Archiv der Kategorie: Quellen

Ehrentitel der TH und TU Braunschweig (von 1900 bis heute)

Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Urkunde zur Ehrendoktorwürde für Fritz Giesel (Universitätsarchiv der TU Braunschweig, B 2: 58 – Ehrendoktorakte) – Ausschnitt

An der TU Braunschweig werden die Titel Ehrensenator/in und -doktor/in verliehen. Zuletzt erhielt Udo-Willi Kögler 2015 die Ehrensenatorenwürde und Uta Hassler 2017 den Titel Dr.-Ing. E. h (Ehren halber). Beide haben Vorgänger/innen: Nach jetzigem Kenntnisstand wurde die Ehrendoktorwürde bisher 317-mal verliehen und die Ehrensenatorenwürde 110-mal. Hinzu kommen einige Ehrenbürger.

Ein Beitrag von Claudia Bei der Wieden

Ehrentitel der TH und TU Braunschweig (von 1900 bis heute) weiterlesen

Angeklagt wegen „öffentlicher Zusammenrottung“

Landgericht Braunschweig, Landesarchiv Wolfenbüttel

Roxane Berwinkel

Vor 100 Jahren, am 9. April 1919, rief ein Aktionsausschuss aus Gewerkschaftsvertretern in Braunschweig den Generalstreik aus. Auf dem Schlossplatz forderte die Streikleitung vor Zehntausenden die Beseitigung der „Mörderregierung Ebert-Noske“ und eine Räterepublik für ganz Deutschland. Einen besonderen Blick auf diese turbulenten Tage im Gefolge der Novemberrevolution in Deutschland bieten die Ermittlungs- und Prozessakten der Staatsanwaltschaft am Landgericht Braunschweig. Sie befinden sich im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel innerhalb der Bestandsgruppe 42 B Neu und umfassen im Wesentlichen eine Reihe von Unterlagen, die dort seit 1959 verwahrt werden. Es geht in erster Linie Einzelschicksale, die das historische Geschehen lebendig werden lassen.

Angeklagt wegen „öffentlicher Zusammenrottung“ weiterlesen

Das Spinnrad – eine Erfindung aus Wolfenbüttel?

Zeichnung von Ludwig Richter in: Gustav Porger, Eleonore Lemp u.a.: Deutsches Lesebuch für Mädchen-Mittelschulen in fünf Teilen, Teil 2, Velhagen & Klasing 1917, S. 169.
Digital Permanent verfügbar unter: http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-13935778, Lizenz: Gemeinfrei CC0 1.0.

Das Spinnen von Hand, eine der ältesten Kulturtechniken, ist heute fast nur noch als Märchenmotiv bekannt. Heute weiß kaum noch jemand, wie eine Spindel aussah, mit der sich Dornröschen stach oder wie es zuging, dass sich Frau Holles spätere Goldmarie die Finger blutig spann. In den Geschichten der Brüder Grimm ist das Spinnen von Hand eine Tätigkeit von alten Frauen und jungen Mädchen, ein Symbol für Fleiß, aber auch für einfache Verhältnisse.

Das Spinnrad – eine Erfindung aus Wolfenbüttel? weiterlesen

Ein Herbstmärchen made in Braunschweig

Foto: T. H. Voigt, aus: Anne Topham: Memories of the Kaiser‘s court, 1914.

Zur hundertjährigen Wiederkehr der Vermählung der einzigen Tochter Kaiser Wilhelms II., Viktoria Luise, mit dem welfischen Erbprinzen Ernst August veröffentlichte die  Frankfurter Allgemeine Zeitung am 25. Mai 2013 einen Beitrag von Robert von Lucius unter dem Titel “Das Ende der ‚guten alten Zeit‘“.  Von Lucius stellte darin fest: diese Hochzeit „brachte die letzte glanzvolle Begegnung des Kaisers, des Zaren Nikolaus II. und des britischen Königs Georg V., bevor ihre Truppen aufeinander schossen“.

