Schlagwort-Archive: 20. Jahrhundert

Ein Herbstmärchen made in Braunschweig

Foto: T. H. Voigt, aus: Anne Topham: Memories of the Kaiser‘s court, 1914.

Zur hundertjährigen Wiederkehr der Vermählung der einzigen Tochter Kaiser Wilhelms II., Viktoria Luise, mit dem welfischen Erbprinzen Ernst August veröffentlichte die  Frankfurter Allgemeine Zeitung am 25. Mai 2013 einen Beitrag von Robert von Lucius unter dem Titel “Das Ende der ‚guten alten Zeit‘“.  Von Lucius stellte darin fest: diese Hochzeit „brachte die letzte glanzvolle Begegnung des Kaisers, des Zaren Nikolaus II. und des britischen Königs Georg V., bevor ihre Truppen aufeinander schossen“.

Nicht weniger glanzvoll und überschwänglich wurde der Einzug des Herzogspaares in Braunschweig am 3. November 1913 gefeiert. Als Staatsakt und Volksfest zugleich musste dieses Großereignis geplant, organisiert und abgesichert werden. Dafür verantwortlich und federführend  war das Staatsministerium. Die praktische Ausführung lag bei der  Polizeidirektion Braunschweig, die seit 1896 diesem direkt unterstand.

Ein Herbstmärchen made in Braunschweig weiterlesen

Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna?

Otto Grotewohl, geb.: 11.3.1894 in Braunschweig, gest.: 21.9.1964 in Berlin . (Aufnahme vom 30.10.1950)

Unter dem Thema: Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna?
Die Zeit der Novemberrevolution 1918 in Braunschweig und ihre Protagonisten
veranstalten das Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte und das Stadtarchiv Braunschweig im Rahmen des Historischen Projektes „Vom Herzogtum zum Freistaat. Braunschweigs Weg in die Demokratie (1916 – 1923)“ ein regionalgeschichtliches Kolloquium.
Betrachtet werden die wichtigsten Handlungsträger des Umbruchs zwischen 1916 und 1923, um an  deren Biografien die unterschiedlichen politischen Strömungen der Zeit, mit ihren jeweils eigenen Motivationen und Zielsetzungen beispielhaft herauszuarbeiten. Folgende Personen werden im Rahmen von Einzelvorträgen porträtiert: Käthe Buchler, Heinrich Büssing, Herzog Ernst August, Minna Faßhauer, Otto Grotewohl, Heinrich Jasper, August Merges, Sepp Oerter, Hugo Retemeyer und Karl von Wolff.

Das Kolloquium findet am 21. und 22. September 2018 im Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte statt.

Programm:

Freitag 21. September

09:30 Uhr Begrüßung und Einführung
Gerd Biegel/Henning Steinführer

Sektion I
10:00 Uhr (1) Herzog Ernst August von Braunschweig-Lüneburg (Hans Georg Aschoff, Hannover)
10:40 Uhr (2) August Merges (Bernd Rother, Berlin)

11:20 Uhr Kaffeepause

11:40 Uhr (3) Sepp Oerter (Hans Ulrich Ludewig, Braunschweig)
12:20 Uhr (4) Minna Faßhauer (Frank Erhardt, Braunschweig)

13:00 Uhr Mittagspause

15:00 Uhr (5) Karl von Wolff (Brage Bei der Wieden, Wolfenbüttel)
15:40 Uhr (6) Heinrich Jasper (Gerd Biegel, Braunschweig)

16:20 Uhr Kaffeepause

16:40 Uhr (7) Otto Grotewohl (Dierk Hoffmann, Berlin)

Sonnabend 22. September

10:00 Uhr (8) Heinrich Büssing (Ekhard Fischer, Nordsteimke)
10:40 Uhr (9) Käthe Buchler (Angela Klein, Braunschweig)
11:20 Uhr Kaffeepause

