Archiv der Kategorie: Berichte

Forschungsprojekte, Tagungsberichte, Vorstellung von Archivbeständen

Pandemie und Voraussetzung – „Coronavirus“ und „Spanische Grippe“ im Vergleich

Eine Krankenschwester im Bettensaal eines Lazarettes in Braunschweig. Zu den Verwundeten des Ersten Weltkrieges kamen ab Sommer 1918 unzählige an der Grippe Erkrankte. Foto: Käthe Buchler (Museum für Photographie Braunschweig, Depositum im Stadtarchiv Braunschweig, G IX 105: 682).

Die weltweite Ausbreitung des „Coronavirus“ (SARS-CoV-2) versetzt im Frühjahr 2020 auch Deutschland schrittweise in einen Ausnahmezustand, wie ihn nur die wenigsten der heute hier Lebenden bislang am eigenen Leibe erfahren haben. Die oftmals als „Mutter aller Seuchen“ apostrophierte „Spanische Grippe“ des Jahres 1918/19 drängt sich in dieser Situation geradezu als historische Parallelen auf. Aber taugt sie als geschichtlicher Kontrastpunkt oder geht ein solcher Vergleich fehl? Vielleicht lässt sich diese Frage im Kleinen beantworten – mit Blick auf die Influenza im damaligen Land Braunschweig.

Ein Beitrag von Philip Haas, Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel

Pandemie und Voraussetzung – „Coronavirus“ und „Spanische Grippe“ im Vergleich weiterlesen

Ein Abstellraum für die Kunst

Schlossmuseum Braunschweig Sonderausstellung: Gesellschaft der Freunde junger Kunst. Foto: Moritz Küstner.

Das Schlossmuseum Braunschweig widmet noch bis zum 30. August 2020 der Künstlervereinigung „Gesellschaft der Freunde junger Kunst“ eine Ausstellung. Neben der einzig erhaltenen Mitgliedskarte der Künstlervereinigung, die jüngst in Hamburg verauktioniert wurde, werden Werke von über 50 Künstlerinnen und Künstlern gezeigt, die zwischen 1924 und 1933 an Ausstellungen der Gesellschaft beteiligt waren.

Eine Ausstellung im Schlossmuseum Braunschweig

Ein Abstellraum für die Kunst weiterlesen

Denkmale im Netz


Klappriss des Braunschweiger Burgplatzes und der näheren Umgebung (Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel).

Der Denkmalatlas Niedersachsen, der im Januar 2020 startete, ist eine Wissens- und Kommunikationsplattform, auf der das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege Informationen über die Kulturdenkmale des Landes zur Verfügung stellt. In einem bis 2023 angelegten Projekt wird das Verzeichnis der Kulturdenkmale geprüft, aktualisiert und schrittweise online veröffentlicht.

Eine Presseinformation des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege Hannover

Denkmale im Netz weiterlesen

Eine “Pflanzstätte” verwildert

Lehrer Karl Freienberg. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, 4 Nds, Zg. 2019/10 Nr. 31.

Jahrhundertelang lag die Verantwortung für den Religionsunterricht an Schulen in den Händen der Kirche. Mit der Revolution 1918 änderte sich das. In dem braunschweigischen Ort Grafhorst sollte sich der Übergang der religiösen Unterweisung auf den Staat schwierig gestalten, auch aufgrund einer Rivalität zwischen Pastor und Lehrer.

Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Wolfenbüttel

Eine “Pflanzstätte” verwildert weiterlesen

Ein lebender Zeitzeuge

Dr. Silke Wagener-Fimpel vom Landesarchiv, Sally Perel und Michael Brandt in der Ausstellung. Foto: privat.

Sally Perel besucht die Ausstellung „Gekommen, um zu bleiben? Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land“ im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel.

Ein Beitrag von Michael Brandt, Arbeitskreis Andere Geschichte e.V.

Ein lebender Zeitzeuge weiterlesen

Zerbrechliche Kunst

Blick in die Ausstellung. Foto: Museum Schloss Fürstenberg.

