Archiv der Kategorie: Termine und Veranstaltungen

Veranstaltungen des Braunschweigischen Geschichtsvereins

Ein Abstellraum für die Kunst

Schlossmuseum Braunschweig Sonderausstellung: Gesellschaft der Freunde junger Kunst. Foto: Moritz Küstner.

Das Schlossmuseum Braunschweig widmet noch bis zum 30. August 2020 der Künstlervereinigung „Gesellschaft der Freunde junger Kunst“ eine Ausstellung. Neben der einzig erhaltenen Mitgliedskarte der Künstlervereinigung, die jüngst in Hamburg verauktioniert wurde, werden Werke von über 50 Künstlerinnen und Künstlern gezeigt, die zwischen 1924 und 1933 an Ausstellungen der Gesellschaft beteiligt waren.

Eine Ausstellung im Schlossmuseum Braunschweig

Ein Abstellraum für die Kunst weiterlesen

Einblick in die Gedächtnisse der Region

Blick in das Magazin des Stadtarchivs Braunschweig. Foto: Stadtarchiv Braunschweig.

Die drei großen Archive in der Region Braunschweig, das Stadtarchiv Braunschweig, das Niedersächsische Landesarchiv, Abteilung Wolfenbüttel und das Landeskirchliche Archiv Wolfenbüttel beteiligen sich in diesem Jahr am 10. bundesweit ausgerichteten „Tag der Archive“ am 7. März 2020, der unter dem Motto: „Kommunikation. Von der Depesche bis zum Tweet“ steht. Für Besucher besteht die Gelegenheit, die vielfältigen Aufgabenbereiche von Archiven aus der Nähe kennen zu lernen. Im Rahmen von Hausführungen können zudem die sonst nicht zugänglichen Archivmagazine und der dort verwahrte reiche Quellenfundus besichtigt werden.

Einblick in die Gedächtnisse der Region weiterlesen

Ein lebender Zeitzeuge

Dr. Silke Wagener-Fimpel vom Landesarchiv, Sally Perel und Michael Brandt in der Ausstellung. Foto: privat.

Sally Perel besucht die Ausstellung „Gekommen, um zu bleiben? Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land“ im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel.

Ein Beitrag von Michael Brandt, Arbeitskreis Andere Geschichte e.V.

Ein lebender Zeitzeuge weiterlesen

Gekommen um zu Bleiben. Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land

Jacob und Rosa Berger, 1916. Foto: Archiv Jürgen Kumlehn, Wolfenbüttel.

Eine Ausstellung des Arbeitskreises Andere Geschichte e.V. Braunschweig, dem Kulturstadtverein Wolfenbüttel e.V. und des Israel Jacobson Netzwerkes für jüdische Kultur und Geschichte e.V. beleuchtet das Schicksal jüdischer Einwanderer und Einwanderinnen aus Osteuropa in ihrer neuen Heimat Wolfenbüttel.

Ein Beitrag des Israel Jacobson Netzwerkes für jüdische Kultur und Geschichte e.V. über eine Ausstellung im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel

Gekommen um zu Bleiben. Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land weiterlesen

Grenzgänger – Wolfenbütteler Lebenswege in Ost und West

Blick in die Ausstellung “Grenzgänger” im BürgerMuseum Wolfenbüttel. Foto: Stadt Wolfenbüttel.

Mit der Ausstellung „Grenzgänger – Wolfenbütteler Lebenswege in Ost und West“ widmet sich das Museum Wolfenbüttel dem vermutlich größten deutsch-deutschen Ereignis des 20. Jahrhunderts. Am 9. November 1989 fiel die Mauer. Das Museum Wolfenbüttel führte 21 Interviews mit Menschen, die aus beruflichen, privaten oder anderen Gründen aus Wolfenbüttel in die neuen Bundesländer gegangen oder von dort nach Wolfenbüttel gekommen sind. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Beweggründe ihrer Ortswechsel, ihre Biografien und ihre beruflichen und privaten Erfahrungen in den letzten drei Jahrzehnten. Fotografiert wurden Sie mit einem Gegenstand, der wichtig für ihr Leben ist und zur Erzählung beiträgt.

