Archiv der Kategorie: Artikel

Wissenschaftliche Beiträge zur Landesgeschichte

Die erste ständige Gesandtschaft Braunschweigs in Wien

Das Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel hat im 18. Jahrhundert am habsburgischen Hof in Wien eine ständige diplomatische Vertretung unterhalten.
Verwandtschaftliche Verbindungen ergaben sich durch die braunschweigische Prinzessin Elisabeth Christine, die als Gemahlin des römisch-deutschen Kaisers Karl VI. (reg. 1711-1740) die Mutter von Kaiserin Maria Theresia (reg. 1740-1780) wurde.
Der im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel verwahrte und mittlerweile neuverzeichnete Bestand des „Wiener Legationsarchivs“ (82 Alt) enthält u. a. Unterlagen über die dem Kaiser zur Verfügung gestellten braunschweigischen Hilfstruppen und die beim Reichshofrat in Wien anhängigen Klageverfahren.
Die erste ständige Gesandtschaft Braunschweigs in Wien weiterlesen

Kriegsverbrechen in Roselies. Ein Streit um das rechte Gedenken?

Blick auf die ehemalige Roselies Kaserne in Braunschweig

Auf der Mitgliederversammlung des Geschichtsvereins am 27.04.2017 wurde auch der Beitrag von Helmut Kramer und Peter Rosenbaum im Braunschweig Spiegel (13.01.2017) diskutiert. Der vehementen Kritik der beiden Autoren an Ausrichtung und Tätigkeit des Vereins begegnet der Vorstand mit einer Analyse des Artikels und der darin geführten Argumentation.

Der folgende Text wurde in der Mitgliederversammlung vorgetragen und ist hier mit Zustimmung des Vorstands im Wortlaut wiedergegeben.

Am Freitag, dem 13. Januar 2017, veröffentlichten Peter Rosenbaum, Lokalpolitiker der BiBS in Braunschweig, und Dr. Helmut Kramer, pensionierter Richter und Mitglied im Braunschweigischen Geschichtsverein, im „Braunschweig-Spiegel“, einem Internetmagazin verschiedener Braunschweiger Bürgerinitiativen, eine Auseinandersetzung mit dem Geschichtsverein. Sie beziehen sich auf Band 96 des Braunschweigischen Jahrbuchs und den Beitrag von Ole Zimmermann über „Das Gefecht von Roselies am 22. August 1914“.
Kriegsverbrechen in Roselies. Ein Streit um das rechte Gedenken? weiterlesen

10 Jahre Novellierung des Personenstandsgesetzes

Gewiss werden Sie sich jetzt fragen, was dieses „Jubiläum“ mit landesgeschichtlicher Forschung zu tun hat. Mit Ereignissen historischen Ausmaßes eher nicht, aber wohl mit Personen, mit ihrer Herkunft, ihrem Schicksal und ihrer Familie.

Seit dem Erlass des Personenstandgesetzes (PStG) 1875, ist jeder einzelne von uns in den Registern der Standesämter erfasst.

2007 regelte die am 19. Februar in Kraft getretene Novellierung des PStG die dauerhafte Aufbwahrung der Personenstandsregister neu.
10 Jahre Novellierung des Personenstandsgesetzes weiterlesen

Hexenwahn im Braunschweiger Land: ein Kriminalfall

Im Allgemeinen betrachtet man die Hexenverfolgung als ein Phänomen der Frühen Neuzeit. So wurde die „letzte Hexe“ Braunschweigs im Jahr 1698 enthauptet.

Dass der Hexenwahn aber auch noch Jahrhunderte später im Land Braunschweig grassierte, beweist eine Akte, die sich im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel befindet (30 Neu Fb. 6 Nr. 836).

Das Distriktsgericht Holzminden sandte im Jahr 1827 Untersuchungsakten wegen ärztlicher Pfuscherei und versuchten Mordbrands, begangen durch den Kuhhirten Ludwig Specht, den
Ortsvorsteher Conrad Hansmann und seinen Sohn Friedrich, alle aus Dölme (Weser), an das übergeordnete Landesgericht Wolfenbüttel zur weiteren Entscheidung.
Hexenwahn im Braunschweiger Land: ein Kriminalfall weiterlesen

