Archiv der Kategorie: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel

Mittelalter anno 1828

“Unehrlich Begräbnis”, vermerkte der Pastor im Kirchenbuch der St. Ulrici-Kirche 1828 (Stadtarchiv Braunschweig, G III 1 : 229.2).

Ein Mord und ein Selbstmord in Braunschweig beschäftigten die städtische Justiz und das Landesgericht im Jahre 1828. Vor allem der Umgang mit der Leiche des Mörders, der sich nach der Tat selbst gerichtete hatte, lässt an mittelalterliche Rituale und Glaubensvorstellungen denken.

Mittelalter anno 1828 weiterlesen

Eine Mode-Ikone des 16. Jahrhunderts

Ausschnitt aus dem Epitaph von Zofia Jagiellonka in der Wolfenbütteler Hauptkirche.

Wann immer ein König oder ein Prinz eine Frau aus einem anderen Land heiratet, stoßen zwei oder mehr Kulturen aufeinander. Die Gemahlin spricht häufig eine andere Sprache als die des Hofes ihres Gatten, gehört einer anderen Konfession an, ist in einer anderen Hofkultur aufgewachsen. Ganz gleich, ob sie sich in die neue Umgebung integriert oder sich dieser verweigert – sie bewirkt eine Transformation ihrer allernächsten Umgebung. Denn sie ist umgeben von ihrem eigenen Gefolge, und aus ihrer Heimat bringt sie Bücher, Kunst, Kleidung, Schmuck und Möbel mit. Sie erreicht den neuen Hof aber nicht nur mit materiellem, sondern auch mit intellektuellem Gepäck wie etwa religiösen, politischen, philosophischen oder wissenschaftlichen Vorstellungen und Einflüssen. Ein Beispiel ist Zofia Jagiellonka, verheirateter Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel (1522–1575).

Eine Mode-Ikone des 16. Jahrhunderts weiterlesen

Spuren jüdischen Lebens in Archiven

Zeichnung der Neuen Synagoge in Braunschweig. Sie wurde 1938 schwer beschädigt und 1940 abgerissen. Architekt: Constantin Uhde.

Die Geschichte des Judentums und der jüdischen Bevölkerung stehen seit mehreren Jahrzehnten im besonderen Fokus der historischen Forschung. In den letzten Jahren sind daher immer wieder Veröffentlichungen zu einzelnen Themen und regionale Untersuchungen erschienen.

Spuren jüdischen Lebens in Archiven weiterlesen

DICTIONARIUM FORESTALE

Dictionarium forestale. NLA WO 113 Alt Nr. 2329, p. 80, Ausschnitt.
Forstbotanik und Katalog allter Holzprodukte von 1706/11

Das in den Jahren 1705/1711 von Leopold Schomburg verfasste Buch „dictionarium forestale“ wird als besonderer Schatz im Standort Wolfenbüttel des Niedersächsischen Landesarchivs verwahrt. Der Braunschweigische Geschichtsverein hat jetzt einen bearbeiteten Nachdruck veröffentlicht.

DICTIONARIUM FORESTALE weiterlesen