Schlagwort-Archive: Richard Stegemann

150 Jahre IHK Braunschweig. Personen machen Geschichte: Teil 3: Richard Stegemann, der Nachfolger

Stegemann3

Richard Stegemann wurde am 16. August 1856 als einer von drei Söhnen und drei Töchtern des Kreisrichters Franz Stegemann und seiner Ehefrau Philippine Schaefer in Wanzleben geboren. Nach dem Tod des Vaters 1862 zog die Familie nach Brandenburg, wo Richard Stegemann die Vorschule und die ersten Klassen des Gymnasiums besuchte. Nachdem es der Mutter gelang, die Brüder Otto und Richard Stegemann zum 14. April 1871 in Schulpforta anzumelden, zog die Familie nach Naumburg. Nach dem Tod der Mutter 1872 übernahm ein Onkel, der Berliner Fabrikant Otto Schaefer, die Vormundschaft über die Kinder. Richard Stegemann legte 1876 das Abitur in Schulpforta ab und schrieb sich 1879 an der Berliner Universität zum Studium der Rechts- und Staatswissenschaften ein. Nach einem Studienaufenthalt in Paris 1880 und einem zweijährigen Aufenthalt in Joinville, Brasilien, wo er als Lehrer tätig war, nahm Stegemann seine Studien wieder auf und schrieb sich an der Universität Tübingen ein, wo er 1885 promovierte. Einen Auszug aus der Promotion konnte Stegemann 1886 unter dem Titel „Ökonomische Grundanschauungen von Marx“ in den von Heinrich von Treitschke herausgegebenen Preußischen Jahrbüchern veröffentlichen, während ein Aufsatz mit dem Titel „Karl Marx über Landwirtschaft“ in den Landwirtschaftlichen Jahrbüchern erschien.
150 Jahre IHK Braunschweig. Personen machen Geschichte: Teil 3: Richard Stegemann, der Nachfolger weiterlesen