Alle Beiträge von Roxane Berwinkel

Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna?

Otto Grotewohl, geb.: 11.3.1894 in Braunschweig, gest.: 21.9.1964 in Berlin . (Aufnahme vom 30.10.1950)

Unter dem Thema: Kennen Sie August, Otto, Sepp oder Minna?
Die Zeit der Novemberrevolution 1918 in Braunschweig und ihre Protagonisten
veranstalten das Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte und das Stadtarchiv Braunschweig im Rahmen des Historischen Projektes „Vom Herzogtum zum Freistaat. Braunschweigs Weg in die Demokratie (1916 – 1923)“ ein regionalgeschichtliches Kolloquium.
Betrachtet werden die wichtigsten Handlungsträger des Umbruchs zwischen 1916 und 1923, um an  deren Biografien die unterschiedlichen politischen Strömungen der Zeit, mit ihren jeweils eigenen Motivationen und Zielsetzungen beispielhaft herauszuarbeiten. Folgende Personen werden im Rahmen von Einzelvorträgen porträtiert: Käthe Buchler, Heinrich Büssing, Herzog Ernst August, Minna Faßhauer, Otto Grotewohl, Heinrich Jasper, August Merges, Sepp Oerter, Hugo Retemeyer und Karl von Wolff.

Das Kolloquium findet am 21. und 22. September 2018 im Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte statt.

Programm:

Freitag 21. September

09:30 Uhr Begrüßung und Einführung
Gerd Biegel/Henning Steinführer

Sektion I
10:00 Uhr (1) Herzog Ernst August von Braunschweig-Lüneburg (Hans Georg Aschoff, Hannover)
10:40 Uhr (2) August Merges (Bernd Rother, Berlin)

11:20 Uhr Kaffeepause

11:40 Uhr (3) Sepp Oerter (Hans Ulrich Ludewig, Braunschweig)
12:20 Uhr (4) Minna Faßhauer (Frank Erhardt, Braunschweig)

13:00 Uhr Mittagspause

15:00 Uhr (5) Karl von Wolff (Brage Bei der Wieden, Wolfenbüttel)
15:40 Uhr (6) Heinrich Jasper (Gerd Biegel, Braunschweig)

16:20 Uhr Kaffeepause

16:40 Uhr (7) Otto Grotewohl (Dierk Hoffmann, Berlin)

Sonnabend 22. September

10:00 Uhr (8) Heinrich Büssing (Ekhard Fischer, Nordsteimke)
10:40 Uhr (9) Käthe Buchler (Angela Klein, Braunschweig)
11:20 Uhr Kaffeepause

11:40 Uhr (10) Hugo Retemeyer (Henning Steinführer, Braunschweig)
12:00 Uhr Schlussworte Gerd Biegel

Gegen 12:30 Uhr Ende der Tagung

Graue Busse: Teil 3

Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: „Verfahren eingestellt“

Auch nach damaliger Rechtslage stellte Hitlers formlose „Euthanasie-Ermächtigung“ vom Oktober 1939 keine ausreichende Grundlage für Tötungshandlungen dar, so dass die nationalsozialistische Euthanasie nach § 211 des Strafgesetzbuches unter den Mordtatbestand fiel. Nach dem Krieg wurde die Rolle, die der Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter (LHP) bei den Krankenmorden zukam, mittels zweier Ermittlungsverfahren des Landgerichts Hannover untersucht, die in den Jahren 1948 bis 1950 sowie in den 1970er Jahren stattfanden (NLA Ha Nds. 721 Hannover Acc. 90/99 Nr. 20, Nds. 721 Hannover Acc. 90/99 Nr. 170/1-5). Einem Erlass des niedersächsischen Justizministers von 1948 folgend, wurden die Euthanasie-Verbrechen zentral durch die Staatsanwaltschaft Hannover bearbeitet.