11:40 Uhr (10) Hugo Retemeyer (Henning Steinführer, Braunschweig)
12:00 Uhr Schlussworte Gerd Biegel

Gegen 12:30 Uhr Ende der Tagung

Die Schule im Flüchtlingslager Immendorf

Es ist ein seltener Glücksfall, wenn man in einer Verwaltungsakte eine von Zeitzeugen verfasste Zusammenfassung geschichtlicher Vorgänge vorfindet. So geschehen in einer Akte des Schulaufsichtsamts Salzgitter über die Lagerschule in Immendorf. Auf vier Seiten wird die Geschichte der Schule erzählt, abgefasst am 20.8.1949 von Johanna Flegel. 1903 in Breslau geboren, Lehrerin von Beruf, war sie im November 1946 als Vertriebene im Flüchtlingslager Immendorf angekommen, wo sich zu diesem Zeitpunkt ca. 5.000 Menschen aufhielten.

Das Flüchtlingslager in Immendorf im Jahre 1949. NLA WF K 231 Blatt 3828.

Die Schule im Flüchtlingslager Immendorf weiterlesen

Graue Busse Teil 3: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: „Verfahren eingestellt“

Auch nach damaliger Rechtslage stellte Hitlers formlose „Euthanasie-Ermächtigung“ vom Oktober 1939 keine ausreichende Grundlage für Tötungshandlungen dar, so dass die nationalsozialistische Euthanasie nach § 211 des Strafgesetzbuches unter den Mordtatbestand fiel. Nach dem Krieg wurde die Rolle, die der Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter (LHP) bei den Krankenmorden zukam, mittels zweier Ermittlungsverfahren des Landgerichts Hannover untersucht, die in den Jahren 1948 bis 1950 sowie in den 1970er Jahren stattfanden (NLA Ha Nds. 721 Hannover Acc. 90/99 Nr. 20, Nds. 721 Hannover Acc. 90/99 Nr. 170/1-5). Einem Erlass des niedersächsischen Justizministers von 1948 folgend, wurden die Euthanasie-Verbrechen zentral durch die Staatsanwaltschaft Hannover bearbeitet.

Das erste Verfahren (2 Js 184/48 = 2 Js 80/50) hatte zum Gegenstand, inwieweit Ernst Meumann als Direktor sowie die Anstaltsärzte Robert Müller und Fritz Barnstorf sich der strafbaren Mitwirkung an Euthanasiemassnahmen schuldig gemacht hatten. Zu den Beschuldigten gehörte auch Ministerialrat a.D. Gerhard Marquordt von der früheren Braunschweigischen Landesregierung. Da sich Ernst Meumann noch in Kriegsgefangenenschaft befand, wurde das Verfahren gegen ihn vorläufig eingestellt. Robert Müller, der nach seiner Rückkehr aus der Berliner Euthanasie-Zentrale in der LHP nicht wieder Fuß hatte fassen können und sich als Träger des „Goldenen Parteiabzeichens“ mit seinen beruflich ehrgeizigen Plänen schon vor Kriegsende gescheitert sah, hatte im Juni 1945 Selbstmord begangen.

Direktor der LHP Ernst Meumann (1900–1965) (NLA WF).

Graue Busse Teil 3: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: „Verfahren eingestellt“ weiterlesen

Graue Busse Teil 2: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: Opfer aus dem Land Braunschweig

Mehr als 420 Menschen wurden im Rahmen der „Aktion T4“ in den Monaten Mai bis August 1941 von Königslutter aus in den Tod geschickt, unter ihnen 187 eigene Patienten aus dem Land Braunschweig. Wer waren diese Patienten der Landes-Heil- und Pflegeanstalt (LHP), die mit Ausnahme Konrad Heymanns in Bernburg den Gastod starben? Akribisch geführte Transport- und Kostenträgerlisten nennen ihre Namen, bei Frauen auch den Geburtsnamen, ihre Geburtsdaten und -orte, Wohnorte, teilweise auch die Namen von Angehörigen und deren Berufe. 85 Personen aus dem Gebiet der heutigen Stadt Braunschweig sind in Bernburg umgekommen, 18 aus Wolfenbüttel, je fünf aus Königslutter und Schöningen und viele andere.

