Archiv der Kategorie: Partnerinstitutionen und -vereine

Pandemie und Voraussetzung – „Coronavirus“ und „Spanische Grippe“ im Vergleich

Eine Krankenschwester im Bettensaal eines Lazarettes in Braunschweig. Zu den Verwundeten des Ersten Weltkrieges kamen ab Sommer 1918 unzählige an der Grippe Erkrankte. Foto: Käthe Buchler (Museum für Photographie Braunschweig, Depositum im Stadtarchiv Braunschweig, G IX 105: 682).

Die weltweite Ausbreitung des „Coronavirus“ (SARS-CoV-2) versetzt im Frühjahr 2020 auch Deutschland schrittweise in einen Ausnahmezustand, wie ihn nur die wenigsten der heute hier Lebenden bislang am eigenen Leibe erfahren haben. Die oftmals als „Mutter aller Seuchen“ apostrophierte „Spanische Grippe“ des Jahres 1918/19 drängt sich in dieser Situation geradezu als historische Parallelen auf. Aber taugt sie als geschichtlicher Kontrastpunkt oder geht ein solcher Vergleich fehl? Vielleicht lässt sich diese Frage im Kleinen beantworten – mit Blick auf die Influenza im damaligen Land Braunschweig.

Ein Beitrag von Philip Haas, Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel

Pandemie und Voraussetzung – „Coronavirus“ und „Spanische Grippe“ im Vergleich weiterlesen

Einblick in die Gedächtnisse der Region

Blick in das Magazin des Stadtarchivs Braunschweig. Foto: Stadtarchiv Braunschweig.

Die drei großen Archive in der Region Braunschweig, das Stadtarchiv Braunschweig, das Niedersächsische Landesarchiv, Abteilung Wolfenbüttel und das Landeskirchliche Archiv Wolfenbüttel beteiligen sich in diesem Jahr am 10. bundesweit ausgerichteten „Tag der Archive“ am 7. März 2020, der unter dem Motto: „Kommunikation. Von der Depesche bis zum Tweet“ steht. Für Besucher besteht die Gelegenheit, die vielfältigen Aufgabenbereiche von Archiven aus der Nähe kennen zu lernen. Im Rahmen von Hausführungen können zudem die sonst nicht zugänglichen Archivmagazine und der dort verwahrte reiche Quellenfundus besichtigt werden.

Einblick in die Gedächtnisse der Region weiterlesen

Eine Welt auf Glas


Fünf Archivbedienstete bei der Arbeit mit Archivalien, von links nach rechts: Magazinbeamter und Hausmeister Max Kühnlenz, Angestellte und Fachkraft der Fotowerkstatt Lieselotte Wessels, Dipl.-Bibliothekarin Christa Neumann, Angestellter Gerhard Kaller.

In der Ära digitaler Fotografie und unter dem Einfluss von Selfie und Handyfoto sind Rollfilme bereits zu Relikten vergangener Zeiten geworden. Wie aus einer anderen Welt muten Fotos auf Glasplatten an. Im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel sind nun über 1.000 dieser Aufnahmen digitalisiert worden und über www.arcinsys.niedersachsen.de zugänglich und dokumentieren die Regional- und Archivgeschichte.

Ein Beitrag von Philip Haas, Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel

Eine Welt auf Glas weiterlesen

Eine “Pflanzstätte” verwildert

Lehrer Karl Freienberg. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, 4 Nds, Zg. 2019/10 Nr. 31.

Jahrhundertelang lag die Verantwortung für den Religionsunterricht an Schulen in den Händen der Kirche. Mit der Revolution 1918 änderte sich das. In dem braunschweigischen Ort Grafhorst sollte sich der Übergang der religiösen Unterweisung auf den Staat schwierig gestalten, auch aufgrund einer Rivalität zwischen Pastor und Lehrer.

Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Wolfenbüttel

Eine “Pflanzstätte” verwildert weiterlesen

Gekommen um zu Bleiben. Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land

Jacob und Rosa Berger, 1916. Foto: Archiv Jürgen Kumlehn, Wolfenbüttel.

Eine Ausstellung des Arbeitskreises Andere Geschichte e.V. Braunschweig, dem Kulturstadtverein Wolfenbüttel e.V. und des Israel Jacobson Netzwerkes für jüdische Kultur und Geschichte e.V. beleuchtet das Schicksal jüdischer Einwanderer und Einwanderinnen aus Osteuropa in ihrer neuen Heimat Wolfenbüttel.

Ein Beitrag des Israel Jacobson Netzwerkes für jüdische Kultur und Geschichte e.V. über eine Ausstellung im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel

Gekommen um zu Bleiben. Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land weiterlesen

Ein peinlicher Indizienprozess für die Braunschweigische Kirche

Das Testament von Pastor Lang. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, 114 Neu Zg. 46/1986 Nr. 2328 (Ausschnitt).