Die Kaiserin gibt Audienz

hofburg-kaiserstiege
Wiener Hofburg: Kaiserstiege

Elisabeth Christine, Enkelin Herzog Anton Ulrichs von Braunschweig-Wolfenbüttel, heiratete 1708 Karl, den Bruder Kaiser Josephs I. und Prätendenten auf den spanischen Königsthron. Zuvor war sie zum katholischen Glauben konvertiert und hatte sich auf eine lange Reise begeben, um schließlich ihren zukünftigen Gatten in Barcelona zu treffen. Bei ihrer Ankunft in Wien am 14. Mai 1707 machte die damals 16-jährige zum ersten Mal Bekanntschaft mit dem Wiener Hofzeremoniell. Über diese Begegnung berichtet Urban Dietrich Lüdecke, der Sekretär des braunschweigischen Gesandten in Wien, Baron Rudolph Christian von Imhoff (Niedersächsisches Landesarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 24 Nr. 266). Mit Charme und entwaffnender Natürlichkeit habe die Prinzessin, die an dem beschaulichen Hof ihres Vaters in Blankenburg aufgewachsen war, ihre erste Begegnung mit ihrem zukünftigen Schwager und seiner Gemahlin gemeistert.

Ausführlich besprochen ist diese Episode in der Geschichte Niedersachsens in 111 Dokumenten, Nr. 42, erschienen Anfang November 2016 als Gabe des Niedersächsischen Landesarchivs zum Jubiläum der Gründung des Landes Niedersachsen.

1711 stirbt Josef I. Sein Bruder Karl folgt ihm nach und Elisabeth Christine wird Kaiserin.

1737 empfängt sie den Sekretär ihres Neffen Ludwig Ernst von Braunschweig. Diese Begegnung beschreibt Katrin Keller. Sie hat dazu den Bericht jenes Sekretärs, der unter den von Ludwig Ernst nachgelassenen Papieren im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel, Bestand 1 Alt 22, überliefert ist, ausgewertet und auf ihrem Blog ediert.

Elisabeth Christine beeindruckt durch huldvolle Nachsicht gegenüber dem unerfahrenen Abgesandten.

Fühlte sich die Kaiserin womöglich an ihre eigenen Erlebnisse in Wien erinnert, als sie sich ähnlich unerfahren mit diesem komplexen Hofzeremoniell konfrontiert sah? Wir wissen es nicht. Den Bericht über die denkwürdige Audienz kennen wir dank des gelungenen Beitrags von Katrin Keller.

Lesen Sie mehr …

 

Roxane Berwinkel

Biss zum Morgengrauen…

NLAWO: Dibi V270
NLAWO: Dibi V270

Bestsellerlisten geben den Machern dieses Genres mit dem Faktor Grusel und Schauder recht: Das Thema Vampirismus übt seit jeher eine Faszination auf Teile der Bevölkerung aus. Schon vor rund 300 Jahren, 1733, widmete sich der Autor Johann Christoph Harenberg diesem Thema und schuf eine Abhandlung mit dem Titel: Vernünftige und Christliche Gedancken über die Vampirs oder bluhtsaugende Todten, so unter den Türcken und auf den Gräntzen des Servien-Landes den lebenden Menschen und Viehe das Bluht aussaugen sollen, begleitet mit allerley theologischen, philosophischen und historischen aus dem Reiche der Geister hergeholten Anmerckungen.
Biss zum Morgengrauen… weiterlesen

Das Wunder von Lengede

Lengede, Gedenkstätte
Lengede, Gedenkstätte, Links: Suchbohrung, Rechts: Rettungsbohrung

Heute denken wir an das Grubenunglück von Lengede vor 53 Jahren. Die spektakulären Rettungsaktionen und dramatischen Szenen, die sich damals abspielten, gingen als „Das Wunder von Lengede“ in die Geschichte ein.

Wohl nie stand Niedersachsen stärker im Fokus der Weltöffentlichkeit als im Herbst 1963:

Am Abend des 24. Oktober überfluteten Wasser und Schlammmassen, die aus einem Klärteich am Nordrand der Anlage stammten, den Stollen im Schacht Mathilde in der Eisenerzgrube Lengede-Broistedt (Teil der Ilseder Hütte).100 Bergleute von 129 konnten gerettet werden, 11 davon -und das war, was die ganze Welt bewegt hat, erst 14 Tage später, nachdem man schon die Trauerfeier für sie anberaumt hatte.
Das Wunder von Lengede weiterlesen

Teil 5: „Freimaurergärten“ im Braunschweiger Land, Grabdenkmäler mit Freimaurersymbolen auf Friedhöfen in Braunschweig und Wolfenbüttel

Mit diesem Beitrag beendet Hans Henning Grote seine Serie zum Thema: Frühklassizismus und Freimaurerei im Braunschweiger Land:

Die bildliche Symbolwelt der Freimaurerei hat neben der Architektur besonders auch in Gärten und auf Friedhöfen ihren Niederschlag gefunden.

