Fakten, Geschichten, Kurioses aus dem Landesarchiv

Digitales Angebot des Landesarchivs Wolfenbüttel zum „Tag der Archive“

Das Niedersächsische Landesarchiv bietet zum „Tag der Archive“ am 5. März ein digitales Programm. Die Archivarinnen und Archivare gehen dabei der Frage nach, welche Rolle Archive bei der Frage nach Legenden oder Fakten, Original oder Fälschung, Dichtung oder Wahrheit spielen können.
Alle zwei Jahre öffnete das Niedersächsisches Landesarchiv Wolfenbüttel zum „Tag der Archive“ am ersten Wochenende im März seine Pforten und lädt Interessierte ein, sich über die Arbeit des Archivs zu informieren. Da dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie eine Veranstaltung mit Publikum vor Ort nicht möglich ist, sendet das Niedersächsische Landesarchiv den ganzen Tag über digitale Beiträge aus den verschiedenen Abteilungen, um 12:00 Uhr wird für eine Stunde nach Wolfenbüttel geschaltet. Die Archivarinnen und Archivare stellen in acht kurzen Beiträgen spannende Quellen vor. Dabei geht es darum, welche Rolle Archive bei der Frage nach Legenden oder Fakten, Original oder Fälschung, Dichtung oder Wahrheit spielen können.

Geheimschrift der Okulisten und Gegenstände des Geheimbundes. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, VI Hs 15 Nr. 143.

Was in den letzten Jahren vermehrt als Fake News, also als gezielt in die Welt gesetzte Unwahrheit besonders in Zusammenhang mit den sozialen Medien diskutiertes Phänomen auftaucht, ist natürlich viel älter und ganz unabhängig vom Verbreitungsmedium. Einige Akten im Archiv dokumentieren solche Fake News und lassen die Hintergründe dazu erkennbar werden, sie zeigen ebenfalls, welche Auswirkungen manche Geschichten haben können. Es geht aber auch darum, wie Archive und die dort aufbewahrten Schriftstücke zur Faktensicherung beitragen können, um den wahren Kern einer Geschichte zu enthüllen. Und manchmal stellen – oft zufällige – Funde in Archiven lang geglaubte Wahrheiten plötzlich in Frage und die berühmten Geschichtsbücher müssen umgeschrieben werden.

Die lila Kuh – eine Erfindung der Schokoladenmanufaktur Mahn in Wolfenbüttel? Foto: Stiftung Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv, NWA 46, Zg. 2012/003 Nr. 4.

So ist die lila Kuh, die einprägsame Erfindung cleverer Werbeprofis einer alpinen Schokoladenmarke, längst zum Allgemeinwissen geworden. Doch in den Magazinen des Niedersächsischen Wirtschaftsarchivs lagert eine Akte mit überraschendem Inhalt: Bunte Schokoladenpapiere der Wolfenbütteler Schokoladenmanufaktur Mahn Und darin auch: eine lila Kuh auf Schokoladenpapier! Wer hat sie also „erfunden“, die lila Kuh? Das Original der Zeichnung ist noch bis zum 27. März in der Ausstellung „Made in Wolfenbüttel“ im Schloss Museum zu sehen.

Um Aufklärung und wissenschaftliche Erkenntnisse ging es auch den Okulisten, einem Geheimbund des 18. Jahrhunderts. Dabei verschlüsselten sie ihr Ritualbuch so geschickt, dass sich Generationen von Forschern daran die Zähne ausbissen. Erst 2011 gelang amerikanischen Forschern die Entschlüsselung. Und eine dieser Handschriften liegt im Archiv in Wolfenbüttel.

Ansichtskarte vom Tetzelstein im Elm, um 1913. Foto: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, 325 N Zg. 2019/42 Nr. 6.

Wohl jeder, der schon mal einen Ausflug in den Elm gemacht hat, kennt den Tetzelstein. Seinen Namen hat der Ort von einer Begebenheit, die sich hier vor über 500 Jahren zugetragen haben soll. Ein Denkmal aus dem 19. Jahrhundert erinnert an die Geschichte, in der es um einen Raub, Bauernschläue und einen Mord geht. Aber was steckt dahinter?

Diesen und noch weiteren spannenden Fragen und Geschichten gehen die Archivarinnen und Archivare am „Tag der Archive“ am 5. März nach. Den Link zu der Veranstaltung gibt es unter https://nla.niedersachsen.de/startseite/.

Information:
Informationen zum Tag der Archive und den Link zur Veranstaltung unter https://nla.niedersachsen.de/startseite/.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search