Nicht weniger glanzvoll und überschwänglich wurde der Einzug des Herzogspaares in Braunschweig am 3. November 1913 gefeiert. Als Staatsakt und Volksfest zugleich musste dieses Großereignis geplant, organisiert und abgesichert werden. Dafür verantwortlich und federführend  war das Staatsministerium. Die praktische Ausführung lag bei der  Polizeidirektion Braunschweig, die seit 1896 diesem direkt unterstand.

Ein Herbstmärchen made in Braunschweig weiterlesen

Spuren jüdischen Lebens in Archiven

Zeichnung der Neuen Synagoge in Braunschweig. Sie wurde 1938 schwer beschädigt und 1940 abgerissen. Architekt: Constantin Uhde.

Die Geschichte des Judentums und der jüdischen Bevölkerung stehen seit mehreren Jahrzehnten im besonderen Fokus der historischen Forschung. In den letzten Jahren sind daher immer wieder Veröffentlichungen zu einzelnen Themen und regionale Untersuchungen erschienen.

Spuren jüdischen Lebens in Archiven weiterlesen

DICTIONARIUM FORESTALE

Dictionarium forestale. NLA WO 113 Alt Nr. 2329, p. 80, Ausschnitt.
Forstbotanik und Katalog allter Holzprodukte von 1706/11

Das in den Jahren 1705/1711 von Leopold Schomburg verfasste Buch „dictionarium forestale“ wird als besonderer Schatz im Standort Wolfenbüttel des Niedersächsischen Landesarchivs verwahrt. Der Braunschweigische Geschichtsverein hat jetzt einen bearbeiteten Nachdruck veröffentlicht.

DICTIONARIUM FORESTALE weiterlesen

Erschießung von Kriegsgefangenen in Walkenried

Fritz Reinboth bezieht sich in seinen Ausführungen auf einen Aufsatz von Dieter Lent im Braunschweigischen Jahrbuch für Landesgeschichte von 2016 mit dem Titel: „Überblick zu den Todesmärschen bei der Evakuierung der KZ-Häftlinge“ (S. 175-200). Reinboth ergänzt und präzisiert Fälle von Gefangenenerschießungen in Walkenried, die Lent auf Seite 188 thematisiert.

Lent schreibt: „In Walkenried erschoss ein Förster einen Häftling, der sich mit zwei anderen in einer Scheune versteckt hatte, die sein Sohn entdeckte“. Diese lapidare Angabe ist aus folgender Passage in HEUBAUM & WAGNER: Zwischen Harz und Heide, Göttingen 2015, S. 112 übernommen:
„In den Wäldern um Breitenstein im Harz waren etliche KZ-Häftlinge von einem Todesmarsch geflohen. An einem Aprilmorgen wurden zwei von ihnen in einem Schuppen entdeckt, der dem örtlichen Förster gehörte. Er erschoss einen der Flüchtenden, der andere konnte entkommen. In Walkenried entwickelte sich eine ähnliche Dynamik: Der Sohn eines Försters hatte drei geflohene Häftlinge entdeckt, die sich in einer Scheune der Ortschaft versteckt hatten. Er rief daraufhin seinen Vater, der mindestens einen von ihnen erschoss.“ (dazu Anmerkung 51: Vernehmung von Cukynow Efim Filimanowich 26.5.1945, NARA RG 549 , “Cases not tried”, Box 497, 000-12-538, unpag.)
Die Schwere des Vorwurfs gegen den hier nicht namentlich genannten Walkenrieder „Förster“ rechtfertigt eine gründlichere Recherche.
Es waren nicht ein Häftling, sondern drei Häftlinge, die bei dem Vorfall ums Leben kamen. Nachdem ihnen unter nicht näher bekannten Umständen die Flucht gelungen war, hatten sie sich auf dem Heuboden des Walkenrieder Forstamts (dem früheren Jagdschloss) versteckt. Aus naheliegenden Gründen beschafften sie sich bei einem Einbruch Würste und Kleidungsstücke, was sich später in ihrem Versteck wiederfand – zunächst war die Suche nach den Einbrechern ohne Ergebnis geblieben.
Als am 9. April Heu für die Pferde der auf dem Rückzug befindlichen deutschen Truppen benötigt wurde, stieg der Haumeister Böttcher und ein Sohn des Forstmeisters auf diesen Heuboden. Der Junge sah die Häftlinge und meldete aufgeregt seine Entdeckung einem auf dem Hof stehenden Offizier. Als einige Soldaten dem Hinweis nachgehen wollten, sprangen die entdeckten Häftlinge aus den Bodenluken und flüchteten schließlich über das große Grundstück des Forstamts in Richtung Wiedigshof. Von Soldaten einer gerade auf der dortigen Landstraße vorbeimarschierenden Einheit wurden die Flüchtenden erschossen. Sie wurden am Röseberg beigesetzt, aber später auf den Walkenrieder Friedhof umgebettet.

