Zwei Ozeanriesen im Lechlumer Holz

Das Landesarchiv Wolfenbüttel öffnet am Tag des offenen Denkmals seine Türen

Das Niedersächsische Landesarchiv Wolfenbüttel bewahrt in seinen Magazinen am Forstweg weit über eine Million Urkunden, Akten, Karten und Pläne auf. 1955/56 wurde das Gebäude als erster Archivneubau in Niedersachsen nach dem Zweiten Weltkrieg erbaut und steht heute unter Denkmalschutz. Zum Tag des offenen Denkmals zeigt das Landesarchiv eine Ausstellung zur Baugeschichte und bietet Führungen an.

Das Landesarchiv am Forstweg in Wolfenbüttel. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel.

Es sind nicht jahrhundertealte Mauern, hohe Räume, kunstvoller Stuck und der klassizistische Stil altehrwürdiger Archive, die allein durch ihr Alter und ihre Ausmaße den Besucherinnen und Besuchern Respekt einflößen. Hier weht der Charme der 1950er Jahre durch die Gänge, die Nachkriegsmoderne mit ihren gradlinigen, reduzierten Formen ohne Schnickschnack, nüchtern und nützlich. „Wer mit offenen Augen und neugierigem Blick durch die Gänge und Räume läuft, entdeckt zahllose Details, die die Geschichte des Archivs zeigen. Vieles hat sich erhalten und die Jahrzehnte scheinbar unverändert überlebt. Das wollen wir den Besucherinnen und Besuchern zeigen“, sagt Archivarin Meike Buck, die die Ausstellung vorbereitet hat.  

Luftbild des Archivgebäude Ende der 1950er Jahre. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel.

Die Neue Kanzlei, in der das Archiv bis dahin untergebracht war, war zu klein geworden, um die ständig anwachsenden Aktenmassen aufzunehmen und den gestiegenen Anforderungen an ein Archiv zu genügen. Ein Aus- und Umbau des alten Gebäudes kam nicht in Frage, so fiel die Entscheidung schließlich zugunsten eines Neubaus am Lechlumer Holz. Der Entwurf für das neue Archivgebäude sah drei parallel stehende fünfgeschossige unterkellerte Magazine vor – von der Presse als „Ozeanriesen“ bezeichnet –, ein Gang verbindet sie mit dem vorgelagerten eingeschossigen Verwaltungstrakt. Dieser bildete ein Rechteck um den gärtnerisch gestalteten Innenhof. Die Anlage sollte an den Kreuzgang eines Klosters, dem Ort der Bildung und Gelehrsamkeit im Mittelalter, erinnern. Am 13. September 1956 wurde der Neubau feierlich eingeweiht.

Blick in ein Magazin kurz nach Fertigstellung des Gebäudes. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel.

Das Gebäude des Landesarchivs Wolfenbüttel und Teile seiner Inneneinrichtung wurden 1998 unter Denkmalschutz gestellt, damit ist es eines der jüngsten Baudenkmale in Wolfenbüttel. „Erst in den vergangenen Jahrzehnten hat man den Wert moderner Architektur erkannt und sie als Kulturdenkmale schätzen gelernt“, sagt Günther Jung, der das Gebäude über viele Jahre als Denkmalpfleger betreut hat. Es sei typisch für einen modernen Archivzweckbau, zugleich könne man an ihm den Baustil der 1950er Jahre erkennen. Dass das Gebäude dabei immer wieder auch verändert und angepasst werden muss, sei ganz klar, findet Günther Jung. „Es ist ein Spagat zwischen dem Bewahren der alten Bausubstanz und den Funktionen, die ein Archivgebäude erfüllen muss, damit die hier aufbewahrten Archivalien dauerhaft und sicher erhalten bleiben.“

Feierliche Einweihung des Lesesaals am 13. September 1956. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel.

Für die Führungen und die Ausstellungen haben Meike Buck, Christina Hillmann-Apmann und Stefan Luttmer nicht nur zahlreiche Fotos gesichtet, auf denen die Originaleinrichtung der Büros und Magazine zu sehen ist, sondern auch einige historische Möbel aus dem Keller geholt wie einen Tisch der Erstausstattung des Lesesaals oder einen Bürostuhl aus den 1950er Jahren.

Die Ausstellung kann nach dem Tag des offenen Denkmals noch bis zum 30. November zu den Öffnungszeiten des Landesarchivs besucht werden.

Tag des offenen Denkmals am 11. September 2022
Ausstellung zur Baugeschichte des Gebäudes: 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Führungen durch das Gebäude: 11.30 Uhr und 15.00 Uhr
Niedersächsischen Landesarchivs – Abteilung Wolfenbüttel, Forstweg 2, 38302 Wolfenbüttel


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search