Ein Braunschweiger im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg

– Ein Beitrag von Ditmar Haeusler, Karlsruhe (Auszug aus: Geschichte der Familie Haeusler aus Braunschweig, 2005) –

Mitglieder der Familie Pabet, später von Papet[1], insbesondere Offiziere, waren im 18. und 19. Jahrhundert im Herzogtum Braunschweig beheimatet. Der Ursprung[2] der Familie liegt in Venedig. Zwei Brüder, Enrico und Julio Pontini detto [=genannt] Papette wurden Anfang des 18. Jahrhunderts aus ihrer Heimat Venedig nach Thüringen und Sachsen angeworben[3]. Nachdem der mehrjährige Verbleib von Frau Pabet mit ihren vier Kindern auf dem Erfurter Geleithof zu heftigen Auseinandersetzungen mit dem Amtsverweser und späteren Nachfolger ihres Mannes, Waldmann, geführt hatte, zog sie mit ihren in Erfurt geborenen Kindern nach Wolfenbüttel. Ob berechtigterweise eine Standeserhöhung zu “von Papet” und wenn ja, für welches Familienmitglied stattgefunden hat, konnte nicht ermittelt werden. Nach Aufhebung des Adelsprivilegs für Offiziere legten sich damals viele bürgerliche Offiziere aus Prestigegründen ein “von” zu, um in dem nach wie vor überwiegend adligen Offizierskorps mithalten zu können. Dafür, dass Heinrich Pabet noch mit Wirkung für seine Nachkommen geadelt wurde, spricht, dass auch seine Tochter Ernestine Auguste als von Papet geführt wurde. Die zwei Töchter und zwei Söhne des Paares waren:

1) Juliane Henriette, geboren am 27. Juni 1738 in Erfurt, früh verstorben.

2) Ernestine Auguste, geboren am 23. November 1742 in Erfurt, gestorben am 19. September 1796 in Braunschweig. Paten: Ernst August, Herzog von Sachsen-Weimar-Eisenach, vertreten durch Regierungsrätin von Alenstein. Im Stadtarchiv Braunschweig ist vermerkt: “Am 15. Juni 1773 ist in den Klosterrathsstuben das Nöthige ausgefertigt, wegen Aufnahme des Fräulein E. A. v. Papet als Priorin in das Aegidien Kloster.”[4] Dieses Amt – Domina des Frauenkonvents St. Ägidien (Ägidienstift) – trat sie im gleichen Monat an. Auch ihr Sterbeeintag – sie starb am 16. September 1796 im 53. Lebensjahr in Braunschweig – lautet auf „von Papet“.

3) August Wilhelm (in Offizierslisten “von Papet sen.”), geboren am 13. Dezember 1739 in Erfurt, gestorben am 25. Juli 1808 in Braunschweig. Paten: Herr Flögen, Hochfürstlich Braunschweig-Wolfenb. Amtmann und Intendant aus Gebhardshagen, Frau Superintendent Rösern aus Goslar. August Wilhelm von Papet wurde Braunschweigischer Offizier (20. April 1758 Fähnrich, 14. September 1760 Lieutnant, 20. Oktober 1783 Captain, 24. Dezember 1798 Major, 4. April 1801 Oberstlieutnant, 4. Juli 1805 Oberst in der Garnison Wolfenbüttel). Wie sein Bruder Johann Julius Friedrich (nachfolgend unter 4)) war er mit den Braunschweigischen Hilfstruppen im nordamerikanischen Unabhängigkeitskrieg (Regiment Specht, 14. September 1779 in Charlottesville Virginia, Kompanie von Lützow, wahrscheinlich ausgetauscht und 1791 in New York City, dann wieder nach Kanada). Nach seinem Tode erließ das Königlich Westphälische Tribunal des Districts Braunschweig in Wolfenbüttel auf Ansuchen der Erben am 6. September 1808 einen Aufruf zur Anmeldung eventueller Erbschaftsschulden.

4) Johann Julius Friedrich (in Offizierslisten “von Papet jun.”), geboren am 5. August 1741 in Erfurt, gestorben am 5. April 1793 in Maastricht. Paten: Johann von Kalm, Fürstl. Bsw.-Lüneb. Commissionsrat, Frau Friederica Flögen aus Wolfenbüttel, Julius Pabet, Kgl. Polnischer u. Churfürstl. Sächsischer Hauptmann (vgl. oben 1)). Auch J. J. F. v. Papet wurde Braunschweigischer Offizier (24. April 1758 Fähnrich, 21. April 1761 Lieutnant, 24. Oktober 1783 Captain). Mit den an England „vermieteten“ Braunschweigischen Trupen nahm er am nordamerikanischen Unabhängigkeitskrieg teil (zunächst Regiment von Rhetz, ab 20. November 1777 als Brigade-Major bei den deutschen Truppen in Kanada unter den Generalbrigadiers von Ehrenkrook und von Speth).

