Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Königlicher Besuch

Vor 350 Jahren, im Jahre 1666, hatte die Stadt Braunschweig königlichen Besuch. Königin Christina von Schweden kam aus Rom und nahm auf dem Weg nach Hamburg am 9. und 10. Juni Aufenthalt in der Stadt.

Christina von Schweden hatte 1654 in jungen Jahren, nach zehnjähriger Herrschaft, die Abdankung zugunsten ihres Vetters Karl-Gustav von Pfalz-Zweibrücken vollzogen. 1655 war sie vom Protestantismus zum Katholizismus übergetreten und lebte seitdem abgesehen von zahlreichen Reisen durch Europa meist in Rom.

Die 1830/31 zweimal wöchentlich erschienene Zeitschrift „Annalen der Haupt=und Residenzstadt Braunschweig“ (Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Wolfenbüttel: Zk 5) berichtet in der Ausgabe Nr. 44 vom 10. Juni 1831 über den Besuch der Königin, wobei der Herausgeber Friedrich Karl von Vechelde ein „altes, gleichzeitig geschriebenes ‚Memorandenbuch‘ von Braunschweig“ zu Wort kommen lässt. Die Königin hatte „vieles und prächtiges Gefolge bei sich, das Alles in schönen Karossen die Reise machte.“ Der Rat der Stadt ließ, wie üblich beim Besuch von Fürstlichkeiten, durch eine Deputation die Königin in ihrem Logis, im Haus des Kämmerers Christoph von Horn in der Scharrnstraße, in seinem und der Stadt Namen willkommen heißen. Ein Teilnehmer der Deputation fühlte sich dabei nicht besonders wohl: „Die Herren wurden alle freundlich empfangen, aber, was man wenig findet, von der Königin in lateinischer Sprache angeredet, worüber sich der eine der Deputatis entsetzet, da er in seiner Jugend diese Sprache nicht erlernt hatte.“

Vor ihrer Abreise am nächsten Tag bestieg die Königin noch den Turm der Andreaskirche und verweilte über zwei Stunden auf der Galerie. Im Altstadtrathaus blieb sie lange gedankenvoll vor dem heute noch erhaltenen Bild ihres Vaters stehen. König Gustav Adolf war auf Seiten der Protestanten gegen Wallenstein in der Schlacht von Lützen 1632 gefallen, als seine Tochter knapp 6 Jahre alt war. Im Altstadtrathaus soll die Königin in Bezug auf ihren Vater und das Bild geäußert haben, dass „wenn sie selbigen auch in jungen Jahren verloren und daher wenig gekannt habe, solch Conterfei ähnlich sei.“

Christinas zuweilen unkonventioneller und exotischer Lebensstil erschloss sich den Braunschweigern, als sie bei ihrer Abreise am Nachmittag nicht in ihrer prachtvollen Karosse, sondern auf einem Schimmel saß, welches sich, wie das „Memorandenbuch“ zu bedenken gab, „für eine vierzigjährige Dame, wie sie damals, doch nicht gut geschickt hat.“

Über 200 Jahre war in Braunschweig eine sichtbare Erinnerung an den königlichen Besuch zu sehen. Königin Christina hatte sich bei der Abreise einverstanden erklärt, dass das Haus, in dem sie übernachtet hatte, fortan den Namen „Zur schwedischen Krone“ führen dürfe. Als das Haus Scharrnstr. 8 im Jahr 1888 durch einen Neubau ersetzt wurde, gelangte eine Blechkrone in das Städtische Museum.

Norman-Mathias Pingel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.