Archiv der Kategorie: Literatur

Neuerscheinungen, Buchvorstellungen, Lesetipps

Bilder der Zerstörung

Braunschweig im Bombenkrieg. Bilder der Zerstörung. So heißt der Bildband, den Matthias Baer im September 2017 veröffentlicht hat. Ca. 200 Fotografien vom kriegszerstörten Braunschweig stellt der Autor darin vor. Sie sind Bestandteil seiner eigenen umfangreichen Sammlung, die er nun auf 168 Seiten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat.

Alliierte Luftangriffe hatten die Innenstadt mit ihren Fachwerhäusern und Kulturdenkmälern zu beinahe 90 Prozent zerstört. Noch heute sind die Spuren zu sehen. Baers Fotos, zum Teil sind sie von Privatpersonen, zum Teil von offizieller Seite aufgenommen worden, lassen die Nachkriegszeit in einer völlig zerstörten und verwundeten Stadt wieder lebendig werden. Für den heimatverbundenen Braunschweiger ist dies ein interessantes Buch, was beeindruckt und betroffen macht.

Der Bildband ist im Sutton Verlag, ISBN 978-3-95400-837-7, erschienen und zu einem Preis von 30,00 Euro erhältlich.

Erschießung von Kriegsgefangenen in Walkenried

Fritz Reinboth bezieht sich in seinen Ausführungen auf einen Aufsatz von Dieter Lent im Braunschweigischen Jahrbuch für Landesgeschichte von 2016 mit dem Titel: „Überblick zu den Todesmärschen bei der Evakuierung der KZ-Häftlinge“ (S. 175-200). Reinboth ergänzt und präzisiert Fälle von Gefangenenerschießungen in Walkenried, die Lent auf Seite 188 thematisiert.

Lent schreibt: „In Walkenried erschoss ein Förster einen Häftling, der sich mit zwei anderen in einer Scheune versteckt hatte, die sein Sohn entdeckte“. Diese lapidare Angabe ist aus folgender Passage in HEUBAUM & WAGNER: Zwischen Harz und Heide, Göttingen 2015, S. 112 übernommen:
„In den Wäldern um Breitenstein im Harz waren etliche KZ-Häftlinge von einem Todesmarsch geflohen. An einem Aprilmorgen wurden zwei von ihnen in einem Schuppen entdeckt, der dem örtlichen Förster gehörte. Er erschoss einen der Flüchtenden, der andere konnte entkommen. In Walkenried entwickelte sich eine ähnliche Dynamik: Der Sohn eines Försters hatte drei geflohene Häftlinge entdeckt, die sich in einer Scheune der Ortschaft versteckt hatten. Er rief daraufhin seinen Vater, der mindestens einen von ihnen erschoss.“ (dazu Anmerkung 51: Vernehmung von Cukynow Efim Filimanowich 26.5.1945, NARA RG 549 , „Cases not tried“, Box 497, 000-12-538, unpag.)
Die Schwere des Vorwurfs gegen den hier nicht namentlich genannten Walkenrieder „Förster“ rechtfertigt eine gründlichere Recherche.
Es waren nicht ein Häftling, sondern drei Häftlinge, die bei dem Vorfall ums Leben kamen. Nachdem ihnen unter nicht näher bekannten Umständen die Flucht gelungen war, hatten sie sich auf dem Heuboden des Walkenrieder Forstamts (dem früheren Jagdschloss) versteckt. Aus naheliegenden Gründen beschafften sie sich bei einem Einbruch Würste und Kleidungsstücke, was sich später in ihrem Versteck wiederfand – zunächst war die Suche nach den Einbrechern ohne Ergebnis geblieben.
Als am 9. April Heu für die Pferde der auf dem Rückzug befindlichen deutschen Truppen benötigt wurde, stieg der Haumeister Böttcher und ein Sohn des Forstmeisters auf diesen Heuboden. Der Junge sah die Häftlinge und meldete aufgeregt seine Entdeckung einem auf dem Hof stehenden Offizier. Als einige Soldaten dem Hinweis nachgehen wollten, sprangen die entdeckten Häftlinge aus den Bodenluken und flüchteten schließlich über das große Grundstück des Forstamts in Richtung Wiedigshof. Von Soldaten einer gerade auf der dortigen Landstraße vorbeimarschierenden Einheit wurden die Flüchtenden erschossen. Sie wurden am Röseberg beigesetzt, aber später auf den Walkenrieder Friedhof umgebettet.