Die kunsthistorische Forschung hat sich in den letzten Jahren verstärkt den sogenannten „Freimaurergärten“ angenommen. In formalen Gärten des Spätbarocks und deutschen Landschaftgärten der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts sind freimaurerische Symbole anzutreffen. Als Beispiele seien hier die Gärten von Potsdam-Sanssouci, Bayreuth-Eremitage, Sanspareil, Veitshöchheim, Schwetzingen, Kassel-Wilhelmshöhe, Stuttgart-Solitude, Hohenheim, Hanau-Wilhelmsbad, Louisenlund, Machern und Wörlitz genannt. Für Wörlitz existiert eine zeitgenössische Parkbeschreibung, in der ausdrücklich der Zusammenhang mit der Freimaurerei erwähnt wird.
Teil 5: „Freimaurergärten“ im Braunschweiger Land, Grabdenkmäler mit Freimaurersymbolen auf Friedhöfen in Braunschweig und Wolfenbüttel weiterlesen

Teil 4: Der Einfluss des „Ferdinandbaues“ auf die Architektur des Frühklassizismus in Braunschweig

image-3
Herzog Karl Wilhelm Ferdinand

Der Entwurf zum Umbau des Mosthauses als Erbprinzenpalais ab 1763 stellt den Startschuss zum Beginn einer neuen Stilrichtung in der Architektur Braunschweigs, dem Frühklassizismus, dar.
Folgte die Architektur zuvor noch weitgehend dem spätbarocken Formen in der Nachfolge Hermann Korbs und dem Einfluss des französisch-preußisch geprägten Rokokos unter Landbaumeister Martin Peltier, so werden insbesondere durch den Einsatz von ionischen Kolossalpilastern im Gegensatz zu der vorher hauptsächlich eingesetzten korinthischen Ordnung neue Einflüsse aus Frankreich prägend.
Teil 4: Der Einfluss des „Ferdinandbaues“ auf die Architektur des Frühklassizismus in Braunschweig weiterlesen

Teil 3: Befand sich eine Freimaurerloge in der Burg Dankwarderode?

grundriss-ferdinandbau
Grundriss des „Ferdinandbaus“

Das sogenannte Mosthaus, die ehemalige Burg Dankwarderode, das unter Herzog Anton Ulrich zu dessen Absteigequartier zwischen 1687-1711 mehrfach umgebaut worden war, sollte nach dem Ende des Siebenjährigen Krieges dem Erbprinzen Karl Wilhelm Ferdinand als Braunschweiger Stadtresidenz dienen. Aus diesem Grund wurde es durch Hofbaumeister Fleischer mit seinem südwestlichen und südlichen Teil mit zwei neuen Fassaden, die von Kolossalpilastern der ionischen Ordnung gegliedert wurden, versehen.

text-3-abb-1
Braunschweig „Ferdinandbau“, Westfassade (nach Winter)

Schon bei der Baumeisterfrage in Bezug auf Schloss Richmond hatte die ältere Forschung festgestellt, dass der sehr mittelmäßige Architekt Fleischer zwar wohl die Bauleitung inne hatte, aber nicht der Verantwortliche für den Entwurf war. Das gilt ebenso für den Umbau des Mosthauses. Vielmehr wird man in der Person des Erbprinzen Karl Wilhelm Ferdinand, der eine Ausbildung beim Landbaumeister Martin Peltier, ein Epigone des französischen Architekturtheoretikers Jacques Francois Blondel, hatte, den Entwerfenden sehen dürfen.
Teil 3: Befand sich eine Freimaurerloge in der Burg Dankwarderode? weiterlesen

Teil 2: Schloss Richmond- der Tempel einer Adoptionsloge?

814
Schloss Richmond, Eingangsportal

Die Bruderschaft der modernen Freimaurerei hat ihren Anfang in der Vereinigung von vier Freimaurerlogen zu einer Großloge in London im Jahr 1717. Im nächsten Jahr wird daher nicht nur in England sondern auch in Deutschland das 300. Gründungsjahr der modernen Freimaurerei, eines Ethikbundes, festlich begangen. Die Geschichte der Aufklärung im 18. Jahrhundert ist sehr eng mit der Freimaurerei verbunden.

In England entstand nach 1717 die sogenannte Johannismaurerei, die sich aus drei Graden, dem Lehrling, Gesellen und Meister zusammensetzt. Johannislogen folgten bald auch auf dem Kontinent in Frankreich und im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation, 1737 die erste deutsche Loge in Hamburg, 1740 in Berlin, 1741 in Bayreuth, 1744 in Braunschweig und 1746 in Hannover. Neben diesen Johannislogen entstand in Frankreich auch das System der sogenannten Andreas- oder Schottenmaurerei als Hochgradsystem. Die Londoner Großloge, die sämtliche Konzessionen zur Gründung neuer Logen vergab, erkannte die Logen der Schottenmaurer zunächst nicht an. Nach dem Siebenjährigen Krieg wurde auch in England in einem Hochgrad, dem sogenannten „Royal Arch“, gearbeitet, der mit dem französischen Schottensystem zusammenhängt.
Teil 2: Schloss Richmond- der Tempel einer Adoptionsloge? weiterlesen

