Ludwig Carl Julius Elster (1803–1881), “der eigenartige Mann für so eigenartige Verhältnisse”.

– Ein Beitrag von Rudolf G. A. Fricke, Wolfenbüttel –

Forschungen zum Leben und Wirken des Wolfenbütteler Physikers Julius Elster (1854–1920) lenkten meinen Blick auch auf dessen Elternhaus. Dabei eröffneten sich bemerkenswerte Persönlichkeitsbilder und Verflechtungen in die bürgerliche Gesellschaft der Zeit. Daraus entstand eine längere Ausarbeitung. Die Tatsache, dass mit Helmstedt und Blankenburg zwei im seinerzeitigen Herzogtum Braunschweig liegende Städte und das wirtschaftlich und kulturell eng mit diesen Städten verwobene Althaldensleben bei Magdeburg “Drehorte” waren, mag genügen, um eine Betrachtung im Braunschweigischen Geschichtsblog zu rechtfertigen.

Porträt von Ludwig Carl Julius Elster. Foto: Stadtarchiv Braunschweig.

Der Vater des angesprochenen Physikers wurde 1803 in Helmstedt geboren. Er trug ebenfalls den Vornamen Julius und war der zweitjüngste Spross eines botanischen Gärtners, wuchs weitgehend unter dem Einfluss der Franzosenherrschaft in Helmstedt auf. Danach zunächst mit einem Theologiestudium in Göttingen beginnend, folgte er alsband einem Angebot des wohlhabenden Industriepioniers Johann Gottlob Nathusius (1760–1835) aus Althaldensleben, als Privatlehrer für dessen Söhne in Anstellung zu gehen. Überlieferungen aus der Familie Nathusius folgend arbeitete sich Elster in eine Position hinein, die weit über die Rolle eines Hauslehrers hinausging. Bedeutenden Einfluss nahm er auf die Persönlichkeitsentwicklung seines Schützlings Philipp Nathusius (1815–1872), später Publizist und Stifter einer kirchlich-sozialen Einrichtung in Neinstedt bei Thale. Familienoberhaupt J. G. Nathusius bezeichnete Elster kurz vor seinem Tod als einzigen wahren Freund, den er je gehabt habe.

1851 gründete Julius Elster sen. eine eigene Familie, ließ sich in Blankenburg am Harz nieder. Nach außen hin sehr zurückgezogen lebend repräsentierte man jedoch ein gediegenes, kulturelles Zentrum. Namhafte Literaten, Philosophen und Kunstschaffende logierten im Hause Elster. Ehefrau Clara (1834–1894) – des Eingangs genannten Physikers Mutter – pflegte einen Musikpreis in dem beispielsweise keine geringere als Clara Schumann verkehrte.

Der Braunschweigische Geschichtsblog bietet hier die Ausarbeitung zum Download an:


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Paul Koch sagt:

    Bislang hatte ich über Herrn Fricke nur über den Wolfenbütteler Physiker Julius Elster (1854–1920) und sein unmittelbares Umfeld erfahren, was hoch interessant ist und m.An. nach in Wolfenbüttel selbst viel zu wenig bekannt und gewürdigt wird. Nun etwas über die Eltern von Julius Elster zu erfahren finde ich sehr spannend. Der Eiblick in diese Zeit und die Bemerkung “… wuchs weitgehend unter dem Einfluss der Franzosenherrschaft in Helmstedt auf. ” finde ich ebenfalls sehr spannend.

Schreibe einen Kommentar zu Paul Koch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search