Schlagwort-Archive: Wirtschaftsgeschichte

Das Wunder von Lengede

Lengede, Gedenkstätte
Lengede, Gedenkstätte, Links: Suchbohrung, Rechts: Rettungsbohrung

Heute denken wir an das Grubenunglück von Lengede vor 53 Jahren. Die spektakulären Rettungsaktionen und dramatischen Szenen, die sich damals abspielten, gingen als „Das Wunder von Lengede“ in die Geschichte ein.

Wohl nie stand Niedersachsen stärker im Fokus der Weltöffentlichkeit als im Herbst 1963:

Am Abend des 24. Oktober überfluteten Wasser und Schlammmassen, die aus einem Klärteich am Nordrand der Anlage stammten, den Stollen im Schacht Mathilde in der Eisenerzgrube Lengede-Broistedt (Teil der Ilseder Hütte).100 Bergleute von 129 konnten gerettet werden, 11 davon -und das war, was die ganze Welt bewegt hat, erst 14 Tage später, nachdem man schon die Trauerfeier für sie anberaumt hatte.
Das Wunder von Lengede weiterlesen

Die älteste gefüllte Konservendose der Welt?

Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv Konservendose
Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv: Konservendose

Gustav Busch war Konservendosenpionier und Bruder von Wilhelm Busch, dem berühmten Humoristen, Karikaturisten und Schöpfer von Max und Moritz. Gustav Busch begründete zusammen mit weiteren Partnern 1872 in Wolfenbüttel eine Interessengemeinschaft zur Produktion von Konserven. Sie war die erste Konservenfabrik in Wolfenbüttel und eine der ersten in Deutschland überhaupt. Da die Anfänge der Produktion jedoch schwierig und von Misserfolgen geprägt waren, suchte sich das neue Unternehmen einen Experten mit mehr Erfahrung. Angeblich half Wilhelm Busch seinem Bruder dabei, die ersten missglückten Konservendosen im Garten zu entsorgen (NWA 10 Zg. 12/2007 Nr. 16). Ein Jahr später trat der Lübecker Konservenfachmann Otto Barnewitz dem Unternehmen bei, das fortan unter dem Firmennamen Busch, Barnewitz & Co. agierte.
Die älteste gefüllte Konservendose der Welt? weiterlesen

Was haben die Regionen Harz, Weserbergland und Siegerland gemeinsam?

Kindelsberg im Rothaargebirge, Foto privat

Gemeinsamenkeiten sind in erster Linie bei den landschaftlichen Gegebenheiten und den wirtschaftlichen Erwerbszweigen wie Waldnutzung und Bergbau zu suchen.
Der Geschichtsverein plant für Anfang Mai eine Studienfahrt ins Siegerland, um sich diesem Thema unter sachkunduger Führung zu nähern.

Mehr dazu finden Sie hier.

150 Jahre IHK Braunschweig. Personen machen Geschichte: Teil 3: Richard Stegemann, der Nachfolger

Stegemann3

Richard Stegemann wurde am 16. August 1856 als einer von drei Söhnen und drei Töchtern des Kreisrichters Franz Stegemann und seiner Ehefrau Philippine Schaefer in Wanzleben geboren. Nach dem Tod des Vaters 1862 zog die Familie nach Brandenburg, wo Richard Stegemann die Vorschule und die ersten Klassen des Gymnasiums besuchte. Nachdem es der Mutter gelang, die Brüder Otto und Richard Stegemann zum 14. April 1871 in Schulpforta anzumelden, zog die Familie nach Naumburg. Nach dem Tod der Mutter 1872 übernahm ein Onkel, der Berliner Fabrikant Otto Schaefer, die Vormundschaft über die Kinder. Richard Stegemann legte 1876 das Abitur in Schulpforta ab und schrieb sich 1879 an der Berliner Universität zum Studium der Rechts- und Staatswissenschaften ein. Nach einem Studienaufenthalt in Paris 1880 und einem zweijährigen Aufenthalt in Joinville, Brasilien, wo er als Lehrer tätig war, nahm Stegemann seine Studien wieder auf und schrieb sich an der Universität Tübingen ein, wo er 1885 promovierte. Einen Auszug aus der Promotion konnte Stegemann 1886 unter dem Titel „Ökonomische Grundanschauungen von Marx“ in den von Heinrich von Treitschke herausgegebenen Preußischen Jahrbüchern veröffentlichen, während ein Aufsatz mit dem Titel „Karl Marx über Landwirtschaft“ in den Landwirtschaftlichen Jahrbüchern erschien.
150 Jahre IHK Braunschweig. Personen machen Geschichte: Teil 3: Richard Stegemann, der Nachfolger weiterlesen

