Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

Aktuelles aus den Institutionen

Hof und Regierungspraxis im Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel 1735. eine Buchvorstellung

Das Residenzschloss Wolfenbüttel, Kupferstich von Johann Georg Beck um 1720 (Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, 50 Slg 1013, Nr. 9).

Das Jahr 1735 war ein besonderes im Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel. Zwei Herzöge verstarben, ein Erbprinz wurde getauft. Wie reagiert ein Territorium auf diese Herrschaftswechsel, was ist anders und was läuft einfach weiter? In der Reihe des Braunschweigischen Geschichtsvereins ist eine Quellenedition erschienen, die den Hof und die Regierungspraxis im Jahr 1735 beleuchtet. Der Band ist eine Basis, um weiter Forschungsfragen zur frühzeitlichen Neugeschichte zu bearbeiten.

Eine Buchvorstellung

Hof und Regierungspraxis im Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel 1735. eine Buchvorstellung weiterlesen

Sichtung, Kategorisierung und Schadensanalyse der Fotomedien des Universitätsarchivs der TU Braunschweig mit KEK-Projektfördermitteln

– Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Friedrich Carl August Lilly, Dozent für landwirtschaftliche Baukunst und Ingenieurhochbauten (Ausschnitt). Foto: Universitätsarchiv der TU Braunschweig.

Fotos üben seit ihrer Erfindung Anfang des 19. Jahrhunderts eine große Faszination auf Menschen aus: Endlich konnten sich auch Ärmere dank dieser neuen Technik Erinnerungen an besondere Ereignisse wie Taufen oder Hochzeiten leisten. Mit der Firma Voigtländer gab es in Braunschweig von 1849 bis 1972 einen bedeutenden Produzenten für Fototechnik. Aufgrund seiner familiären Beziehungen war hier zeitweise der Braunschweiger Mathematikprofessor und Komponist Hans Zincke(n), genannt Sommer als Konstrukteur optischer Geräte tätig. Das Universitätsarchiv der TU Braunschweig verfügt über mehrere tausend Fotografien und Dias, die nun im Rahmen eines Braunschweiger Modellprojektes mit KEK-Mitteln gesichtet und kategorisiert wurden.

Ein Beitrag von Claudia Bei der Wieden, Universitätsarchiv der TU Braunschweig

Sichtung, Kategorisierung und Schadensanalyse der Fotomedien des Universitätsarchivs der TU Braunschweig mit KEK-Projektfördermitteln weiterlesen

Der Mathematiker, Hochschulrektor und Komponist Prof. Dr. Hans Sommer (1837–1922) als Opfer historischer Kurzschlüsse

Der Mathematiker und Komponist Hans Sommer, um 1915 (Foto: Stadtarchiv Braunschweig, H XVI, G II: 2).

In unregelmäßigen Abständen flattert sie den Braunschweiger*innen ins Haus, die Zeitung Unser Braunschweig der Bürgerinitiativen unter Federführung der BIBS. Dabei rücken immer wieder auch historische Themen in den Fokus der Macher des Blattes. In der aktuellen Ausgabe geht es u. a. um die Person von Hans Sommer, dem in Braunschweig ein Ehrengrab zu Teil werden sollte.

Ein Beitrag von Henning Steinführer, Braunschweigischer Geschichtsverein

Der Mathematiker, Hochschulrektor und Komponist Prof. Dr. Hans Sommer (1837–1922) als Opfer historischer Kurzschlüsse weiterlesen

THE FACULTY OF SENSING – Eine künstlerische Annäherung an Anton Wilhelm Amo

Jean Ulrick Désert_“Paradisum Calamitate” (Paradise Catastrophe) after CDF, 2020,
Kunstverein Braunschweig 2020_Courtesy Der Künstler_Foto Stefan Stark.

Anton Wilhelm Amo gilt war der erste bekannte Philosoph und Rechtswissenschaftler afrikanischer Herkunft in Deutschland. Er wurde als Kleinkind aus dem Gebiet des heutigen Ghana verschleppt, versklavt und gelangte über Amsterdam an den Hof von Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel, von wo aus er seine wissenschaftliche Karriere begann. In einer Ausstellung im Kunstverein Braunschweig nähern sich verschiedene Künstlerinnen und Künstler dem Philisophen an.