Walther Freist (1901-1963)

Am 13. Mai 1945 wurde der Walkenrieder Forstmeister Freist aufgrund der Aussage eines Russen von den Amerikanern verhaftet. In der NARA- Akte unter dem Datum 26. Mai ist die Aussage des Russen Filimanowich als „cases not tried“ dokumentiert. Danach galt die Aussage des Russen als unsicher. Möglicherweise ist er als vierter Beteiligter nicht entdeckt worden und konnte entkommen.
Der Nordhäuser Rechtsanwalt Aurin hatte sich mit einem Bericht über die Geschehnisse mit eidesstattlich unterschriebenen Zeugenaussagen an das Kriegsgericht der Militärregierung in Blankenburg gewandt. Darin ist festgehalten, dass sich Freist zum Zeitpunkt der Ereignisse in seinem Büro aufhielt und gerade eine telefonische Auseinandersetzung mit dem Kreisamtsleiter Jung hatte. Erst später erfuhr er im Gemeindebüro Walkenried von der Entdeckung, Flucht und Erschießung der Häftlinge. Trotz Aurins entlastender Erklärung wurde er aber wegen der Schwere der Vorwürfe von der Besatzungsmacht nicht freigelassen. Erst um Weihnachten 1947 gelang es der Staatsanwaltschaft in Braunschweig, seine Entlassung durchzusetzen. Die Akten zu dem entsprechenden Ermittlungsverfahren sind im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel unter der Signatur 62 Nds (Staatsanwaltschaft Braunschweig) Fb. 2 Nr. 468 überliefert.
Kürzlich wurden in Familienakten weitere entlastende Dokumente aufgefunden, die als Kopien dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel und dem örtlichen Archiv in Walkenried übergeben wurden. Die Identität der erschossenen Häftlinge ist indessen bis heute unbekannt; vermutlich waren es wie Filimanowich Russen.

Fritz Reinboth (Verein für Heimatgeschichte Walkenried / Bad Sachsa und Umgebung e.V.)

Quellen:

HELMUTH FREIST: Jagdschloss Walkenried: Erinnerungen an den 9. April 1945 und seine Folgen.- In: MICHAEL REINBOTH (Herausg.): Aus schweren Zeiten – Ein Buch gegen das Vergessen, S. 38-56.- Schriftenreihe des Vereins für Heimatgeschichte Walkenried / Bad Sachsa und Umgebung, Heft 39, Clausthal-Zellerfeld 2012

REGINE HEUBAUM und JENS-CHRISTIAN WAGNER (Herausg.): Zwischen Harz und Heide. Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945.- Göttingen 2015

 

Wissenswertes über das Haus der Wissenschaft in Braunschweig

Der Katalog zur Dauerausstellung im Haus der Wissenschaft ist erschienen! Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft. Der Ort, das Haus, seine Geschichte heißt der Band und ist publiziert in der Reihe Veröffentlichungen der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs Braunschweig, Band 18. Die Autoren Lars Strominski und Andreas Eberhard, beide Braunschweiger Historiker, haben den Ausstellungs-katalog im Universitätsarchiv Braunschweig erarbeitet.

Der reich bebilderte Katalog dokumentiert die 2016 eröffnete Dauerausstellung „Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft“. Mit teils erstmals gezeigten Fotos und Dokumenten wird die Geschichte dieses prominenten Braunschweiger Gebäudes und Orts von der Kaiserzeit bis zur Gegenwart erzählt. Ergänzt um einen Einführungstext und weiterführende Literaturhinweise bietet der Band einen anregenden Einstieg in ein interessantes Kapitel Braunschweiger Stadt- und Hochschulgeschichte.
1937 als Bernhard-Rust-Hochschule für nationalsozialistische Lehrerbildung eröffnet, diente das Haus nach 1945 unter dem Namen Kant-Hochschule als Pädagogische Hochschule. 1978 wurde diese in die Technische Universität integriert, die das Gebäude seither nutzt. Heute ist hier auch die Haus der Wissenschaft GmbH zu Hause.
Verwiesen sei darüber hinaus auf die ausführliche und informative Besprechung dieser Publikation in der Braunschweiger Zeitung vom 22.08.2017.

Der Katalog ist zum Preis von 6,- € in der Leihstelle der Universitätsbibliothek (Mo – Fr 9 – 19 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr), in der Zentralstelle für Weiterbildung Haus der Wissenschaft, Zi. 210, 2. OG (Mo-Do 8.30-16 Uhr, Fr 8.30-14 Uhr) sowie im örtlichen Buchhandel erhältlich.

Eine Online-Ausgabe finden Sie unter: Digitale Bibliothek – Der Publikationsserver der TU Braunschweig

Am Samstag, 26.08.2017, um 15.00 Uhr führen beide Autoren durch die Ausstellung. Treffpunkt ist im Foyer (Haupteingang), Haus der Wissenschaft. Der Eintritt ist frei.

Mitgeteilt von Klaus Oberdieck, Leiter des Universitätsarchivs der TU Braunschweig

Das neue Jahrbuch ist da

Das Braunschweigische Jahrbuch für Landesgeschichte 2016 ist erschienen (ISSN 1437-2959).