Eine Ausstellung im BürgerMuseum Wolfenbüttel

Grenzgänger – Wolfenbütteler Lebenswege in Ost und West weiterlesen

LEAVES / BLÄTTER – Zwiesprache mit dem Wind

Installation “Leaves” von Ulli Böhmelmann Museum im Schloss Fürstenberg. Foto: Museum Schloss Fürstenberg.

Seit 1747 wird in Fürstenberg an der Weser Prozellan hergestellt. Dass daraus nicht nur Kaffeekannen, Tassen und Figuren gefertigt werden, zeigt die Künstlerin Ulli Böhmermann. Sie entwarf eine Rauminstallation für das Museum Schloss Fürstenberg. Noch bis 3. November 2019 ist die zerbrechliche Kunst zu sehen.

Ein Beitrag von Christian Lechelt, Fürstenberg

LEAVES / BLÄTTER – Zwiesprache mit dem Wind weiterlesen

Martha Fuchs und ihr Spitzname „Migge“

Familie Fuchs beim Spaziergang in Braunschweig, ca. 1925. Von links: Hans, Gretel, Georg und Martha Fuchs und Nora. Quelle: privat.

Migge Fuchs – viele Braunschweiger, vor allem ältere, kennen die Braunschweiger Oberbürgermeisterin unter diesem Namen. Wie Marta Fuchs zu ihrem Spitznamen gekommen ist und viele andere Geschichten erzählt Regina Blume in ihrer Biografie, die in der Reihe der Braunschweigischen Stiftung erschienen ist. Im März geht sie auf Lesereise in die Region, den Abschluss bildet dann ein Symposion am 2. April in der Dornse im Altstadtrathaus.

Ein Beitrag von Regina Blume, Braunschweig

Martha Fuchs und ihr Spitzname „Migge“ weiterlesen

„Mut gehört dazu“ – Ausstellung zur Frauengeschichte im Stadtarchiv Braunschweig

Friseurmeisterin Karla Sasse mit ihren Mitarbeiterinnen, 1932 (Foto: Stadtarchiv Braunschweig)

In allen Epochen der facettenreichen Braunschweiger Stadtgeschichte haben Frauen ihre Spuren hinterlassen und beteiligten sich aktiv am Leben der Stadtgesellschaft. Oft finden sich in traditionellen Geschichtsdarstellungen nur wenige oder gar keine Informationen über ihre Mitwirkung an der Entwicklung und Gestaltung unserer Stadt. Über ihre Leistungen und Verdienste ist immer noch zu wenig bekannt. „Mut gehört dazu“ – Ausstellung zur Frauengeschichte im Stadtarchiv Braunschweig weiterlesen

Kann das weg, oder muss es bleiben?

Karmann GF Buggy, 1971, © Autostadt GmbH, Wolfsburg

Ungeliebte Bauten der Nachkriegsmoderne im Fokus der Sonderausstellung „Brutal modern. Bauen und Leben in den 60ern und 70ern“. Landauf, landab prägen sie das Bild unserer Städte: Die Bauten der Nachkriegsmoderne. Ihre Architektur gilt vielen als hässlich, kalt und seelenlos. Mit der Ausstellung „Brutal modern“ stellt das Braunschweigische Landesmuseum vom 13. Oktober 2018 bis zum 31. März 2019 die brandaktuelle Frage nach dem Wert dieser Bauten in den Fokus einer Sonderausstellung.

Kann das weg, oder muss es bleiben? weiterlesen

Die Novemberrevolution 1918/19 im Kontext

Der Arbeiter- und Soldatenrat am 8. November vor dem Braunschweiger Schloss. Foto: Stadtarchiv Braunschweig

Braunschweigische und deutsche Geschichte 1916 bis 1923

Tagung vom 15. bis 17. November 2018 in Braunschweig
Altstadtrathaus, Dornse, Altstadtmarkt 7, 38100 Brauschweig
Städtisches Museum Braunschweig, Lichthof, Steintorwall 14, 38100 Braunschweig

Die Novemberrevolution 1918/19 im Kontext weiterlesen

„Zerrissene Zeiten“ im Städtischen Museum Braunschweig

Ausstellung “Zerrissene Zeiten” im Städtischen Museum

Das Städtische Museum zeigt im Haus am Löwenwall von Donnerstag, 4. Oktober bis zum 20. Januar kommenden Jahres die Ausstellung „Zerrissene Zeiten – Krieg. Revolution. Und dann?“. Die Schau ist ein Höhepunkt des stadtweiten Projekts „Vom Herzogtum zum Freistaat – Braunschweigs Weg in die Demokratie 1916 – 1923“.