Walther Freist (1901-1963)

Am 13. Mai 1945 wurde der Walkenrieder Forstmeister Freist aufgrund der Aussage eines Russen von den Amerikanern verhaftet. In der NARA- Akte unter dem Datum 26. Mai ist die Aussage des Russen Filimanowich als “cases not tried” dokumentiert. Danach galt die Aussage des Russen als unsicher. Möglicherweise ist er als vierter Beteiligter nicht entdeckt worden und konnte entkommen.
Der Nordhäuser Rechtsanwalt Aurin hatte sich mit einem Bericht über die Geschehnisse mit eidesstattlich unterschriebenen Zeugenaussagen an das Kriegsgericht der Militärregierung in Blankenburg gewandt. Darin ist festgehalten, dass sich Freist zum Zeitpunkt der Ereignisse in seinem Büro aufhielt und gerade eine telefonische Auseinandersetzung mit dem Kreisamtsleiter Jung hatte. Erst später erfuhr er im Gemeindebüro Walkenried von der Entdeckung, Flucht und Erschießung der Häftlinge. Trotz Aurins entlastender Erklärung wurde er aber wegen der Schwere der Vorwürfe von der Besatzungsmacht nicht freigelassen. Erst um Weihnachten 1947 gelang es der Staatsanwaltschaft in Braunschweig, seine Entlassung durchzusetzen. Die Akten zu dem entsprechenden Ermittlungsverfahren sind im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel unter der Signatur 62 Nds (Staatsanwaltschaft Braunschweig) Fb. 2 Nr. 468 überliefert.
Kürzlich wurden in Familienakten weitere entlastende Dokumente aufgefunden, die als Kopien dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel und dem örtlichen Archiv in Walkenried übergeben wurden. Die Identität der erschossenen Häftlinge ist indessen bis heute unbekannt; vermutlich waren es wie Filimanowich Russen.

Fritz Reinboth (Verein für Heimatgeschichte Walkenried / Bad Sachsa und Umgebung e.V.)

Quellen:

HELMUTH FREIST: Jagdschloss Walkenried: Erinnerungen an den 9. April 1945 und seine Folgen.- In: MICHAEL REINBOTH (Herausg.): Aus schweren Zeiten – Ein Buch gegen das Vergessen, S. 38-56.- Schriftenreihe des Vereins für Heimatgeschichte Walkenried / Bad Sachsa und Umgebung, Heft 39, Clausthal-Zellerfeld 2012

REGINE HEUBAUM und JENS-CHRISTIAN WAGNER (Herausg.): Zwischen Harz und Heide. Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945.- Göttingen 2015

 

Grundwissen Geschichte um 1910

Lehrpläne ändern sich. Sie setzen die Prioritäten ihrer Zeit und dokumentieren zugleich den Wandel dessen, was eine Generation für wichtig hielt. Im Jahr 1910 bedeutete Basiswissen das Lernen von Geschichtszahlen. Man machte sich Gedanken um die Frage, welche Daten für die braunschweigischen Landeskinder unerlässlich waren.