Feldzug in Nordamerika

Über den Feldzug in Nordamerika von 1776 bis 1783[5] hinterließ J. J. Fr. v. Papet ein ausführliches Tagebuch.[6] Das Original wurde 1866 von seinen Enkelkindern dem Stadtarchiv Braunschweig geschenkt. Eine Kopie, die der amerikanische Historiker George Bancroft, der in Göttingen studiert hatte, während seiner Zeit als amerikanischer Botschafter in Preußen anfertigen ließ, wurde von dem amerikanischen Militärhistoriker Bruce E. Burgoyne ins Englische übersetzt und 1998 veröffentlicht.[7]

Der Herausgeber fasst Inhalt und Bedeutung des Tagebuchs im Vorwort wie folgt zusammen:

“The journal, which covers the entire period of the 2nd Division´s participation in the Revolution, provides a daily record of von Papet´s activity, from marching to the embarkation port to the return to Brunswick. As similar accounts, the sea voyages to and from Europe, are noted in considerable detail, and as a very young man in a very demanding position, von Papet records the inner reactions among his superiors with a noteworthy caution and understanding not to let his position cause him harm. In addition to the many reports, true and false, circulating at his headquarters, he was able to note the social and cultural life in the strange, new setting in Canada. As there is scarcity of information concerning military affairs in Canada during the American Revolution, von Papet´s journal provides a much needed insight into why Canada never became the fourteenth colony.”

Deckblatt des 1. Bandes des Tagebuchs von Julius v. Papet mit handschriftlichem Vermerk über die Schenkung der Urschrift durch seine Nachkommen an das Stadtarchiv Braunschweig. Originalformat ca. DIN A 4. Quelle: Stadtarchiv Braunschweig,
H VI 6 Nr. 25.

Beachtlich ist hierbei insbesondere der letzte Aspekt, wonach die Braunschweigische Militärpräsenz mit zur Erhaltung der Unabhängigkeit Kanadas gegenüber den USA beigetragen hat.[8] Zur Funktion von Papets in Kanada (About the author) führt Burgoyne aus:

“When General John Burgoyne was forming his army in 1777 for an advance against Albany, he took all of the German troops in Canada except for a detachment of 600 men, plus officers and non-commissioned officers. Von Papet was one of those officers designated to remain in Canada. It appears from his diary that he was assigned as the regimental quartermaster initially, and then on 20 November 1777, although only nineteen years of age, he was designated the brigade major for Brigadier Ehrenkrook. After Colonel Specht was named a brigadier in place of Ehrenkrook, von Papet continued as brigade major for Specht […].”

Deutsches Hauptquartier während des Nordamerikanischen Krieges 1776-1783 Sorel, Canada. Quelle: Foto Claus Reuter, German-Canadian Museum of Applied History of the Brunswick troops defending Canada from 1776-1783 in Toronto, Canada.

Das Gebäude in Sorel, das damals als deutsches Hauptquartier in Kanada diente, steht noch heute. Von dem Tafelbesteck, das von Papet vermutlich für Repräsentationspflichten gegenüber den örtlichen Notabeln angeschafft hat, sind heute nur noch Einzelstücke erhalten. Der auf die Erben verteilte Rest wurde in der “schlechten Zeit” nach dem Zweiten Weltkrieg veräußert. Die beiden erhaltenen Silberlöffel tragen – jeweils untereinander angeordnet – folgende Gravuren: FvP./QUEBECK/1779 und FvP./ DEAL[9]/ 1783.

Löffel aus dem von Julius v. Papet in Canada benutzen Tafelgeschirr. Originalzeichnung März 2000 von Gabriele Cobet, geb. Haeusler, Pasewalk.

Der Militäreinsatz in Nordamerika wurde in dem Standardwerk von Eelking[10] unter Auswertung mehrerer Tagebücher, auch des von Papet´schen, ausführlich beschrieben. Auf erzählerische Weise liegt das unter dem Titel “Die Geschäftsreise” erschienene Buch der Baronin von Riedesel vor, die ihren Ehemann und Kommandeur der Braunschweigischen Soldtruppen[11] nach Amerika begleitete. J. J. F. v. Papet hatte es in Canada besser als die südwärts marschierenden Truppen (worunter sich auch sein Bruder befand), deren Schicksal Baronin Riedesel drastisch beschreibt.

