Archiv der Kategorie: Projekte

Eine Welt auf Glas


Fünf Archivbedienstete bei der Arbeit mit Archivalien, von links nach rechts: Magazinbeamter und Hausmeister Max Kühnlenz, Angestellte und Fachkraft der Fotowerkstatt Lieselotte Wessels, Dipl.-Bibliothekarin Christa Neumann, Angestellter Gerhard Kaller.

In der Ära digitaler Fotografie und unter dem Einfluss von Selfie und Handyfoto sind Rollfilme bereits zu Relikten vergangener Zeiten geworden. Wie aus einer anderen Welt muten Fotos auf Glasplatten an. Im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel sind nun über 1.000 dieser Aufnahmen digitalisiert worden und über www.arcinsys.niedersachsen.de zugänglich und dokumentieren die Regional- und Archivgeschichte.

Ein Beitrag von Philip Haas, Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel

Eine Welt auf Glas weiterlesen

Denkmale im Netz


Klappriss des Braunschweiger Burgplatzes und der näheren Umgebung (Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel).

Der Denkmalatlas Niedersachsen, der im Januar 2020 startete, ist eine Wissens- und Kommunikationsplattform, auf der das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege Informationen über die Kulturdenkmale des Landes zur Verfügung stellt. In einem bis 2023 angelegten Projekt wird das Verzeichnis der Kulturdenkmale geprüft, aktualisiert und schrittweise online veröffentlicht.

Eine Presseinformation des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege Hannover

Denkmale im Netz weiterlesen

Ein lebender Zeitzeuge

Dr. Silke Wagener-Fimpel vom Landesarchiv, Sally Perel und Michael Brandt in der Ausstellung. Foto: privat.

Sally Perel besucht die Ausstellung „Gekommen, um zu bleiben? Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land“ im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel.

Ein Beitrag von Michael Brandt, Arbeitskreis Andere Geschichte e.V.

Ein lebender Zeitzeuge weiterlesen

Zerbrechliche Kunst

Blick in die Ausstellung. Foto: Museum Schloss Fürstenberg.

Das Schlossensemble ist ein magischer Ort: Hoch über der Weser steht seit dem Mittelalter eine Burg auf ihrem Felsen. Dort zog 1747 die Porzellankunst ein. Seidem wird ununterbrochen das feinste Porzellan mit dem berühmten blauen “F” hergestellt. Deutschlands innovativstes Porzellanmuseum bietet einen einzigartigen Zugang zum Kunsthandwerk und zur Geschichte des Porzellans.

Ein Beitrag von Christian Lechelt, Fürstenberg

Zerbrechliche Kunst weiterlesen

Gekommen um zu Bleiben. Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land

Jacob und Rosa Berger, 1916. Foto: Archiv Jürgen Kumlehn, Wolfenbüttel.

Eine Ausstellung des Arbeitskreises Andere Geschichte e.V. Braunschweig, dem Kulturstadtverein Wolfenbüttel e.V. und des Israel Jacobson Netzwerkes für jüdische Kultur und Geschichte e.V. beleuchtet das Schicksal jüdischer Einwanderer und Einwanderinnen aus Osteuropa in ihrer neuen Heimat Wolfenbüttel.

Ein Beitrag des Israel Jacobson Netzwerkes für jüdische Kultur und Geschichte e.V. über eine Ausstellung im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel

Gekommen um zu Bleiben. Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land weiterlesen

Grenzgänger – Wolfenbütteler Lebenswege in Ost und West

Blick in die Ausstellung „Grenzgänger“ im BürgerMuseum Wolfenbüttel. Foto: Stadt Wolfenbüttel.

Mit der Ausstellung „Grenzgänger – Wolfenbütteler Lebenswege in Ost und West“ widmet sich das Museum Wolfenbüttel dem vermutlich größten deutsch-deutschen Ereignis des 20. Jahrhunderts. Am 9. November 1989 fiel die Mauer. Das Museum Wolfenbüttel führte 21 Interviews mit Menschen, die aus beruflichen, privaten oder anderen Gründen aus Wolfenbüttel in die neuen Bundesländer gegangen oder von dort nach Wolfenbüttel gekommen sind. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Beweggründe ihrer Ortswechsel, ihre Biografien und ihre beruflichen und privaten Erfahrungen in den letzten drei Jahrzehnten. Fotografiert wurden Sie mit einem Gegenstand, der wichtig für ihr Leben ist und zur Erzählung beiträgt.

Eine Ausstellung im BürgerMuseum Wolfenbüttel

Grenzgänger – Wolfenbütteler Lebenswege in Ost und West weiterlesen

LEAVES / BLÄTTER – Zwiesprache mit dem Wind

Installation „Leaves“ von Ulli Böhmelmann Museum im Schloss Fürstenberg. Foto: Museum Schloss Fürstenberg.

Seit 1747 wird in Fürstenberg an der Weser Prozellan hergestellt. Dass daraus nicht nur Kaffeekannen, Tassen und Figuren gefertigt werden, zeigt die Künstlerin Ulli Böhmermann. Sie entwarf eine Rauminstallation für das Museum Schloss Fürstenberg. Noch bis 3. November 2019 ist die zerbrechliche Kunst zu sehen.