Das erste Verfahren (2 Js 184/48 = 2 Js 80/50) hatte zum Gegenstand, inwieweit Ernst Meumann als Direktor sowie die Anstaltsärzte Robert Müller und Fritz Barnstorf sich der strafbaren Mitwirkung an Euthanasiemassnahmen schuldig gemacht hatten. Zu den Beschuldigten gehörte auch Ministerialrat a.D. Gerhard Marquordt von der früheren Braunschweigischen Landesregierung. Da sich Ernst Meumann noch in Kriegsgefangenenschaft befand, wurde das Verfahren gegen ihn vorläufig eingestellt. Robert Müller, der nach seiner Rückkehr aus der Berliner Euthanasie-Zentrale in der LHP nicht wieder Fuß hatte fassen können und sich als Träger des „Goldenen Parteiabzeichens“ mit seinen beruflich ehrgeizigen Plänen schon vor Kriegsende gescheitert sah, hatte im Juni 1945 Selbstmord begangen.

Direktor der LHP Ernst Meumann (1900–1965) (NLA WF).

Graue Busse: Teil 3 weiterlesen

Graue Busse: Teil 2

Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: Opfer aus dem Land Braunschweig

Mehr als 420 Menschen wurden im Rahmen der „Aktion T4“ in den Monaten Mai bis August 1941 von Königslutter aus in den Tod geschickt, unter ihnen 187 eigene Patienten aus dem Land Braunschweig. Wer waren diese Patienten der Landes-Heil- und Pflegeanstalt (LHP), die mit Ausnahme Konrad Heymanns in Bernburg den Gastod starben? Akribisch geführte Transport- und Kostenträgerlisten nennen ihre Namen, bei Frauen auch den Geburtsnamen, ihre Geburtsdaten und -orte, Wohnorte, teilweise auch die Namen von Angehörigen und deren Berufe. 85 Personen aus dem Gebiet der heutigen Stadt Braunschweig sind in Bernburg umgekommen, 18 aus Wolfenbüttel, je fünf aus Königslutter und Schöningen und viele andere.

Der Braunschweiger Karl Zink wurde am 12.6.1941 in der Tötungsanstalt Bernburg ermordet (NLA WF).

Graue Busse: Teil 2 weiterlesen

Graue Busse: Teil 1

Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: Nur eine Durchgangsanstalt?

Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter um 1938. (StA Kgsl.)

In die Euthanasiemaßnahmen des Dritten Reiches war die Heil- und Pflegeanstalt Königslutter (LHP) als einzige staatliche Anstalt des Landes Braunschweig mit einbezogen. Sie übernahm die Aufgabe einer Zwischen- oder Durchgangsanstalt, um die zu Ermordenden aus Tarnungsgründen über einen Umweg in die „zuständige“ Tötungsanstalt zu transportieren. Der Direktor der LHP, Ernst Meumann, hatte an zwei die Euthanasiemaßnahmen vorbereitenden Tagungen in Berlin teilgenommen und war über das Mordprogramm informiert.
Graue Busse: Teil 1 weiterlesen

Die Braunschweigische Landeskirche an vorderster Front (1916/17) – ein Konsistorialrat berichtet

Pfarrer Albert Niemann: LAW FS 632

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sind Christentum und Kirche in vielen Bereichen noch in die Gesellschaft eingebettet; Kirchengemeinde und Bürgergemeinde sind weithin identisch. Aber die Monopolstellung ist angegriffen: die Arbeiterschaft ist der Kirche entfremdet und das gebildete Bürgertum feiert den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt. Als der Erste Weltkrieg ausbricht, wird das von fast allen gesellschaftlichen Gruppen als nationale Aufgabe begriffen: „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche“ („Zweite Balkonrede“ Kaiser Wilhelms II.). Auch die evangelische Kirche beteiligt sich an vorderster Front.

Im Sommer 1916 erwägt Herzog Ernst August, Pfarrer Dr. Albert Niemann zu einem offiziellen Besuch an die Front zu schicken. Dr. Niemann soll reisen, „um sich über die Stimmung der braunschweigischen Landeskinder zu unterrichten und die bei den Truppen gewonnenen Erfahrungen in der Heimat, und eventuell rückwirkend an der Front, in geeigneter Weise nutzbringend zu verwerten“ (Brief vom 20.10.1916, LAW V 1681).
Die Braunschweigische Landeskirche an vorderster Front (1916/17) – ein Konsistorialrat berichtet weiterlesen

Der Hornburger Holzbildhauer Johann Andreas Froböse

Dorfkirche Stötterlingen

Bislang war zwar bekannt, dass die Söhne und Enkel des Hornburger Tischlers und Holzbildhauers Georg Froböse (*1666 †1722) dieselbe Tätigkeit an demselben Ort ausübten, nicht jedoch ihre Werke.1
In der Kirche von Stötterlingen, einem Dorf, das keine zehn Kilometer südlich von Hornburg gelegen ist, befindet sich ein Kanzelaltar, der in einer Kartusche mit J. A. Fraubose signiert ist.
Der Hornburger Holzbildhauer Johann Andreas Froböse weiterlesen

Auf den Spuren von Caroline – eine britische Königin aus Braunschweig

Queen Caroline By: T. Wagemanafter: Thomas A. WoolnothPublished: ca. 1810.