Die Aufsätze umfassen einen weiten Themenkreis: Da geht es um die Stiftungsgeschichte im Herzogtum Braunschweig (Hiromito Sasaki), Peter Joseph Krahes Wallanlagen in Braunschweig und Wolfenbüttel (Jürgen Kahmann) oder Die Ermittlungen der Braunschweiger Justiz gegen ehemalige Angehörige der Polizei-Reiter-Abteilung III wegen ihres Einsatzes in Polen (Ulrike Strauß). Es lohnt sich auch ein Blick in die kleineren Beiträge, so etwa Der „Schwarze Herzog“ – die vergessene Frau an seiner Seite (Hans Kolmsee) oder Hitlers Personalakte (Ulrich Menzel).

 

Der talentierte Herzog

1564_Heinrich_Julius

Herzog Heinrich Julius (1564-1613, reg. 1589-1613) war aus Anlass seines 400. Todestages vom 6. – 9.10. 2013 mit einem Symposium geehrt worden, ermöglicht durch die großzügige Förderung der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, der Braunschweigischen Stiftung,  der Herzog August Bibliothek sowie dem Michael-Praetorius Collegium.
Nun hat der Braunschweigische Geschichtverein mit Unterstützung der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz den Band zur Tagung im Appelhans Verlag veröffentlicht.

HeinrichJuliuscover

Herzog Heinrich Julius-Politiker und Gelehrter mit europäischem Profil, hrsg. v. Braunschweigische Geschichtsverein e. V., Werner Arnold u. a., Braunschweig 2016.
Der talentierte Herzog weiterlesen

Jüdisches Leben in Bad Harzburg

BuchtitelMW

Braunschweigischer Geschichtsverein und Spurensuche Harzregion e.V. präsentieren:

Markus Weber: „Das ist Deutschland und es gehört uns allen“ Juden zwischen Akzeptanz und Verfolgung im Kurort Bad Harzburg, Quellen und Forschungen zur Braunschweigischen Landesgeschichte, Band 51, herausgegeben vom Braunschweigischen Geschichtsverein und als Band 6 der Spuren Harzer Zeitgeschichte herausgegeben von Spurensuche Harzregion e.V., Braunschweig 2016.
Jüdisches Leben in Bad Harzburg weiterlesen

Bauen in Braunschweig

Constantin Uhde (1836-1905) hat das Stadtbild Braunschweigs bis heute geprägt. Eine Reihe von Bauten wie die Rimpauische Villa, die Löbbecksche Villa auf Löbbeckes Insel und der Neubau des Collegium Carolinum 1877 (heute das alte Hauptgebäude der TU Braunschweig) gehen auf ihn zurück. Uhde lehrte dort von 1865 bis 1901 Antike Architektur.
Bauen in Braunschweig weiterlesen

Ein russischer Forstklassiker

Die nachhaltige Forstwirtschaft, d. h. die Lehre von der rationalen Planung des Waldbaus, nahm um 1700 im Harz und im Erzgebirge ihren Anfang. Besonders das Fürstentum Blankenburg und die Grafschaft Stolberg-Wernigerode etablierten sich als Laboratorium der modernen Forstwirtschaft.
Bekannt ist Johann Georg von Langen, der 1732 die unteren blankenburgischen Forsten vermaß und die ersten Betriebspläne aufstellte, die über 40 und 80 Jahre reichten. Später richtete er die Wälder in Norwegen ein und machte in Dänemark die Lärche heimisch.
Bisher nicht bekannt war, dass auch einer der Begründer der rationalen Forstwirtschaft in Russland aus dem Braunschweigischen stammt.
Ein russischer Forstklassiker weiterlesen

Begleitband zur Ausstellung

Der Begleitband zur aktuellen Sonderausstellung: „Marie! Die Frau des Schwarzen Herzogs“ im Schlossmuseum Braunschweig ist erschienen:

Preis: 6,50 €
Herausgeber: Stiftung Residenzschloss Braunschweig
ISBN 978-3-00-049405-5

Der 36seitige quadratische Band porträtiert Marie als Frau und Fürstin um 1800, deren Biografie sowohl beispielhaft für ihre Zeit ist, als auch ein außergewöhnliches Schicksal. Damit erfolgt erstmals eine facettenreiche Darstellung der Frau des „Schwarzen Herzogs“, die von der Geschichtsforschung zuvor wenig berücksichtigt wurde.
Die Texte beleuchten die Rolle von Fürstinnen sowie die politischen Umwälzungen der napoleonischen Epoche als prägende Kontexte von Maries Biografie, zitieren Quellen und erschließen so zusätzliche Hintergründe zur Ausstellung. Den wichtigsten Ausstellungsobjekten sind zahlreiche Abbildungen gewidmet.

mitgeteilt vom Schlossmuseum Braunschweig/Stiftung Residenzschloss Braunschweig