Ein Beitrag von Christian Lechelt, Fürstenberg

LEAVES / BLÄTTER – Zwiesprache mit dem Wind weiterlesen

Rudolf Paes – ein Forstbeamter im Nationalsozialismus

Hochzeit von Marie Luise Meier und Rudolf Paes am 25. Mai 1939. Foto: Archiv ZeitRäume Bodenstedt

Seit 2011 laden die ZeitRäume Bodenstedt ein, Lokalgeschichte vom Kaiserreich bis in die 1960er Jahre zu entdecken. Aus einem Forschungsprojekt entstand nun eine neue Medienstation, die die Biografie von Rudolf Paes, einem der letzten Bewohner, beleuchtet.

Ein Beitrag von Meike Buck und Carsten Grabenhorst

Rudolf Paes – ein Forstbeamter im Nationalsozialismus weiterlesen

Martha Fuchs und ihr Spitzname „Migge“

Familie Fuchs beim Spaziergang in Braunschweig, ca. 1925. Von links: Hans, Gretel, Georg und Martha Fuchs und Nora. Quelle: privat.

Migge Fuchs – viele Braunschweiger, vor allem ältere, kennen die Braunschweiger Oberbürgermeisterin unter diesem Namen. Wie Marta Fuchs zu ihrem Spitznamen gekommen ist und viele andere Geschichten erzählt Regina Blume in ihrer Biografie, die in der Reihe der Braunschweigischen Stiftung erschienen ist. Im März geht sie auf Lesereise in die Region, den Abschluss bildet dann ein Symposion am 2. April in der Dornse im Altstadtrathaus.

Ein Beitrag von Regina Blume, Braunschweig

Martha Fuchs und ihr Spitzname „Migge“ weiterlesen

„Mut gehört dazu“ – Ausstellung zur Frauengeschichte im Stadtarchiv Braunschweig

Friseurmeisterin Karla Sasse mit ihren Mitarbeiterinnen, 1932 (Foto: Stadtarchiv Braunschweig)

In allen Epochen der facettenreichen Braunschweiger Stadtgeschichte haben Frauen ihre Spuren hinterlassen und beteiligten sich aktiv am Leben der Stadtgesellschaft. Oft finden sich in traditionellen Geschichtsdarstellungen nur wenige oder gar keine Informationen über ihre Mitwirkung an der Entwicklung und Gestaltung unserer Stadt. Über ihre Leistungen und Verdienste ist immer noch zu wenig bekannt. „Mut gehört dazu“ – Ausstellung zur Frauengeschichte im Stadtarchiv Braunschweig weiterlesen

Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna?

Otto Grotewohl, geb.: 11.3.1894 in Braunschweig, gest.: 21.9.1964 in Berlin . (Aufnahme vom 30.10.1950)

Unter dem Thema: Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna?
Die Zeit der Novemberrevolution 1918 in Braunschweig und ihre Protagonisten
veranstalten das Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte und das Stadtarchiv Braunschweig im Rahmen des Historischen Projektes „Vom Herzogtum zum Freistaat. Braunschweigs Weg in die Demokratie (1916 – 1923)“ ein regionalgeschichtliches Kolloquium.
Betrachtet werden die wichtigsten Handlungsträger des Umbruchs zwischen 1916 und 1923, um an  deren Biografien die unterschiedlichen politischen Strömungen der Zeit, mit ihren jeweils eigenen Motivationen und Zielsetzungen beispielhaft herauszuarbeiten. Folgende Personen werden im Rahmen von Einzelvorträgen porträtiert: Käthe Buchler, Heinrich Büssing, Herzog Ernst August, Minna Faßhauer, Otto Grotewohl, Heinrich Jasper, August Merges, Sepp Oerter, Hugo Retemeyer und Karl von Wolff.

Das Kolloquium findet am 21. und 22. September 2018 im Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte statt.

Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna? weiterlesen

Edition der Urkunden des Zisterzienserklosters Riddagshausen

Im Auftrag des Braunschweigischen Geschichtsvereins bearbeitet Rüdiger Jarck, ehemaliger Direktor des vormaligen Staatsarchivs Wolfenbüttel, dieses Editionsprojekt, das von der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und der Richard Borek Stiftung gefördert wird.

Nach dem Vorbild des 2002 und 2008 erschienenen zweibändigen Urkundenbuches zum Kloster Walkenried, dass Josef Dolle aus dem Urkundenbestand des Niedersächsischen Landesarchivs Wolfenbüttel erstellt hatte, soll ein Urkundenbuch für das
Zisterzienserklosters Riddagshausen entstehen.

Das Projekt läuft seit 2015. Von den ca. 1021 Urkunden wurden bis jetzt 651 bearbeitet. Ende 2017 soll die gesamte Überlieferung in zwei Bänden vorliegen.
Edition der Urkunden des Zisterzienserklosters Riddagshausen weiterlesen