Schlagwort-Archive: 19. Jahrhundert

Auf den Spuren von Caroline – eine britische Königin aus Braunschweig

Queen Caroline By: T. Wagemanafter: Thomas A. WoolnothPublished: ca. 1810.

Caroline von Braunschweig-Wolfenbüttel, geboren am 17. Mai 1768 in Braunschweig, wurde durch die Ehe mit ihrem Cousin, dem britischen Thronfolger Georg August Friedrich, 1795 Prinzessin von Wales und 1820 Königin von Großbritannien, Irland und Hannover.

Ihr 250. Geburtstag ist Anlass für eine informativen wie unterhaltsamen Veranstaltungsreihe unter Beteiligung der TU Braunschweig, des Schlossmuseums, des HAUM, des Herzoglich Braunschweigischen Feldcorps und vieler anderer.

Für die Veranstaltungen, die zum Teil im Braunschweiger Schloss Richmond, dem Geburtsort Carolines, und zum Teil an Orten wie dem Braunschweiger Dom, dem Schlossmuseum Braunschweig und dem Braunschweigischen Landesmuseum stattfinden werden, konnten wir eine illustre Runde an Expertinnen und Kennern gewinnen, die uns in die Welt der kämpferischen Welfen-Prinzessin einführen werden.

Den Auftakt macht Dr. Bernd Wedemeyer am 4. Mai 2018 mit einem Einführungsvortrag im Blauen Saal der Stadt. Ergänzt wird dieser Abend durch eine Lesung von Briefen, die zu Anfang des 19. Jahrhunderts von, an und über Caroline geschrieben worden sind. Eine Woche später wird uns Dr. Joanna Marschner, Kuratorin der Historic Royal Palaces/Kensington Palace in London, mit einem ungewöhnlichen Vortrag (in englischer Sprache) beehren. Unter dem Titel Caroline of Brunswick as Agent of the Feminisation of the British Monarchy gilt der Augenmerk dann einer Prinzessin, die nicht unerheblich zu einer neuen Frauenrolle in der britischen Monarchie beigetragen hat.

Das Schlossmuseum Braunschweig und das Braunschweigische Landesmuseum begleiten den Monat mit Sonderführungen und im Braunschweiger Dom wird Dr. Matthias Hansmann von der DomführerGilde über die Überführung Carolines nach Braunschweig berichten. Zusätzlich können Interessierte während der Führungen von Thomas Ostwald und Mario Wenzel-Becker das Schloss Richmond erkunden und spannende Geschichten aus dem Leben ihrer königlichen Hoheit erfahren. Der „Nachmittag mit Karl Wilhelm Ferdinand“ am 14. Mai lockt zudem mit Musik und Picknick im Schlosspark.

Zu guter Letzt soll gefeiert werden. Am 18. Mai laden Akteure des Herzoglich Braunschweigischen Feldcorps, der TUBS Players und des Staatstheaters, auf dem Schloss Richmond in eine Welt zwischen Barock und Klassik ein. Mit Gesang, Schauspiel und Tanz, begleiten sie ihre Gäste für einige Stunden in eine andere Zeit. Da die Besucherzahl im Schloss Richmond streng begrenzt ist, wird eine frühzeitige Bestellung von Karten empfohlen.

Eine Begleitbroschüre wird am 4. Mai erscheinen und kann im Schlossmuseums Braunschweig für 2,50€ erworben werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mitgeteilt von Kerstin Dopatka-Durston (Büro für britische Kultur und Geschichte, Braunschweig)

Das neue Jahrbuch ist da

Das Braunschweigische Jahrbuch für Landesgeschichte 2016 ist erschienen (ISSN 1437-2959).

Die Aufsätze umfassen einen weiten Themenkreis: Da geht es um die Stiftungsgeschichte im Herzogtum Braunschweig (Hiromito Sasaki), Peter Joseph Krahes Wallanlagen in Braunschweig und Wolfenbüttel (Jürgen Kahmann) oder Die Ermittlungen der Braunschweiger Justiz gegen ehemalige Angehörige der Polizei-Reiter-Abteilung III wegen ihres Einsatzes in Polen (Ulrike Strauß). Es lohnt sich auch ein Blick in die kleineren Beiträge, so etwa Der „Schwarze Herzog“ – die vergessene Frau an seiner Seite (Hans Kolmsee) oder Hitlers Personalakte (Ulrich Menzel).

 

Vortrag: Kartoffelkrankheit 1845

Famine Monument in Dublin, Teilansicht
Famine Monument in Dublin, Teilansicht

Dr. Ansgar Schanbacher (Göttingen) spricht am 20. Oktober 2016 zu Kartoffelkrankheit und Nahrungskrise in Nordwestdeutschland.

Die Ausbreitung der so genannten Kartoffelkrankheit seit 1845 und die damit verbundene ernsthafte Nahrungskrise ist als der Great Famine in Irland heute noch im Bewusstsein, in Deutschland hingegen in Vergessenheit geraten. Ansgar Schanbacher hat diese historischen Ereignisse, die auch im Braunschweigischen ihre Spuren hinterlassen haben, eingehend in seiner Dissertation untersucht (siehe dazu auch…). Seine Arbeit wurde mit dem Preis für Niedersächsische Landesgeschichte ausgezeichnet.

Die Veranstaltung findet im Blauen Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1) statt. Beginn ist 19:00 Uhr.

