Schlagwort-Archive: 20. Jahrhundert

Wissenswertes über das Haus der Wissenschaft in Braunschweig

Der Katalog zur Dauerausstellung im Haus der Wissenschaft ist erschienen! Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft. Der Ort, das Haus, seine Geschichte heißt der Band und ist publiziert in der Reihe Veröffentlichungen der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs Braunschweig, Band 18. Die Autoren Lars Strominski und Andreas Eberhard, beide Braunschweiger Historiker, haben den Ausstellungs-katalog im Universitätsarchiv Braunschweig erarbeitet.

Der reich bebilderte Katalog dokumentiert die 2016 eröffnete Dauerausstellung „Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft“. Mit teils erstmals gezeigten Fotos und Dokumenten wird die Geschichte dieses prominenten Braunschweiger Gebäudes und Orts von der Kaiserzeit bis zur Gegenwart erzählt. Ergänzt um einen Einführungstext und weiterführende Literaturhinweise bietet der Band einen anregenden Einstieg in ein interessantes Kapitel Braunschweiger Stadt- und Hochschulgeschichte.
1937 als Bernhard-Rust-Hochschule für nationalsozialistische Lehrerbildung eröffnet, diente das Haus nach 1945 unter dem Namen Kant-Hochschule als Pädagogische Hochschule. 1978 wurde diese in die Technische Universität integriert, die das Gebäude seither nutzt. Heute ist hier auch die Haus der Wissenschaft GmbH zu Hause.
Verwiesen sei darüber hinaus auf die ausführliche und informative Besprechung dieser Publikation in der Braunschweiger Zeitung vom 22.08.2017.

Der Katalog ist zum Preis von 6,- € in der Leihstelle der Universitätsbibliothek (Mo – Fr 9 – 19 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr), in der Zentralstelle für Weiterbildung Haus der Wissenschaft, Zi. 210, 2. OG (Mo-Do 8.30-16 Uhr, Fr 8.30-14 Uhr) sowie im örtlichen Buchhandel erhältlich.

Eine Online-Ausgabe finden Sie unter: Digitale Bibliothek – Der Publikationsserver der TU Braunschweig

Am Samstag, 26.08.2017, um 15.00 Uhr führen beide Autoren durch die Ausstellung. Treffpunkt ist im Foyer (Haupteingang), Haus der Wissenschaft. Der Eintritt ist frei.

Mitgeteilt von Klaus Oberdieck, Leiter des Universitätsarchivs der TU Braunschweig

Grundwissen Geschichte um 1910

Lehrpläne ändern sich. Sie setzen die Prioritäten ihrer Zeit und dokumentieren zugleich den Wandel dessen, was eine Generation für wichtig hielt. Im Jahr 1910 bedeutete Basiswissen das Lernen von Geschichtszahlen. Man machte sich Gedanken um die Frage, welche Daten für die braunschweigischen Landeskinder unerlässlich waren.

Im Herzogtum Braunschweig wirkte seit ungefähr 1890 die Heimatbewegung auf eine stärkere Vermittlung der Landesgeschichte hin. Eine Initiative des Studiendirektors Friedrich Koldewey und des Braunschweigischen Geschichtsvereins aufnehmend, arbeitete eine Kommission entsprechende Empfehlungen aus, die das Staatsministerium 1910 in einen Erlass fasste. Den Lehrern wurde der auch heute noch lesenswerte „Grundriß der braunschweigischen Geschichte“ von Ferdinand Beckurts an die Hand gegeben und die Schüler der höheren Lehranstalten mussten fortan folgende Daten lernen:

Kanon der einzuprägenden Jahreszahlen (die in [eckige] Klammern eingeschlossenen Zahlen sind für die obere Stufe bestimmt):

