Zur Geschichte des Bistums Halberstadt

Vortrag am 19. 11. 2015

Gerrit Deutschländer (Hamburg) und Ralf Lusiardi (Magdeburg)
Neue Quellen zur Geschichte des Bistums Halberstadt

aus http://www.historische-kommission-fuer-sachsen-anhalt.de/projekte/halberstaedter-urkundenbuch
aus http://www.historische-kommission-fuer-sachsen-anhalt.de/projekte/halberstaedter-urkundenbuch

Am 19.11.2015 stellen Gerrit Deutschländer (Bearbeiter) und Ralf Lusiardi (Herausgeber) den gerade erschienen fünften Bandes des Urkundenbuchs des Hochstifts Halberstadt und seiner Bischöfe vor und gehen dabei besonders auf die vielfältigen Braunschweig-Bezüge ein.
Das Urkundenbuch gehört zu den Quellenwerken, die für die ältere Geschichte des Braunschweiger Landes von zentraler Bedeutung sind.

In einem zweijährigen Projekt der Historischen Kommission Sachsen-Anhalt, konnte das von Gustav Schmidt im Jahr 1883 begonnene Urkundenbuch abgeschlossen werden.
Zwischen 1883-1889 waren die Bände eins bis vier erschienen (bis 1425). Für einen Bd. 5 des Urkundenbuchs (1426-1513) (zzgl. Nachträge für die Bände 1-4) lagen weitreichende Vorarbeiten Schmidts vor. Das Manuskript verwahrt das Landesarchiv Sachsen-Anhalt.

Im Rahmen des Projekts wurde eine Nachlassedition erarbeitet, die Rahmenbedingungen und Einschränkungen des Werkes transparent macht und damit die wissenschaftliche Hauptverantwortung bei Schmidt selbst belässt.
Mit der Veröffentlichung der Urkundentexte und Regesten aus den Jahren 1423 bis 1513 zählt das Bistum Halberstadt nun zu den wenigen Bistümern des Alten Reiches, deren reiche Urkundenüberlieferung bis zum Vorabend der Reformation erschlossen ist.

Der Vortrag findet im Blauen Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1) statt. Beginn ist 16.00 Uhr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.