„Zerrissene Zeiten“ im Städtischen Museum Braunschweig weiterlesen

Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna?

Otto Grotewohl, geb.: 11.3.1894 in Braunschweig, gest.: 21.9.1964 in Berlin . (Aufnahme vom 30.10.1950)

Unter dem Thema: Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna?
Die Zeit der Novemberrevolution 1918 in Braunschweig und ihre Protagonisten
veranstalten das Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte und das Stadtarchiv Braunschweig im Rahmen des Historischen Projektes „Vom Herzogtum zum Freistaat. Braunschweigs Weg in die Demokratie (1916 – 1923)“ ein regionalgeschichtliches Kolloquium.
Betrachtet werden die wichtigsten Handlungsträger des Umbruchs zwischen 1916 und 1923, um an  deren Biografien die unterschiedlichen politischen Strömungen der Zeit, mit ihren jeweils eigenen Motivationen und Zielsetzungen beispielhaft herauszuarbeiten. Folgende Personen werden im Rahmen von Einzelvorträgen porträtiert: Käthe Buchler, Heinrich Büssing, Herzog Ernst August, Minna Faßhauer, Otto Grotewohl, Heinrich Jasper, August Merges, Sepp Oerter, Hugo Retemeyer und Karl von Wolff.

Das Kolloquium findet am 21. und 22. September 2018 im Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte statt.

Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna? weiterlesen

Landesgeschichte digital

Am 22. Februar 2018 werden Dr. Roxane Berwinkel (Braunschweiger Geschichtsblog), Jörg Porsiel (Wikipedia), Rolf Ahlers (Braunschweigische Heimat) und Ralph-Herbert Meyer (Der Löwe) gemeinsam das Thema Landesgeschichte digital – neue Formen der Vermittlung der Braunschweigischen Landesgeschichte diskutieren und verschiedene Formate vorstellen.

Medien wie das Blog des Geschichtsvereins, das Portal „Der Löwe“ oder Wikipedia vermitteln Braunschweigische Geschichte über das Internet. Welche Möglichkeiten öffnen sich dadurch, welche Konkurrenzen entstehen? Was bedeuten diese Publikationen für Buch- und Zeitschriften-Veröffentlichungen?

Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Henning Steinführer.

Die Veranstaltung findet im Blauer Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1) statt. Der Beginn ist 19:00 Uhr.

Die Bestände des Stadtarchivs Braunschweig

Magazin des Stadtarchivs Braunschweig, Foto Stadtarchiv Braunschweig

Die erste ausführliche und kommentierte Beständeübersicht des Stadtarchivs Braunschweig ist erschienen und wird am 11. Januar 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Ordnung eines in Jahrhunderten gewachsenen Archivs erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Die Entstehungs-
zusammenhänge selbst sind historische Informationen. Um sie nachvollziehen zu können, gibt es Beständeübersichten, die den ganzen Reichtum eines Archivs auffächern und den Einstieg in die Archivarbeit wesentlich erleichtern. Die nun vorliegende Übersicht über die Bestände des Stadtarchivs Braunschweig bietet dem Benutzer und stadtgeschichtlich Interessierten einen kompakten Überblick über das Gedächtnis der Stadt.

Die Buchvorstellung findet im Kulturinstitut, Roter Saal (Braunschweig, Schlossplatz 1), statt. Beginn ist 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das Reformationsjubiläum im Braunschweigischen Landesmuseum

Mitgliederversammlung und Vortrag

Am 27. April 2017 wird die Direktorin des Braunschweigischen Landesmuseums, Frau Dr. Heike Pöppelmann, zur Konzeption der Sonderausstellung: Im Aufbruch. Reformation 1517-1617 sprechen.

Im Anschluss findet die Mitgliederversammlung statt.

Veranstaltungsort ist der Blauer Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1). Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr.