Archiv der Kategorie: Artikel

Wissenschaftliche Beiträge zur Landesgeschichte

Das Spinnrad – eine Erfindung aus Wolfenbüttel?

Zeichnung von Ludwig Richter in: Gustav Porger, Eleonore Lemp u.a.: Deutsches Lesebuch für Mädchen-Mittelschulen in fünf Teilen, Teil 2, Velhagen & Klasing 1917, S. 169.
Digital Permanent verfügbar unter: http://gei-digital.gei.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0220-gd-13935778, Lizenz: Gemeinfrei CC0 1.0.

Das Spinnen von Hand, eine der ältesten Kulturtechniken, ist heute fast nur noch als Märchenmotiv bekannt. Heute weiß kaum noch jemand, wie eine Spindel aussah, mit der sich Dornröschen stach oder wie es zuging, dass sich Frau Holles spätere Goldmarie die Finger blutig spann. In den Geschichten der Brüder Grimm ist das Spinnen von Hand eine Tätigkeit von alten Frauen und jungen Mädchen, ein Symbol für Fleiß, aber auch für einfache Verhältnisse.

Das Spinnrad – eine Erfindung aus Wolfenbüttel? weiterlesen

Johann Wilhelm Wolfgang Breithaupt und die Aufklärung

Epitaph von Johann Breithaupt in der Braunschweiger Martini-Kirche – Ausschnitt. Foto: Archiv des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege, um 1914.

Heinrich Bokemeyer war von 1704 bis 1712 Kantor an St. Martini und Lehrer am Martineum in Braunschweig, von 1717 bis 1751 in diesen Funktionen an der Hauptkirche BMV und der Großen Schule in Wolfenbüttel tätig. Im Jahr 1715 hat er in Husum einen zwölfjährigen Schüler zuerst mit Fäusten, dann mit einer Bibel und schließlich mit dem Stock übel gemaßregelt, nur weil dieser auf die Frage, wie denn der Teufel aussehe, mit einer scherzhaften Bemerkung einem Mitschüler gegenüber reagierte.

Johann Wilhelm Wolfgang Breithaupt und die Aufklärung weiterlesen

Die Novemberrevolution 1918/19 im Kontext

Der Arbeiter- und Soldatenrat am 8. November vor dem Braunschweiger Schloss. Foto: Stadtarchiv Braunschweig

Braunschweigische und deutsche Geschichte 1916 bis 1923

Tagung vom 15. bis 17. November 2018 in Braunschweig
Altstadtrathaus, Dornse, Altstadtmarkt 7, 38100 Brauschweig
Städtisches Museum Braunschweig, Lichthof, Steintorwall 14, 38100 Braunschweig

Die Novemberrevolution 1918/19 im Kontext weiterlesen

Ein Herbstmärchen made in Braunschweig

Foto: T. H. Voigt, aus: Anne Topham: Memories of the Kaiser‘s court, 1914.

Zur hundertjährigen Wiederkehr der Vermählung der einzigen Tochter Kaiser Wilhelms II., Viktoria Luise, mit dem welfischen Erbprinzen Ernst August veröffentlichte die  Frankfurter Allgemeine Zeitung am 25. Mai 2013 einen Beitrag von Robert von Lucius unter dem Titel “Das Ende der ‚guten alten Zeit‘“.  Von Lucius stellte darin fest: diese Hochzeit „brachte die letzte glanzvolle Begegnung des Kaisers, des Zaren Nikolaus II. und des britischen Königs Georg V., bevor ihre Truppen aufeinander schossen“.

Nicht weniger glanzvoll und überschwänglich wurde der Einzug des Herzogspaares in Braunschweig am 3. November 1913 gefeiert. Als Staatsakt und Volksfest zugleich musste dieses Großereignis geplant, organisiert und abgesichert werden. Dafür verantwortlich und federführend  war das Staatsministerium. Die praktische Ausführung lag bei der  Polizeidirektion Braunschweig, die seit 1896 diesem direkt unterstand.

