Schlagwort-Archive: Hornburg

Zur Choleraepidemie von 1892 in Hornburg

Zeichnung zu einem Krankenhaus in Hornburg (Ausschnitt). Foto: Stadtarchiv Hornburg, Ratsarchiv 409.

Mitte August 1892 trat in Hamburg seit langen Jahren der erste Cholerafall auf, eine bakteriell bedingte, mit oft tödlichen Flüssigkeitsverlusten einhergehende Magen-Darm-Krankheit. Es sollte dort zu einer Epidemie kommen, die etwa 8.500 Tote kostete. Von vorangegangenen Cholera-Epidemien wusste man, dass eine Ausbreitung (meist über kontaminiertes Trinkwasser) auf andere Regionen möglich war. Auch die Stadt Hornburg bereitete sich auf die Epidemie vor.

Ein Beitrag von Sibylle Heise, Stadtarchiv Hornburg

Zur Choleraepidemie von 1892 in Hornburg weiterlesen

Der Hornburger Holzbildhauer Johann Andreas Froböse

Dorfkirche Stötterlingen

Bislang war zwar bekannt, dass die Söhne und Enkel des Hornburger Tischlers und Holzbildhauers Georg Froböse (*1666 †1722) dieselbe Tätigkeit an demselben Ort ausübten, nicht jedoch ihre Werke.1
In der Kirche von Stötterlingen, einem Dorf, das keine zehn Kilometer südlich von Hornburg gelegen ist, befindet sich ein Kanzelaltar, der in einer Kartusche mit J. A. Fraubose signiert ist.
Der Hornburger Holzbildhauer Johann Andreas Froböse weiterlesen

Die Hornburg. Burg, Schloss, Amtshaus

Matthäus Merian: Belagerung Hornburgs während des Dreißigjährigen Kriegs

Die auf dem „Horn“, einer keilförmigen Anhöhe, gelegene Hornburg hat zwar der Siedlung zu ihren Füßen den Namen gegeben und überragt heute mit einem Bergfried und einem großen Wohngebäude die Stadt, doch ihre Geschichte liegt weitgehend im Dunkeln.1
Nachdem die vielleicht schon zu Beginn des 9. Jahrhunderts entstandene Hornburg in den Besitz der Bischöfe von Halberstadt gekommen war, wurde sie Sitz eines Amtes. Wenig wissen wir über ihr Schicksal im Mittelalter – mehrfache Zerstörungen und Wiederaufbau –, über ihre Architektur aber wissen wir nichts.
Die Hornburg. Burg, Schloss, Amtshaus weiterlesen