Die Durchgangslager in Mariental und Alversdorf

– Ein Beitrag von Jürgen Diehl, Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel –

Früh um 7 Uhr traf der Zug in Mariental nahe Helmstedt ein. Lagerleiter Krüger vermerkte: „Der am 21.7.1946 das Flüchtlingslager Mariental passierende Flüchtlingszug Nr. 394 aus Neu-Polen hatte nach vorliegenden Transportlisten eine Stärke von 1746 Personen. Die von der Lagerpolizei noch vor dem Ausladen des Transportes vorgenommene Zählung ergab einen Personenbestand von 1762 Personen“.

Die Insassen dieses Zuges waren heimatvertriebene Schlesier aus dem Kreis Breslau, darunter Wilhelm Bufe, 57 Jahre alt, Pastor von Rankau, ein Ort mit 615 Einwohnern. Im Frühjahr 1945 war er im Rahmen der Belagerung von Breslau nach Südschlesien evakuiert worden. Nach der Kapitulation von Breslau am 7.5.1945 kehrte er nach Rankau zurück und fand Kirche und Pfarrhaus weitestgehend zerstört vor. Eine einjährige Leidenszeit begann, umgesiedelte Polen beschlagnahmten Häuser, Land, Vieh und Geräte, man hatte keinen Strom und litt Hunger. Post, Zeitungen oder Radio gab es nicht, nur Gerüchte. Im Februar 1946 etwa von Evakuierungen aus der Grafschaft Glatz nach Westdeutschland, im April 1946 von Evakuierungen aus Frankenstein und Reichenbach. Im Juni fanden noch Konfirmationen statt. Im Juli wurde dann im Ort mit roten Plakaten die Evakuierung angekündigt. Pastor Bufe stellte den Antrag auf Zurückstellung, um nicht zu der ersten Gruppe der Ausgewiesenen zu gehören. Ohne Erfolg, am 15.7.1946 erfolgte durch Boten von Haus zu Haus die Mitteilung, dass 100 Personen am 16.7. um 7 Uhr evakuiert würden. Pastor Bufe vergrub zwei silberne Abendmahlkelche im Pfarrgarten. „Schweren Herzens nahm er Abschied von seiner Kirchenruine, der Stätte seines 31jährigen Wirkens, von seinem Pfarrhaus, seinem Garten, seinen 30 dicken Bänden Kirchenbücher, die von 1602 an lückenlos bis zur Gegenwart reichten, und von denen er zehn nicht mehr vorgefunden hatte. Sie waren ihm eine Fundgrube für die alte Geschichte seiner Gemeinde gewesen. Er empfahl sie mit einem angehefteten Zettel dem Wohlwollen derer, die sie in Besitz nehmen würden.“ Der 16 Kilometer lange Marsch zur nächsten Bahnstation wurde von polnischen Milizsoldaten begleitet. In Kanth wartete man 2 Tage im Gebäude der Stadtbrauerei, dann begann die Gepäckkontrolle, 12 Stunden lang: „Diese Kontrolle war nichts anderes als eine unter dem Schein des Rechts vorgenommene Ausplünderung, die vielen der Unsrigen große Verluste ihrer letzten Habe kostete. Kleidung, Wäsche, Schuhwerk, Betten, Urkunden, Sparkassenbücher, Barmittel, alles wurde weggenommen, soweit es den Kontrolleuren gefiel. Es ging dabei ganz willkürlich zu; etliche behielten alles …“ Man übernachtete am Bahnhof unter freiem Himmel, ein Gewitter durchnässte alle und alles. Die Fahrt im Viehwaggon führte durch das kriegszerstörte Breslau nach Kohlfurt. „Als der Zug die Lausitzer Neiße passierte, verspürten alle ein großes Aufatmen; die polnische Knechtschaft lag hinter ihnen.“

Exakt ein Jahr zuvor war auf der Potsdamer Konferenz die Zukunft Deutschlands verhandelt worden. Diskussionsgrundlage für die Siegermächte waren die Grenzen des Jahres 1937. Die Abschlusserklärung legte fest, dass die in Polen, Tschechoslowakei und Ungarn zurückgebliebene deutsche Bevölkerung nach Deutschland zu überführen sei. Somit wäre das unter polnische Verwaltung gestellte Schlesien, das in den Grenzen des Jahres 1937 nicht zu Polen gehörte, davon eigentlich nicht betroffen gewesen.

Insgesamt verloren ca. 14 Millionen Deutsche ihre Heimat, darunter ca. 3 Millionen Schlesier. Geschätzte 2 Millionen Menschen kamen bei Flucht und Vertreibung ums Leben.

Das im Jahr 2010 errichtete Denkmal in Mariental. Foto: Jürgen Diehl.

