Schlagwort-Archive: Wolfenbüttel

Das Spinnrad – eine Erfindung aus Wolfenbüttel?

Zeichnung von Ludwig Richter in: Gustav Porger, Eleonore Lemp u.a.: Deutsches Lesebuch für Mädchen-Mittelschulen in fünf Teilen, Teil 2, Velhagen & Klasing 1917, S. 169.
Digital Permanent verfügbar unter: http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-13935778, Lizenz: Gemeinfrei CC0 1.0.

Das Spinnen von Hand, eine der ältesten Kulturtechniken, ist heute fast nur noch als Märchenmotiv bekannt. Heute weiß kaum noch jemand, wie eine Spindel aussah, mit der sich Dornröschen stach oder wie es zuging, dass sich Frau Holles spätere Goldmarie die Finger blutig spann. In den Geschichten der Brüder Grimm ist das Spinnen von Hand eine Tätigkeit von alten Frauen und jungen Mädchen, ein Symbol für Fleiß, aber auch für einfache Verhältnisse.

Das Spinnrad – eine Erfindung aus Wolfenbüttel? weiterlesen

Heute vor 400 Jahren: das Wunder zu Wolfenbüttel

Der große Komet, Holzschnitt von 1577

Georg Grünwald wurde 1530 in Kufstein hingerichtet, genauer gesagt: verbrannt. Er soll ein Wiedertäufer gewesen sein.
Bis heute ist er als Dichter des Liedes „Komm her zu mir, spricht Gottes Sohn“ bekannt. 16 Strophen dieses Liedes finden sich im Braunschweigischen Gesangbuch des Jahres 1661, 7 Strophen im heutigen Gesangbuch (Lied Nummer 363). Jahrhunderte hindurch hatte man es anderen Dichtern zugeschrieben. Die Melodie zu diesem Lied soll schon um 1500 entstanden sein. Sie war so populär, dass viele Texte dazu verfasst wurden.
Einer dieser Texte besingt ein Wunder, das sich am 26. Februar 1618 in Wolfenbüttel zugetragen haben soll, kurz vor Beginn des Dreißigjährigen Kriegs.
Heute vor 400 Jahren: das Wunder zu Wolfenbüttel weiterlesen