Edition der Urkunden des Zisterzienserklosters Riddagshausen

Im Auftrag des Braunschweigischen Geschichtsvereins bearbeitet Rüdiger Jarck, ehemaliger Direktor des vormaligen Staatsarchivs Wolfenbüttel, dieses Editionsprojekt, das von der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und der Richard Borek Stiftung gefördert wird.

Nach dem Vorbild des 2002 und 2008 erschienenen zweibändigen Urkundenbuches zum Kloster Walkenried, dass Josef Dolle aus dem Urkundenbestand des Niedersächsischen Landesarchivs Wolfenbüttel erstellt hatte, soll ein Urkundenbuch für das
Zisterzienserklosters Riddagshausen entstehen.

Das Projekt läuft seit 2015. Von den ca. 1021 Urkunden wurden bis jetzt 651 bearbeitet. Ende 2017 soll die gesamte Überlieferung in zwei Bänden vorliegen.

Im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel lagern für die Zeit von 1146 bis 1708 insgesamt 1021 Originale. Eine Ergänzung dieser Überlieferung stellen die Urkundenbestände und Kopialbücher benachbarter Klöster und Grundherren dar, die zum überwiegenden Teil im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel und im Stadtarchiv Braunschweig lagern.
Unbedingt auszuwerten und einzuarbeiten sind die ebenfalls dort verwahrten Bestände VII B Hs 356 (Abschrift der Klosterurkunden durch den Helmstedter Professor Polykarp Leyser); VII B Hs 355 (Abschrift von Adolph Oberham von 1835); VII B Hs 359b (Fotokopie eines Kopiars des Klosters Riddagshausen im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt in Magdeburg) und VII B H
s 359c (Fotokopie eines Kopiars aus dem Staatsarchiv Marburg)sowie Cod. Guelf. 9 Nov 2° aus der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und Ms XXIII 594 bis 597 aus der Niedersächsischen Landesbibliothek Hannover.

Für die Zeit 1146 bis zur Reformation ist mit etwa 1.300 Urkundenabschriften oder ggf. Regesten zu rechnen, insgesamt ist mit etwa 1400 Seiten zu rechnen, die in zwei Bänden erscheinen sollen (s. o.). Der erste Band, an dem seit dem Frühjahr 2015 gearbeitet wird, dürfte im Jahr 2017 zum Druck fertig sein.

Die wissenschaftliche Arbeit an dem Wirken des überregional bedeutend gewordenen Zisterzienserklosters Riddagshausen hat schon gleich nach der Reformation mit den Helmstedter Professoren Polykarp Leyser, mit Heinrich Meibom (d.Ä.) (1555-1625) und Heinrich Meibom (d.J.) (1638-1700) begonnen. Fortgesetzt wurden diese Arbeiten durch Archivare des vormaligen Staatsarchivs Wolfenbüttel und nicht zuletzt die vom Braunschweigischen Geschichtsverein 1990 gedruckte Dissertation von Annette von Boetticher zu „Gütererwerbung und Wirtschaftsführung des Zisterzienserklosters Riddagshausen im Mittelalter.“

Die Edition der Urkunden wird der weiteren wissenschaftlichen Erschließung eine solide Basis geben.

In diesen Urkunden des Mittelalters können wir der Kultur unserer Region nachspüren. Wir erfahren damit nicht nur früheste Namen von Orten und Personen, sondern erhalten auch einen Einblick in das ganze Geflecht regionaler Beziehungen, in die frühen Stufen der in Worte gefassten Gläubigkeit, der Spendentätigkeit, der Devotion, der Schreibstube, auch der Entwicklung der gotischen Urkundenschrift und der überlieferten Siegel.

Rüdiger Jarck


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.