Von Asse bis Zucker – Fundamente Braunschweigischer Regionalgeschichte

– Thematischer Archivführer erschienen –

Das Braunschweiger Land ist eine ausgesprochen geschichtsträchtige Region. Im Laufe der Zeit ist eine Vielzahl von Institutionen entstanden, deren Aufgabe die Bewahrung, Erforschung oder Vermittlung dieses reichen kulturellen Erbes ist. Unter diesen Einrichtungen kommt den zahlreichen öffentlichen Archiven eine besondere Bedeutung zu. Als „Gedächtnisorte des Braunschweiger Landes“ sind sie ein wesentlicher Träger und Bewahrer der historischen Erinnerung. Ohne die in den Archiven in authentischen Quellen gespeicherten historischen Informationen wäre eine regionale Geschichtsschreibung bloß nach dem Hörensagen möglich. Der vorliegende thematische Archivführer soll einen Überblick über die Fülle und die Vielfalt der archivischen Überlieferung im Wirkungskreis der Braunschweigischen Landschaft geben.

Die Broschüre ist aus einem langjährigen Projekt der Arbeitsgruppe Geschichte hervorgegangen und richtet sich an alle an Fragen der Landes- bzw. Regional-, Heimat-, Orts- oder Familiengeschichte interessierten Leserinnen und Leser. Im Mittelpunkt steht dabei nicht die institutionelle Vorstellung einzelner Archive, sondern die schlaglichtartige Darstellung ausgewählter historischer Sachverhalte, die mit Hinweisen auf die in der Region verfügbaren Archivbestände verknüpft werden. Auf diese Weise soll das Interesse an der Geschichte von Land und Leuten geweckt und zugleich der Zugang zu den archivalischen Quellen und ihrer Benutzung erleichtert werden. Die Leserinnen und Leser sind herzlich eingeladen, in den Archiven selbständig weitergehende Recherchen anzustellen und eigene Forschungen zu betreiben.

Von Asse … (Ansichtskarte “Gruss von den Assebergen 1900, NLA WO, 298 N Nr. 497).

Eine besondere Herausforderung stellte die Auswahl der Themen und Begriffe dar, die eine gewisse historische Relevanz besitzen und zugleich charakteristisch für die Geschichte des Braunschweiger Landes sein sollten. Die Herausgeberin und die Herausgeber sind sich bewusst, dass die letztlich in diesen Band aufgenommene Auswahl von 49 Artikeln bei weitem nicht alle möglichen Perspektiven abdecken kann. Die einzelnen Themen werden zunächst in einem kurzen Text vorgestellt. In einem zweiten Teil wird dann jeweils die Überlieferung in den Archiven in den Blick genommen. Die Länge der Beiträge kann dabei je nach dem behandelten Gegenstand etwas variieren. Den einzelnen Artikeln sind jeweils zwei Abbildungen beigegeben, wobei die erste das Thema anreißt und die zweite eine Archivalie zeigt. Die Abbildungen sollen sowohl zur Anschaulichkeit des vorliegenden Bandes beitragen als auch eine Vorstellung von den vielfältigen Erscheinungsformen des Archivguts vermitteln.

Auf eine übergreifende Darstellung der landes- bzw. regionalgeschichtlichen Zusammenhänge sowie auf Literaturhinweise zu den einzelnen Beiträgen konnte im Rahmen dieses Archivführers verzichtet werden. In den letzten Jahren sind – auch unter aktiver Beteiligung der AG Geschichte der Braunschweigischen Landschaft – eine Reihe von einschlägigen Publikationen erschienen. Auf der Grundlage dieser Veröffentlichungen ist es für interessierte Leserinnen und Lesern leicht möglich, sich einen Überblick über die wichtigsten Tatsachen und Akteure der Geschichte des Braunschweiger Landes zu verschaffen. Eine Auswahl der wichtigsten Titel ist im Abschnitt weiterführende Leseempfehlungen zusammengestellt.

