Schlagwort-Archive: Novemberrevolution

Der Mathematiker, Hochschulrektor und Komponist Prof. Dr. Hans Sommer (1837–1922) als Opfer historischer Kurzschlüsse

Der Mathematiker und Komponist Hans Sommer, um 1915 (Foto: Stadtarchiv Braunschweig, H XVI, G II: 2).

In unregelmäßigen Abständen flattert sie den Braunschweiger*innen ins Haus, die Zeitung Unser Braunschweig der Bürgerinitiativen unter Federführung der BIBS. Dabei rücken immer wieder auch historische Themen in den Fokus der Macher des Blattes. In der aktuellen Ausgabe geht es u. a. um die Person von Hans Sommer, dem in Braunschweig ein Ehrengrab zu Teil werden sollte.

Ein Beitrag von Henning Steinführer, Braunschweigischer Geschichtsverein

Der Mathematiker, Hochschulrektor und Komponist Prof. Dr. Hans Sommer (1837–1922) als Opfer historischer Kurzschlüsse weiterlesen

Eine „Pflanzstätte“ verwildert

Lehrer Karl Freienberg. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, 4 Nds, Zg. 2019/10 Nr. 31.

Jahrhundertelang lag die Verantwortung für den Religionsunterricht an Schulen in den Händen der Kirche. Mit der Revolution 1918 änderte sich das. In dem braunschweigischen Ort Grafhorst sollte sich der Übergang der religiösen Unterweisung auf den Staat schwierig gestalten, auch aufgrund einer Rivalität zwischen Pastor und Lehrer.

Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Wolfenbüttel

Eine „Pflanzstätte“ verwildert weiterlesen

Angeklagt wegen „öffentlicher Zusammenrottung“

Landgericht Braunschweig, Landesarchiv Wolfenbüttel

Roxane Berwinkel

Vor 100 Jahren, am 9. April 1919, rief ein Aktionsausschuss aus Gewerkschaftsvertretern in Braunschweig den Generalstreik aus. Auf dem Schlossplatz forderte die Streikleitung vor Zehntausenden die Beseitigung der „Mörderregierung Ebert-Noske“ und eine Räterepublik für ganz Deutschland. Einen besonderen Blick auf diese turbulenten Tage im Gefolge der Novemberrevolution in Deutschland bieten die Ermittlungs- und Prozessakten der Staatsanwaltschaft am Landgericht Braunschweig. Sie befinden sich im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel innerhalb der Bestandsgruppe 42 B Neu und umfassen im Wesentlichen eine Reihe von Unterlagen, die dort seit 1959 verwahrt werden. Es geht in erster Linie Einzelschicksale, die das historische Geschehen lebendig werden lassen.

Angeklagt wegen „öffentlicher Zusammenrottung“ weiterlesen

Die Novemberrevolution 1918/19 im Kontext

Der Arbeiter- und Soldatenrat am 8. November vor dem Braunschweiger Schloss. Foto: Stadtarchiv Braunschweig

Braunschweigische und deutsche Geschichte 1916 bis 1923

Tagung vom 15. bis 17. November 2018 in Braunschweig
Altstadtrathaus, Dornse, Altstadtmarkt 7, 38100 Brauschweig
Städtisches Museum Braunschweig, Lichthof, Steintorwall 14, 38100 Braunschweig

Die Novemberrevolution 1918/19 im Kontext weiterlesen

„Zerrissene Zeiten“ im Städtischen Museum Braunschweig

Ausstellung „Zerrissene Zeiten“ im Städtischen Museum

Das Städtische Museum zeigt im Haus am Löwenwall von Donnerstag, 4. Oktober bis zum 20. Januar kommenden Jahres die Ausstellung „Zerrissene Zeiten – Krieg. Revolution. Und dann?“. Die Schau ist ein Höhepunkt des stadtweiten Projekts „Vom Herzogtum zum Freistaat – Braunschweigs Weg in die Demokratie 1916 – 1923“.

„Zerrissene Zeiten“ im Städtischen Museum Braunschweig weiterlesen

Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna?

Otto Grotewohl, geb.: 11.3.1894 in Braunschweig, gest.: 21.9.1964 in Berlin . (Aufnahme vom 30.10.1950)

Unter dem Thema: Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna?
Die Zeit der Novemberrevolution 1918 in Braunschweig und ihre Protagonisten
veranstalten das Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte und das Stadtarchiv Braunschweig im Rahmen des Historischen Projektes „Vom Herzogtum zum Freistaat. Braunschweigs Weg in die Demokratie (1916 – 1923)“ ein regionalgeschichtliches Kolloquium.
Betrachtet werden die wichtigsten Handlungsträger des Umbruchs zwischen 1916 und 1923, um an  deren Biografien die unterschiedlichen politischen Strömungen der Zeit, mit ihren jeweils eigenen Motivationen und Zielsetzungen beispielhaft herauszuarbeiten. Folgende Personen werden im Rahmen von Einzelvorträgen porträtiert: Käthe Buchler, Heinrich Büssing, Herzog Ernst August, Minna Faßhauer, Otto Grotewohl, Heinrich Jasper, August Merges, Sepp Oerter, Hugo Retemeyer und Karl von Wolff.

Das Kolloquium findet am 21. und 22. September 2018 im Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte statt.

Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna? weiterlesen