Teil 1: Schloss Richmond, ein frühes Meisterwerk von Claude Nicolas Ledoux?

text-1-abb-1
Braunschweig, Schloss Richmond von Osten

Schloss Richmond wurde in den Jahren 1768/69 unter der Leitung des Hofbaumeisters Carl Christoph Wilhelm Fleischer errichtet. 1772 stürzten die hölzernen Kellerdecken ein und wurden von Wilhelm von Gebhardi durch steinerne Gewölbe ersetzt. 1785 fügte Christian Gottlieb Langwagen die noch heute das Schlösschen auf dem Dach krönende und dem Saal lichtgebende Laterne samt neuen Treppenanlagen hinzu.

Schon frühzeitig hat die Forschung erkannt, dass der Entwurf zum Schlösschen nicht von Fleischer stammen kann. Die jüngere Forschung wollte das Schlösschen als Werk des englischen Architekten William Chambers verstanden wissen.

Neue Forschungen des Autors greifen den älteren Forschungsansatz (Georg Dehio) wieder auf, Frankreich als Ausgangspunkt der Architektur anzusehen. Der Autor kann nachweisen, dass der berühmte französische Stararchitekt „Claude Nicolas Ledoux“, der um 1765-71 mit Villen der mondänen Welt des französischen Hochadels in und um Paris beschäftig war, in den Entwurfsprozess des Schlösschens maßgeblich eingebunden war.

Ledoux verdankt seine eigentliche Berühmtheit dem Bau der Saline von Arc-et-Senans und seinen futuristischen Idealentwürfen der Revolutionsarchitektur, neben denen von Etienne Louis Boullèe, eine der Wurzeln des Bauhauses.

Der Vergleichsbau Ledoux stellt das 1868 abgerissene Hotel Montmorency-Logny am Pariser Boulevard de Capucines dar.

text-1-abb-4
Paris, Hotel Montmorency-Luxembourg, Grundriss

Seine Baugestalt ist durch eine Vielzahl von Stichen und Zeichnungen überliefert. Die diagonale Erschließung der Innenräume sowie deren Grundrissbildungen stehen denjenigen in Richmond äußerst nahe und lassen sich sonst nirgends nachweisen.

text-1-abb-2
Braunschweig, Schloss Richmond, Grundriss des Ursprungszustandes (nach Hirschfeld)

Interessanterweise lag die Bauzeit des Pariser Hotels zwischen 1769 und 1771 (einer Zeit als Schloss Richmond bereits vollendet war), so dass zu vermuten ist, dass Herzog Karl Wilhelm Ferdinand, der 1765 und 1767 in Paris weilte, den Architekten während seiner Besuche persönlich traf und in die Planungen zum Hotel Montmorency-Logny eingeweiht wurde. Schloss Richmond trägt darüber hinaus deutlich Einflüsse des Pariser Pavillons Hocquard (1765, zerstört)) und des Pavillons der Mme. du Barry in Louveciennes bei Paris (1771, erhalten), beides Bauten von Ledoux.

Wie lernte der Herzog den Stararchitekten kennen?

Herzog Karl Wilhelm Ferdinand war Freimaurer. Er hielt diese Zugehörigkeit wie viele andere Freimaurerbrüder geheim. Die Mitgliedschaft wirft aber ein besonderes Licht auf die Berufung Lessings, Hardenberg und Campes, sämtlich Freimaurer. Er war vermutlich als Lieblingsneffe seines Onkels Friedrich II. von Preußen in dessen Hofloge zum Johannesmauerer aufgenommen und während des Siebenjährigen Krieges in einer Feldloge zum Schottenmaurer gemacht worden. Schon während seiner Teilnahme an den Gefechten bei Krefeld kam es zu einer Verbrüderung der Gegner (Frankreich/Preußen) in einer Feldloge. Als er dann 1765 incognito nach Frankreich reiste, wurde er von seinen französischen Freimaurerbrüdern in Lille wiedererkannt und lernte dort den Duc Annes-Charles-Sigismond de Montmorency-Luxembourg, einen bedeutenden Freimaurer und späteren Gründer der französischen Großloge, dem Grand Orient de France, kennen. Durch ihn wurde der Herzog in Paris bedeutenden Freimaurern, dem Grafen von Clermont und dem Herzog von Chartres, dem späteren Großmeister des Grand Orient de France, vorgestellt. Durch den Herzog von Montmorency-Luxembourg kam auch der Kontakt zu seinem Verwandten und Logenbruder, dem Grafen von Montmorency-Logny, zustande. Der junge Graf und seine Frau Pauline planten den Neubau des Hotels durch Claude Nicolas Ledoux, der ebenfalls der Freimaurerei sehr nahestand. Hier in Paris entstanden die Planungen zum Schloss Richmond, das nach Rückkehr des Herzogs 1768/89 unter der Leitung Fleischers nach Plänen Ledoux und des in der Architektur delektierenden Herzogs errichtet wurde.