um 900 Die Liudolfinger im Besitze der sächsischen Herzogswürde.
961 Otto I. verleiht die Herzogswürde in Sachsen an Hermann Billung
1106 Heinrich V. verleiht die Herzogswürde in Sachsen an den Grafen Lothar von Süpplingenburg
1139 Heinrich der Stolze, Herzog von Sachsen †
1181 Heinrich der Löwe unterwirft sich Friedrich I. und erhält seine Allode zurück.
1195 Heinrich der Löwe †
1235 Otto das Kind erster Herzog von Braunschweig-Lüneburg
1267 Begründung des älteren Hauses Braunschweig-Lüneburg und des älteren Hauses Braunschweig-Wolfenbüttel durch die Erbteilung der Söhne Ottos des Kindes
1528 Reformation in der Stadt Braunschweig
1542-1547 Nach Vertreibung Heinrichs des Jüngeren Herrschaft der Schmalkaldner im Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel
1568 Herzog Julius der Reformator des Herzogtums Braunschweig-Wolfenbüttel
1576 Einweihung der Universität Helmstedt (1810 aufgehoben)
1635 August d. J. Stifter des jüngeren Hauses Braunschweig-Wolfenbüttel
1671 Die Stadt Braunschweig unterwirft sich den welfischen Herzögen
1692 Ernst August von Hannover erwirbt die Kurwürde.
1759 Ferdinand von Braunschweig siegt bei Minden über die Franzosen.
1806 Herzog Karl Wilhelm Ferdinand bei Auerstedt schwer verwundet, † in Ottensen. Das Herzogtum wird von Napoleon in Besitz genommen.
1807-1813 Das Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel ein Teil des Königreichs Westfalen
1809 Zug des Herzogs Friedrich Wilhelm nach der Nordsee. 1. August Treffen bei Oelper
1815 16. Juni Herzog Friedrich Wilhelm fällt bei Quatrebras.
[1832] das Staatsgrundgesetz
[1834] Erlass der allgemeinen Städteordnung
1838 Eröffnung der Eisenbahn zwischen Braunschweig und Wolfenbüttel (erste deutsche Staatseisenbahn)
1884 18. Oktober Herzog Wilhelm †
1885-1906 Prinz Albrecht von Preußen Regent des Herzogtums
1907 Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg Regent des Herzogtums.

Das Foto zeigt Studiendirektor Prof. Friedrich Koldewey (den Sohn des gleichnamigen Bildungshistorikers) beim Spaziergang in Bad Harzburg (NLA WF 50 Slg 1084 Nr. 7).

Dr. Brage Bei der Wieden

Kriegsverbrechen in Roselies. Ein Streit um das rechte Gedenken?

Blick auf die ehemalige Roselies Kaserne in Braunschweig

Auf der Mitgliederversammlung des Geschichtsvereins am 27.04.2017 wurde auch der Beitrag von Helmut Kramer und Peter Rosenbaum im Braunschweig Spiegel (13.01.2017) diskutiert. Der vehementen Kritik der beiden Autoren an Ausrichtung und Tätigkeit des Vereins begegnet der Vorstand mit einer Analyse des Artikels und der darin geführten Argumentation.

Der folgende Text wurde in der Mitgliederversammlung vorgetragen und ist hier mit Zustimmung des Vorstands im Wortlaut wiedergegeben.

Am Freitag, dem 13. Januar 2017, veröffentlichten Peter Rosenbaum, Lokalpolitiker der BiBS in Braunschweig, und Dr. Helmut Kramer, pensionierter Richter und Mitglied im Braunschweigischen Geschichtsverein, im „Braunschweig-Spiegel“, einem Internetmagazin verschiedener Braunschweiger Bürgerinitiativen, eine Auseinandersetzung mit dem Geschichtsverein. Sie beziehen sich auf Band 96 des Braunschweigischen Jahrbuchs und den Beitrag von Ole Zimmermann über „Das Gefecht von Roselies am 22. August 1914“.
Kriegsverbrechen in Roselies. Ein Streit um das rechte Gedenken? weiterlesen

Das neue Jahrbuch ist da

Das Braunschweigische Jahrbuch für Landesgeschichte 2016 ist erschienen (ISSN 1437-2959).

Die Aufsätze umfassen einen weiten Themenkreis: Da geht es um die Stiftungsgeschichte im Herzogtum Braunschweig (Hiromito Sasaki), Peter Joseph Krahes Wallanlagen in Braunschweig und Wolfenbüttel (Jürgen Kahmann) oder Die Ermittlungen der Braunschweiger Justiz gegen ehemalige Angehörige der Polizei-Reiter-Abteilung III wegen ihres Einsatzes in Polen (Ulrike Strauß). Es lohnt sich auch ein Blick in die kleineren Beiträge, so etwa Der „Schwarze Herzog“ – die vergessene Frau an seiner Seite (Hans Kolmsee) oder Hitlers Personalakte (Ulrich Menzel).