Es war ein Indizienprozess, an dem die Öffentlichkeit regen Anteil nahm. Der Beschuldigte: Ein Braunschweigischer Pastor. Das Urteil des Landgerichts in Braunschweig: Schuldig! Wenige Jahre nach diesem Schuldspruch verstarb der Pastor in Hannover; bis zum Schluss hatte er seine Unschuld beteuert.

Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Wolfenbüttel

Ein peinlicher Indizienprozess für die Braunschweigische Kirche weiterlesen

135 Jahre erster deutscher Umweltroman – Was die TU Braunschweig damit verbindet

– Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Heinrich August Beckurts. Foto: Universitätsarchiv der TU Braunschweig, J I B:7 (Ausschnitt).

Seit Monaten fordern vor allem Kinder und Jugendliche bei #fridaysForFuture einen bewussteren Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen gemäß des Pariser Klimaabkommens. Sie stehen mit ihrem Protest in einer langen Reihe von Umweltaktivist/innen und Naturfreund/innen. Zu ihnen gehört ebenfalls der Braunschweiger Schriftsteller Wilhelm Raabe: Er verfasste mit seiner 1884 erschienen Erzählung „Pfisters Mühle. Ein Sommerferienheft“ vor 135 Jahren den ersten deutschen Umweltroman.

Ein Beitrag von Claudia Bei der Wieden, Universitätsarchiv der TU Braunschweig

135 Jahre erster deutscher Umweltroman – Was die TU Braunschweig damit verbindet weiterlesen

Das Anatomisch-Chirurgische Institut – Ausbildungsstätte für Chirurgen, Hebammen und Studierende des Collegiums Carolinum in Braunschweig (1750 bis 1869)

– Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Das Anatomisch-Chirurgische Institut. Abb.: Carl-Rudolph Döhnel 1957.

Vor 150 Jahren, am 4. Januar 1869, schloss in der Stadt Braunschweig das Anatomisch-Chirurgische Institut am Wendentor (heutiger „Gaußberg“) für immer seine Pforten. Es stellte eine regionalspezifische Mischung aus Lehranstalt, Fachschule sowie Gesundheitsamt dar. Mitte des 19. Jahrhunderts waren am Anatomisch-Chirurgischen Institut überregional bekannte Kliniker als Lehrende tätig (Carl Friedrich Trömner, Adolf Krukenberg und Carl Wilhelm Ferdinand Uhde). Sie spielten zugleich im Ober-Sanitäts-Collegium eine führende Rolle. Aufs Ganze betrachtet ist die Schließung des Instituts vor dem Hintergrund der Akademisierung und Professionalisierung des Medizinerberufs im 19. Jahrhundert zu sehen.

Ein Beitrag von Claudia Bei der Wieden, Universitätsarchiv der TU Braunschweig

Das Anatomisch-Chirurgische Institut – Ausbildungsstätte für Chirurgen, Hebammen und Studierende des Collegiums Carolinum in Braunschweig (1750 bis 1869) weiterlesen

Der Briefnachlass von Eduard Justi – ein bemerkenswerter Bestand für das Universitätsarchiv Braunschweig

Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Hunderte Briefe im Nachlass von Eduard Justi. Foto: UABS.

Das Universitätsarchiv Braunschweig (UABS) erhielt im Oktober vergangenen Jahres einen Briefnachlass von Eduard Wilhelm Leohard Justi. Dieser Nachlass hat eine besondere Bedeutung für die TU Braunschweig, da Justi hier nicht nur Professor war, sondern langjähriger Institutsdirektor und von 1954 und 1955 auch Rektor der Universität.

Ein Beitrag von Marie Schlotter, Universitätsarchiv der TU Braunschweig

Der Briefnachlass von Eduard Justi – ein bemerkenswerter Bestand für das Universitätsarchiv Braunschweig weiterlesen

Ehrentitel der TH und TU Braunschweig (von 1900 bis heute)

Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Urkunde zur Ehrendoktorwürde für Fritz Giesel (Universitätsarchiv der TU Braunschweig, B 2: 58 – Ehrendoktorakte) – Ausschnitt

An der TU Braunschweig werden die Titel Ehrensenator/in und -doktor/in verliehen. Zuletzt erhielt Udo-Willi Kögler 2015 die Ehrensenatorenwürde und Uta Hassler 2017 den Titel Dr.-Ing. E. h (Ehren halber). Beide haben Vorgänger/innen: Nach jetzigem Kenntnisstand wurde die Ehrendoktorwürde bisher 317-mal verliehen und die Ehrensenatorenwürde 110-mal. Hinzu kommen einige Ehrenbürger.

