Archiv der Kategorie: Quellen

Eine Welt auf Glas


Fünf Archivbedienstete bei der Arbeit mit Archivalien, von links nach rechts: Magazinbeamter und Hausmeister Max Kühnlenz, Angestellte und Fachkraft der Fotowerkstatt Lieselotte Wessels, Dipl.-Bibliothekarin Christa Neumann, Angestellter Gerhard Kaller.

In der Ära digitaler Fotografie und unter dem Einfluss von Selfie und Handyfoto sind Rollfilme bereits zu Relikten vergangener Zeiten geworden. Wie aus einer anderen Welt muten Fotos auf Glasplatten an. Im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel sind nun über 1.000 dieser Aufnahmen digitalisiert worden und über www.arcinsys.niedersachsen.de zugänglich und dokumentieren die Regional- und Archivgeschichte.

Ein Beitrag von Philip Haas, Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel

Eine Welt auf Glas weiterlesen

Eine “Pflanzstätte” verwildert

Lehrer Karl Freienberg. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, 4 Nds, Zg. 2019/10 Nr. 31.

Jahrhundertelang lag die Verantwortung für den Religionsunterricht an Schulen in den Händen der Kirche. Mit der Revolution 1918 änderte sich das. In dem braunschweigischen Ort Grafhorst sollte sich der Übergang der religiösen Unterweisung auf den Staat schwierig gestalten, auch aufgrund einer Rivalität zwischen Pastor und Lehrer.

Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Wolfenbüttel

Eine “Pflanzstätte” verwildert weiterlesen

Ein peinlicher Indizienprozess für die Braunschweigische Kirche

Das Testament von Pastor Lang. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, 114 Neu Zg. 46/1986 Nr. 2328 (Ausschnitt).

Es war ein Indizienprozess, an dem die Öffentlichkeit regen Anteil nahm. Der Beschuldigte: Ein Braunschweigischer Pastor. Das Urteil des Landgerichts in Braunschweig: Schuldig! Wenige Jahre nach diesem Schuldspruch verstarb der Pastor in Hannover; bis zum Schluss hatte er seine Unschuld beteuert.

Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Wolfenbüttel

Ein peinlicher Indizienprozess für die Braunschweigische Kirche weiterlesen

135 Jahre erster deutscher Umweltroman – Was die TU Braunschweig damit verbindet

– Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Heinrich August Beckurts. Foto: Universitätsarchiv der TU Braunschweig, J I B:7 (Ausschnitt).

Seit Monaten fordern vor allem Kinder und Jugendliche bei #fridaysForFuture einen bewussteren Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen gemäß des Pariser Klimaabkommens. Sie stehen mit ihrem Protest in einer langen Reihe von Umweltaktivist/innen und Naturfreund/innen. Zu ihnen gehört ebenfalls der Braunschweiger Schriftsteller Wilhelm Raabe: Er verfasste mit seiner 1884 erschienen Erzählung „Pfisters Mühle. Ein Sommerferienheft“ vor 135 Jahren den ersten deutschen Umweltroman.

Ein Beitrag von Claudia Bei der Wieden, Universitätsarchiv der TU Braunschweig

135 Jahre erster deutscher Umweltroman – Was die TU Braunschweig damit verbindet weiterlesen

Das Anatomisch-Chirurgische Institut – Ausbildungsstätte für Chirurgen, Hebammen und Studierende des Collegiums Carolinum in Braunschweig (1750 bis 1869)

– Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Das Anatomisch-Chirurgische Institut. Abb.: Carl-Rudolph Döhnel 1957.

Vor 150 Jahren, am 4. Januar 1869, schloss in der Stadt Braunschweig das Anatomisch-Chirurgische Institut am Wendentor (heutiger „Gaußberg“) für immer seine Pforten. Es stellte eine regionalspezifische Mischung aus Lehranstalt, Fachschule sowie Gesundheitsamt dar. Mitte des 19. Jahrhunderts waren am Anatomisch-Chirurgischen Institut überregional bekannte Kliniker als Lehrende tätig (Carl Friedrich Trömner, Adolf Krukenberg und Carl Wilhelm Ferdinand Uhde). Sie spielten zugleich im Ober-Sanitäts-Collegium eine führende Rolle. Aufs Ganze betrachtet ist die Schließung des Instituts vor dem Hintergrund der Akademisierung und Professionalisierung des Medizinerberufs im 19. Jahrhundert zu sehen.

