Archiv der Kategorie: Berichte

Forschungsprojekte, Tagungsberichte, Vorstellung von Archivbeständen

Neue Beiträge zur Münzgeschichte

Brakteat Heinrichs des Löwen. Foto: Herzog Anton Ulrich-Museum.

Der Numismatische Abend Braunschweig, einer der ältesten Vereine der Stadt, ist schon so alt, dass die Geburtsstunde nicht mehr exakt zu ermitteln ist. 1888 bestand er jedenfalls schon einige Jahre, damals noch als Numismatischer Verein zu Braunschweig. Vor sechs Jahren feierte die Vereinigung von Münzkundlern und Münzsammlern also ihr (mindestens) 125jähriges Jubiläum mit einer hochkarätigen Fachtagung zur mittelalterlichen Münz- und Geldgeschichte Niedersachsens. Die seinerzeitigen Vorträge liegen nun in gedruckter Form vor und zeichnen ein neues Bild von dem Umgang unserer mittelalterlichen Vorfahren mit Geld.

Eine Buchvorstellung von Christian Stoess, Potsdam

Neue Beiträge zur Münzgeschichte weiterlesen

Der Dichter Friedrich Wilhelm Gerhard Heidelberg aus Bodenburg

Ausschnitt aus dem Titelblatt der 1823 in Leipzig erschienenen Erstausgabe der „Philomele“. Quelle: Privat.

Friedrich Wilhelm Gerhard Heidelberg wurde am 26.1.1799 in Bodenburg, 20 km südöstlich von Hildesheim im Land Braunschweig, geboren. Als Schriftsteller war er von 1821-1838 tätig. 1844, also vor 175 Jahren, verliert sich seine Spur.

Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Wolfenbüttel

Der Dichter Friedrich Wilhelm Gerhard Heidelberg aus Bodenburg weiterlesen

Ehrentitel der TH und TU Braunschweig (von 1900 bis heute)

Ein Beitrag der AG Hochschulgeschichte der TU Braunschweig –

Urkunde zur Ehrendoktorwürde für Fritz Giesel (Universitätsarchiv der TU Braunschweig, B 2: 58 – Ehrendoktorakte) – Ausschnitt

An der TU Braunschweig werden die Titel Ehrensenator/in und -doktor/in verliehen. Zuletzt erhielt Udo-Willi Kögler 2015 die Ehrensenatorenwürde und Uta Hassler 2017 den Titel Dr.-Ing. E. h (Ehren halber). Beide haben Vorgänger/innen: Nach jetzigem Kenntnisstand wurde die Ehrendoktorwürde bisher 317-mal verliehen und die Ehrensenatorenwürde 110-mal. Hinzu kommen einige Ehrenbürger.

Ein Beitrag von Claudia Bei der Wieden

Ehrentitel der TH und TU Braunschweig (von 1900 bis heute) weiterlesen

„Mut gehört dazu“ – Ausstellung zur Frauengeschichte im Stadtarchiv Braunschweig

Friseurmeisterin Karla Sasse mit ihren Mitarbeiterinnen, 1932 (Foto: Stadtarchiv Braunschweig)

In allen Epochen der facettenreichen Braunschweiger Stadtgeschichte haben Frauen ihre Spuren hinterlassen und beteiligten sich aktiv am Leben der Stadtgesellschaft. Oft finden sich in traditionellen Geschichtsdarstellungen nur wenige oder gar keine Informationen über ihre Mitwirkung an der Entwicklung und Gestaltung unserer Stadt. Über ihre Leistungen und Verdienste ist immer noch zu wenig bekannt. „Mut gehört dazu“ – Ausstellung zur Frauengeschichte im Stadtarchiv Braunschweig weiterlesen

Johann Wilhelm Wolfgang Breithaupt und die Aufklärung

Epitaph von Johann Breithaupt in der Braunschweiger Martini-Kirche – Ausschnitt. Foto: Archiv des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege, um 1914.

Heinrich Bokemeyer war von 1704 bis 1712 Kantor an St. Martini und Lehrer am Martineum in Braunschweig, von 1717 bis 1751 in diesen Funktionen an der Hauptkirche BMV und der Großen Schule in Wolfenbüttel tätig. Im Jahr 1715 hat er in Husum einen zwölfjährigen Schüler zuerst mit Fäusten, dann mit einer Bibel und schließlich mit dem Stock übel gemaßregelt, nur weil dieser auf die Frage, wie denn der Teufel aussehe, mit einer scherzhaften Bemerkung einem Mitschüler gegenüber reagierte.

Johann Wilhelm Wolfgang Breithaupt und die Aufklärung weiterlesen

Die Schule im Flüchtlingslager Immendorf

Es ist ein seltener Glücksfall, wenn man in einer Verwaltungsakte eine von Zeitzeugen verfasste Zusammenfassung geschichtlicher Vorgänge vorfindet. So geschehen in einer Akte des Schulaufsichtsamts Salzgitter über die Lagerschule in Immendorf. Auf vier Seiten wird die Geschichte der Schule erzählt, abgefasst am 20.8.1949 von Johanna Flegel. 1903 in Breslau geboren, Lehrerin von Beruf, war sie im November 1946 als Vertriebene im Flüchtlingslager Immendorf angekommen, wo sich zu diesem Zeitpunkt ca. 5.000 Menschen aufhielten.