Caroline von Braunschweig-Wolfenbüttel, geboren am 17. Mai 1768 in Braunschweig, wurde durch die Ehe mit ihrem Cousin, dem britischen Thronfolger Georg August Friedrich, 1795 Prinzessin von Wales und 1820 Königin von Großbritannien, Irland und Hannover.

Ihr 250. Geburtstag ist Anlass für eine informativen wie unterhaltsamen Veranstaltungsreihe unter Beteiligung der TU Braunschweig, des Schlossmuseums, des HAUM, des Herzoglich Braunschweigischen Feldcorps und vieler anderer.

Für die Veranstaltungen, die zum Teil im Braunschweiger Schloss Richmond, dem Geburtsort Carolines, und zum Teil an Orten wie dem Braunschweiger Dom, dem Schlossmuseum Braunschweig und dem Braunschweigischen Landesmuseum stattfinden werden, konnten wir eine illustre Runde an Expertinnen und Kennern gewinnen, die uns in die Welt der kämpferischen Welfen-Prinzessin einführen werden.

Den Auftakt macht Dr. Bernd Wedemeyer am 4. Mai 2018 mit einem Einführungsvortrag im Blauen Saal der Stadt. Ergänzt wird dieser Abend durch eine Lesung von Briefen, die zu Anfang des 19. Jahrhunderts von, an und über Caroline geschrieben worden sind. Eine Woche später wird uns Dr. Joanna Marschner, Kuratorin der Historic Royal Palaces/Kensington Palace in London, mit einem ungewöhnlichen Vortrag (in englischer Sprache) beehren. Unter dem Titel Caroline of Brunswick as Agent of the Feminisation of the British Monarchy gilt der Augenmerk dann einer Prinzessin, die nicht unerheblich zu einer neuen Frauenrolle in der britischen Monarchie beigetragen hat.

Das Schlossmuseum Braunschweig und das Braunschweigische Landesmuseum begleiten den Monat mit Sonderführungen und im Braunschweiger Dom wird Dr. Matthias Hansmann von der DomführerGilde über die Überführung Carolines nach Braunschweig berichten. Zusätzlich können Interessierte während der Führungen von Thomas Ostwald und Mario Wenzel-Becker das Schloss Richmond erkunden und spannende Geschichten aus dem Leben ihrer königlichen Hoheit erfahren. Der „Nachmittag mit Karl Wilhelm Ferdinand“ am 14. Mai lockt zudem mit Musik und Picknick im Schlosspark.

Zu guter Letzt soll gefeiert werden. Am 18. Mai laden Akteure des Herzoglich Braunschweigischen Feldcorps, der TUBS Players und des Staatstheaters, auf dem Schloss Richmond in eine Welt zwischen Barock und Klassik ein. Mit Gesang, Schauspiel und Tanz, begleiten sie ihre Gäste für einige Stunden in eine andere Zeit. Da die Besucherzahl im Schloss Richmond streng begrenzt ist, wird eine frühzeitige Bestellung von Karten empfohlen.

Eine Begleitbroschüre wird am 4. Mai erscheinen und kann im Schlossmuseums Braunschweig für 2,50€ erworben werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mitgeteilt von Kerstin Dopatka-Durston (Büro für britische Kultur und Geschichte, Braunschweig)