Ein Herbstmärchen made in Braunschweig weiterlesen

Agostino Steffani. Europäischer Komponist, hannoverscher Diplomat und Bischof der Leibniz-Zeit


Agostino Steffani, Autograph der Arie Tra le braccia de la morte aus der Oper Henrico Leone (Hannover 1689), 1. Akt, 1. Szene

Agostino Steffani. Europäischer Komponist, hannoverscher Diplomat und Bischof der Leibniz-Zeit: Dies war der Titel des ersten interdisziplinären und internationalen Symposiums über Agostino Steffani, das 2014 drei Tage lang im Schloss Herrenhausen stattfand. 19 Vorträge sind im 2017 erschienenen zweisprachigen Tagungsband auf 366 Seiten nachzulesen. Sie präsentieren den aktuellen Wissenstand über diesen inzwischen weltweit wiederentdeckten Grenzgänger, der schon länger die Aufmerksamkeit der Musikwissenschaftler und der Frühneuzeit- und Kirchenhistoriker erregte – und nicht zuletzt heutzutage die der Künstler und des Publikums. Die Herausgeber sind die Historikerin Claudia Kaufold sowie die Musikwissenschaftler Colin Timms und Nicole K. Strohmann.

Agostino Steffani. Europäischer Komponist, hannoverscher Diplomat und Bischof der Leibniz-Zeit weiterlesen

„Zerrissene Zeiten“ im Städtischen Museum Braunschweig

Ausstellung „Zerrissene Zeiten“ im Städtischen Museum

Das Städtische Museum zeigt im Haus am Löwenwall von Donnerstag, 4. Oktober bis zum 20. Januar kommenden Jahres die Ausstellung „Zerrissene Zeiten – Krieg. Revolution. Und dann?“. Die Schau ist ein Höhepunkt des stadtweiten Projekts „Vom Herzogtum zum Freistaat – Braunschweigs Weg in die Demokratie 1916 – 1923“.

„Zerrissene Zeiten“ im Städtischen Museum Braunschweig weiterlesen

Spuren jüdischen Lebens in Archiven

Zeichnung der Neuen Synagoge in Braunschweig. Sie wurde 1938 schwer beschädigt und 1940 abgerissen. Architekt: Constantin Uhde.

Die Geschichte des Judentums und der jüdischen Bevölkerung stehen seit mehreren Jahrzehnten im besonderen Fokus der historischen Forschung. In den letzten Jahren sind daher immer wieder Veröffentlichungen zu einzelnen Themen und regionale Untersuchungen erschienen.

Spuren jüdischen Lebens in Archiven weiterlesen

DICTIONARIUM FORESTALE

Dictionarium forestale. NLA WO 113 Alt Nr. 2329, p. 80, Ausschnitt.
Forstbotanik und Katalog allter Holzprodukte von 1706/11

Das in den Jahren 1705/1711 von Leopold Schomburg verfasste Buch „dictionarium forestale“ wird als besonderer Schatz im Standort Wolfenbüttel des Niedersächsischen Landesarchivs verwahrt. Der Braunschweigische Geschichtsverein hat jetzt einen bearbeiteten Nachdruck veröffentlicht.

DICTIONARIUM FORESTALE weiterlesen

Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna?

Otto Grotewohl, geb.: 11.3.1894 in Braunschweig, gest.: 21.9.1964 in Berlin . (Aufnahme vom 30.10.1950)

Unter dem Thema: Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna?
Die Zeit der Novemberrevolution 1918 in Braunschweig und ihre Protagonisten
veranstalten das Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte und das Stadtarchiv Braunschweig im Rahmen des Historischen Projektes „Vom Herzogtum zum Freistaat. Braunschweigs Weg in die Demokratie (1916 – 1923)“ ein regionalgeschichtliches Kolloquium.
Betrachtet werden die wichtigsten Handlungsträger des Umbruchs zwischen 1916 und 1923, um an  deren Biografien die unterschiedlichen politischen Strömungen der Zeit, mit ihren jeweils eigenen Motivationen und Zielsetzungen beispielhaft herauszuarbeiten. Folgende Personen werden im Rahmen von Einzelvorträgen porträtiert: Käthe Buchler, Heinrich Büssing, Herzog Ernst August, Minna Faßhauer, Otto Grotewohl, Heinrich Jasper, August Merges, Sepp Oerter, Hugo Retemeyer und Karl von Wolff.

Das Kolloquium findet am 21. und 22. September 2018 im Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte statt.