Ein Beitrag von Claudia Bei der Wieden, Universitätsarchiv der TU Braunschweig

Das Anatomisch-Chirurgische Institut – Ausbildungsstätte für Chirurgen, Hebammen und Studierende des Collegiums Carolinum in Braunschweig (1750 bis 1869) weiterlesen

Der Briefnachlass von Eduard Justi – ein bemerkenswerter Bestand für das Universitätsarchiv Braunschweig

Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Hunderte Briefe im Nachlass von Eduard Justi. Foto: UABS.

Das Universitätsarchiv Braunschweig (UABS) erhielt im Oktober vergangenen Jahres einen Briefnachlass von Eduard Wilhelm Leohard Justi. Dieser Nachlass hat eine besondere Bedeutung für die TU Braunschweig, da Justi hier nicht nur Professor war, sondern langjähriger Institutsdirektor und von 1954 und 1955 auch Rektor der Universität.

Ein Beitrag von Marie Schlotter, Universitätsarchiv der TU Braunschweig

Der Briefnachlass von Eduard Justi – ein bemerkenswerter Bestand für das Universitätsarchiv Braunschweig weiterlesen

Der König von Siam in Braunschweig

Postkarte zur Erinnerung an den Besuch des Königs von Siam. Foto: privat.

Königlicher Besuch in Braunschweig: im August 1907 empfing Prinzregent Johann Albrecht Rama V. Chulalongkorn, den König von Siam. Beide kannten sich von früheren Besuchen Johann Albrechts in Bangkog.

Ein Beitrag von Werner Röpke

Der König von Siam in Braunschweig weiterlesen

Rudolf Paes – ein Forstbeamter im Nationalsozialismus

Hochzeit von Marie Luise Meier und Rudolf Paes am 25. Mai 1939. Foto: Archiv ZeitRäume Bodenstedt

Seit 2011 laden die ZeitRäume Bodenstedt ein, Lokalgeschichte vom Kaiserreich bis in die 1960er Jahre zu entdecken. Aus einem Forschungsprojekt entstand nun eine neue Medienstation, die die Biografie von Rudolf Paes, einem der letzten Bewohner, beleuchtet.

Ein Beitrag von Meike Buck und Carsten Grabenhorst

Rudolf Paes – ein Forstbeamter im Nationalsozialismus weiterlesen

Der Dichter Friedrich Wilhelm Gerhard Heidelberg aus Bodenburg

Ausschnitt aus dem Titelblatt der 1823 in Leipzig erschienenen Erstausgabe der „Philomele“. Quelle: Privat.

Friedrich Wilhelm Gerhard Heidelberg wurde am 26.1.1799 in Bodenburg, 20 km südöstlich von Hildesheim im Land Braunschweig, geboren. Als Schriftsteller war er von 1821-1838 tätig. 1844, also vor 175 Jahren, verliert sich seine Spur.

Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Wolfenbüttel

Der Dichter Friedrich Wilhelm Gerhard Heidelberg aus Bodenburg weiterlesen

Ehrentitel der TH und TU Braunschweig (von 1900 bis heute)

Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Urkunde zur Ehrendoktorwürde für Fritz Giesel (Universitätsarchiv der TU Braunschweig, B 2: 58 – Ehrendoktorakte) – Ausschnitt

An der TU Braunschweig werden die Titel Ehrensenator/in und -doktor/in verliehen. Zuletzt erhielt Udo-Willi Kögler 2015 die Ehrensenatorenwürde und Uta Hassler 2017 den Titel Dr.-Ing. E. h (Ehren halber). Beide haben Vorgänger/innen: Nach jetzigem Kenntnisstand wurde die Ehrendoktorwürde bisher 317-mal verliehen und die Ehrensenatorenwürde 110-mal. Hinzu kommen einige Ehrenbürger.