Der Braunschweiger Karl Zink wurde am 12.6.1941 in der Tötungsanstalt Bernburg ermordet (NLA WF).

Graue Busse Teil 2: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: Opfer aus dem Land Braunschweig weiterlesen

Graue Busse Teil 1: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: Nur eine Durchgangsanstalt?

Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter um 1938. (StA Kgsl.)

In die Euthanasiemaßnahmen des Dritten Reiches war die Heil- und Pflegeanstalt Königslutter (LHP) als einzige staatliche Anstalt des Landes Braunschweig mit einbezogen. Sie übernahm die Aufgabe einer Zwischen- oder Durchgangsanstalt, um die zu Ermordenden aus Tarnungsgründen über einen Umweg in die „zuständige“ Tötungsanstalt zu transportieren. Der Direktor der LHP, Ernst Meumann, hatte an zwei die Euthanasiemaßnahmen vorbereitenden Tagungen in Berlin teilgenommen und war über das Mordprogramm informiert.
Graue Busse Teil 1: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: Nur eine Durchgangsanstalt? weiterlesen

Die Braunschweigische Landeskirche an vorderster Front (1916/17) – ein Konsistorialrat berichtet

Pfarrer Albert Niemann: LAW FS 632

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sind Christentum und Kirche in vielen Bereichen noch in die Gesellschaft eingebettet; Kirchengemeinde und Bürgergemeinde sind weithin identisch. Aber die Monopolstellung ist angegriffen: die Arbeiterschaft ist der Kirche entfremdet und das gebildete Bürgertum feiert den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt. Als der Erste Weltkrieg ausbricht, wird das von fast allen gesellschaftlichen Gruppen als nationale Aufgabe begriffen: „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche“ („Zweite Balkonrede“ Kaiser Wilhelms II.). Auch die evangelische Kirche beteiligt sich an vorderster Front.

Im Sommer 1916 erwägt Herzog Ernst August, Pfarrer Dr. Albert Niemann zu einem offiziellen Besuch an die Front zu schicken. Dr. Niemann soll reisen, „um sich über die Stimmung der braunschweigischen Landeskinder zu unterrichten und die bei den Truppen gewonnenen Erfahrungen in der Heimat, und eventuell rückwirkend an der Front, in geeigneter Weise nutzbringend zu verwerten“ (Brief vom 20.10.1916, LAW V 1681).
Die Braunschweigische Landeskirche an vorderster Front (1916/17) – ein Konsistorialrat berichtet weiterlesen

Bilder der Zerstörung

Braunschweig im Bombenkrieg. Bilder der Zerstörung. So heißt der Bildband, den Matthias Baer im September 2017 veröffentlicht hat. Ca. 200 Fotografien vom kriegszerstörten Braunschweig stellt der Autor darin vor. Sie sind Bestandteil seiner eigenen umfangreichen Sammlung, die er nun auf 168 Seiten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat.

Alliierte Luftangriffe hatten die Innenstadt mit ihren Fachwerhäusern und Kulturdenkmälern zu beinahe 90 Prozent zerstört. Noch heute sind die Spuren zu sehen. Baers Fotos, zum Teil sind sie von Privatpersonen, zum Teil von offizieller Seite aufgenommen worden, lassen die Nachkriegszeit in einer völlig zerstörten und verwundeten Stadt wieder lebendig werden. Für den heimatverbundenen Braunschweiger ist dies ein interessantes Buch, was beeindruckt und betroffen macht.

Der Bildband ist im Sutton Verlag, ISBN 978-3-95400-837-7, erschienen und zu einem Preis von 30,00 Euro erhältlich.