Ein Beitrag von Claudia Bei der Wieden

Ehrentitel der TH und TU Braunschweig (von 1900 bis heute) weiterlesen

Mittelalter anno 1828

“Unehrlich Begräbnis”, vermerkte der Pastor im Kirchenbuch der St. Ulrici-Kirche 1828 (Stadtarchiv Braunschweig, G III 1 : 229.2).

Ein Mord und ein Selbstmord in Braunschweig beschäftigten die städtische Justiz und das Landesgericht im Jahre 1828. Vor allem der Umgang mit der Leiche des Mörders, der sich nach der Tat selbst gerichtete hatte, lässt an mittelalterliche Rituale und Glaubensvorstellungen denken.

Mittelalter anno 1828 weiterlesen

Eine Mode-Ikone des 16. Jahrhunderts

Ausschnitt aus dem Epitaph von Zofia Jagiellonka in der Wolfenbütteler Hauptkirche.

Wann immer ein König oder ein Prinz eine Frau aus einem anderen Land heiratet, stoßen zwei oder mehr Kulturen aufeinander. Die Gemahlin spricht häufig eine andere Sprache als die des Hofes ihres Gatten, gehört einer anderen Konfession an, ist in einer anderen Hofkultur aufgewachsen. Ganz gleich, ob sie sich in die neue Umgebung integriert oder sich dieser verweigert – sie bewirkt eine Transformation ihrer allernächsten Umgebung. Denn sie ist umgeben von ihrem eigenen Gefolge, und aus ihrer Heimat bringt sie Bücher, Kunst, Kleidung, Schmuck und Möbel mit. Sie erreicht den neuen Hof aber nicht nur mit materiellem, sondern auch mit intellektuellem Gepäck wie etwa religiösen, politischen, philosophischen oder wissenschaftlichen Vorstellungen und Einflüssen. Ein Beispiel ist Zofia Jagiellonka, verheirateter Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel (1522–1575).

Eine Mode-Ikone des 16. Jahrhunderts weiterlesen

Einrichtung eines Informatikstudiengangs an der TU Braunschweig

– Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Dialoggeräte für Studierende an der ICL 1906S 1973. Foto: Universitätsarchiv der TU Braunschweig.

Vor 50 Jahren, am 17. Januar 1969, schlug Prof. Horst Herrmann dem Ausschuss „Informationsverarbeitung“ der TU Braunschweig vor, einen Studiengang Informatik einzurichten. Die Resonanz war positiv, so dass am 8. September die Professoren Herrmann und Hans-Otto Leilich einen Antrag auf Einrichtung eines Studiengangs Informatik stellen konnten. Am 5. November 1969 nahm die Senatskommission „Informatik-Studiengänge“ ihre Arbeit auf. 1969 ist übrigens auch das Jahr, in dem Karl Steinbuch den Begriff „Informatik“ ersann.

Einrichtung eines Informatikstudiengangs an der TU Braunschweig weiterlesen

Das Spinnrad – eine Erfindung aus Wolfenbüttel?

Zeichnung von Ludwig Richter in: Gustav Porger, Eleonore Lemp u.a.: Deutsches Lesebuch für Mädchen-Mittelschulen in fünf Teilen, Teil 2, Velhagen & Klasing 1917, S. 169.
Digital Permanent verfügbar unter: http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-13935778, Lizenz: Gemeinfrei CC0 1.0.

Das Spinnen von Hand, eine der ältesten Kulturtechniken, ist heute fast nur noch als Märchenmotiv bekannt. Heute weiß kaum noch jemand, wie eine Spindel aussah, mit der sich Dornröschen stach oder wie es zuging, dass sich Frau Holles spätere Goldmarie die Finger blutig spann. In den Geschichten der Brüder Grimm ist das Spinnen von Hand eine Tätigkeit von alten Frauen und jungen Mädchen, ein Symbol für Fleiß, aber auch für einfache Verhältnisse.

Das Spinnrad – eine Erfindung aus Wolfenbüttel? weiterlesen

Spuren jüdischen Lebens in Archiven

Zeichnung der Neuen Synagoge in Braunschweig. Sie wurde 1938 schwer beschädigt und 1940 abgerissen. Architekt: Constantin Uhde.

Die Geschichte des Judentums und der jüdischen Bevölkerung stehen seit mehreren Jahrzehnten im besonderen Fokus der historischen Forschung. In den letzten Jahren sind daher immer wieder Veröffentlichungen zu einzelnen Themen und regionale Untersuchungen erschienen.

Spuren jüdischen Lebens in Archiven weiterlesen