Kurt Hinrichs: ein Bibliothekar in turbulenter Zeit

– Ein Beitrag von Zeynep Ergun, Niklas Mühlhausen und Leonie Stöhr, TU Braunschweig –

Einführung und frühe Jahre

Was macht einen ehemaligen Bibliothekar der Technischen Hochschule Braunschweig interessant? Denn um genau dies handelt es sich bei Kurt Hinrichs: einen Bibliothekar der Technischen Hochschule Braunschweig. Doch weshalb lohnt es sich auch heute noch, sich mit ihm zu beschäftigen? Hinrichs wurde im Winter 1880, am 11. Dezember, in Braunschweig geboren und starb am 24. Mai 1938 in seinem 58. Lebensjahr. Das bedeutet, dass er eine der ereignisreichsten und turbulentesten Zeiten der neueren europäischen Geschichte vom Ersten Weltkrieg über die katastrophale ökonomische Zeit zwischen den Weltkriegen bis hin zum Vorfeld des Zweiten Weltkrieges im nationalsozialistischen Deutschland aus einer durch eine ausführliche Personalakte im Archiv der Universitätsbibliothek der TU Braunschweig gut dokumentierten Position heraus miterlebt hat. Diese großen historischen Ereignisse stehen oft auf einer ganz eigenen Ebene und werden im großen politischen Kontext betrachtet. Doch hier bietet sich die Chance, sie an Hinrichs Personalakte entlang auf einer individuelleren Ebene nachzuvollziehen. Kurt Hinrichs war der Sohn von Adolf Peter Hinrichs, einem Werkmeister und Theodore Hinrichs, einer Hausfrau. Im Jugendalter besuchte er die Waisenschule, eine Realschule, welche sich aus einst aus einem Waisenhaus entwickelt hatte, zu diesem Zeitpunkt aber eine der Musterschulen der Stadt darstellte, und wechselte später an die städtische Oberrealschule. Bereits in jungen Jahren entwickelt Hinrichs Neigungen zu Literatur und Wissenschaft, welche seinen beruflichen Werdegang formen sollte. Zunächst lässt sich aus den vorliegenden Dokumenten erschließen, dass Hinrichs 1897 Erfahrungen bei der Landesökonomiekommission sammelte, sich dann zwei Jahre bis 1902 in einer Vorbereitungszeit im Herzoglichen Finanzkollegium aufhielt, um anschließend im Finanzbereich der damaligen Technischen Hochschule Braunschweig zu arbeiten, bevor er dann seit dem 1. Januar 1911 seiner Berufung als Bibliothekar bis zu seinem Lebensende 1938 nachgehen konnte.

Nach seiner festen Anstellung an der TH Braunschweig rückt der Beginn des Ersten Weltkrieges langsam nahe und übernimmt häufig das gesamte Bild der Zeit. Doch gerade kurz vor Beginn, als noch niemand mit der Katastrophe, die der Krieg werden sollte, rechnete, herrschte natürlich noch völliger Alltag, wie beispielsweise daran deutlich wird, dass Hinrichs noch zwei Monate vor Kriegsbeginn eine Reise zur internationalen Buchgewerbe-Ausstellung in Leipzig genehmigt wurde.

Kurt Hinrichs in seiner Personalakte, Quelle: Archiv der Technischen Universität Braunschweig. Signatur: UABS, B09, Nr. 33.

Finanzkrisen der 1920er und frühen 1930er Jahre

Die vorliegenden Dokumente zu Hinrichs aus den 1920er Jahren sind geprägt von nahezu ausschließlich finanziellen Anfragen und Auseinandersetzungen mit der Hochschule. So erbat er 1921 als Beginn seiner Beamtenbesoldung, die bislang 1911 begonnen hatte, nun auch bereits den Zeitraum ab 1907 im Hochschuldienst einzurechnen, da ihm dies laut Gesetz zustünde. Dies würde ihm einen schnelleren Aufstieg in eine höhere Besoldungsgruppe ermöglichen und ein höheres Ruhegehalt nach Ende seiner Dienstzeit zustehen lassen. Dabei ist jedoch zu hinterfragen, warum der Antrag erst zehn Jahre später zur Sprache gebracht wurde. Im historischen Kontext betrachtet, offenbart sich die Antwort auf diese Frage. Nach dem Ersten Weltkrieg war die frisch gegründete Weimarer Republik aufgrund der hohen Kosten des Krieges finanziell am Boden. Und dennoch mussten im Zuge des Versailler Vertrages enorme Reparationszahlungen an die Siegermächte getätigt werden. Der Weimarer Republik blieb nichts anderes übrig, als riesige Summen an neuem Geld zu drucken, um diese Schulden bezahlen zu können. Ergebnis des Ganzen war eine für die Bevölkerung fatale Hyperinflation, die stetig anstieg und im Jahr 1923 ihren Höhepunkt erreichte. Somit ist es kein Wunder, dass Hinrichs, wie auch viele andere Deutsche in jener Zeit, um seine finanzielle Situation besorgt war und aus diesem Grund keine Möglichkeit, sich ein höheres Gehalt auszuhandeln, ungenutzt lassen wollte.

