Maschinenbau made in Braunschweig

1925 fusionierten in Frankfurt/Main die Hugo Greffenius AG mit der Mühlenanstalt und Maschinenfabrik vorm. Gebrüder Seck (Dresden-Zschachwitz), der Maschinenfabrik für Mühlenbau vorm. C. G. W. Kapler Aktien Gesellschaft (Berlin), der G. Luther Maschinenfabrik und Mühlenbau, den sogenannten Luther-Werken, und der Braunschweigischen Mühlenbauanstalt Amme, Giesecke & Konegen (AGK) zur MIAG Mühlenbau und Industrie Aktiengesellschaft.

Nach Braunschweig kamen die zentrale Verwaltung und die Konstruktion. Die Fertigung wurde in Braunschweig und Dresden konzentriert. Seit 1931 war Braunschweig auch juristischer Firmensitz.

NWA 11 Nr. 4635
NWA 11 Nr. 4635

Die Abbildung zeigt ein spektakuläres Musterstück der Braunschweiger Konstruktionsabteilung aus den 1920er Jahren. Wer die mutigen Männer waren, die sich hier in luftiger Höhe ablichten ließen, konnte bislang nicht ermittelt werden. Offensichtlich besaßen sie ein enormes Vertrauen in die damalige Industrieproduktion – die zu erkennende Fallhöhe deutet dies zumindest an. Das Bild liegt in einer retuschierten Fassung vor. Es war offenbar für eine geplante Publikation der MIAG vorgesehen.
Das Bild stammt aus dem Historischen Bildarchiv der Bühler AG.

1972 übernahm Bühler das traditionsreiche Braunschweiger Unternehmen MIAG Mühlenbau und Industrie AG.
Im Jahre 2007 gelangte das historische Bildarchiv an das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv. Dort wird es seitdem als Bestand NWA 11 verwahrt.
Der Bestand enthält überwiegend Abbildungen aus dem Zeitraum 1900 bis 1930. Sie zeigen das enorme maschinenbauliche Spektrum des Unternehmens und seiner Vorgängerunternehmen, die ihre Produktion in die ganze Welt lieferten.

Martin Fimpel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.