150 Jahre IHK Braunschweig: Personen machen Geschichte: Teil 2: Max Vosberg-Rekow, der Syndikus

Max Vosberg-Rekow wurde am 5. März 1860 als Sohn des Kreisrichters und einer Juristentochter in Leobschütz, dem heutigen Głubczyce, geboren und besaß die preußische Staatsangehörigkeit. Nach dem Besuch der Gymnasien in Gleiwitz und Breslau studierte Vosberg-Rekow Staatswissenschaften an den Universitäten Breslau, Berlin und Tübingen, wo er 1883 promovierte. Nach Tätigkeiten im Preußischen Landwirtschaftsministerium und bei der Handelskammer in Mainz war Vosberg-Rekow Direktor des Deutschen Privatbeamtenvereins in Magdeburg. Vor seinem Umzug nach Braunschweig im November 1890 war er in Stecklenburg/Harz gemeldet. Vosberg-Rekow war zu dieser Zeit mit der in Breslau geborenen Elfriede Möller verheiratet; die gemeinsame Tochter Hildegard kam 1889 in Magdeburg, die beiden Söhne Udo und Horst 1891 und 1893 in Braunschweig zur Welt.
150 Jahre IHK Braunschweig: Personen machen Geschichte: Teil 2: Max Vosberg-Rekow, der Syndikus weiterlesen

150 Jahre IHK Braunschweig: Personen machen Geschichte: Teil 1: Max Jüdel, der Präsident

NLAWF Dienstbibl. Q 877
NLAWF Dienstbibl. Q 877

Max Jüdel wurde als Sohn des wohlhabenden jüdischen Kaufmanns Salomon Jüdel und seiner Ehefrau Julia, geb. Oppenheimer, am 10. Oktober in Braunschweig geboren. Nach dem Schulbesuch trat er in das väterliche Geschäft ein. Ab 1870 leitete er dann die Manufaktur- und Modewarenhandlung am Braunschweiger Kohlmarkt. Bereits 1873 übernahm Jüdel – von den Perspektiven und Möglichkeiten des Eisenbahnwesens überzeugt – gemeinsam mit Heinrich Büssing die Eisenbahnsignal-Bauanstalt Büssing & Ungnade, die als Eisenbahnsignal-Bauanstalt Max Jüdel & Co. anfangs an der Wolfenbütteler Straße, ab 1874 an der Ackerstraße in Braunschweig Stellwerke produzierte.
150 Jahre IHK Braunschweig: Personen machen Geschichte: Teil 1: Max Jüdel, der Präsident weiterlesen

150 Jahre Industrie- und Handelskammer Braunschweig – Teil 2

Im Zuge der Machtergreifung durch die NSDAP und der „Gleichschaltung“ der Wirtschaft wurden Kanter und  Wachler bereits im März bzw. im Mai 1933 unter Androhung von körperlicher Gewalt aus ihren Ämtern gedrängt.