„Wilde“ Vertreibungen gab es bereits im Frühjahr 1945, „freiwillige“ Vertreibungen in die sowjetische Besatzungszone bis Ende 1945, dann zwang die dortige Wohnungs- und Versorgungsnot dazu, die Übernahme der Menschen zu verweigern. Die „organisierte“ Vertreibung hatte den Beschluss des Alliierten Kontrollrats vom 20.11.1945 zur Grundlage, womit die Oder-Neiße-Linie als Westgrenze Polens anerkannt wurde. Für die britische Besatzungszone, die Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen umfasste, wurde die Übernahme von 1,5 Millionen Deutschen festgelegt. Die Umsetzung dieses Plans wurde zwischen Großbritannien und Polen verhandelt, das entsprechende Abkommen  vom 14.2.1946, Operation Schwalbe genannt, sah die Überführung von täglich 8.000 Personen vor, und zwar von Stettin nach Lübeck (1.000 Personen), von Stettin nach Bad Segeberg (1.500 Personen), von Kohlfurt nach Mariental bzw. Alversdorf (3.000 Personen) und von Kohlfurt nach Friedland (2.500 Personen).

Kohlfurt war die Endstation aller Transporte auf unter polnischer Verwaltung stehendem Gebiet, dort wurden die Waggons mit jeweils ca. 30 Personen von britischen Soldaten in Empfang genommen. Die Vertriebenen wurden mit DDT-Pulver desinfiziert, Transportlisten wurden erstellt. Gepäck war ihnen erlaubt, soviel man tragen konnte, Geld maximal 500 Reichsmark und Verpflegung für drei Tage. Familien sollten nicht auseinandergerissen werden.

Mehr als doppelt so viele Frauen wie Männer durchliefen die auf kommunaler Ebene vom Kreis Helmstedt verwalteten Lager Mariental und Alversdorf. Der Aufenthalt dort betrug oft nur wenige Stunden, in dieser kurzen Zeit wurden die Vertriebenen ärztlich untersucht, verpflegt und seelsorgerisch durch einen evangelischen und einen katholischen Lagerpfarrer sowie jeweils zwei Fürsorgeschwestern betreut. Für großen Unmut sorgte die erneute Entlausung mittels DDT-Pulver. Außerdem wurden Flüchtlings-Meldescheine für die Aufnahmegebiete und neue Transportlisten erstellt.

Die Aufnahmegebiete bestimmte die Militärregierung, die der Lagerleitung das Fahrziel 24 Stunden vorher mitzuteilen hatte. Sie bestimmte auch die Anzahl der von den Kreisen aufzunehmenden Vertriebenen. Anfangs umfassten die Weitertransporte 1.500 Personen, überzählige Personen wurden auf die Lager der Umgebung, zumeist Immendorf oder Lehre, verteilt. Ab Juli 1946 wurden die Transporte geschlossen weitergeleitet.

Mariental war vom 26.2.1946 bis 2.1.1947 Durchgangslager, die Lagerleitung vermerkte insgesamt 533.301 Vertriebene. 303 Transporte wurden hier durchgeschleust.

Für das zum 31.5.1946 geschlossene Lager Alversdorf vermerkte die dortige Lagerleitung 163.456 Vertriebene. Ca. 95 Transporte wurden hier innerhalb von drei Monaten durchgeschleust.

Friedland wurde nicht, wie ursprünglich geplant, Durchgangslager im Rahmen der Aktion Schwalbe. Zur Entlastung von Mariental wurden von Ende Mai bis Ende Juli 1946 Transporte auch durch Uelzen-Bohldamm geleitet. Zahlen liegen für dieses Durchgangslager nicht vor, man muss von ca. 116 Transporten mit geschätzten 202.500 Vertriebenen ausgehen.

Somit durchliefen von Februar 1946 bis Januar 1947 in 515 Transporten ca. 900.000 der über 3 Millionen vertriebenen Schlesier im Rahmen der Aktion Schwalbe eines dieser drei Durchgangslager.

Lediglich von 324 der 515 Transporten ist das Aufnahmegebiet nachweisbar: 127 Transporte wurden nach Nordrhein-Westfalen weitergeleitet, darunter allein 42 nach Siegen. Weitere häufig angefahrene Lager befanden sich in Bielefeld, Rheine, Wipperfürth und Warendorf. In Niedersachsen verblieben 197 Transporte, 19 davon wurden nach Aurich weitergeleitet. Von Juni bis November 1946 nahm Immendorf 17 komplette Transporte mit insgesamt über 28.000 Personen auf, es war somit in Niedersachsen das am stärksten betroffene Aufnahmegebiet. Vom Lager Immendorf aus wurden die Menschen in der Region weiterverteilt. Weitere häufig angefahrene Lager in Niedersachsen befanden sich in Oldenburg, Peine, Alfeld und Northeim.

Die Umstände der letzten drei Transporte im Winter 1946/47 in unbeheizten Waggons mit vielen Toten sorgten im In- und Ausland für Entsetzen. Die letzte Phase der Vertreibung aus Schlesien fand daher Anfang 1947 ausschließlich in die sowjetische Besatzungszone statt.