Obwohl in diesem Archivführer historische Phänomene im Vordergrund stehen, ist es doch nicht möglich, gänzlich auf institutionelle Informationen zu den wichtigsten Archiven der Region zu verzichten. Die das Gedächtnis des Braunschweiger Landes repräsentierenden öffentlichen Archive, die den Bezugsrahmen dieses Archivführers bilden, können hinsichtlich ihrer Trägerschaft und Zuständigkeit unterschieden werden. An erster Stelle ist die Abteilung Wolfenbüttel des Niedersächsischen Landesarchivs (ehemals Braunschweigisches Landeshauptarchiv, später Staatsarchiv) zu nennen. Hier befindet sich die Überlieferung des bis zur Gründung des Landes Niedersachsen 1946 selbständigen Landes Braunschweig sowie seiner Vorgängerterritorien. Das Archiv ist außerdem für die Überlieferung des 2004 aufgelösten Regierungsbezirkes Braunschweig sowie aller Einrichtungen der niedersächsischen Landesverwaltung, der Justiz und der Aufsicht des Landes unterstehenden Institutionen in seinem Archivsprengel verantwortlich. Darüber hinaus befindet sich auch die Überlieferung der Stadt und des Kreises Wolfenbüttel sowie weiterer Städte in seiner Obhut. Hinzu kommen zahlreiche archivische Sammlungen und Nachlässe, die ein weit über die staatliche Zuständigkeit hinausgehendes inhaltliches Profil abdecken. Mit dem Landesarchiv ist außerdem die Stiftung Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv verbunden, die u.a. zahlreiche wertvolle Unterlagen zur Unternehmensgeschichte des Braunschweiger Landes bewahrt.

Ebenfalls in Wolfenbüttel zu finden ist das Landeskirchliche Archiv, das in erster Linie für das Archivgut der evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig verantwortlich ist und dessen Bestände bis zur Reformation zurückreichen. Im Rahmen der kirchlichen Archivpflege übernimmt das Landeskirchliche Archiv auch die Archive von Pfarrämtern, Kirchengemeinden und Propsteien als Deposita oder betreut diese vor Ort. Darüber hinaus werden im Landeskirchlichen Archiv die Archivbestände verschiedener landeskirchlicher Ämter, Einrichtungen, Werke und Vereine sowie zahlreiche Nachlässe und Sammlungen verwahrt.

Unter den öffentlichen Archiven im Zuständigkeitsbereich der Braunschweigischen Landschaft verdienen weiterhin mehrere Kommunalarchive Erwähnung: u.a. die Stadtarchive in Braunschweig, Helmstedt, Hornburg, Königslutter, Peine, Salzgitter und Wolfsburg sowie das Kreisarchive in Peine. Die Kommunen sind in erster Linie für das Archivgut der jeweiligen Trägerkommune zuständig, das bis weit ins Mittelalter zurückreichen kann. Darüber hinaus verwahren auch die Kommunen zahlreiche Sammlungen und Nachlässe, deren Bedeutung für die Regional- und Ortsgeschichte kaum überschätzt werden kann.

… bis Zucker (Sogenannte “Rübenburg” in Salzgitter-Reppner, Foto: Christoph Lücke).

Von den in unserer Region so zahlreich vertretenen Wissenschaftsinstitutionen unterhält leider nur die Technische Universität Braunschweig ein allgemein zugängliches Archiv.

Die Arbeit der hier genannten öffentlichen Archive basiert auf der Grundlage der archivgesetzlichen Bestimmungen, die neben der dauerhaften Bewahrung und Erhaltung des Archivguts auch seine Benutzbarkeit für die Allgemeinheit vorschreiben.

Neben den Archiven in öffentlicher Trägerschaft, die über feste institutionelle Strukturen und geregelte Öffnungszeiten verfügen, gibt es noch eine Reihe weiterer Archive etwa von Gedenkstätten, Vereinen und Initiativen, die ebenfalls einen wichtigen Teil der Braunschweigischen Archivlandschaft darstellen. Um eine grobe Orientierung über die bestehenden Einrichtungen zu ermöglichen, ist dem Archivführer eine Übersicht über die Archive im Wirkungskreis der Landschaft beigegeben. In Form von „Visitenkarten“ sind dort die wichtigsten Informationen zu den einzelnen Einrichtungen zusammengestellt.

Die am Ende des vorliegenden Büchleins unter der Überschrift „Wie benutze ich ein Archiv?“ gegebenen Hinweise sollen helfen, einen Archivbesuch vorzubereiten und den Einstieg in die eigene Forschungsarbeit erfolgreich zu gestalten.

In den Beiträgen des Archivführers wird nicht immer auf einzelne Akten, sondern auch auf Archivbestände verwiesen, in denen thematisch einschlägige Archivalien gefunden werden können. Dazu wird jeweils eine Kürzel für das verwahrende Archiv und im Anschluss die Signatur des jeweiligen Bestandes angegeben.

Informationen:
Von Asse bis Zucker – Fundamente Braunschweigischer Reginalgeschichte. Ein thematischer Archivführer.
Im Auftrag der Braunschweigischen Landschaft herausgegeben von Birgit Hoffmann, Brage Bei der Wieden und Henning Steinführer
144 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen
ISBN 978-3-910570-01-6
Verlag Uwe Krebs, Wendeburg



Diesen Blogbeitrag zitieren
Braunschweigischer Geschichtsverein (2023, 21. April). Von Asse bis Zucker – Fundamente Braunschweigischer Regionalgeschichte. Braunschweigischer Geschichtsblog. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/pl6s

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search