Im Jahr 1935 stellte Hinrichs einen Antrag, von der aus dem Jahr 1931 stammenden Sonderkürzung seines Gehalts im Zuge einer „Verordnung zur Sicherung des Staatshaushaltes“ befreit zu werden. Dies war ihm möglich, da er sich finanziell alleine um seine pflegebedürftige Mutter kümmern musste, nur hatte er erst verspätet von dieser Ausnahmeregelung erfahren. Der Bezug zu einem speziellen historischen Ereignis ist hierbei deutlich weniger eindeutig oder sicher wie zuvor, allerdings steht außer Zweifel, dass auch 1935 noch Nachwirkungen der Weltwirtschaftskrise, welche die ganze Welt für Jahre hinweg erschüttert und unter anderem zu einem starken politischen Aufschub für die Nationalsozialisten bis hin zu ihrer Machtergreifung 1933 geführt hatte, zu spüren waren, insbesondere für Personen wie Hinrichs, die sich finanziell nicht nur um sich selbst und seine Frau, sondern auch noch um eine verwitwete Mutter kümmern mussten.

Hinrichs ehemaliger Wohnort in der Glückstraße 3, Braunschweig, heute, eigenes Foto.

Zeit des Nationalsozialismus

Kurt Hinrichs arbeitete bis zu seinem Tode als Bibliothekar an der Technischen Hochschule Braunschweig. Aus seiner Todesanzeige kann man entnehmen, dass er im 58. Lebensjahre am 24. Mai 1938 an den Folgen eines Unglücksfalles ein Jahr vor Beginn des Zweiten Weltkriegs gestorben ist. Zu diesem Zeitpunkt lebte in der Glückstraße 3 in Braunschweig, welche sich im Westlichen Ringgebiet in der Nähe des Rudolfplatzes und nicht weit vom Universitätsplatz der Technischen Universität befindet.

Anhand eines Fragebogens, welchen er 1936 für die Nationalsozialisten zur Überprüfung seines Hintergrundes ausfüllen musste, wird deutlich, dass Kurt Hinrichs nie Mitglied der NSDAP gewesen ist. Er gehörte lediglich dem Opferring der NSDAP an, welcher aber nach Kriegsende nicht als Teil der Partei eingestuft wurde. Der Opferring wurde 1933 gegründet und war eng mit der NSDAP und der Deutschen Arbeitsfront (DAF) verbunden, allerdings musste man nicht Parteimitglied sein, um beitreten zu können, und Parteimitglieder waren auch gar nicht die Zielgruppe der Organisation. So konnten auch Nicht-Mitglieder überwacht werden. Die Hauptfunktion des Opferrings war es, Spenden von Arbeitern, Angestellten und Mitgliedern der NSDAP zu sammeln, um finanzielle Unterstützung für die Partei und ihre Aktivitäten zu leisten. Die Mitglieder des Opferrings wurden ermutigt oder manchmal auch gezwungen, einen Teil ihres Gehalts oder Einkommens an die Organisation zu spenden. Dieser finanzielle Beitrag sollte dazu dienen, die nationalsozialistische Propaganda, Aktivitäten und politischen Ziele zu unterstützen. Der Opferring diente auch als Mittel, um die politische Loyalität der Bürger gegenüber dem NS-Regime zu testen und zu verstärken. Diejenigen, die sich weigerten, dem Opferring beizutreten oder zu spenden, wurden als politisch „unzuverlässig“ angesehen. Kurt Hinrichs könnte die Teilnahme am Opferring als Alternative zur direkten Mitgliedschaft bei der NSDAP gesehen haben, um seine berufliche Laufbahn als Bibliothekar nicht zu gefährden. Ebenfalls im Kontext des nationalsozialistischen Regimes ist hervorzuheben, dass Hinrichs wohl körperlich behindert war, da er dies im Fragebogen als Grund dafür angibt, kein SS- oder SA-Mitglied sein zu können. Aus seiner Akte ist aber nicht zu entnehmen, in welchem Maße diese Behinderung ihn einschränkte und ob er aufgrund seiner Behinderung unter den Nationalsozialisten Nachteile erdulden musste.

Quellen
Personalakte Kurt Hinrichs im Archiv der Technischen Universität Braunschweig. Signatur: UABS, B09, Nr. 33.
https://www.waisenhaus-braunschweig.de/geschichte-der-stiftung-grosses-waisenhaus-bmv.html



Diesen Blogbeitrag zitieren
Braunschweigischer Geschichtsverein (2023, 13. Oktober). Kurt Hinrichs: ein Bibliothekar in turbulenter Zeit. Braunschweigischer Geschichtsblog. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/pl70

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search