Programm:

Freitag 21. September

09:30 Uhr Begrüßung und Einführung
Gerd Biegel/Henning Steinführer

Sektion I
10:00 Uhr (1) Herzog Ernst August von Braunschweig-Lüneburg (Hans Georg Aschoff, Hannover)
10:40 Uhr (2) August Merges (Bernd Rother, Berlin)

11:20 Uhr Kaffeepause

11:40 Uhr (3) Sepp Oerter (Hans Ulrich Ludewig, Braunschweig)
12:20 Uhr (4) Minna Faßhauer (Frank Erhardt, Braunschweig)

13:00 Uhr Mittagspause

15:00 Uhr (5) Karl von Wolff (Brage Bei der Wieden, Wolfenbüttel)
15:40 Uhr (6) Heinrich Jasper (Gerd Biegel, Braunschweig)

16:20 Uhr Kaffeepause

16:40 Uhr (7) Otto Grotewohl (Dierk Hoffmann, Berlin)

Sonnabend 22. September

10:00 Uhr (8) Heinrich Büssing (Ekhard Fischer, Nordsteimke)
10:40 Uhr (9) Käthe Buchler (Angela Klein, Braunschweig)
11:20 Uhr Kaffeepause

11:40 Uhr (10) Hugo Retemeyer (Henning Steinführer, Braunschweig)
12:00 Uhr Schlussworte Gerd Biegel

Gegen 12:30 Uhr Ende der Tagung

Weserrenaissance in Delmenhorst

Farbige Fassadenzeichnung in Wolfenbüttel entdeckt


Der Heimatverein Delmenhorst präsentiert mit großer Freude diese bisher unbekannte Ansicht des Schlosses Delmenhorst wohl aus der Zeit von Graf Anton I. von Oldenburg und Delmenhorst (1505 bis 1573).

Neben den Schlossmodellen im Museum und in der Graft und den bekannten Stichen mit Schlossansichten veranschaulicht diese kolorierte Zeichnung die ursprünglich geplante und auch weitgehend realisierte Pracht unseres vor schon mehr als 300 Jahren abgebrochenen Schlosses.

Friedrich Hübner
Vorsitzender Heimatverein Delmenhorst e.V.

Entwurf des Schlosses Delmenhorst (NLA WO 1 Alt 5 Nr. 526, fol. 425)

Weserrenaissance in Delmenhorst weiterlesen

Die Schule im Flüchtlingslager Immendorf

Es ist ein seltener Glücksfall, wenn man in einer Verwaltungsakte eine von Zeitzeugen verfasste Zusammenfassung geschichtlicher Vorgänge vorfindet. So geschehen in einer Akte des Schulaufsichtsamts Salzgitter über die Lagerschule in Immendorf. Auf vier Seiten wird die Geschichte der Schule erzählt, abgefasst am 20.8.1949 von Johanna Flegel. 1903 in Breslau geboren, Lehrerin von Beruf, war sie im November 1946 als Vertriebene im Flüchtlingslager Immendorf angekommen, wo sich zu diesem Zeitpunkt ca. 5.000 Menschen aufhielten.

Das Flüchtlingslager in Immendorf im Jahre 1949. NLA WF K 231 Blatt 3828.

Die Schule im Flüchtlingslager Immendorf weiterlesen

Graue Busse Teil 3: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: „Verfahren eingestellt“

Auch nach damaliger Rechtslage stellte Hitlers formlose „Euthanasie-Ermächtigung“ vom Oktober 1939 keine ausreichende Grundlage für Tötungshandlungen dar, so dass die nationalsozialistische Euthanasie nach § 211 des Strafgesetzbuches unter den Mordtatbestand fiel. Nach dem Krieg wurde die Rolle, die der Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter (LHP) bei den Krankenmorden zukam, mittels zweier Ermittlungsverfahren des Landgerichts Hannover untersucht, die in den Jahren 1948 bis 1950 sowie in den 1970er Jahren stattfanden (NLA Ha Nds. 721 Hannover Acc. 90/99 Nr. 20, Nds. 721 Hannover Acc. 90/99 Nr. 170/1-5). Einem Erlass des niedersächsischen Justizministers von 1948 folgend, wurden die Euthanasie-Verbrechen zentral durch die Staatsanwaltschaft Hannover bearbeitet.