 

text-1-abb-3
Braunschweig, Schloss Richmond, Rekonstruktionsversuch des Ursprungszustandes, E. Arnold und H. H. Grote

 

Das Schloss stellt einen der frühesten und besten Bauten des Frühklassizismus in Deutschland dar.

Dr. Hans-Henning Grote

Literatur: Hans-Henning Grote, Schloss Richmond bei Braunschweig, 1768/69 -, der Gartenfolly eines friderizianisch-frankophilen Schottenmaurers und einer anglophilen Adoptionsmaurerin; erscheint 2017 im Jahrbuch der Forschungsloge Quatuor Coronati in Bayreuth.


5 Gedanken zu „Teil 1: Schloss Richmond, ein frühes Meisterwerk von Claude Nicolas Ledoux?“

  1. Das ist ja wirklich faszinierend Roxane! Ich bin gerade aus England nach Braunschweig übergesiedelt und gestern an dem Schloss vorbeigelaufen. Dabei ist mir sofort die Ähnlichkeit mit vielen der Englischen pattern books aufgefallen, mit denen ich mich im Zusammenhang mit Beispielen aus Wörlitz beschäftigt habe, besonders die ´Reinheit´ des idealen Planes. Da bin ich heute über deinen Blog gestolpert und jetzt will ich mehr wissen! Die französische Linie habe ich in meiner Masterarbeit leider vernachlässigt, doch ist mir Boullee ein Begriff. Ich hoffe von Dir zu hören. Mit freundlichen Grüßen, Christoph Oschatz

    1. Hallo, Herr Oschatz, vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich habe ihn an den Autor der Artikel-Serie Hans-Henning Grote weitergeleitet. Viele Grüße Roxane Berwinkel

  2. Freimaurer und Geheimbündler scheint es in allen Kreisen weit mehr gegeben zu haben, als man gemeinhin annimmt, wie man auch der mittlerweile umfangreichen Literatur http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=386738 entnehmen kann, u.a. weil, s.o., sie es ja geheimhielten. Da aber so viele gekrönte und adlige Häupter dort Mitglied waren, muss man sich auch fragen, ob diese ‘Weltfreimaurerei’ wirklich ernsthaft den ‘Sturz der Throne’ betrieben hat? Das wäre doch irgendwie eigenartig, dass dann diese Adligen nichts davon mitbekommen hätten, denn i.d.R. stiegen sie ja zu höheren Graden auf?!

  3. Sehr geehrte Damen und Herren, auch wenn ich schon lange in der Schweiz lebe, ist mir meine Banklehre in Braunschweig 1978 bis 1980 und vor allem anderen Schloss Richmond noch in sehr lieber Erinnerung als Traumhaus meiner spaeten Jugend. Deshalb habe ich mit Begeisterung zur Kenntnis genommen, dass Sie darueber publizieren (wollen). Bitte informieren Sie mich immer, wenn ein neues Buch erscheint oder eines erschienen ist und wo erhaeltlich. Kann ich auch Kopien von Bauzeichnungen oder Filme kaufen? Kennen Sie jemanden, der mir ein Holzmodell bauen wuerde?
    Viel Erfolg bei Ihrer Arbeit, herzlichen Dank fuer Ihre Muehe und freundliche Gruesse aus dem Tessin
    Andreas Ponczek
    Literaturhinweis: Es gibt ein Buch ueber das “Haus zum Kirsch-garten und den Fruehklassizimus in Basel”, Katalog zu einer Austellung dort, in dem/der meiner Meinung nach auch eine Loge erwaehnt ist.

    1. Sehr geehrter Herr Ponczek, vielen Dank für Ihren interessanten und informativen Kommentar. Gern gebe ich Ihre Ausführungen und Fragen an den Autor unserer Serie, Herrn Dr. Grote, weiter. Mit freundlichen Grüßen Roxane Berwinkel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.