Erschießung von Kriegsgefangenen in Walkenried

Fritz Reinboth bezieht sich in seinen Ausführungen auf einen Aufsatz von Dieter Lent im Braunschweigischen Jahrbuch für Landesgeschichte von 2016 mit dem Titel: „Überblick zu den Todesmärschen bei der Evakuierung der KZ-Häftlinge“ (S. 175-200). Reinboth ergänzt und präzisiert Fälle von Gefangenenerschießungen in Walkenried, die Lent auf Seite 188 thematisiert.

Lent schreibt: „In Walkenried erschoss ein Förster einen Häftling, der sich mit zwei anderen in einer Scheune versteckt hatte, die sein Sohn entdeckte“. Diese lapidare Angabe ist aus folgender Passage in HEUBAUM & WAGNER: Zwischen Harz und Heide, Göttingen 2015, S. 112 übernommen:
„In den Wäldern um Breitenstein im Harz waren etliche KZ-Häftlinge von einem Todesmarsch geflohen. An einem Aprilmorgen wurden zwei von ihnen in einem Schuppen entdeckt, der dem örtlichen Förster gehörte. Er erschoss einen der Flüchtenden, der andere konnte entkommen. In Walkenried entwickelte sich eine ähnliche Dynamik: Der Sohn eines Försters hatte drei geflohene Häftlinge entdeckt, die sich in einer Scheune der Ortschaft versteckt hatten. Er rief daraufhin seinen Vater, der mindestens einen von ihnen erschoss.“ (dazu Anmerkung 51: Vernehmung von Cukynow Efim Filimanowich 26.5.1945, NARA RG 549 , „Cases not tried“, Box 497, 000-12-538, unpag.)
Die Schwere des Vorwurfs gegen den hier nicht namentlich genannten Walkenrieder „Förster“ rechtfertigt eine gründlichere Recherche.
Es waren nicht ein Häftling, sondern drei Häftlinge, die bei dem Vorfall ums Leben kamen. Nachdem ihnen unter nicht näher bekannten Umständen die Flucht gelungen war, hatten sie sich auf dem Heuboden des Walkenrieder Forstamts (dem früheren Jagdschloss) versteckt. Aus naheliegenden Gründen beschafften sie sich bei einem Einbruch Würste und Kleidungsstücke, was sich später in ihrem Versteck wiederfand – zunächst war die Suche nach den Einbrechern ohne Ergebnis geblieben.
Als am 9. April Heu für die Pferde der auf dem Rückzug befindlichen deutschen Truppen benötigt wurde, stieg der Haumeister Böttcher und ein Sohn des Forstmeisters auf diesen Heuboden. Der Junge sah die Häftlinge und meldete aufgeregt seine Entdeckung einem auf dem Hof stehenden Offizier. Als einige Soldaten dem Hinweis nachgehen wollten, sprangen die entdeckten Häftlinge aus den Bodenluken und flüchteten schließlich über das große Grundstück des Forstamts in Richtung Wiedigshof. Von Soldaten einer gerade auf der dortigen Landstraße vorbeimarschierenden Einheit wurden die Flüchtenden erschossen. Sie wurden am Röseberg beigesetzt, aber später auf den Walkenrieder Friedhof umgebettet.

Walther Freist (1901-1963)