Heute vor 400 Jahren: das Wunder zu Wolfenbüttel

Der große Komet, Holzschnitt von 1577

Georg Grünwald wurde 1530 in Kufstein hingerichtet, genauer gesagt: verbrannt. Er soll ein Wiedertäufer gewesen sein.
Bis heute ist er als Dichter des Liedes „Komm her zu mir, spricht Gottes Sohn“ bekannt. 16 Strophen dieses Liedes finden sich im Braunschweigischen Gesangbuch des Jahres 1661, 7 Strophen im heutigen Gesangbuch (Lied Nummer 363). Jahrhunderte hindurch hatte man es anderen Dichtern zugeschrieben. Die Melodie zu diesem Lied soll schon um 1500 entstanden sein. Sie war so populär, dass viele Texte dazu verfasst wurden.
Einer dieser Texte besingt ein Wunder, das sich am 26. Februar 1618 in Wolfenbüttel zugetragen haben soll, kurz vor Beginn des Dreißigjährigen Kriegs.
Heute vor 400 Jahren: das Wunder zu Wolfenbüttel weiterlesen

Landesgeschichte digital

Am 22. Februar 2018 werden Dr. Roxane Berwinkel (Braunschweiger Geschichtsblog), Jörg Porsiel (Wikipedia), Rolf Ahlers (Braunschweigische Heimat) und Ralph-Herbert Meyer (Der Löwe) gemeinsam das Thema Landesgeschichte digital – neue Formen der Vermittlung der Braunschweigischen Landesgeschichte diskutieren und verschiedene Formate vorstellen.

Medien wie das Blog des Geschichtsvereins, das Portal „Der Löwe“ oder Wikipedia vermitteln Braunschweigische Geschichte über das Internet. Welche Möglichkeiten öffnen sich dadurch, welche Konkurrenzen entstehen? Was bedeuten diese Publikationen für Buch- und Zeitschriften-Veröffentlichungen?

Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Henning Steinführer.

Die Veranstaltung findet im Blauer Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1) statt. Der Beginn ist 19:00 Uhr.

Die Bestände des Stadtarchivs Braunschweig

Magazin des Stadtarchivs Braunschweig, Foto Stadtarchiv Braunschweig

Die erste ausführliche und kommentierte Beständeübersicht des Stadtarchivs Braunschweig ist erschienen und wird am 11. Januar 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Ordnung eines in Jahrhunderten gewachsenen Archivs erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Die Entstehungs-
zusammenhänge selbst sind historische Informationen. Um sie nachvollziehen zu können, gibt es Beständeübersichten, die den ganzen Reichtum eines Archivs auffächern und den Einstieg in die Archivarbeit wesentlich erleichtern. Die nun vorliegende Übersicht über die Bestände des Stadtarchivs Braunschweig bietet dem Benutzer und stadtgeschichtlich Interessierten einen kompakten Überblick über das Gedächtnis der Stadt.

Die Buchvorstellung findet im Kulturinstitut, Roter Saal (Braunschweig, Schlossplatz 1), statt. Beginn ist 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Bilder der Zerstörung

Braunschweig im Bombenkrieg. Bilder der Zerstörung. So heißt der Bildband, den Matthias Baer im September 2017 veröffentlicht hat. Ca. 200 Fotografien vom kriegszerstörten Braunschweig stellt der Autor darin vor. Sie sind Bestandteil seiner eigenen umfangreichen Sammlung, die er nun auf 168 Seiten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat.

Alliierte Luftangriffe hatten die Innenstadt mit ihren Fachwerhäusern und Kulturdenkmälern zu beinahe 90 Prozent zerstört. Noch heute sind die Spuren zu sehen. Baers Fotos, zum Teil sind sie von Privatpersonen, zum Teil von offizieller Seite aufgenommen worden, lassen die Nachkriegszeit in einer völlig zerstörten und verwundeten Stadt wieder lebendig werden. Für den heimatverbundenen Braunschweiger ist dies ein interessantes Buch, was beeindruckt und betroffen macht.

Der Bildband ist im Sutton Verlag, ISBN 978-3-95400-837-7, erschienen und zu einem Preis von 30,00 Euro erhältlich.

Erschießung von Kriegsgefangenen in Walkenried

Fritz Reinboth bezieht sich in seinen Ausführungen auf einen Aufsatz von Dieter Lent im Braunschweigischen Jahrbuch für Landesgeschichte von 2016 mit dem Titel: „Überblick zu den Todesmärschen bei der Evakuierung der KZ-Häftlinge“ (S. 175-200). Reinboth ergänzt und präzisiert Fälle von Gefangenenerschießungen in Walkenried, die Lent auf Seite 188 thematisiert.