Im Herzogtum Braunschweig wirkte seit ungefähr 1890 die Heimatbewegung auf eine stärkere Vermittlung der Landesgeschichte hin. Eine Initiative des Studiendirektors Friedrich Koldewey und des Braunschweigischen Geschichtsvereins aufnehmend, arbeitete eine Kommission entsprechende Empfehlungen aus, die das Staatsministerium 1910 in einen Erlass fasste. Den Lehrern wurde der auch heute noch lesenswerte „Grundriß der braunschweigischen Geschichte“ von Ferdinand Beckurts an die Hand gegeben und die Schüler der höheren Lehranstalten mussten fortan folgende Daten lernen:

Kanon der einzuprägenden Jahreszahlen (die in [eckige] Klammern eingeschlossenen Zahlen sind für die obere Stufe bestimmt):

um 900 Die Liudolfinger im Besitze der sächsischen Herzogswürde.
961 Otto I. verleiht die Herzogswürde in Sachsen an Hermann Billung
1106 Heinrich V. verleiht die Herzogswürde in Sachsen an den Grafen Lothar von Süpplingenburg
1139 Heinrich der Stolze, Herzog von Sachsen †
1181 Heinrich der Löwe unterwirft sich Friedrich I. und erhält seine Allode zurück.
1195 Heinrich der Löwe †
1235 Otto das Kind erster Herzog von Braunschweig-Lüneburg
1267 Begründung des älteren Hauses Braunschweig-Lüneburg und des älteren Hauses Braunschweig-Wolfenbüttel durch die Erbteilung der Söhne Ottos des Kindes
1528 Reformation in der Stadt Braunschweig
1542-1547 Nach Vertreibung Heinrichs des Jüngeren Herrschaft der Schmalkaldner im Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel
1568 Herzog Julius der Reformator des Herzogtums Braunschweig-Wolfenbüttel
1576 Einweihung der Universität Helmstedt (1810 aufgehoben)
1635 August d. J. Stifter des jüngeren Hauses Braunschweig-Wolfenbüttel
1671 Die Stadt Braunschweig unterwirft sich den welfischen Herzögen
1692 Ernst August von Hannover erwirbt die Kurwürde.
1759 Ferdinand von Braunschweig siegt bei Minden über die Franzosen.
1806 Herzog Karl Wilhelm Ferdinand bei Auerstedt schwer verwundet, † in Ottensen. Das Herzogtum wird von Napoleon in Besitz genommen.
1807-1813 Das Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel ein Teil des Königreichs Westfalen
1809 Zug des Herzogs Friedrich Wilhelm nach der Nordsee. 1. August Treffen bei Oelper
1815 16. Juni Herzog Friedrich Wilhelm fällt bei Quatrebras.
[1832] das Staatsgrundgesetz
[1834] Erlass der allgemeinen Städteordnung
1838 Eröffnung der Eisenbahn zwischen Braunschweig und Wolfenbüttel (erste deutsche Staatseisenbahn)
1884 18. Oktober Herzog Wilhelm †
1885-1906 Prinz Albrecht von Preußen Regent des Herzogtums
1907 Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg Regent des Herzogtums.

Das Foto zeigt Studiendirektor Prof. Friedrich Koldewey (den Sohn des gleichnamigen Bildungshistorikers) beim Spaziergang in Bad Harzburg (NLA WF 50 Slg 1084 Nr. 7).

Dr. Brage Bei der Wieden

10 Jahre Novellierung des Personenstandsgesetzes

Gewiss werden Sie sich jetzt fragen, was dieses “Jubiläum” mit landesgeschichtlicher Forschung zu tun hat. Mit Ereignissen historischen Ausmaßes eher nicht, aber wohl mit Personen, mit ihrer Herkunft, ihrem Schicksal und ihrer Familie.