Am 13. Mai 1945 wurde der Walkenrieder Forstmeister Freist aufgrund der Aussage eines Russen von den Amerikanern verhaftet. In der NARA- Akte unter dem Datum 26. Mai ist die Aussage des Russen Filimanowich als „cases not tried“ dokumentiert. Danach galt die Aussage des Russen als unsicher. Möglicherweise ist er als vierter Beteiligter nicht entdeckt worden und konnte entkommen.
Der Nordhäuser Rechtsanwalt Aurin hatte sich mit einem Bericht über die Geschehnisse mit eidesstattlich unterschriebenen Zeugenaussagen an das Kriegsgericht der Militärregierung in Blankenburg gewandt. Darin ist festgehalten, dass sich Freist zum Zeitpunkt der Ereignisse in seinem Büro aufhielt und gerade eine telefonische Auseinandersetzung mit dem Kreisamtsleiter Jung hatte. Erst später erfuhr er im Gemeindebüro Walkenried von der Entdeckung, Flucht und Erschießung der Häftlinge. Trotz Aurins entlastender Erklärung wurde er aber wegen der Schwere der Vorwürfe von der Besatzungsmacht nicht freigelassen. Erst um Weihnachten 1947 gelang es der Staatsanwaltschaft in Braunschweig, seine Entlassung durchzusetzen. Die Akten zu dem entsprechenden Ermittlungsverfahren sind im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel unter der Signatur 62 Nds (Staatsanwaltschaft Braunschweig) Fb. 2 Nr. 468 überliefert.
Kürzlich wurden in Familienakten weitere entlastende Dokumente aufgefunden, die als Kopien dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel und dem örtlichen Archiv in Walkenried übergeben wurden. Die Identität der erschossenen Häftlinge ist indessen bis heute unbekannt; vermutlich waren es wie Filimanowich Russen.

Fritz Reinboth (Verein für Heimatgeschichte Walkenried / Bad Sachsa und Umgebung e.V.)

Quellen:

HELMUTH FREIST: Jagdschloss Walkenried: Erinnerungen an den 9. April 1945 und seine Folgen.- In: MICHAEL REINBOTH (Herausg.): Aus schweren Zeiten – Ein Buch gegen das Vergessen, S. 38-56.- Schriftenreihe des Vereins für Heimatgeschichte Walkenried / Bad Sachsa und Umgebung, Heft 39, Clausthal-Zellerfeld 2012

REGINE HEUBAUM und JENS-CHRISTIAN WAGNER (Herausg.): Zwischen Harz und Heide. Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945.- Göttingen 2015

 

Wissenswertes über das Haus der Wissenschaft in Braunschweig

Der Katalog zur Dauerausstellung im Haus der Wissenschaft ist erschienen! Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft. Der Ort, das Haus, seine Geschichte heißt der Band und ist publiziert in der Reihe Veröffentlichungen der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs Braunschweig, Band 18. Die Autoren Lars Strominski und Andreas Eberhard, beide Braunschweiger Historiker, haben den Ausstellungs-katalog im Universitätsarchiv Braunschweig erarbeitet.

Der reich bebilderte Katalog dokumentiert die 2016 eröffnete Dauerausstellung „Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft“. Mit teils erstmals gezeigten Fotos und Dokumenten wird die Geschichte dieses prominenten Braunschweiger Gebäudes und Orts von der Kaiserzeit bis zur Gegenwart erzählt. Ergänzt um einen Einführungstext und weiterführende Literaturhinweise bietet der Band einen anregenden Einstieg in ein interessantes Kapitel Braunschweiger Stadt- und Hochschulgeschichte.
1937 als Bernhard-Rust-Hochschule für nationalsozialistische Lehrerbildung eröffnet, diente das Haus nach 1945 unter dem Namen Kant-Hochschule als Pädagogische Hochschule. 1978 wurde diese in die Technische Universität integriert, die das Gebäude seither nutzt. Heute ist hier auch die Haus der Wissenschaft GmbH zu Hause.
Verwiesen sei darüber hinaus auf die ausführliche und informative Besprechung dieser Publikation in der Braunschweiger Zeitung vom 22.08.2017.

Der Katalog ist zum Preis von 6,- € in der Leihstelle der Universitätsbibliothek (Mo – Fr 9 – 19 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr), in der Zentralstelle für Weiterbildung Haus der Wissenschaft, Zi. 210, 2. OG (Mo-Do 8.30-16 Uhr, Fr 8.30-14 Uhr) sowie im örtlichen Buchhandel erhältlich.

