Schlagwort-Archive: Technische Universität Braunschweig

Auf den Spuren von Caroline – eine britische Königin aus Braunschweig

Queen Caroline By: T. Wagemanafter: Thomas A. WoolnothPublished: ca. 1810.

Caroline von Braunschweig-Wolfenbüttel, geboren am 17. Mai 1768 in Braunschweig, wurde durch die Ehe mit ihrem Cousin, dem britischen Thronfolger Georg August Friedrich, 1795 Prinzessin von Wales und 1820 Königin von Großbritannien, Irland und Hannover.

Ihr 250. Geburtstag ist Anlass für eine informativen wie unterhaltsamen Veranstaltungsreihe unter Beteiligung der TU Braunschweig, des Schlossmuseums, des HAUM, des Herzoglich Braunschweigischen Feldcorps und vieler anderer.

Für die Veranstaltungen, die zum Teil im Braunschweiger Schloss Richmond, dem Geburtsort Carolines, und zum Teil an Orten wie dem Braunschweiger Dom, dem Schlossmuseum Braunschweig und dem Braunschweigischen Landesmuseum stattfinden werden, konnten wir eine illustre Runde an Expertinnen und Kennern gewinnen, die uns in die Welt der kämpferischen Welfen-Prinzessin einführen werden.

Den Auftakt macht Dr. Bernd Wedemeyer am 4. Mai 2018 mit einem Einführungsvortrag im Blauen Saal der Stadt. Ergänzt wird dieser Abend durch eine Lesung von Briefen, die zu Anfang des 19. Jahrhunderts von, an und über Caroline geschrieben worden sind. Eine Woche später wird uns Dr. Joanna Marschner, Kuratorin der Historic Royal Palaces/Kensington Palace in London, mit einem ungewöhnlichen Vortrag (in englischer Sprache) beehren. Unter dem Titel Caroline of Brunswick as Agent of the Feminisation of the British Monarchy gilt der Augenmerk dann einer Prinzessin, die nicht unerheblich zu einer neuen Frauenrolle in der britischen Monarchie beigetragen hat.

Das Schlossmuseum Braunschweig und das Braunschweigische Landesmuseum begleiten den Monat mit Sonderführungen und im Braunschweiger Dom wird Dr. Matthias Hansmann von der DomführerGilde über die Überführung Carolines nach Braunschweig berichten. Zusätzlich können Interessierte während der Führungen von Thomas Ostwald und Mario Wenzel-Becker das Schloss Richmond erkunden und spannende Geschichten aus dem Leben ihrer königlichen Hoheit erfahren. Der „Nachmittag mit Karl Wilhelm Ferdinand“ am 14. Mai lockt zudem mit Musik und Picknick im Schlosspark.

Zu guter Letzt soll gefeiert werden. Am 18. Mai laden Akteure des Herzoglich Braunschweigischen Feldcorps, der TUBS Players und des Staatstheaters, auf dem Schloss Richmond in eine Welt zwischen Barock und Klassik ein. Mit Gesang, Schauspiel und Tanz, begleiten sie ihre Gäste für einige Stunden in eine andere Zeit. Da die Besucherzahl im Schloss Richmond streng begrenzt ist, wird eine frühzeitige Bestellung von Karten empfohlen.

Eine Begleitbroschüre wird am 4. Mai erscheinen und kann im Schlossmuseums Braunschweig für 2,50€ erworben werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mitgeteilt von Kerstin Dopatka-Durston (Büro für britische Kultur und Geschichte, Braunschweig)

Wissenswertes über das Haus der Wissenschaft in Braunschweig

Der Katalog zur Dauerausstellung im Haus der Wissenschaft ist erschienen! Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft. Der Ort, das Haus, seine Geschichte heißt der Band und ist publiziert in der Reihe Veröffentlichungen der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs Braunschweig, Band 18. Die Autoren Lars Strominski und Andreas Eberhard, beide Braunschweiger Historiker, haben den Ausstellungs-katalog im Universitätsarchiv Braunschweig erarbeitet.

Der reich bebilderte Katalog dokumentiert die 2016 eröffnete Dauerausstellung „Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft“. Mit teils erstmals gezeigten Fotos und Dokumenten wird die Geschichte dieses prominenten Braunschweiger Gebäudes und Orts von der Kaiserzeit bis zur Gegenwart erzählt. Ergänzt um einen Einführungstext und weiterführende Literaturhinweise bietet der Band einen anregenden Einstieg in ein interessantes Kapitel Braunschweiger Stadt- und Hochschulgeschichte.
1937 als Bernhard-Rust-Hochschule für nationalsozialistische Lehrerbildung eröffnet, diente das Haus nach 1945 unter dem Namen Kant-Hochschule als Pädagogische Hochschule. 1978 wurde diese in die Technische Universität integriert, die das Gebäude seither nutzt. Heute ist hier auch die Haus der Wissenschaft GmbH zu Hause.
Verwiesen sei darüber hinaus auf die ausführliche und informative Besprechung dieser Publikation in der Braunschweiger Zeitung vom 22.08.2017.

Der Katalog ist zum Preis von 6,- € in der Leihstelle der Universitätsbibliothek (Mo – Fr 9 – 19 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr), in der Zentralstelle für Weiterbildung Haus der Wissenschaft, Zi. 210, 2. OG (Mo-Do 8.30-16 Uhr, Fr 8.30-14 Uhr) sowie im örtlichen Buchhandel erhältlich.

Eine Online-Ausgabe finden Sie unter: Digitale Bibliothek – Der Publikationsserver der TU Braunschweig

Am Samstag, 26.08.2017, um 15.00 Uhr führen beide Autoren durch die Ausstellung. Treffpunkt ist im Foyer (Haupteingang), Haus der Wissenschaft. Der Eintritt ist frei.

Mitgeteilt von Klaus Oberdieck, Leiter des Universitätsarchivs der TU Braunschweig