Eine Ausstellung im Kunstverein Braunschweig

THE FACULTY OF SENSING – Eine künstlerische Annäherung an Anton Wilhelm Amo weiterlesen

Braunschweigisches Jahrbuch 2019 erschienen

Braunschweigisches Jahrbuch für Landesgeschichte.

Das Braunschweigische Jahrbuch für Landesgeschichte ist erschienen – mit seiner 100. Ausgabe. Es ist seit 1902 das wissenschaftliche Organ für die Geschichte des Landes Braunschweig bzw. des Raumes Südostniedersachsen. Die Mitglieder des Geschichtsvereins erhalten es kostenlos zugesandt, andere Interessenten können es im Buchhandel oder im Landesarchiv Wolfenbüttel erwerben.

Braunschweigisches Jahrbuch 2019 erschienen weiterlesen

Denkmale im Netz


Klappriss des Braunschweiger Burgplatzes und der näheren Umgebung (Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel).

Der Denkmalatlas Niedersachsen, der im Januar 2020 startete, ist eine Wissens- und Kommunikationsplattform, auf der das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege Informationen über die Kulturdenkmale des Landes zur Verfügung stellt. In einem bis 2023 angelegten Projekt wird das Verzeichnis der Kulturdenkmale geprüft, aktualisiert und schrittweise online veröffentlicht.

Eine Presseinformation des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege Hannover

Denkmale im Netz weiterlesen

Zerbrechliche Kunst

Blick in die Ausstellung. Foto: Museum Schloss Fürstenberg.

Das Schlossensemble ist ein magischer Ort: Hoch über der Weser steht seit dem Mittelalter eine Burg auf ihrem Felsen. Dort zog 1747 die Porzellankunst ein. Seidem wird ununterbrochen das feinste Porzellan mit dem berühmten blauen “F” hergestellt. Deutschlands innovativstes Porzellanmuseum bietet einen einzigartigen Zugang zum Kunsthandwerk und zur Geschichte des Porzellans.

Ein Beitrag von Christian Lechelt, Fürstenberg

Zerbrechliche Kunst weiterlesen

Gekommen um zu Bleiben. Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land

Jacob und Rosa Berger, 1916. Foto: Archiv Jürgen Kumlehn, Wolfenbüttel.

Eine Ausstellung des Arbeitskreises Andere Geschichte e.V. Braunschweig, dem Kulturstadtverein Wolfenbüttel e.V. und des Israel Jacobson Netzwerkes für jüdische Kultur und Geschichte e.V. beleuchtet das Schicksal jüdischer Einwanderer und Einwanderinnen aus Osteuropa in ihrer neuen Heimat Wolfenbüttel.

Ein Beitrag des Israel Jacobson Netzwerkes für jüdische Kultur und Geschichte e.V. über eine Ausstellung im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel

Gekommen um zu Bleiben. Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land weiterlesen

Der Briefnachlass von Eduard Justi – ein bemerkenswerter Bestand für das Universitätsarchiv Braunschweig

Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Hunderte Briefe im Nachlass von Eduard Justi. Foto: UABS.

Das Universitätsarchiv Braunschweig (UABS) erhielt im Oktober vergangenen Jahres einen Briefnachlass von Eduard Wilhelm Leohard Justi. Dieser Nachlass hat eine besondere Bedeutung für die TU Braunschweig, da Justi hier nicht nur Professor war, sondern langjähriger Institutsdirektor und von 1954 und 1955 auch Rektor der Universität.

Ein Beitrag von Marie Schlotter, Universitätsarchiv der TU Braunschweig

Der Briefnachlass von Eduard Justi – ein bemerkenswerter Bestand für das Universitätsarchiv Braunschweig weiterlesen

Neue Beiträge zur Münzgeschichte

Brakteat Heinrichs des Löwen. Foto: Herzog Anton Ulrich-Museum.

