Die Einbürgerung Hitlers

1934 erfolgte der erste Spatenstich zur Anlage der nationalzozielistischen Mustersiedlung in Braunschweig-Lehndorf. In der Folgezeit besuchte Hitler selbst eines der Musterhäuser.
1934 erfolgte der erste Spatenstich zur Anlage der nationalsozialistischen Mustersiedlung in Braunschweig-Lehndorf. In der Folgezeit besuchte Hitler selbst eines der Musterhäuser.

Am 17.03.2016 wird Prof. Dr. Ulrich Menzel (Braunschweig) auf Einladung des Braunschweigischen Geschichtsvereins über ein Dauerthema der neueren Geschichte des Braunschweiger Landes, nämlich die Einbürgerung Hitlers im Freistaat Braunschweig 1932 vortragen.

Adolf Hitler wurde am 25.2.1932 von der Regierung des Freistaats Braunschweig zum Regierungsrat beim Landeskultur- und Vermessungsamt ernannt und zugleich an die Braunschweigische Gesandtschaft in Berlin abgeordnet. Aufgrund der Verbeamtung wurde der seit 1925 Staatenlose am nächsten Tag im Braunschweiger Polizeipräsidium eingebürgert. Dies war die Voraussetzung, dass Hitler im März 1932 gegen Hindenburg zum Reichspräsidenten kandidieren konnte.
Ein spannendes Thema, das auch immer wieder gern von der Presse aufgegriffen wurde, so etwa in einem Artikel im SPIEGEL aus dem Jahr 2010 (mehr…).

Im Vortrag werden die dramatischen Umstände der Einbürgerung, die politischen Konsequenzen für die „Machtergreifung“ im Januar 1933, aber auch für das Land Braunschweig und die mit der Einbürgerung befaßten Akteure behandelt.
Der Vortragende vertritt die These, daß Hitler sich dankbar gezeigt hat. Die außerordentliche Modernisierung, die die Region von Wolfsburg bis Salzgitter zwischen 1933 und 1942 erfahren hat, wäre ohne die Einbürgerung ausgeblieben.

Weitere Informationen zu Prof. Dr. Ulrich Menzel finden Sie hier.

Veranstaltungsort ist der Blaue Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1), Beginn 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.