Ein Beitrag von Claudia Bei der Wieden

Ehrentitel der TH und TU Braunschweig (von 1900 bis heute) weiterlesen

Angeklagt wegen „öffentlicher Zusammenrottung“

Landgericht Braunschweig, Landesarchiv Wolfenbüttel

Roxane Berwinkel

Vor 100 Jahren, am 9. April 1919, rief ein Aktionsausschuss aus Gewerkschaftsvertretern in Braunschweig den Generalstreik aus. Auf dem Schlossplatz forderte die Streikleitung vor Zehntausenden die Beseitigung der „Mörderregierung Ebert-Noske“ und eine Räterepublik für ganz Deutschland. Einen besonderen Blick auf diese turbulenten Tage im Gefolge der Novemberrevolution in Deutschland bieten die Ermittlungs- und Prozessakten der Staatsanwaltschaft am Landgericht Braunschweig. Sie befinden sich im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel innerhalb der Bestandsgruppe 42 B Neu und umfassen im Wesentlichen eine Reihe von Unterlagen, die dort seit 1959 verwahrt werden. Es geht in erster Linie Einzelschicksale, die das historische Geschehen lebendig werden lassen.

Angeklagt wegen „öffentlicher Zusammenrottung“ weiterlesen

Das Spinnrad – eine Erfindung aus Wolfenbüttel?

Zeichnung von Ludwig Richter in: Gustav Porger, Eleonore Lemp u.a.: Deutsches Lesebuch für Mädchen-Mittelschulen in fünf Teilen, Teil 2, Velhagen & Klasing 1917, S. 169.
Digital Permanent verfügbar unter: http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-13935778, Lizenz: Gemeinfrei CC0 1.0.

Das Spinnen von Hand, eine der ältesten Kulturtechniken, ist heute fast nur noch als Märchenmotiv bekannt. Heute weiß kaum noch jemand, wie eine Spindel aussah, mit der sich Dornröschen stach oder wie es zuging, dass sich Frau Holles spätere Goldmarie die Finger blutig spann. In den Geschichten der Brüder Grimm ist das Spinnen von Hand eine Tätigkeit von alten Frauen und jungen Mädchen, ein Symbol für Fleiß, aber auch für einfache Verhältnisse.

Das Spinnrad – eine Erfindung aus Wolfenbüttel? weiterlesen

Ein Herbstmärchen made in Braunschweig

Foto: T. H. Voigt, aus: Anne Topham: Memories of the Kaiser‘s court, 1914.

Zur hundertjährigen Wiederkehr der Vermählung der einzigen Tochter Kaiser Wilhelms II., Viktoria Luise, mit dem welfischen Erbprinzen Ernst August veröffentlichte die  Frankfurter Allgemeine Zeitung am 25. Mai 2013 einen Beitrag von Robert von Lucius unter dem Titel “Das Ende der ‚guten alten Zeit‘“.  Von Lucius stellte darin fest: diese Hochzeit „brachte die letzte glanzvolle Begegnung des Kaisers, des Zaren Nikolaus II. und des britischen Königs Georg V., bevor ihre Truppen aufeinander schossen“.

Nicht weniger glanzvoll und überschwänglich wurde der Einzug des Herzogspaares in Braunschweig am 3. November 1913 gefeiert. Als Staatsakt und Volksfest zugleich musste dieses Großereignis geplant, organisiert und abgesichert werden. Dafür verantwortlich und federführend  war das Staatsministerium. Die praktische Ausführung lag bei der  Polizeidirektion Braunschweig, die seit 1896 diesem direkt unterstand.

Ein Herbstmärchen made in Braunschweig weiterlesen

Spuren jüdischen Lebens in Archiven

Zeichnung der Neuen Synagoge in Braunschweig. Sie wurde 1938 schwer beschädigt und 1940 abgerissen. Architekt: Constantin Uhde.

Die Geschichte des Judentums und der jüdischen Bevölkerung stehen seit mehreren Jahrzehnten im besonderen Fokus der historischen Forschung. In den letzten Jahren sind daher immer wieder Veröffentlichungen zu einzelnen Themen und regionale Untersuchungen erschienen.

Spuren jüdischen Lebens in Archiven weiterlesen

DICTIONARIUM FORESTALE

Dictionarium forestale. NLA WO 113 Alt Nr. 2329, p. 80, Ausschnitt.
Forstbotanik und Katalog allter Holzprodukte von 1706/11

Das in den Jahren 1705/1711 von Leopold Schomburg verfasste Buch „dictionarium forestale“ wird als besonderer Schatz im Standort Wolfenbüttel des Niedersächsischen Landesarchivs verwahrt. Der Braunschweigische Geschichtsverein hat jetzt einen bearbeiteten Nachdruck veröffentlicht.

DICTIONARIUM FORESTALE weiterlesen