Die in Amerika unter der Bezeichnung “Hessians” (Hessen) zusammengefassten deutschen Soldtruppen stehen in einem schlechten Ruf. Gegen den Soldatenhandel, der damals üblich war, wurde von amerikanischer und französischer Seite polemisiert. (Graf Mirabeau: « Avis aux Hessois »). Aber auch im spätaufklärerischen Deutschland, in dem sich gerade ein Nationalbewusstsein entwickelte, regte sich der Widerstand gegen Söldnerheere (vgl. Schiller, Kabale und Liebe). Der Subsidienvertrag mit England diente zwar auch in Braunschweig zur Finanzierung der Staatsfinanzen. Es gab aber im Herzogtum Braunschweig keine Zwangswerbungen. Diese waren sogar bei Strafe verboten. Das Braunschweiger Kontingent in Amerika bestand ausschließlich aus Berufssoldaten.[12]

Die englische Niederlage in Amerika war übrigens nicht unvermeidbar, wenn auch historisch “folgerichtig”. In einer undatierten anonymen Schrift[13] mit dem Titel “Freye Gedanken über den Feldzug des General-Lieut. John Burgoyne im Jahre 1777” äußert ein offensichtlich Braunschweiger Beobachter erhebliche Zweifel an den Führungsfähigkeiten des englischen Oberkommandierenden Bourgoyne. Selbst in jüngster Zeit wurden noch im Form eines alternativen Geschichtsverlaufs die Folgen eines Sieges Bourgoyne´s bei Sarratoga “durchgespielt”.[14]

Das Thema der hessischen Soldaten hat auch die Literatur angeregt: In dem Roman von Washington Irving “The Legend of Sleepy Hollow” (1809) geht Ende des 18. Jahrhunderts in dem genannten Ort nach der Entdeckung mehrerer kopfloser Toter die Angst um. Ein Gendarm aus New York soll die Morde, zu denen noch weitere hinzukommen, aufklären. Sie werden einem “untoten” hessischen Söldner zugeschrieben, finden aber eine andere Erklärung.


[1] Beide Namensformen sind im deutschen Sprachraum sonst nicht vertreten.

[2] Für die Familie von Papet haben sich schon andere Genealogen interessiert, vgl. die Suchanfrage im Herold von 1921 S. 24 unter Nr. 72.

[3] Denkbar ist, dass der venezianische Söldnergeneral Johann Matthias Graf von der Schulenburg (1661-1774), der von 1702-1706 als Generalleutnant in sächsischen Diensten stand (und nach weiteren Zwischenstationen 1715Feldmarschall der Republik Venedig wurde) den Transfer veranlasste.

[4] Stadtarchiv Braunschweig, Br 1773 50. St.

[5] Vgl. (o. A.): Die braunschweigischen Truppen in Amerika, Beilage zum Braunschweigischen Magazin vom 21.9.1842.

[6] Stadtarchiv Braunschweig, H VI Nr. 25, 2 Bände (Mai 1776 bis Oktober 1779 und Oktober 1779 bis Oktober 1783).

[7] Bruce E. Burgoyne, Canada during the American Revolutionary War, Heritage Books, 1998. Dieser Zusammenhang war im Stadtarchiv Braunschweig nicht bekannt und wurde vom Verfasser ermittelt.

[8] Dies deckt sich mit der Einschätzung einer aktuellen Veröffentlichung: “Als in den 13 Kolonien 1776 die Revolution ausbrach, stellte sich die Frage nach dem Verhalten der nördlichen Provinzen. Aber sie widerstanden mancherlei Einladungen zum Abfall von der Krone. In Neuschottland waren die noch nicht 20.000 Einwohner weit über das Land verstreut oder saßen in Halifax im Schatten der britischen Garnison. Es überwog das Gefühl, dass Neutralität die besten Früchte tragen konnte, und man ergänzte das Geschäft mit den britischen Truppen durch einen beträchtlichen Schmuggel mit den rebellischen Kolonien.”, so Udo Sautter in: Geschichte Kanadas, Beck 2001.

[9] Der von Heinrich VIII. befestigte Hafen Deal an der englischen Südküste, wo schon Cäsar 55 v. Chr. landete, war Ausgangspunkt für die englische Flotte nach Amerika. Von Papet erwähnt in seinem Tagebuch die Passage dieses Ortes am 10. bis 13.9.1783 (Rückreise).

[10] Max von Eelking, Die deutschen Hülfstruppen im nordamerikanischen Befreiungskriege 1776 bis 1783, Hannover 1863, Nachdruck Kassel 1976.

[11] Komplette Offiziersliste bei Kortzfleisch, S. 391 ff.

[12] Zum Ganzen ausführlich Friedrich Kapp, Der Soldatenhandel deutscher Fürsten nach Amerika (1775-1783), Berlin 1864/1874, Nachdruck München 1988 und Martin Bethke, Die Langzeit-Legende von den verkauften hessischen Soldaten, Zeitschrift für Heereskunde 1991, S. 153 ff.

[13] Stadtarchiv Braunschweig, H V 6, Nr. 24.

[14] Robert Sobel, For want of a nail: If Bourgoyne had won at Saratoga, Greenhill Books, 1997.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Braunschweigischer Geschichtsverein (23. Juli 2022). Ein Braunschweiger im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Braunschweigischer Geschichtsblog. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/pl6a


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search