Als die Kuh lila wurde

Ein weiterer Teil aus unserer Reihe zum Niedersächsischen Wirtschaftsarchiv Braunschweig

Gerne stellen Werbegrafiker die Natur auf den Kopf. Am einfachsten gelingt dies durch Farben, die da nicht hingehören. Werbeartikel mit Kultstatus sind so entstanden.
Die berühmteste aller Kühe ist die lila Kuh von Milka, die nur auf dem Papier, genauer gesagt, auf dem Schokoladenpapier existiert.
Aber ist sie wirklich eine Erfindung der Schweizer von Suchard?

Zweifel kommen auf.
Eine Sammelmappe im Archivbestand der Wolfenbütteler Schokoladenfabrik Mahn (NWA 46) mit bunten Schokoladenpapieren aus den 1920er Jahren eröffnet eine erstaunliche Perspektive auf die damalige Produktwerbung.
Da rasen Oldtimer verwegen über verstaubte Landstraßen, modische Damen und Herren werben für Schokoladengenuss, und auch schon mit bunten Fußballszenen suchte Mahn Käufer zu gewinnen. Sport, Geschwindigkeit und Schönheit kamen damals wie heute werbewirksam zum Einsatz.
Überrascht erblickt man unter diesen Motiven aber plötzlich, das, was man gar nicht gesucht, geschweige vermutet hätte: Nämlich eine lila Kuh auf Schokoladenpapier.
Stellt sich die Frage: Wer war nun zuerst da? Die lila Milka-Kuh oder diejenige der Wolfenbütteler Schokoladenfabrik Mahn?
Fest steht, dass Milka schon seit über hundert Jahren lila Schokoladenpapier nutzt. Allerdings wurde die Kuh selbst erst 1973 lila.
Als „Erfinder“ galt bisher die Böhme Schokoladen GmbH aus Delitzsch, die erstmals 1936 eine lila eingefärbte Milchkuh auf ihrem Schokoladenpapier einführte.
Mahn musste jedoch schon 1930 während der Weltwirtschaftskrise seinen Betrieb einstellen. So scheint klar, dass die lila Kuh tatsächlich eine Wolfenbütteler Erfindung ist!

Martin Fimpel

Bleiben Sie dran! Unsere Serie zum Wirtschaftsarchiv geht weiter!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.