 

Das Wunder von Lengede

Lengede, Gedenkstätte
Lengede, Gedenkstätte, Links: Suchbohrung, Rechts: Rettungsbohrung

Heute denken wir an das Grubenunglück von Lengede vor 53 Jahren. Die spektakulären Rettungsaktionen und dramatischen Szenen, die sich damals abspielten, gingen als „Das Wunder von Lengede“ in die Geschichte ein.

Wohl nie stand Niedersachsen stärker im Fokus der Weltöffentlichkeit als im Herbst 1963:

Am Abend des 24. Oktober überfluteten Wasser und Schlammmassen, die aus einem Klärteich am Nordrand der Anlage stammten, den Stollen im Schacht Mathilde in der Eisenerzgrube Lengede-Broistedt (Teil der Ilseder Hütte).100 Bergleute von 129 konnten gerettet werden, 11 davon -und das war, was die ganze Welt bewegt hat, erst 14 Tage später, nachdem man schon die Trauerfeier für sie anberaumt hatte.
Das Wunder von Lengede weiterlesen

Jüdisches Leben in Bad Harzburg

BuchtitelMW

Braunschweigischer Geschichtsverein und Spurensuche Harzregion e.V. präsentieren:

Markus Weber: „Das ist Deutschland und es gehört uns allen“ Juden zwischen Akzeptanz und Verfolgung im Kurort Bad Harzburg, Quellen und Forschungen zur Braunschweigischen Landesgeschichte, Band 51, herausgegeben vom Braunschweigischen Geschichtsverein und als Band 6 der Spuren Harzer Zeitgeschichte herausgegeben von Spurensuche Harzregion e.V., Braunschweig 2016.
Jüdisches Leben in Bad Harzburg weiterlesen

Die Einbürgerung Hitlers

1934 erfolgte der erste Spatenstich zur Anlage der nationalzozielistischen Mustersiedlung in Braunschweig-Lehndorf. In der Folgezeit besuchte Hitler selbst eines der Musterhäuser.
1934 erfolgte der erste Spatenstich zur Anlage der nationalsozialistischen Mustersiedlung in Braunschweig-Lehndorf. In der Folgezeit besuchte Hitler selbst eines der Musterhäuser.

Am 17.03.2016 wird Prof. Dr. Ulrich Menzel (Braunschweig) auf Einladung des Braunschweigischen Geschichtsvereins über ein Dauerthema der neueren Geschichte des Braunschweiger Landes, nämlich die Einbürgerung Hitlers im Freistaat Braunschweig 1932 vortragen.
Die Einbürgerung Hitlers weiterlesen

150 Jahre Industrie- und Handelskammer Braunschweig – Teil 2

Im Zuge der Machtergreifung durch die NSDAP und der „Gleichschaltung“ der Wirtschaft wurden Kanter und  Wachler bereits im März bzw. im Mai 1933 unter Androhung von körperlicher Gewalt aus ihren Ämtern gedrängt.

NLAWF 12 A Neu 13 Nr. 13962
NLAWF 12 A Neu 13 Nr. 13962
NLAWF 12 A Neu 13 Nr. 13962
NLAWF 12 A Neu 13 Nr. 13962

Nach dem Rücktritt des gesamten Vorstands wurde am 22. Mai Fritz Schuberth zum Vorsitzenden gewählt und Staatskommissar Alfred Schmidt zum Hauptgeschäftsführer ernannt. In der Folge wurden die Mitglieder jüdischen Glaubens aus der Handelskammer ausgeschlossen, durch organisatorische Veränderungen das Führerprinzip eingeführt und demokratische Verfahren in der Entscheidungsfindung abgeschafft. Der gestiegenen Bedeutung der Industrie trug die Umbenennung in „Industrie- und Handelskammer für den Freistaat Braunschweig“ Rechnung.
150 Jahre Industrie- und Handelskammer Braunschweig – Teil 2 weiterlesen

Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Der Benutzer Jochen Klepper

„Die Nacht ist vorgedrungen“. Dieses Lied wird alljährlich in der Adventszeit in deutschen Kirchen beider Konfession angestimmt. Den Text des Liedes verfasste 1937 Jochen Klepper. Kurz zuvor war sein Roman „Der Vater“ erschienen, eine mehr als 1000 Seiten umfassende Biographie des preußischen Königs Friedrich Wilhelm I. Bereits Anfang 1934 hatte Klepper ein 55seitiges Exposé zum Soldatenkönig für die Ufa verfasst, jedoch vergebens. Eine Verfilmung kam nicht zustande.
Auch nach der Veröffentlichung des Romans treibt Klepper das Thema um, 1938 veröffentlicht er „In Tormentis Pinxit. Bilder und Briefe des Soldatenkönigs“. Den Abschluss der Reinschrift der Einleitung sowie der Teil-Einleitungen zu den einzelnen Briefgruppen dieses Buches vermerkt er am 21.3.1938 in seinem Tagebuch, das 1956 unter dem Titel „Unter dem Schatten deiner Flügel“ in Auszügen erscheint. Diese Tagebucheintragung ist für das Wolfenbütteler Archiv wenig schmeichelhaft. Der Romanautor und Verfasser geistlicher Lieder beginnt: „Ein Frühlingsanfang, wie er nur sein kann: so glänzend, so weich, die erste Farbe: die hellgelben Forsythiensträucher!“ Weiter: „Das Wolfenbüttler Archiv hat genau so versagt wie alle anderen. Nach der langen, von mir aus so präzisen Korrespondenz stellt sich nun auch dort heraus, daß nichts als ein Signum „F.W.I. an Philippine-Charlotte“ besteht; auch diese Briefe sind verschollen.“
Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Der Benutzer Jochen Klepper weiterlesen

150 Jahre Industrie und Handelskammer Braunschweig – Teil 1

Im Jahre 2014 beging die Industrie- und Handelskammer Braunschweig ihr 150-jähriges Jubiläum. Die Statuten der neu gegründeten Corporation der Kaufmannschaft zu Braunschweig waren am 13. März 1864 vom Herzoglichen Staatsministerium bestätigt worden. In ihnen wurde erstmals eine Handelskammer als Organ der wirtschaftlichen Selbstverwaltung in der Stadt Braunschweig begründet und mit der Vertretung der Interessen von Handel und der Industrie betraut.

NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444
NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444
NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444
NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444

Die konstituierende Sitzung der neu gegründeten Handelskammer fand am 1. August 1864 statt; auf ihr wurde Kommerzienrat Eduard Lüttge, Inhaber der Gewürz- und Materialwarenhandlung Gebrüder Dannebaum, zum Vorsitzenden gewählt.
150 Jahre Industrie und Handelskammer Braunschweig – Teil 1 weiterlesen

Was geschah in Roselies?

Vortrag am 03.12.2015

Ole Zimmermann M.A. (Berlin): Was geschah in Roselies?

Seit nunmehr etwas mehr als einem Jahr wird in der Stadt Braunschweig eine öffentliche Debatte um die Geschehnisse im belgischen Dorf Roselies zu Beginn des ersten Weltkrieges im August 1914 geführt. Im Rahmen des Vortrags werden die Ergebnisse einer Forschungsgruppe des Braunschweigischen Landesmuseums vorgestellt, die sich eingehend mit den historischen Geschehnissen und der Rolle der beteiligten Braunschweigischen Verbände beschäftigt hat.
Was geschah in Roselies? weiterlesen

Maschinenbau made in Braunschweig

1925 fusionierten in Frankfurt/Main die Hugo Greffenius AG mit der Mühlenanstalt und Maschinenfabrik vorm. Gebrüder Seck (Dresden-Zschachwitz), der Maschinenfabrik für Mühlenbau vorm. C. G. W. Kapler Aktien Gesellschaft (Berlin), der G. Luther Maschinenfabrik und Mühlenbau, den sogenannten Luther-Werken, und der Braunschweigischen Mühlenbauanstalt Amme, Giesecke & Konegen (AGK) zur MIAG Mühlenbau und Industrie Aktiengesellschaft.
Maschinenbau made in Braunschweig weiterlesen