NLAWF 12 A Neu 13 Nr. 13962
NLAWF 12 A Neu 13 Nr. 13962
NLAWF 12 A Neu 13 Nr. 13962
NLAWF 12 A Neu 13 Nr. 13962

Nach dem Rücktritt des gesamten Vorstands wurde am 22. Mai Fritz Schuberth zum Vorsitzenden gewählt und Staatskommissar Alfred Schmidt zum Hauptgeschäftsführer ernannt. In der Folge wurden die Mitglieder jüdischen Glaubens aus der Handelskammer ausgeschlossen, durch organisatorische Veränderungen das Führerprinzip eingeführt und demokratische Verfahren in der Entscheidungsfindung abgeschafft. Der gestiegenen Bedeutung der Industrie trug die Umbenennung in „Industrie- und Handelskammer für den Freistaat Braunschweig“ Rechnung.
150 Jahre Industrie- und Handelskammer Braunschweig – Teil 2 weiterlesen

150 Jahre Industrie und Handelskammer Braunschweig – Teil 1

Im Jahre 2014 beging die Industrie- und Handelskammer Braunschweig ihr 150-jähriges Jubiläum. Die Statuten der neu gegründeten Corporation der Kaufmannschaft zu Braunschweig waren am 13. März 1864 vom Herzoglichen Staatsministerium bestätigt worden. In ihnen wurde erstmals eine Handelskammer als Organ der wirtschaftlichen Selbstverwaltung in der Stadt Braunschweig begründet und mit der Vertretung der Interessen von Handel und der Industrie betraut.

NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444
NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444
NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444
NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444

Die konstituierende Sitzung der neu gegründeten Handelskammer fand am 1. August 1864 statt; auf ihr wurde Kommerzienrat Eduard Lüttge, Inhaber der Gewürz- und Materialwarenhandlung Gebrüder Dannebaum, zum Vorsitzenden gewählt.
150 Jahre Industrie und Handelskammer Braunschweig – Teil 1 weiterlesen

Als die Kuh lila wurde

Ein weiterer Teil aus unserer Reihe zum Niedersächsischen Wirtschaftsarchiv Braunschweig

Gerne stellen Werbegrafiker die Natur auf den Kopf. Am einfachsten gelingt dies durch Farben, die da nicht hingehören. Werbeartikel mit Kultstatus sind so entstanden.
Die berühmteste aller Kühe ist die lila Kuh von Milka, die nur auf dem Papier, genauer gesagt, auf dem Schokoladenpapier existiert.
Aber ist sie wirklich eine Erfindung der Schweizer von Suchard?
Als die Kuh lila wurde weiterlesen

Maschinenbau made in Braunschweig

1925 fusionierten in Frankfurt/Main die Hugo Greffenius AG mit der Mühlenanstalt und Maschinenfabrik vorm. Gebrüder Seck (Dresden-Zschachwitz), der Maschinenfabrik für Mühlenbau vorm. C. G. W. Kapler Aktien Gesellschaft (Berlin), der G. Luther Maschinenfabrik und Mühlenbau, den sogenannten Luther-Werken, und der Braunschweigischen Mühlenbauanstalt Amme, Giesecke & Konegen (AGK) zur MIAG Mühlenbau und Industrie Aktiengesellschaft.
Maschinenbau made in Braunschweig weiterlesen

Die Stiftung Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv Braunschweig

Das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv ist seit seiner Gründung 2005 fester Kooperationspartner des Braunschweigischen Geschichtsvereins. Wir freuen uns deshalb ganz besonders, unseren Blog mit einer Serie über die spannenden und interessanten Bestände dieser Institution eröffnen zu können.

Das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv Braunschweig (NWA) ist eine gemeinnützige Stiftung privaten Rechts. Stifter sind: das Land Niedersachsen, die Norddeutsche Landesbank-Girozentrale, die Öffentliche Versicherung und die Industrie- und Handelskammer Braunschweig. Der Namensbestandteil „Braunschweig“ erklärt sich aus dem Umstand, dass die Stiftung NORD/LB-Öffentliche eine Anschubfinanzierung gewährte.

Die Stiftung Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv Braunschweig weiterlesen