Teil 1: Schloss Richmond, ein frühes Meisterwerk von Claude Nicolas Ledoux?

text-1-abb-1
Braunschweig, Schloss Richmond von Osten

Schloss Richmond wurde in den Jahren 1768/69 unter der Leitung des Hofbaumeisters Carl Christoph Wilhelm Fleischer errichtet. 1772 stürzten die hölzernen Kellerdecken ein und wurden von Wilhelm von Gebhardi durch steinerne Gewölbe ersetzt. 1785 fügte Christian Gottlieb Langwagen die noch heute das Schlösschen auf dem Dach krönende und dem Saal lichtgebende Laterne samt neuen Treppenanlagen hinzu.

Schon frühzeitig hat die Forschung erkannt, dass der Entwurf zum Schlösschen nicht von Fleischer stammen kann. Die jüngere Forschung wollte das Schlösschen als Werk des englischen Architekten William Chambers verstanden wissen.

Neue Forschungen des Autors greifen den älteren Forschungsansatz (Georg Dehio) wieder auf, Frankreich als Ausgangspunkt der Architektur anzusehen. Der Autor kann nachweisen, dass der berühmte französische Stararchitekt „Claude Nicolas Ledoux“, der um 1765-71 mit Villen der mondänen Welt des französischen Hochadels in und um Paris beschäftig war, in den Entwurfsprozess des Schlösschens maßgeblich eingebunden war.
Teil 1: Schloss Richmond, ein frühes Meisterwerk von Claude Nicolas Ledoux? weiterlesen

Der Fürst im Schlafrock: Das Notizbuch des braunschweigischen Hofarztes Urban Brückmann

NLA WO VI Hs 5 Nr. 21
NLA WO VI Hs 5 Nr. 21

Als Arzt einer fürstlichen Familie gewinnt man unweigerlich Einblicke in das Hofleben, die anderen nicht offenstehen. Ein Glück ist es daher, dass der braunschweigische Hofarzt Dr. Urban Friedrich Benedikt Brückmann (1728-1812) in der zweiten Häfte des 18. Jahrhunderts ein Notizbuch führte. Verwahrt wird es im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbütte unter der Signatur: VI Hs 5 Nr. 21.
Der Fürst im Schlafrock: Das Notizbuch des braunschweigischen Hofarztes Urban Brückmann weiterlesen

Die älteste gefüllte Konservendose der Welt?

Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv Konservendose
Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv: Konservendose

Gustav Busch war Konservendosenpionier und Bruder von Wilhelm Busch, dem berühmten Humoristen, Karikaturisten und Schöpfer von Max und Moritz. Gustav Busch begründete zusammen mit weiteren Partnern 1872 in Wolfenbüttel eine Interessengemeinschaft zur Produktion von Konserven. Sie war die erste Konservenfabrik in Wolfenbüttel und eine der ersten in Deutschland überhaupt. Da die Anfänge der Produktion jedoch schwierig und von Misserfolgen geprägt waren, suchte sich das neue Unternehmen einen Experten mit mehr Erfahrung. Angeblich half Wilhelm Busch seinem Bruder dabei, die ersten missglückten Konservendosen im Garten zu entsorgen (NWA 10 Zg. 12/2007 Nr. 16). Ein Jahr später trat der Lübecker Konservenfachmann Otto Barnewitz dem Unternehmen bei, das fortan unter dem Firmennamen Busch, Barnewitz & Co. agierte.
Die älteste gefüllte Konservendose der Welt? weiterlesen

Ein Kantor, ein Fiat und viele offene Fragen

Randverfügung Herzog Anton Ulrichs vom 16.3.1714 (NLA WF 100 N 851)
Randverfügung Herzog Anton Ulrichs vom 16.3.1714 (NLA WF 100 N 851)

Am 27. März 1714 starb Herzog Anton Ulrich achtzigjährig auf Schloss Salzdahlum. Bis zuletzt hatte ihn das Schicksal des Musikers Georg Österreich umgetrieben. Österreich war 1686 auf sein Geheiß für den Wolfenbütteler Hof als Sänger engagiert worden, und es war Anton Ulrich selbst, der 1692 Taufpate von Österreichs zweitältestem Sohn wurde. 1689 nahm Österreich eine Anstellung in Gottorf an, kehrte 1702 wieder zurück und blieb bis zu seinem Tod im Braunschweigischen tätig, ab 1724 als Schlosskantor am Wolfenbütteler Hof.
Ein Kantor, ein Fiat und viele offene Fragen weiterlesen