Schlagwort-Archive: Herzog Anton Ulrich

Agostino Steffani. Europäischer Komponist, hannoverscher Diplomat und Bischof der Leibniz-Zeit


Agostino Steffani, Autograph der Arie Tra le braccia de la morte aus der Oper Henrico Leone (Hannover 1689), 1. Akt, 1. Szene

Agostino Steffani. Europäischer Komponist, hannoverscher Diplomat und Bischof der Leibniz-Zeit: Dies war der Titel des ersten interdisziplinären und internationalen Symposiums über Agostino Steffani, das 2014 drei Tage lang im Schloss Herrenhausen stattfand. 19 Vorträge sind im 2017 erschienenen zweisprachigen Tagungsband auf 366 Seiten nachzulesen. Sie präsentieren den aktuellen Wissenstand über diesen inzwischen weltweit wiederentdeckten Grenzgänger, der schon länger die Aufmerksamkeit der Musikwissenschaftler und der Frühneuzeit- und Kirchenhistoriker erregte – und nicht zuletzt heutzutage die der Künstler und des Publikums. Die Herausgeber sind die Historikerin Claudia Kaufold sowie die Musikwissenschaftler Colin Timms und Nicole K. Strohmann.

Agostino Steffani. Europäischer Komponist, hannoverscher Diplomat und Bischof der Leibniz-Zeit weiterlesen

Ein Kantor, ein Fiat und viele offene Fragen

Randverfügung Herzog Anton Ulrichs vom 16.3.1714 (NLA WF 100 N 851)
Randverfügung Herzog Anton Ulrichs vom 16.3.1714 (NLA WF 100 N 851)

Am 27. März 1714 starb Herzog Anton Ulrich achtzigjährig auf Schloss Salzdahlum. Bis zuletzt hatte ihn das Schicksal des Musikers Georg Österreich umgetrieben. Österreich war 1686 auf sein Geheiß für den Wolfenbütteler Hof als Sänger engagiert worden, und es war Anton Ulrich selbst, der 1692 Taufpate von Österreichs zweitältestem Sohn wurde. 1689 nahm Österreich eine Anstellung in Gottorf an, kehrte 1702 wieder zurück und blieb bis zu seinem Tod im Braunschweigischen tätig, ab 1724 als Schlosskantor am Wolfenbütteler Hof.
Ein Kantor, ein Fiat und viele offene Fragen weiterlesen