Eine Online-Ausgabe finden Sie unter: Digitale Bibliothek – Der Publikationsserver der TU Braunschweig

Am Samstag, 26.08.2017, um 15.00 Uhr führen beide Autoren durch die Ausstellung. Treffpunkt ist im Foyer (Haupteingang), Haus der Wissenschaft. Der Eintritt ist frei.

Mitgeteilt von Klaus Oberdieck, Leiter des Universitätsarchivs der TU Braunschweig

Grundwissen Geschichte um 1910

Lehrpläne ändern sich. Sie setzen die Prioritäten ihrer Zeit und dokumentieren zugleich den Wandel dessen, was eine Generation für wichtig hielt. Im Jahr 1910 bedeutete Basiswissen das Lernen von Geschichtszahlen. Man machte sich Gedanken um die Frage, welche Daten für die braunschweigischen Landeskinder unerlässlich waren.

Im Herzogtum Braunschweig wirkte seit ungefähr 1890 die Heimatbewegung auf eine stärkere Vermittlung der Landesgeschichte hin. Eine Initiative des Studiendirektors Friedrich Koldewey und des Braunschweigischen Geschichtsvereins aufnehmend, arbeitete eine Kommission entsprechende Empfehlungen aus, die das Staatsministerium 1910 in einen Erlass fasste. Den Lehrern wurde der auch heute noch lesenswerte „Grundriß der braunschweigischen Geschichte“ von Ferdinand Beckurts an die Hand gegeben und die Schüler der höheren Lehranstalten mussten fortan folgende Daten lernen:

Kanon der einzuprägenden Jahreszahlen (die in [eckige] Klammern eingeschlossenen Zahlen sind für die obere Stufe bestimmt):

um 900 Die Liudolfinger im Besitze der sächsischen Herzogswürde.
961 Otto I. verleiht die Herzogswürde in Sachsen an Hermann Billung
1106 Heinrich V. verleiht die Herzogswürde in Sachsen an den Grafen Lothar von Süpplingenburg
1139 Heinrich der Stolze, Herzog von Sachsen †
1181 Heinrich der Löwe unterwirft sich Friedrich I. und erhält seine Allode zurück.
1195 Heinrich der Löwe †
1235 Otto das Kind erster Herzog von Braunschweig-Lüneburg
1267 Begründung des älteren Hauses Braunschweig-Lüneburg und des älteren Hauses Braunschweig-Wolfenbüttel durch die Erbteilung der Söhne Ottos des Kindes
1528 Reformation in der Stadt Braunschweig
1542-1547 Nach Vertreibung Heinrichs des Jüngeren Herrschaft der Schmalkaldner im Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel
1568 Herzog Julius der Reformator des Herzogtums Braunschweig-Wolfenbüttel
1576 Einweihung der Universität Helmstedt (1810 aufgehoben)
1635 August d. J. Stifter des jüngeren Hauses Braunschweig-Wolfenbüttel
1671 Die Stadt Braunschweig unterwirft sich den welfischen Herzögen
1692 Ernst August von Hannover erwirbt die Kurwürde.
1759 Ferdinand von Braunschweig siegt bei Minden über die Franzosen.
1806 Herzog Karl Wilhelm Ferdinand bei Auerstedt schwer verwundet, † in Ottensen. Das Herzogtum wird von Napoleon in Besitz genommen.
1807-1813 Das Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel ein Teil des Königreichs Westfalen
1809 Zug des Herzogs Friedrich Wilhelm nach der Nordsee. 1. August Treffen bei Oelper
1815 16. Juni Herzog Friedrich Wilhelm fällt bei Quatrebras.
[1832] das Staatsgrundgesetz
[1834] Erlass der allgemeinen Städteordnung
1838 Eröffnung der Eisenbahn zwischen Braunschweig und Wolfenbüttel (erste deutsche Staatseisenbahn)
1884 18. Oktober Herzog Wilhelm †
1885-1906 Prinz Albrecht von Preußen Regent des Herzogtums
1907 Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg Regent des Herzogtums.

