Archiv der Kategorie: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel

Eine Welt auf Glas


Fünf Archivbedienstete bei der Arbeit mit Archivalien, von links nach rechts: Magazinbeamter und Hausmeister Max Kühnlenz, Angestellte und Fachkraft der Fotowerkstatt Lieselotte Wessels, Dipl.-Bibliothekarin Christa Neumann, Angestellter Gerhard Kaller.

In der Ära digitaler Fotografie und unter dem Einfluss von Selfie und Handyfoto sind Rollfilme bereits zu Relikten vergangener Zeiten geworden. Wie aus einer anderen Welt muten Fotos auf Glasplatten an. Im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel sind nun über 1.000 dieser Aufnahmen digitalisiert worden und über www.arcinsys.niedersachsen.de zugänglich und dokumentieren die Regional- und Archivgeschichte.

Ein Beitrag von Philip Haas, Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel

Eine Welt auf Glas weiterlesen

Eine “Pflanzstätte” verwildert

Lehrer Karl Freienberg. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, 4 Nds, Zg. 2019/10 Nr. 31.

Jahrhundertelang lag die Verantwortung für den Religionsunterricht an Schulen in den Händen der Kirche. Mit der Revolution 1918 änderte sich das. In dem braunschweigischen Ort Grafhorst sollte sich der Übergang der religiösen Unterweisung auf den Staat schwierig gestalten, auch aufgrund einer Rivalität zwischen Pastor und Lehrer.

Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Wolfenbüttel

Eine “Pflanzstätte” verwildert weiterlesen

Gekommen um zu Bleiben. Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land

Jacob und Rosa Berger, 1916. Foto: Archiv Jürgen Kumlehn, Wolfenbüttel.

Eine Ausstellung des Arbeitskreises Andere Geschichte e.V. Braunschweig, dem Kulturstadtverein Wolfenbüttel e.V. und des Israel Jacobson Netzwerkes für jüdische Kultur und Geschichte e.V. beleuchtet das Schicksal jüdischer Einwanderer und Einwanderinnen aus Osteuropa in ihrer neuen Heimat Wolfenbüttel.

Ein Beitrag des Israel Jacobson Netzwerkes für jüdische Kultur und Geschichte e.V. über eine Ausstellung im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel

Gekommen um zu Bleiben. Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land weiterlesen

Ein peinlicher Indizienprozess für die Braunschweigische Kirche

Das Testament von Pastor Lang. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, 114 Neu Zg. 46/1986 Nr. 2328 (Ausschnitt).

Es war ein Indizienprozess, an dem die Öffentlichkeit regen Anteil nahm. Der Beschuldigte: Ein Braunschweigischer Pastor. Das Urteil des Landgerichts in Braunschweig: Schuldig! Wenige Jahre nach diesem Schuldspruch verstarb der Pastor in Hannover; bis zum Schluss hatte er seine Unschuld beteuert.

Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Wolfenbüttel

Ein peinlicher Indizienprozess für die Braunschweigische Kirche weiterlesen

Mittelalter anno 1828

“Unehrlich Begräbnis”, vermerkte der Pastor im Kirchenbuch der St. Ulrici-Kirche 1828 (Stadtarchiv Braunschweig, G III 1 : 229.2).

Ein Mord und ein Selbstmord in Braunschweig beschäftigten die städtische Justiz und das Landesgericht im Jahre 1828. Vor allem der Umgang mit der Leiche des Mörders, der sich nach der Tat selbst gerichtete hatte, lässt an mittelalterliche Rituale und Glaubensvorstellungen denken.

Mittelalter anno 1828 weiterlesen

Eine Mode-Ikone des 16. Jahrhunderts

Ausschnitt aus dem Epitaph von Zofia Jagiellonka in der Wolfenbütteler Hauptkirche.

Wann immer ein König oder ein Prinz eine Frau aus einem anderen Land heiratet, stoßen zwei oder mehr Kulturen aufeinander. Die Gemahlin spricht häufig eine andere Sprache als die des Hofes ihres Gatten, gehört einer anderen Konfession an, ist in einer anderen Hofkultur aufgewachsen. Ganz gleich, ob sie sich in die neue Umgebung integriert oder sich dieser verweigert – sie bewirkt eine Transformation ihrer allernächsten Umgebung. Denn sie ist umgeben von ihrem eigenen Gefolge, und aus ihrer Heimat bringt sie Bücher, Kunst, Kleidung, Schmuck und Möbel mit. Sie erreicht den neuen Hof aber nicht nur mit materiellem, sondern auch mit intellektuellem Gepäck wie etwa religiösen, politischen, philosophischen oder wissenschaftlichen Vorstellungen und Einflüssen. Ein Beispiel ist Zofia Jagiellonka, verheirateter Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel (1522–1575).

Eine Mode-Ikone des 16. Jahrhunderts weiterlesen

Spuren jüdischen Lebens in Archiven

Zeichnung der Neuen Synagoge in Braunschweig. Sie wurde 1938 schwer beschädigt und 1940 abgerissen. Architekt: Constantin Uhde.

Die Geschichte des Judentums und der jüdischen Bevölkerung stehen seit mehreren Jahrzehnten im besonderen Fokus der historischen Forschung. In den letzten Jahren sind daher immer wieder Veröffentlichungen zu einzelnen Themen und regionale Untersuchungen erschienen.

Spuren jüdischen Lebens in Archiven weiterlesen

DICTIONARIUM FORESTALE

Dictionarium forestale. NLA WO 113 Alt Nr. 2329, p. 80, Ausschnitt.
Forstbotanik und Katalog allter Holzprodukte von 1706/11

Das in den Jahren 1705/1711 von Leopold Schomburg verfasste Buch „dictionarium forestale“ wird als besonderer Schatz im Standort Wolfenbüttel des Niedersächsischen Landesarchivs verwahrt. Der Braunschweigische Geschichtsverein hat jetzt einen bearbeiteten Nachdruck veröffentlicht.

DICTIONARIUM FORESTALE weiterlesen