Seit dem Erlass des Personenstandgesetzes (PStG) 1875, ist jeder einzelne von uns in den Registern der Standesämter erfasst.

2007 regelte die am 19. Februar in Kraft getretene Novellierung des PStG die dauerhafte Aufbwahrung der Personenstandsregister neu.
10 Jahre Novellierung des Personenstandsgesetzes weiterlesen

Hexenwahn im Braunschweiger Land: ein Kriminalfall

Im Allgemeinen betrachtet man die Hexenverfolgung als ein Phänomen der Frühen Neuzeit. So wurde die „letzte Hexe“ Braunschweigs im Jahr 1698 enthauptet.

Dass der Hexenwahn aber auch noch Jahrhunderte später im Land Braunschweig grassierte, beweist eine Akte, die sich im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel befindet (30 Neu Fb. 6 Nr. 836).

Das Distriktsgericht Holzminden sandte im Jahr 1827 Untersuchungsakten wegen ärztlicher Pfuscherei und versuchten Mordbrands, begangen durch den Kuhhirten Ludwig Specht, den
Ortsvorsteher Conrad Hansmann und seinen Sohn Friedrich, alle aus Dölme (Weser), an das übergeordnete Landesgericht Wolfenbüttel zur weiteren Entscheidung.
Hexenwahn im Braunschweiger Land: ein Kriminalfall weiterlesen

Die Kaiserin gibt Audienz

hofburg-kaiserstiege
Wiener Hofburg: Kaiserstiege

Elisabeth Christine, Enkelin Herzog Anton Ulrichs von Braunschweig-Wolfenbüttel, heiratete 1708 Karl, den Bruder Kaiser Josephs I. und Prätendenten auf den spanischen Königsthron. Zuvor war sie zum katholischen Glauben konvertiert und hatte sich auf eine lange Reise begeben, um schließlich ihren zukünftigen Gatten in Barcelona zu treffen. Bei ihrer Ankunft in Wien am 14. Mai 1707 machte die damals 16-jährige zum ersten Mal Bekanntschaft mit dem Wiener Hofzeremoniell. Über diese Begegnung berichtet Urban Dietrich Lüdecke, der Sekretär des braunschweigischen Gesandten in Wien, Baron Rudolph Christian von Imhoff (Niedersächsisches Landesarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 24 Nr. 266). Mit Charme und entwaffnender Natürlichkeit habe die Prinzessin, die an dem beschaulichen Hof ihres Vaters in Blankenburg aufgewachsen war, ihre erste Begegnung mit ihrem zukünftigen Schwager und seiner Gemahlin gemeistert.

Ausführlich besprochen ist diese Episode in der Geschichte Niedersachsens in 111 Dokumenten, Nr. 42, erschienen Anfang November 2016 als Gabe des Niedersächsischen Landesarchivs zum Jubiläum der Gründung des Landes Niedersachsen.

1711 stirbt Josef I. Sein Bruder Karl folgt ihm nach und Elisabeth Christine wird Kaiserin.

1737 empfängt sie den Sekretär ihres Neffen Ludwig Ernst von Braunschweig. Diese Begegnung beschreibt Katrin Keller. Sie hat dazu den Bericht jenes Sekretärs, der unter den von Ludwig Ernst nachgelassenen Papieren im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel, Bestand 1 Alt 22, überliefert ist, ausgewertet und auf ihrem Blog ediert.

Elisabeth Christine beeindruckt durch huldvolle Nachsicht gegenüber dem unerfahrenen Abgesandten.

Fühlte sich die Kaiserin womöglich an ihre eigenen Erlebnisse in Wien erinnert, als sie sich ähnlich unerfahren mit diesem komplexen Hofzeremoniell konfrontiert sah? Wir wissen es nicht. Den Bericht über die denkwürdige Audienz kennen wir dank des gelungenen Beitrags von Katrin Keller.

Lesen Sie mehr …

 

Roxane Berwinkel

Biss zum Morgengrauen…

NLAWO: Dibi V270
NLAWO: Dibi V270

Bestsellerlisten geben den Machern dieses Genres mit dem Faktor Grusel und Schauder recht: Das Thema Vampirismus übt seit jeher eine Faszination auf Teile der Bevölkerung aus. Schon vor rund 300 Jahren, 1733, widmete sich der Autor Johann Christoph Harenberg diesem Thema und schuf eine Abhandlung mit dem Titel: Vernünftige und Christliche Gedancken über die Vampirs oder bluhtsaugende Todten, so unter den Türcken und auf den Gräntzen des Servien-Landes den lebenden Menschen und Viehe das Bluht aussaugen sollen, begleitet mit allerley theologischen, philosophischen und historischen aus dem Reiche der Geister hergeholten Anmerckungen.
Biss zum Morgengrauen… weiterlesen

Das Wunder von Lengede

Lengede, Gedenkstätte
Lengede, Gedenkstätte, Links: Suchbohrung, Rechts: Rettungsbohrung

Heute denken wir an das Grubenunglück von Lengede vor 53 Jahren. Die spektakulären Rettungsaktionen und dramatischen Szenen, die sich damals abspielten, gingen als “Das Wunder von Lengede” in die Geschichte ein.

Wohl nie stand Niedersachsen stärker im Fokus der Weltöffentlichkeit als im Herbst 1963:

Am Abend des 24. Oktober überfluteten Wasser und Schlammmassen, die aus einem Klärteich am Nordrand der Anlage stammten, den Stollen im Schacht Mathilde in der Eisenerzgrube Lengede-Broistedt (Teil der Ilseder Hütte).100 Bergleute von 129 konnten gerettet werden, 11 davon -und das war, was die ganze Welt bewegt hat, erst 14 Tage später, nachdem man schon die Trauerfeier für sie anberaumt hatte.
Das Wunder von Lengede weiterlesen

Der Fürst im Schlafrock: Das Notizbuch des braunschweigischen Hofarztes Urban Brückmann

NLA WO VI Hs 5 Nr. 21
NLA WO VI Hs 5 Nr. 21

Als Arzt einer fürstlichen Familie gewinnt man unweigerlich Einblicke in das Hofleben, die anderen nicht offenstehen. Ein Glück ist es daher, dass der braunschweigische Hofarzt Dr. Urban Friedrich Benedikt Brückmann (1728-1812) in der zweiten Häfte des 18. Jahrhunderts ein Notizbuch führte. Verwahrt wird es im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbütte unter der Signatur: VI Hs 5 Nr. 21.
Der Fürst im Schlafrock: Das Notizbuch des braunschweigischen Hofarztes Urban Brückmann weiterlesen

Kennen Sie Quatre-Bras?

Quatre-Bras oder Quatre-Bras de Baisy-Thy (vier Arme) ist der Knotenpunkt der Landstraße von Brüssel nach Charleroi (N5) und von Namur nach Nivelles (N93), südlich von Baisy-Thy in der Gemeinde Genappe in der belgischen Provinz Wallonisch/Brabant. Berühmtheit haben diese “vier Arme” erlangt durch die gleichnamige Schlacht am 16. Juni 1815, die im Zusammenhang mit den Koalitionskriegen gegen Napoleon stand. Die alliierten Truppen unter Sir Arthur Wellesley, Duke of Wellington, verteidigten die Straßenkreuzung gegen den Angriff der Franzosen unter Marshall Ney. Gleichzeitig kämpften preußische Truppen unter Blücher gegen Teile der Grand Armée geführt von Napoleon bei Ligny nur wenige Kilometer entfernt.
Die französischsprachige Wikipedia  verlinkt zu Beiträgen über die Denkmäler der beteiligten Alliierten den Denkmälern “à la cavalerie néerlandaise”, “aux troupes britanniques et hanovriennes”, “aux Belges (Quatre Bras)” und dem Denkmal “Brunswick”.
Kennen Sie Quatre-Bras? weiterlesen