Das Schlossensemble ist ein magischer Ort: Hoch über der Weser steht seit dem Mittelalter eine Burg auf ihrem Felsen. Dort zog 1747 die Porzellankunst ein. Seidem wird ununterbrochen das feinste Porzellan mit dem berühmten blauen “F” hergestellt. Deutschlands innovativstes Porzellanmuseum bietet einen einzigartigen Zugang zum Kunsthandwerk und zur Geschichte des Porzellans.

Ein Beitrag von Christian Lechelt, Fürstenberg

Zerbrechliche Kunst weiterlesen

Ein peinlicher Indizienprozess für die Braunschweigische Kirche

Das Testament von Pastor Lang. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, 114 Neu Zg. 46/1986 Nr. 2328 (Ausschnitt).

Es war ein Indizienprozess, an dem die Öffentlichkeit regen Anteil nahm. Der Beschuldigte: Ein Braunschweigischer Pastor. Das Urteil des Landgerichts in Braunschweig: Schuldig! Wenige Jahre nach diesem Schuldspruch verstarb der Pastor in Hannover; bis zum Schluss hatte er seine Unschuld beteuert.

Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Wolfenbüttel

Ein peinlicher Indizienprozess für die Braunschweigische Kirche weiterlesen

135 Jahre erster deutscher Umweltroman – Was die TU Braunschweig damit verbindet

– Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Heinrich August Beckurts. Foto: Universitätsarchiv der TU Braunschweig, J I B:7 (Ausschnitt).

Seit Monaten fordern vor allem Kinder und Jugendliche bei #fridaysForFuture einen bewussteren Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen gemäß des Pariser Klimaabkommens. Sie stehen mit ihrem Protest in einer langen Reihe von Umweltaktivist/innen und Naturfreund/innen. Zu ihnen gehört ebenfalls der Braunschweiger Schriftsteller Wilhelm Raabe: Er verfasste mit seiner 1884 erschienen Erzählung „Pfisters Mühle. Ein Sommerferienheft“ vor 135 Jahren den ersten deutschen Umweltroman.

Ein Beitrag von Claudia Bei der Wieden, Universitätsarchiv der TU Braunschweig

135 Jahre erster deutscher Umweltroman – Was die TU Braunschweig damit verbindet weiterlesen

Das Anatomisch-Chirurgische Institut – Ausbildungsstätte für Chirurgen, Hebammen und Studierende des Collegiums Carolinum in Braunschweig (1750 bis 1869)

– Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Das Anatomisch-Chirurgische Institut. Abb.: Carl-Rudolph Döhnel 1957.

Vor 150 Jahren, am 4. Januar 1869, schloss in der Stadt Braunschweig das Anatomisch-Chirurgische Institut am Wendentor (heutiger „Gaußberg“) für immer seine Pforten. Es stellte eine regionalspezifische Mischung aus Lehranstalt, Fachschule sowie Gesundheitsamt dar. Mitte des 19. Jahrhunderts waren am Anatomisch-Chirurgischen Institut überregional bekannte Kliniker als Lehrende tätig (Carl Friedrich Trömner, Adolf Krukenberg und Carl Wilhelm Ferdinand Uhde). Sie spielten zugleich im Ober-Sanitäts-Collegium eine führende Rolle. Aufs Ganze betrachtet ist die Schließung des Instituts vor dem Hintergrund der Akademisierung und Professionalisierung des Medizinerberufs im 19. Jahrhundert zu sehen.

Ein Beitrag von Claudia Bei der Wieden, Universitätsarchiv der TU Braunschweig

Das Anatomisch-Chirurgische Institut – Ausbildungsstätte für Chirurgen, Hebammen und Studierende des Collegiums Carolinum in Braunschweig (1750 bis 1869) weiterlesen

Der König von Siam in Braunschweig

Postkarte zur Erinnerung an den Besuch des Königs von Siam. Foto: privat.

Königlicher Besuch in Braunschweig: im August 1907 empfing Prinzregent Johann Albrecht Rama V. Chulalongkorn, den König von Siam. Beide kannten sich von früheren Besuchen Johann Albrechts in Bangkog.

Ein Beitrag von Werner Röpke

Der König von Siam in Braunschweig weiterlesen

Neue Beiträge zur Münzgeschichte

Brakteat Heinrichs des Löwen. Foto: Herzog Anton Ulrich-Museum.