Das erste Verfahren (2 Js 184/48 = 2 Js 80/50) hatte zum Gegenstand, inwieweit Ernst Meumann als Direktor sowie die Anstaltsärzte Robert Müller und Fritz Barnstorf sich der strafbaren Mitwirkung an Euthanasiemassnahmen schuldig gemacht hatten. Zu den Beschuldigten gehörte auch Ministerialrat a.D. Gerhard Marquordt von der früheren Braunschweigischen Landesregierung. Da sich Ernst Meumann noch in Kriegsgefangenenschaft befand, wurde das Verfahren gegen ihn vorläufig eingestellt. Robert Müller, der nach seiner Rückkehr aus der Berliner Euthanasie-Zentrale in der LHP nicht wieder Fuß hatte fassen können und sich als Träger des „Goldenen Parteiabzeichens“ mit seinen beruflich ehrgeizigen Plänen schon vor Kriegsende gescheitert sah, hatte im Juni 1945 Selbstmord begangen.

Direktor der LHP Ernst Meumann (1900–1965) (NLA WF).

Graue Busse Teil 3: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: „Verfahren eingestellt“ weiterlesen

Graue Busse Teil 2: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: Opfer aus dem Land Braunschweig

Mehr als 420 Menschen wurden im Rahmen der „Aktion T4“ in den Monaten Mai bis August 1941 von Königslutter aus in den Tod geschickt, unter ihnen 187 eigene Patienten aus dem Land Braunschweig. Wer waren diese Patienten der Landes-Heil- und Pflegeanstalt (LHP), die mit Ausnahme Konrad Heymanns in Bernburg den Gastod starben? Akribisch geführte Transport- und Kostenträgerlisten nennen ihre Namen, bei Frauen auch den Geburtsnamen, ihre Geburtsdaten und -orte, Wohnorte, teilweise auch die Namen von Angehörigen und deren Berufe. 85 Personen aus dem Gebiet der heutigen Stadt Braunschweig sind in Bernburg umgekommen, 18 aus Wolfenbüttel, je fünf aus Königslutter und Schöningen und viele andere.

Der Braunschweiger Karl Zink wurde am 12.6.1941 in der Tötungsanstalt Bernburg ermordet (NLA WF).

Graue Busse Teil 2: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: Opfer aus dem Land Braunschweig weiterlesen

Graue Busse Teil 1: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: Nur eine Durchgangsanstalt?

Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter um 1938. (StA Kgsl.)

In die Euthanasiemaßnahmen des Dritten Reiches war die Heil- und Pflegeanstalt Königslutter (LHP) als einzige staatliche Anstalt des Landes Braunschweig mit einbezogen. Sie übernahm die Aufgabe einer Zwischen- oder Durchgangsanstalt, um die zu Ermordenden aus Tarnungsgründen über einen Umweg in die „zuständige“ Tötungsanstalt zu transportieren. Der Direktor der LHP, Ernst Meumann, hatte an zwei die Euthanasiemaßnahmen vorbereitenden Tagungen in Berlin teilgenommen und war über das Mordprogramm informiert.
Graue Busse Teil 1: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: Nur eine Durchgangsanstalt? weiterlesen

Die Braunschweigische Landeskirche an vorderster Front (1916/17) – ein Konsistorialrat berichtet

Pfarrer Albert Niemann: LAW FS 632

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sind Christentum und Kirche in vielen Bereichen noch in die Gesellschaft eingebettet; Kirchengemeinde und Bürgergemeinde sind weithin identisch. Aber die Monopolstellung ist angegriffen: die Arbeiterschaft ist der Kirche entfremdet und das gebildete Bürgertum feiert den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt. Als der Erste Weltkrieg ausbricht, wird das von fast allen gesellschaftlichen Gruppen als nationale Aufgabe begriffen: „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche“ („Zweite Balkonrede“ Kaiser Wilhelms II.). Auch die evangelische Kirche beteiligt sich an vorderster Front.

Im Sommer 1916 erwägt Herzog Ernst August, Pfarrer Dr. Albert Niemann zu einem offiziellen Besuch an die Front zu schicken. Dr. Niemann soll reisen, „um sich über die Stimmung der braunschweigischen Landeskinder zu unterrichten und die bei den Truppen gewonnenen Erfahrungen in der Heimat, und eventuell rückwirkend an der Front, in geeigneter Weise nutzbringend zu verwerten“ (Brief vom 20.10.1916, LAW V 1681).
Die Braunschweigische Landeskirche an vorderster Front (1916/17) – ein Konsistorialrat berichtet weiterlesen