Lent schreibt: „In Walkenried erschoss ein Förster einen Häftling, der sich mit zwei anderen in einer Scheune versteckt hatte, die sein Sohn entdeckte“. Diese lapidare Angabe ist aus folgender Passage in HEUBAUM & WAGNER: Zwischen Harz und Heide, Göttingen 2015, S. 112 übernommen:
„In den Wäldern um Breitenstein im Harz waren etliche KZ-Häftlinge von einem Todesmarsch geflohen. An einem Aprilmorgen wurden zwei von ihnen in einem Schuppen entdeckt, der dem örtlichen Förster gehörte. Er erschoss einen der Flüchtenden, der andere konnte entkommen. In Walkenried entwickelte sich eine ähnliche Dynamik: Der Sohn eines Försters hatte drei geflohene Häftlinge entdeckt, die sich in einer Scheune der Ortschaft versteckt hatten. Er rief daraufhin seinen Vater, der mindestens einen von ihnen erschoss.“ (dazu Anmerkung 51: Vernehmung von Cukynow Efim Filimanowich 26.5.1945, NARA RG 549 , „Cases not tried“, Box 497, 000-12-538, unpag.)
Die Schwere des Vorwurfs gegen den hier nicht namentlich genannten Walkenrieder „Förster“ rechtfertigt eine gründlichere Recherche.
Es waren nicht ein Häftling, sondern drei Häftlinge, die bei dem Vorfall ums Leben kamen. Nachdem ihnen unter nicht näher bekannten Umständen die Flucht gelungen war, hatten sie sich auf dem Heuboden des Walkenrieder Forstamts (dem früheren Jagdschloss) versteckt. Aus naheliegenden Gründen beschafften sie sich bei einem Einbruch Würste und Kleidungsstücke, was sich später in ihrem Versteck wiederfand – zunächst war die Suche nach den Einbrechern ohne Ergebnis geblieben.
Als am 9. April Heu für die Pferde der auf dem Rückzug befindlichen deutschen Truppen benötigt wurde, stieg der Haumeister Böttcher und ein Sohn des Forstmeisters auf diesen Heuboden. Der Junge sah die Häftlinge und meldete aufgeregt seine Entdeckung einem auf dem Hof stehenden Offizier. Als einige Soldaten dem Hinweis nachgehen wollten, sprangen die entdeckten Häftlinge aus den Bodenluken und flüchteten schließlich über das große Grundstück des Forstamts in Richtung Wiedigshof. Von Soldaten einer gerade auf der dortigen Landstraße vorbeimarschierenden Einheit wurden die Flüchtenden erschossen. Sie wurden am Röseberg beigesetzt, aber später auf den Walkenrieder Friedhof umgebettet.

Walther Freist (1901-1963)

Am 13. Mai 1945 wurde der Walkenrieder Forstmeister Freist aufgrund der Aussage eines Russen von den Amerikanern verhaftet. In der NARA- Akte unter dem Datum 26. Mai ist die Aussage des Russen Filimanowich als „cases not tried“ dokumentiert. Danach galt die Aussage des Russen als unsicher. Möglicherweise ist er als vierter Beteiligter nicht entdeckt worden und konnte entkommen.
Der Nordhäuser Rechtsanwalt Aurin hatte sich mit einem Bericht über die Geschehnisse mit eidesstattlich unterschriebenen Zeugenaussagen an das Kriegsgericht der Militärregierung in Blankenburg gewandt. Darin ist festgehalten, dass sich Freist zum Zeitpunkt der Ereignisse in seinem Büro aufhielt und gerade eine telefonische Auseinandersetzung mit dem Kreisamtsleiter Jung hatte. Erst später erfuhr er im Gemeindebüro Walkenried von der Entdeckung, Flucht und Erschießung der Häftlinge. Trotz Aurins entlastender Erklärung wurde er aber wegen der Schwere der Vorwürfe von der Besatzungsmacht nicht freigelassen. Erst um Weihnachten 1947 gelang es der Staatsanwaltschaft in Braunschweig, seine Entlassung durchzusetzen. Die Akten zu dem entsprechenden Ermittlungsverfahren sind im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel unter der Signatur 62 Nds (Staatsanwaltschaft Braunschweig) Fb. 2 Nr. 468 überliefert.
Kürzlich wurden in Familienakten weitere entlastende Dokumente aufgefunden, die als Kopien dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel und dem örtlichen Archiv in Walkenried übergeben wurden. Die Identität der erschossenen Häftlinge ist indessen bis heute unbekannt; vermutlich waren es wie Filimanowich Russen.

