Der talentierte Herzog

1564_Heinrich_Julius

Herzog Heinrich Julius (1564-1613, reg. 1589-1613) war aus Anlass seines 400. Todestages vom 6. – 9.10. 2013 mit einem Symposium geehrt worden, ermöglicht durch die großzügige Förderung der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, der Braunschweigischen Stiftung,  der Herzog August Bibliothek sowie dem Michael-Praetorius Collegium.
Nun hat der Braunschweigische Geschichtverein mit Unterstützung der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz den Band zur Tagung im Appelhans Verlag veröffentlicht.

HeinrichJuliuscover

Herzog Heinrich Julius-Politiker und Gelehrter mit europäischem Profil, hrsg. v. Braunschweigische Geschichtsverein e. V., Werner Arnold u. a., Braunschweig 2016.

Dem ungewöhnlich aktiven und auf vielen Gebieten kompetenten Braunschweiger Herzog nähern sich die Beiträge in fünf Abschnitten an:

Der erste Abschnitt bewertet das Bestreben Heinrich Julius’ als protestantischer Landesfürst eine Rolle in der Reichspolitik und zwar auf oberster Ebene, also am katholischen Kaiserhof, zu spielen. Kein anderer Braunschweiger Herzog hat zuvor versucht, die Beziehungen zwischen Territorialstaaten und dem Reich neu zu denken und zu beeinflussen (vgl. die Beiträge von Arn Reitemeier, Vaclav Buzek und Holger Gräf).

Brage Bei der Wieden hatte in seinem Eröffnungsvortrag Elias Holweins Holzschnittfolge des Trauerzugs für Heinrich Julius von 1613 analysiert und als Formation einer funktional differenzierten Gesellschaft interpretiert; die Gesellschaft des Landes wurde durch den Hof strukturiert und präsentiert als Teil der persönlichen Herrschaft des Herzogs.

Der zweite Abschnitt behandelt den Machtkampf zwischen Landesherrn und Ständen – einen Grundkonflikt der Frühen Neuzeit. Herzog  Heinrich Julius wollte diesen Konflikt zu seinen Gunsten lösen. Henning Steinführer erläutert exemplarisch den langen Streit zwischen der starken Stadt Braunschweig und dem noch zu schwachen Landesherrn . Brage Bei der Wieden untersucht das Verhältnis zwischen Herzog und den widerstrebenden Landständen und formuliert dabei einige generelle Gesichtspunkte , wie z. B. den Einfluss des römischen Rechts, das die Kommunikation zwischen den streitenden Gegnern normierte und sie zur Definition ihrer Interessen zwangen.

Heinrich Julius war nicht nur ein machtbewusster Politiker und ein umfassend gebildeter Jurist, sondern auch ein Liebhaber der Künste. Mit diesem Feld beschäftigen sich die Abschnitte drei bis fünf .

Der dritte Abschnitt beschäftigt sich mit der Bautätigkeit des Herzogs und thematisiert sein Interesse an der Kunst. Barbara Uppenkamp stellt dar, wie Heinrich Julius die Städte seines Landes, vor allem Wolfenbüttel und Helmstedt, durch öffentliche Bauten prägte. Jochen Luckhardt untersucht die Porträts der herzoglichen Familie. Als Porträtmaler identifiziert er Jacob van Doordt. Die Aufenthalte des Herzogs am Kaiserhof hatten die Qualität der Kunst am Wolfenbütteler Hofs stark gefördert. Anja Sevcik beschreibt die Kunsteinflüsse von Prag auf Wolfenbüttel am Beispiel der Hofmaler Hans von Aachen (Prag) und Christoph Gertner (Wolfenbüttel). Martin Bollmeyer hat die panegyrischen Würdigungen vor allem der Intellektuellen des Landes für den Herzog untersucht.

Der vierte Abschnitt konzentriert sich auf die Beziehungen von Heinrich Julius zu Gelehrten, seine wissenschaftliche Interessen und die eigene schriftstellerische Tätigkeit. Florent Gabaude interpretiert die Komödien und Tragödien des Herzogs. Carsten Nahrendorf zeigt, wie der dem Herzog nahestehende Johannes Caselius versuchte, über Widmungsvorreden an Heinrich Julius ethische Prinzipien zu vermitteln und zu verstärkten. Petra Feuerstein behandelt das Interesse Herzogs an der Alchemie, insbesondere ihre Anwendung für medizinische Zwecke.

Im letzten Abschnitt widmen sich die Beiträge der höfischen Kultur und Wissenschaften. Sie untersuchen zwei zentrale Punkte: den Kulturtransfer zwischen den europäischen Höfen (Mara Wade) und das fürstliche Mäzenatentum (Arne Spohr).

mitgeteilt von Werner Arnold


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.