Der Numismatische Abend Braunschweig, einer der ältesten Vereine der Stadt, ist schon so alt, dass die Geburtsstunde nicht mehr exakt zu ermitteln ist. 1888 bestand er jedenfalls schon einige Jahre, damals noch als Numismatischer Verein zu Braunschweig. Vor sechs Jahren feierte die Vereinigung von Münzkundlern und Münzsammlern also ihr (mindestens) 125jähriges Jubiläum mit einer hochkarätigen Fachtagung zur mittelalterlichen Münz- und Geldgeschichte Niedersachsens. Die seinerzeitigen Vorträge liegen nun in gedruckter Form vor und zeichnen ein neues Bild von dem Umgang unserer mittelalterlichen Vorfahren mit Geld.

Eine Buchvorstellung von Christian Stoess, Potsdam

Neue Beiträge zur Münzgeschichte weiterlesen

Auf den Spuren von Caroline – eine britische Königin aus Braunschweig

Queen Caroline By: T. Wagemanafter: Thomas A. WoolnothPublished: ca. 1810.

Caroline von Braunschweig-Wolfenbüttel, geboren am 17. Mai 1768 in Braunschweig, wurde durch die Ehe mit ihrem Cousin, dem britischen Thronfolger Georg August Friedrich, 1795 Prinzessin von Wales und 1820 Königin von Großbritannien, Irland und Hannover.

Ihr 250. Geburtstag ist Anlass für eine informativen wie unterhaltsamen Veranstaltungsreihe unter Beteiligung der TU Braunschweig, des Schlossmuseums, des HAUM, des Herzoglich Braunschweigischen Feldcorps und vieler anderer.

Für die Veranstaltungen, die zum Teil im Braunschweiger Schloss Richmond, dem Geburtsort Carolines, und zum Teil an Orten wie dem Braunschweiger Dom, dem Schlossmuseum Braunschweig und dem Braunschweigischen Landesmuseum stattfinden werden, konnten wir eine illustre Runde an Expertinnen und Kennern gewinnen, die uns in die Welt der kämpferischen Welfen-Prinzessin einführen werden.

Den Auftakt macht Dr. Bernd Wedemeyer am 4. Mai 2018 mit einem Einführungsvortrag im Blauen Saal der Stadt. Ergänzt wird dieser Abend durch eine Lesung von Briefen, die zu Anfang des 19. Jahrhunderts von, an und über Caroline geschrieben worden sind. Eine Woche später wird uns Dr. Joanna Marschner, Kuratorin der Historic Royal Palaces/Kensington Palace in London, mit einem ungewöhnlichen Vortrag (in englischer Sprache) beehren. Unter dem Titel Caroline of Brunswick as Agent of the Feminisation of the British Monarchy gilt der Augenmerk dann einer Prinzessin, die nicht unerheblich zu einer neuen Frauenrolle in der britischen Monarchie beigetragen hat.

Das Schlossmuseum Braunschweig und das Braunschweigische Landesmuseum begleiten den Monat mit Sonderführungen und im Braunschweiger Dom wird Dr. Matthias Hansmann von der DomführerGilde über die Überführung Carolines nach Braunschweig berichten. Zusätzlich können Interessierte während der Führungen von Thomas Ostwald und Mario Wenzel-Becker das Schloss Richmond erkunden und spannende Geschichten aus dem Leben ihrer königlichen Hoheit erfahren. Der „Nachmittag mit Karl Wilhelm Ferdinand“ am 14. Mai lockt zudem mit Musik und Picknick im Schlosspark.

Zu guter Letzt soll gefeiert werden. Am 18. Mai laden Akteure des Herzoglich Braunschweigischen Feldcorps, der TUBS Players und des Staatstheaters, auf dem Schloss Richmond in eine Welt zwischen Barock und Klassik ein. Mit Gesang, Schauspiel und Tanz, begleiten sie ihre Gäste für einige Stunden in eine andere Zeit. Da die Besucherzahl im Schloss Richmond streng begrenzt ist, wird eine frühzeitige Bestellung von Karten empfohlen.