Der Numismatische Abend Braunschweig, einer der ältesten Vereine der Stadt, ist schon so alt, dass die Geburtsstunde nicht mehr exakt zu ermitteln ist. 1888 bestand er jedenfalls schon einige Jahre, damals noch als Numismatischer Verein zu Braunschweig. Vor sechs Jahren feierte die Vereinigung von Münzkundlern und Münzsammlern also ihr (mindestens) 125jähriges Jubiläum mit einer hochkarätigen Fachtagung zur mittelalterlichen Münz- und Geldgeschichte Niedersachsens. Die seinerzeitigen Vorträge liegen nun in gedruckter Form vor und zeichnen ein neues Bild von dem Umgang unserer mittelalterlichen Vorfahren mit Geld.

Eine Buchvorstellung von Christian Stoess, Potsdam

Neue Beiträge zur Münzgeschichte weiterlesen

Der Dichter Friedrich Wilhelm Gerhard Heidelberg aus Bodenburg

Ausschnitt aus dem Titelblatt der 1823 in Leipzig erschienenen Erstausgabe der „Philomele“. Quelle: Privat.

Friedrich Wilhelm Gerhard Heidelberg wurde am 26.1.1799 in Bodenburg, 20 km südöstlich von Hildesheim im Land Braunschweig, geboren. Als Schriftsteller war er von 1821-1838 tätig. 1844, also vor 175 Jahren, verliert sich seine Spur.

Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Wolfenbüttel

Der Dichter Friedrich Wilhelm Gerhard Heidelberg aus Bodenburg weiterlesen

Ehrentitel der TH und TU Braunschweig (von 1900 bis heute)

Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Urkunde zur Ehrendoktorwürde für Fritz Giesel (Universitätsarchiv der TU Braunschweig, B 2: 58 – Ehrendoktorakte) – Ausschnitt

An der TU Braunschweig werden die Titel Ehrensenator/in und -doktor/in verliehen. Zuletzt erhielt Udo-Willi Kögler 2015 die Ehrensenatorenwürde und Uta Hassler 2017 den Titel Dr.-Ing. E. h (Ehren halber). Beide haben Vorgänger/innen: Nach jetzigem Kenntnisstand wurde die Ehrendoktorwürde bisher 317-mal verliehen und die Ehrensenatorenwürde 110-mal. Hinzu kommen einige Ehrenbürger.

Ein Beitrag von Claudia Bei der Wieden

Ehrentitel der TH und TU Braunschweig (von 1900 bis heute) weiterlesen

„Mut gehört dazu“ – Ausstellung zur Frauengeschichte im Stadtarchiv Braunschweig

Friseurmeisterin Karla Sasse mit ihren Mitarbeiterinnen, 1932 (Foto: Stadtarchiv Braunschweig)

In allen Epochen der facettenreichen Braunschweiger Stadtgeschichte haben Frauen ihre Spuren hinterlassen und beteiligten sich aktiv am Leben der Stadtgesellschaft. Oft finden sich in traditionellen Geschichtsdarstellungen nur wenige oder gar keine Informationen über ihre Mitwirkung an der Entwicklung und Gestaltung unserer Stadt. Über ihre Leistungen und Verdienste ist immer noch zu wenig bekannt. „Mut gehört dazu“ – Ausstellung zur Frauengeschichte im Stadtarchiv Braunschweig weiterlesen

Johann Wilhelm Wolfgang Breithaupt und die Aufklärung

Epitaph von Johann Breithaupt in der Braunschweiger Martini-Kirche – Ausschnitt. Foto: Archiv des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege, um 1914.

Heinrich Bokemeyer war von 1704 bis 1712 Kantor an St. Martini und Lehrer am Martineum in Braunschweig, von 1717 bis 1751 in diesen Funktionen an der Hauptkirche BMV und der Großen Schule in Wolfenbüttel tätig. Im Jahr 1715 hat er in Husum einen zwölfjährigen Schüler zuerst mit Fäusten, dann mit einer Bibel und schließlich mit dem Stock übel gemaßregelt, nur weil dieser auf die Frage, wie denn der Teufel aussehe, mit einer scherzhaften Bemerkung einem Mitschüler gegenüber reagierte.

Johann Wilhelm Wolfgang Breithaupt und die Aufklärung weiterlesen