Das Foto zeigt Studiendirektor Prof. Friedrich Koldewey (den Sohn des gleichnamigen Bildungshistorikers) beim Spaziergang in Bad Harzburg (NLA WF 50 Slg 1084 Nr. 7).

Dr. Brage Bei der Wieden

Kriegsverbrechen in Roselies. Ein Streit um das rechte Gedenken?

Blick auf die ehemalige Roselies Kaserne in Braunschweig

Auf der Mitgliederversammlung des Geschichtsvereins am 27.04.2017 wurde auch der Beitrag von Helmut Kramer und Peter Rosenbaum im Braunschweig Spiegel (13.01.2017) diskutiert. Der vehementen Kritik der beiden Autoren an Ausrichtung und Tätigkeit des Vereins begegnet der Vorstand mit einer Analyse des Artikels und der darin geführten Argumentation.

Der folgende Text wurde in der Mitgliederversammlung vorgetragen und ist hier mit Zustimmung des Vorstands im Wortlaut wiedergegeben.

Am Freitag, dem 13. Januar 2017, veröffentlichten Peter Rosenbaum, Lokalpolitiker der BiBS in Braunschweig, und Dr. Helmut Kramer, pensionierter Richter und Mitglied im Braunschweigischen Geschichtsverein, im „Braunschweig-Spiegel“, einem Internetmagazin verschiedener Braunschweiger Bürgerinitiativen, eine Auseinandersetzung mit dem Geschichtsverein. Sie beziehen sich auf Band 96 des Braunschweigischen Jahrbuchs und den Beitrag von Ole Zimmermann über „Das Gefecht von Roselies am 22. August 1914“.
Kriegsverbrechen in Roselies. Ein Streit um das rechte Gedenken? weiterlesen

Das neue Jahrbuch ist da

Das Braunschweigische Jahrbuch für Landesgeschichte 2016 ist erschienen (ISSN 1437-2959).

Die Aufsätze umfassen einen weiten Themenkreis: Da geht es um die Stiftungsgeschichte im Herzogtum Braunschweig (Hiromito Sasaki), Peter Joseph Krahes Wallanlagen in Braunschweig und Wolfenbüttel (Jürgen Kahmann) oder Die Ermittlungen der Braunschweiger Justiz gegen ehemalige Angehörige der Polizei-Reiter-Abteilung III wegen ihres Einsatzes in Polen (Ulrike Strauß). Es lohnt sich auch ein Blick in die kleineren Beiträge, so etwa Der „Schwarze Herzog“ – die vergessene Frau an seiner Seite (Hans Kolmsee) oder Hitlers Personalakte (Ulrich Menzel).

 

Das Wunder von Lengede

Lengede, Gedenkstätte
Lengede, Gedenkstätte, Links: Suchbohrung, Rechts: Rettungsbohrung

Heute denken wir an das Grubenunglück von Lengede vor 53 Jahren. Die spektakulären Rettungsaktionen und dramatischen Szenen, die sich damals abspielten, gingen als „Das Wunder von Lengede“ in die Geschichte ein.

Wohl nie stand Niedersachsen stärker im Fokus der Weltöffentlichkeit als im Herbst 1963:

Am Abend des 24. Oktober überfluteten Wasser und Schlammmassen, die aus einem Klärteich am Nordrand der Anlage stammten, den Stollen im Schacht Mathilde in der Eisenerzgrube Lengede-Broistedt (Teil der Ilseder Hütte).100 Bergleute von 129 konnten gerettet werden, 11 davon -und das war, was die ganze Welt bewegt hat, erst 14 Tage später, nachdem man schon die Trauerfeier für sie anberaumt hatte.
Das Wunder von Lengede weiterlesen