Das Flüchtlingslager in Immendorf im Jahre 1949. NLA WF K 231 Blatt 3828.

Die Schule im Flüchtlingslager Immendorf weiterlesen

Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Königlicher Besuch

Vor 350 Jahren, im Jahre 1666, hatte die Stadt Braunschweig königlichen Besuch. Königin Christina von Schweden kam aus Rom und nahm auf dem Weg nach Hamburg am 9. und 10. Juni Aufenthalt in der Stadt.

Christina von Schweden hatte 1654 in jungen Jahren, nach zehnjähriger Herrschaft, die Abdankung zugunsten ihres Vetters Karl-Gustav von Pfalz-Zweibrücken vollzogen. 1655 war sie vom Protestantismus zum Katholizismus übergetreten und lebte seitdem abgesehen von zahlreichen Reisen durch Europa meist in Rom.
Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Königlicher Besuch weiterlesen

Der Tag der Archive 2016 in der Region

Stadtarchiv Wolfsburg
Stadt Wolfsburg
Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation
Goetheschule
Goethestraße 10a Eingang C
38440 Wolfsburg
Tel.: 05361 27-5730

Am Sonntag, den 6. März 2016 öffnet das Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS) zum bundesweit durch den Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. veranstalteten Tag der Archive um 14 Uhr [bis 18.00 Uhr] seine Türen. Dabei wird unter anderem erstmals eine Neuakquise des IZS vor- und zur Diskussion gestellt. (mehr…)

Salzgitter:
Archiv des Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte

Vortrag am 6. März, 11.00 Uhr

„Ins Archiv geschaut…“ ❘ In diesem Jahr beteiligt sich der Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. erstmals am “Tag der Archive“. Das Motto “Mobilität im Wandel” findet sich in vielen Beständen des Gedenkstättenarchives wieder. Seit über 30 Jahren wird beim Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. (mehr…)

Kreisarchiv Peine
Burgstraße 1
31224 Peine

Am 5. März 2016, 11:00 Uhr – 16:00 Uhr: Tag der Archive – Peiner Sportgeschichte(n):
Das Projekt Sportarchiv stellt sich vor.
Filmvorführung “Sport in Peine” um 11:30 Uhr und um 14:00 Uhr.
Eine Zusammenarbeit von Kreissportbund, Jobcenter Peine, Berufsbildungs- und Beschäftigungsgesellschaft, Kreismuseum und Kreisarchiv. (mehr…)

Stadtarchiv Clausthal-Zellerfeld
Am Rathaus 1
38678 Clausthal

Am 5. März 2016, 11:00 Uhr – 16:00 Uhr: Formen der Mobilität im Oberharz:
Ausstellung ausgewählter Dokumente aus dem Stadtarchiv nebst einem Einführungsvortrag in das Thema (mehr…)

Stadtarchiv Gifhorn
Cardenap 1
38518 Gifhorn

Am 6. März 2016, 12:00 Uhr – 17:00 Uhr: Tag der offenen Tür im Stadtarchiv Gifhorn:

Vortrag mit anschließender Magazinführung
Präsentation von historischen Dokumenten, Akten, Fotos, Karten, Bücher und Zeitungsbänden
Ausstellung der zwei Gifhorner Ratsbücher von 1413 und 1557
“Stöbern” in Archivalien zum Thema Mobilität im Wandel
Informations- und Beratungsmöglichkeit
Bücherflohmarkt mit antiquarischer Literatur
Für Kinder: Wappen malen (mehr…)

Roxane Berwinkel

Tag der Archive 2016: Das Archiv der Stadt Braunschweig

Das Stadtarchiv Braunschweig ist eines der größten kommunalen Archive Niedersachsens. Seine Bestände reichen bis zum Jahr 1031 zurück.

Schon Anfang des 15. Jahrhunderts ist für die Stadt Braunschweig ein Archiv nachweisbar, wo man aus Gründen der Rechtssicherung wichtiges Schriftgut aufbewahrte.
Im Zusammenhang mit den Vorbereitungen für das 1000jährige Stadtjubiläum 1861 wurde 1860 ein Archivverein gegründet. Sein Anliegen war die Gründung eines Archivs und die Publikation wichtiger Urkunden.
Tag der Archive 2016: Das Archiv der Stadt Braunschweig weiterlesen

Tag der Archive 2016: Das Archiv der Braunschweigischen Landeskirche

Seit 2000 verwahrt die Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig ihre Archivalien im Landeskirchlichen Archiv in Wolfenbüttel.