Zum 30.4.1947 wurde das Lager Mariental, ein ehemaliger Fliegerhorst, aufgelöst. Zeitweise waren dort bis zu 360 Personen beschäftigt. Kurz zuvor war es dem Flüchtlingsamt des Verwaltungsbezirks Braunschweig unterstellt worden. Es bestand zu Beginn der Schwalbe-Transporte aus einem Displaced Persons- (DP’s) Lager im ehemaligen Kasernengebäude und dem Durchgangslager in den Garagengebäuden dieses Fliegerhorstes.

Das DP’s-Lager wurde im Juni 1946 aufgelöst und im November 1947 erneut eingerichtet. Ca. 3.000 heimatlose Ausländer, in der Mehrzahl Polen, wurden dorthin verbracht. Im Juli 1950 wurde das Lager von der Militärregierung in deutsche Verwaltung übergeben, zu diesem Zeitpunkt befanden sich ca. 1.000 Personen im Lager. Erst im Jahr 1962 wurde das DP’s-Lager Mariental-Horst aufgelöst.

Die Demontage des Fliegerhorstes durch die englische Demontagekommission begann im April 1948, Flugzeughallen, Rollfeld, Tankschächte, Heizungsanlage, Telefonvermittlung und Waffenmeisterei wurden trotz Intervention seitens der deutschen Verwaltung, die dort eine Glasfabrikation einrichten wollte, gesprengt.

Als 1949 die Operation Link, die organisierte Familienzusammenführung von in Polen verbliebenen Deutschen, anlief, spielte Mariental durch die Demontage keine Rolle mehr. Es existierte aber noch das Auffanglager im nahegelegenen Immendorf. Dorthin war bereits ein Großteil der Schwalbe-Vertriebenen aus Mariental, Alversdorf und Uelzen-Bohldamm weitergeleitet und anschließend im Land Braunschweig verteilt worden.

DER SPIEGEL 4/1947. In der vierten Ausgabe des Magazins „Der Spiegel“ vom 25.1.1947 findet sich unter dem provokativen Titel „Die 65. Tote. Ein Kälte-Experiment“ ein Bericht aus Bückeburg über den Transport Nr. 514 von Breslau über Mariental nach Bückeburg und Hameln. Erst in Ausgabe Nr. 8 des Magazins wurde auf der Leserbriefseite die kontroverse Diskussion um diesen Bericht seitens der Redaktion für abgeschlossen erklärt.Copyright: DER SPIEGEL 4/1947.

Die mit Flüchtlingszug Nr. 509 aus Breslau am 17.11.1946 in Immendorf eingetroffene Lehrerin Johanna Flegel berichtete: „Als im November 1946 noch ein Treck aus Schlesien mit 1.800 Menschen kam, worunter auch ich mich befand, war das Lager überfüllt. Ca. 5.000 Menschen lagen in Baracken aus Holz oder Stein, dreißig, vierzig, fünfundvierzig Menschen in einer Stube von 45 qm, Männer, Frauen und Kinder zusammen in einem Raum. Auch die Wohnungen der Einheimischen des Braunschweiger Landes waren überbelegt. Den Lagerinsassen tat sich keine Haustür mehr auf.“

Zurück zu Pastor Bufe: Nach nur vier Stunden Aufenthalt in Mariental ging für ihn um 11 Uhr an diesem 21.7.1946 die Fahrt weiter. Für insgesamt 1.743 Personen wurde ein Zug nach Warendorf unweit Münster bereitgestellt, 361 Männer, 830 Frauen und 552 Kinder. Gleichzeitig lief in Mariental schon der nächste Zug aus Schlesien ein, diesmal aus Löwenberg, und kurz vor Mitternacht dieses 21.7. dann ein dritter Transport aus Beuthen. Fünf Tage später, am 26.7., traf der nächste Zug aus dem Landkreis Breslau ein, Bufes Heimat, der allerdings nicht nach Warendorf, sondern nach Peine weitergeleitet wurde.

Pastor Bufe fand im katholisch geprägten Walstedde nahe Münster eine neue Heimat, bereits am 4.8.1946 feierte er dort einen ersten Gottesdienst mit 100 Vertriebenen aus seiner alten Heimat Rankau. In Walstedde erinnert ein „Pastor-Bufe-Weg“ heute noch an ihn.


Die Akten die Durchgangslager Mariental und Alversdorf betreffend befinden sich im Landesarchiv Wolfenbüttel, Signatur 128 Neu Fb. 3 Nrn. 255-336.

Das Zitat Johanna Flegel betreffend wurde der Akte NLA WO 8 D Nds Nr. 86, die Zitate Pastor Bufe betreffend der „Dokumentation der Vertreibung der Deutschen aus Ost-Mitteleuropa“ Band I/2 S. 817ff. aus dem Jahr 1954 entnommen.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Braunschweigischer Geschichtsverein (26. Januar 2023). Die Durchgangslager in Mariental und Alversdorf. Braunschweigischer Geschichtsblog. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/pl6n


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search