Fritz Reinboth (Verein für Heimatgeschichte Walkenried / Bad Sachsa und Umgebung e.V.)

Quellen:

HELMUTH FREIST: Jagdschloss Walkenried: Erinnerungen an den 9. April 1945 und seine Folgen.- In: MICHAEL REINBOTH (Herausg.): Aus schweren Zeiten – Ein Buch gegen das Vergessen, S. 38-56.- Schriftenreihe des Vereins für Heimatgeschichte Walkenried / Bad Sachsa und Umgebung, Heft 39, Clausthal-Zellerfeld 2012

REGINE HEUBAUM und JENS-CHRISTIAN WAGNER (Herausg.): Zwischen Harz und Heide. Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945.- Göttingen 2015

 

Die Hornburg. Burg, Schloss, Amtshaus

Matthäus Merian: Belagerung Hornburgs während des Dreißigjährigen Kriegs

Die auf dem „Horn“, einer keilförmigen Anhöhe, gelegene Hornburg hat zwar der Siedlung zu ihren Füßen den Namen gegeben und überragt heute mit einem Bergfried und einem großen Wohngebäude die Stadt, doch ihre Geschichte liegt weitgehend im Dunkeln.1
Nachdem die vielleicht schon zu Beginn des 9. Jahrhunderts entstandene Hornburg in den Besitz der Bischöfe von Halberstadt gekommen war, wurde sie Sitz eines Amtes. Wenig wissen wir über ihr Schicksal im Mittelalter – mehrfache Zerstörungen und Wiederaufbau –, über ihre Architektur aber wissen wir nichts.
Die Hornburg. Burg, Schloss, Amtshaus weiterlesen

Wissenswertes über das Haus der Wissenschaft in Braunschweig

Der Katalog zur Dauerausstellung im Haus der Wissenschaft ist erschienen! Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft. Der Ort, das Haus, seine Geschichte heißt der Band und ist publiziert in der Reihe Veröffentlichungen der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs Braunschweig, Band 18. Die Autoren Lars Strominski und Andreas Eberhard, beide Braunschweiger Historiker, haben den Ausstellungs-katalog im Universitätsarchiv Braunschweig erarbeitet.

Der reich bebilderte Katalog dokumentiert die 2016 eröffnete Dauerausstellung „Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft“. Mit teils erstmals gezeigten Fotos und Dokumenten wird die Geschichte dieses prominenten Braunschweiger Gebäudes und Orts von der Kaiserzeit bis zur Gegenwart erzählt. Ergänzt um einen Einführungstext und weiterführende Literaturhinweise bietet der Band einen anregenden Einstieg in ein interessantes Kapitel Braunschweiger Stadt- und Hochschulgeschichte.
1937 als Bernhard-Rust-Hochschule für nationalsozialistische Lehrerbildung eröffnet, diente das Haus nach 1945 unter dem Namen Kant-Hochschule als Pädagogische Hochschule. 1978 wurde diese in die Technische Universität integriert, die das Gebäude seither nutzt. Heute ist hier auch die Haus der Wissenschaft GmbH zu Hause.
Verwiesen sei darüber hinaus auf die ausführliche und informative Besprechung dieser Publikation in der Braunschweiger Zeitung vom 22.08.2017.

Der Katalog ist zum Preis von 6,- € in der Leihstelle der Universitätsbibliothek (Mo – Fr 9 – 19 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr), in der Zentralstelle für Weiterbildung Haus der Wissenschaft, Zi. 210, 2. OG (Mo-Do 8.30-16 Uhr, Fr 8.30-14 Uhr) sowie im örtlichen Buchhandel erhältlich.

Eine Online-Ausgabe finden Sie unter: Digitale Bibliothek – Der Publikationsserver der TU Braunschweig

Am Samstag, 26.08.2017, um 15.00 Uhr führen beide Autoren durch die Ausstellung. Treffpunkt ist im Foyer (Haupteingang), Haus der Wissenschaft. Der Eintritt ist frei.

Mitgeteilt von Klaus Oberdieck, Leiter des Universitätsarchivs der TU Braunschweig