Knapp 4.000 Regalmeter Akten, Amtsbücher, Bibliotheksgut, Karten, Pläne, Bilder, und anderes Sammlungsgut zeugen von der spannungsreichen Geschichte der Landeskirche und ihrer Kirchengemeinden.
Tag der Archive 2016: Das Archiv der Braunschweigischen Landeskirche weiterlesen

Tag der Archive 2016: Das Niedersächsische Landesarchiv am Standort Wolfenbüttel: Das Archiv für die Region

Das Niedersächsische Landesarchiv Wolfenbüttel, ehemals Staatsarchiv Wolfenbüttel, blickt auf eine lange Tradition zurück. Seine Wurzeln gehen auf das Welfische Gesamtarchiv zurück, das erstmals 1409 erwähnt wird.
Als Standort Wolfenbüttel innerhalb des Niedersächsischen Landesarchivs ist es für alle staatlichen Behörden und Gerichte und deren Rechts- und Funktionsvorgänger im Gebiet des bis 1946 selbstständigen Landes Braunschweig bzw. des früheren Regierungsbezirks Braunschweig zuständig.
Als das alte Braunschweigische Landeshauptarchiv, gehört er zu den durch die Niedersächsische Verfassung (Art. 72) geschützten “heimatgebundenen Einrichtungen” des alten Landes Braunschweig.
Tag der Archive 2016: Das Niedersächsische Landesarchiv am Standort Wolfenbüttel: Das Archiv für die Region weiterlesen

Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Der Benutzer Jochen Klepper

„Die Nacht ist vorgedrungen“. Dieses Lied wird alljährlich in der Adventszeit in deutschen Kirchen beider Konfession angestimmt. Den Text des Liedes verfasste 1937 Jochen Klepper. Kurz zuvor war sein Roman „Der Vater“ erschienen, eine mehr als 1000 Seiten umfassende Biographie des preußischen Königs Friedrich Wilhelm I. Bereits Anfang 1934 hatte Klepper ein 55seitiges Exposé zum Soldatenkönig für die Ufa verfasst, jedoch vergebens. Eine Verfilmung kam nicht zustande.
Auch nach der Veröffentlichung des Romans treibt Klepper das Thema um, 1938 veröffentlicht er „In Tormentis Pinxit. Bilder und Briefe des Soldatenkönigs“. Den Abschluss der Reinschrift der Einleitung sowie der Teil-Einleitungen zu den einzelnen Briefgruppen dieses Buches vermerkt er am 21.3.1938 in seinem Tagebuch, das 1956 unter dem Titel „Unter dem Schatten deiner Flügel“ in Auszügen erscheint. Diese Tagebucheintragung ist für das Wolfenbütteler Archiv wenig schmeichelhaft. Der Romanautor und Verfasser geistlicher Lieder beginnt: „Ein Frühlingsanfang, wie er nur sein kann: so glänzend, so weich, die erste Farbe: die hellgelben Forsythiensträucher!“ Weiter: „Das Wolfenbüttler Archiv hat genau so versagt wie alle anderen. Nach der langen, von mir aus so präzisen Korrespondenz stellt sich nun auch dort heraus, daß nichts als ein Signum „F.W.I. an Philippine-Charlotte“ besteht; auch diese Briefe sind verschollen.“
Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Der Benutzer Jochen Klepper weiterlesen

Als die Kuh lila wurde

Ein weiterer Teil aus unserer Reihe zum Niedersächsischen Wirtschaftsarchiv Braunschweig

Gerne stellen Werbegrafiker die Natur auf den Kopf. Am einfachsten gelingt dies durch Farben, die da nicht hingehören. Werbeartikel mit Kultstatus sind so entstanden.
Die berühmteste aller Kühe ist die lila Kuh von Milka, die nur auf dem Papier, genauer gesagt, auf dem Schokoladenpapier existiert.
Aber ist sie wirklich eine Erfindung der Schweizer von Suchard?
Als die Kuh lila wurde weiterlesen

Maschinenbau made in Braunschweig

1925 fusionierten in Frankfurt/Main die Hugo Greffenius AG mit der Mühlenanstalt und Maschinenfabrik vorm. Gebrüder Seck (Dresden-Zschachwitz), der Maschinenfabrik für Mühlenbau vorm. C. G. W. Kapler Aktien Gesellschaft (Berlin), der G. Luther Maschinenfabrik und Mühlenbau, den sogenannten Luther-Werken, und der Braunschweigischen Mühlenbauanstalt Amme, Giesecke & Konegen (AGK) zur MIAG Mühlenbau und Industrie Aktiengesellschaft.
Maschinenbau made in Braunschweig weiterlesen

Die Stiftung Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv Braunschweig

Das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv ist seit seiner Gründung 2005 fester Kooperationspartner des Braunschweigischen Geschichtsvereins. Wir freuen uns deshalb ganz besonders, unseren Blog mit einer Serie über die spannenden und interessanten Bestände dieser Institution eröffnen zu können.

Das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv Braunschweig (NWA) ist eine gemeinnützige Stiftung privaten Rechts. Stifter sind: das Land Niedersachsen, die Norddeutsche Landesbank-Girozentrale, die Öffentliche Versicherung und die Industrie- und Handelskammer Braunschweig. Der Namensbestandteil „Braunschweig“ erklärt sich aus dem Umstand, dass die Stiftung NORD/LB-Öffentliche eine Anschubfinanzierung gewährte.

Die Stiftung Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv Braunschweig weiterlesen