Jüdisches Leben in Bad Harzburg

BuchtitelMW

Braunschweigischer Geschichtsverein und Spurensuche Harzregion e.V. präsentieren:

Markus Weber: „Das ist Deutschland und es gehört uns allen“ Juden zwischen Akzeptanz und Verfolgung im Kurort Bad Harzburg, Quellen und Forschungen zur Braunschweigischen Landesgeschichte, Band 51, herausgegeben vom Braunschweigischen Geschichtsverein und als Band 6 der Spuren Harzer Zeitgeschichte herausgegeben von Spurensuche Harzregion e.V., Braunschweig 2016.
Jüdisches Leben in Bad Harzburg weiterlesen

Die älteste gefüllte Konservendose der Welt?

Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv Konservendose
Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv: Konservendose

Gustav Busch war Konservendosenpionier und Bruder von Wilhelm Busch, dem berühmten Humoristen, Karikaturisten und Schöpfer von Max und Moritz. Gustav Busch begründete zusammen mit weiteren Partnern 1872 in Wolfenbüttel eine Interessengemeinschaft zur Produktion von Konserven. Sie war die erste Konservenfabrik in Wolfenbüttel und eine der ersten in Deutschland überhaupt. Da die Anfänge der Produktion jedoch schwierig und von Misserfolgen geprägt waren, suchte sich das neue Unternehmen einen Experten mit mehr Erfahrung. Angeblich half Wilhelm Busch seinem Bruder dabei, die ersten missglückten Konservendosen im Garten zu entsorgen (NWA 10 Zg. 12/2007 Nr. 16). Ein Jahr später trat der Lübecker Konservenfachmann Otto Barnewitz dem Unternehmen bei, das fortan unter dem Firmennamen Busch, Barnewitz & Co. agierte.
Die älteste gefüllte Konservendose der Welt? weiterlesen

Bauen in Braunschweig

Constantin Uhde (1836-1905) hat das Stadtbild Braunschweigs bis heute geprägt. Eine Reihe von Bauten wie die Rimpauische Villa, die Löbbecksche Villa auf Löbbeckes Insel und der Neubau des Collegium Carolinum 1877 (heute das alte Hauptgebäude der TU Braunschweig) gehen auf ihn zurück. Uhde lehrte dort von 1865 bis 1901 Antike Architektur.
Bauen in Braunschweig weiterlesen

150 Jahre Industrie und Handelskammer Braunschweig – Teil 1

Im Jahre 2014 beging die Industrie- und Handelskammer Braunschweig ihr 150-jähriges Jubiläum. Die Statuten der neu gegründeten Corporation der Kaufmannschaft zu Braunschweig waren am 13. März 1864 vom Herzoglichen Staatsministerium bestätigt worden. In ihnen wurde erstmals eine Handelskammer als Organ der wirtschaftlichen Selbstverwaltung in der Stadt Braunschweig begründet und mit der Vertretung der Interessen von Handel und der Industrie betraut.

NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444
NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444
NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444
NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444

Die konstituierende Sitzung der neu gegründeten Handelskammer fand am 1. August 1864 statt; auf ihr wurde Kommerzienrat Eduard Lüttge, Inhaber der Gewürz- und Materialwarenhandlung Gebrüder Dannebaum, zum Vorsitzenden gewählt.
150 Jahre Industrie und Handelskammer Braunschweig – Teil 1 weiterlesen

Kennen Sie Quatre-Bras?

Quatre-Bras oder Quatre-Bras de Baisy-Thy (vier Arme) ist der Knotenpunkt der Landstraße von Brüssel nach Charleroi (N5) und von Namur nach Nivelles (N93), südlich von Baisy-Thy in der Gemeinde Genappe in der belgischen Provinz Wallonisch/Brabant. Berühmtheit haben diese „vier Arme“ erlangt durch die gleichnamige Schlacht am 16. Juni 1815, die im Zusammenhang mit den Koalitionskriegen gegen Napoleon stand. Die alliierten Truppen unter Sir Arthur Wellesley, Duke of Wellington, verteidigten die Straßenkreuzung gegen den Angriff der Franzosen unter Marshall Ney. Gleichzeitig kämpften preußische Truppen unter Blücher gegen Teile der Grand Armée geführt von Napoleon bei Ligny nur wenige Kilometer entfernt.
Die französischsprachige Wikipedia  verlinkt zu Beiträgen über die Denkmäler der beteiligten Alliierten den Denkmälern „à la cavalerie néerlandaise“, „aux troupes britanniques et hanovriennes“, „aux Belges (Quatre Bras)“ und dem Denkmal „Brunswick“.
Kennen Sie Quatre-Bras? weiterlesen

Begleitband zur Ausstellung

Der Begleitband zur aktuellen Sonderausstellung: „Marie! Die Frau des Schwarzen Herzogs“ im Schlossmuseum Braunschweig ist erschienen:

Preis: 6,50 €
Herausgeber: Stiftung Residenzschloss Braunschweig
ISBN 978-3-00-049405-5

Der 36seitige quadratische Band porträtiert Marie als Frau und Fürstin um 1800, deren Biografie sowohl beispielhaft für ihre Zeit ist, als auch ein außergewöhnliches Schicksal. Damit erfolgt erstmals eine facettenreiche Darstellung der Frau des „Schwarzen Herzogs“, die von der Geschichtsforschung zuvor wenig berücksichtigt wurde.
Die Texte beleuchten die Rolle von Fürstinnen sowie die politischen Umwälzungen der napoleonischen Epoche als prägende Kontexte von Maries Biografie, zitieren Quellen und erschließen so zusätzliche Hintergründe zur Ausstellung. Den wichtigsten Ausstellungsobjekten sind zahlreiche Abbildungen gewidmet.

mitgeteilt vom Schlossmuseum Braunschweig/Stiftung Residenzschloss Braunschweig