Eine Begleitbroschüre wird am 4. Mai erscheinen und kann im Schlossmuseums Braunschweig für 2,50€ erworben werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mitgeteilt von Kerstin Dopatka-Durston (Büro für britische Kultur und Geschichte, Braunschweig)

Neue Beitragsreihe: Herzog Karl Wilhelm Ferdinand-Der Frühklassizismus und die Freimaurerei in Braunschweig

Unser Autor Hans Henning Grote beschäftigt sich mit den Wirkungen der Freimaurerei und ihrer Symbolik auf Architektur und Kunst. Er hat sich Braunschweig und das Braunschweiger Land genauer angesehen und Fragen gestellt:

  1. Schloss Richmond, ein frühes Meisterwerk von Claude Nicolas Ledoux?
  2. Schloss Richmond- der Tempel einer Adoptionsloge?
  3. Befand sich eine Freimaurerloge in der Burg Dankwarderode?
  4. Wie hat der „Ferdinandbaues“ die Architektur des Frühklassizismus in Braunschweig beeinflusst?
  5. Wo finden wir Freimaurergärten im Braunschweiger Land und Symbole der Freimauer an Grabdenkmälern auf Friedhöfen?
Grote wird in einer Reihe von fünf Beiträgen diesen hochinteressanten Fragen nachgehen.

 

foto-thomas-sing-augsburgDr. Hans Henning Grote wurde 1951 in Braunschweig geboren und ist Kunsthistoriker mit dem Schwerpunkt Baugeschichte. Er studierte in Braunschweig und Hamburg.

Schwerpunkte seiner Forschungen sind das 12. und 13. Jahrhundert (Romanik und Frühgotik), das 17. und 18. Jahrhundert (Barock und Frühklassizismus) sowie das 19. und 20. Jahrhundert (Historismus und Jugendstil) im Braunschweiger Land.

Er gründete das „Zisterziensermuseum Riddagshausen“ und wirkte zwischen 1992 und 2016 als Leiter des Museums im Schloss Wolfenbüttel.

Seine rund 60 wissenschaftlichen Veröffentlichungen beschäftigen sich mit der Bau-, Theater- und Kulturgeschichte Braunschweigs und Wolfenbüttels.

Seit 2009 ist er Freimaurer. Im Jahr 2015 erschienen zwei Aufsätze von ihm zu Wirkungen der Freimaurerei auf die Architektur im Braunschweiger Land.

Freuen Sie sich auf eine spannende und anregende Lektüre!

Otto IV. und die Stadt Braunschweig

Aus der Epstorfer Karte
Braunschweig um 1300 aus der Epstorfer Karte

Prof. Dr. Wolfgang Meibeyer wird  am 21. April 2016 über die Entstehung der Neustadt in Braunschweig zur Zeit Kaiser Ottos IV referieren.

Die verschiedenen Stufen der Stadtwerdung Braunschweigs gehören zu den häufig und ausführlich diskutierten Fragen der Stadtgeschichte.

Im Rahmen des Vortrags wird anhand archäologischer und siedlungsgeographischer Befunde die Entstehung der Neustadt in der Zeit um 1200 diskutiert, die mit der die äußere Stadtgestalt zu einem Abschluss kam.

Veranstaltungsort ist der Blauer Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1).
Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr.
Im Anschluss findet die Mitgliederversammlung des Braunschweigischen Geschichtsvereins statt.

Was haben die Regionen Harz, Weserbergland und Siegerland gemeinsam?

Kindelsberg im Rothaargebirge, Foto privat

Gemeinsamenkeiten sind in erster Linie bei den landschaftlichen Gegebenheiten und den wirtschaftlichen Erwerbszweigen wie Waldnutzung und Bergbau zu suchen.
Der Geschichtsverein plant für Anfang Mai eine Studienfahrt ins Siegerland, um sich diesem Thema unter sachkunduger Führung zu nähern.

Mehr dazu finden Sie hier.