Zwei Wandteppiche in Braunschweigs guten Stuben – Teil 1: „Giftige“ Kunst?

– Ein Beitrag von Friedrich Walz, Braunschweig –

Dass Angela Merkel 2019 in ihrem Amtszimmer zwei Bilder von Emil Nolde abhängen ließ, da dieser „ein Nationalsozialist war, antisemitisch und alles andere als der innere Emigrant, zu dem sich der Hochbetagte nach 1945 stilisierte“[1], war das Ergebnis einer Diskussion über die Rolle von Künstlern während des Nationalsozialismus. Hier soll nun ebenfalls ein Künstler betrachtet werden, der zwei Entwürfe für Wandteppiche anfertigte: einer, der im Ratssitzungssaal der Stadt Braunschweig hing und der zweite, der noch ohne Kennzeichnungen des Künstlers in der Dornse des Altstadtrathauses hängt.

Karl Wollermanns erste Arbeit

Am 19. Februar 1956 hatte der Verwaltungsausschuss nach eingehender Beratung beschlossen, dass für die Stirnwand des Rathaus-Sitzungssaales ein Wandteppich von 2,5 x 4 m Ausmaß von der Nürnberger Gobelin-Manufaktur (NGM) nach einem noch vorzulegenden Entwurf von Karl Wollermann hergestellt werden sollte. Honorarvergütung an die Werkkunstschule u.a. würden nicht gezahlt.[2] „Der Entwurf stellt einen Phönix dar, der aus dem durch seine Türme symbolisierten brennenden Braunschweig steigt. Auf diese Weise wird in künstlerisch bedeutsamer Form der ungebeugte Lebenswille unserer Stadt bekundet“, so Stadtrat Mewes an Oberstadtdirektor Lotz am 28. Dezember 1955 in einer Vorlage für den Verwaltungsausschuss.[3] Der Teppich war am 31. Oktober 1956 von der NGM ausgeliefert worden.[4]

Das brennende Braunschweig mit dem Phoenix. Foto aus: Karl Wollermann. Seidenstickerei, Schattenstickerei, Bildteppiche, Grafik, Möbel, Keramik, Dekor. Ausstellung im Städtischen Museum Braunschweig. Braunschweig 1959, Bild 49.

Einer Pressenotiz vom 24. Juni 1957 ist Folgendes zu entnehmen: „Der Bildteppich, den Professor Karl Wollermann, der Leiter der Braunschweiger Werkkunstschule, für den Ratssitzungssaal geschaffen hat, wird z. Zt. in der vom Auswärtigen Amt veranstaltete Ausstellung ‚Modernes deutsches Kunsthandwerk‘ in Gent gezeigt. Die Ausstellung läuft sodann noch durch andere belgische Städte.“[5] Am 5. Dezember 1957 bedankt sich der Kunst- und Museumsverein Wuppertal beim Oberstadtdirektor für die Leihgabe des Wandteppichs von Prof. Wollermann.[6] Im Februar/März 1959 gab es noch eine Ausstellung mit Möbeln, Grafiken, Keramiken und Textilien u.a. Bildteppichen des Künstlers Karl Wollermann, wo auch der Phönix-Teppich ausgestellt wurde. Danach war er wie vorgesehen im Ratssaal aufgehängt worden.

Oberbürgermeisterin Martha Fuchs während einer Ratssitzung im April 1961. Foto: StA BS, G IX 108, Nr. 6507.

Die ständige Erinnerung an ein brennendes Braunschweig fand wohl wenig Zuspruch, zumal die Ratsmitglieder ständig auf diesen Teppich hinter dem Platz des Oberbürgermeisters im Ratssitzungssaal schauten. Vielleicht spielte aber auch das vorzeitige Ausscheiden von Karl Wollermann am 13. November 1967 wegen seiner exponierten Tätigkeit in Nürnberg während der Zeit des Nationalsozialismus eine Rolle, jedenfalls wurde der Teppich bald wieder abgehängt. Wo sich dieser seitdem befindet, ist bisher weder dem Verfasser noch dem Städtischen Museum gelungen zu erforschen.

Karl Wollermanns zweites Werk

Im Zuge des Wiederaufbaus des Altstadtrathauses schrieb die Bauverwaltung am 16. Dezember 1958 einen Wettbewerb über einen Teppich aus. „Schon aus Gründen der Akustik – und das ist nicht etwa ein Fehler der Hochbauamtsplanung, sondern allein durch die im Mittelalter geschaffenen Ausmaße bedingt – ist der sechs Meter hohe, neun Meter breite 31 Meter lange Saal für Vortragsveranstaltungen völlig ungeeignet. Auch für Ausstellungen könnte er nur unter Umständen verwendet werden.“ So die Berichterstattung der Braunschweiger Zeitung (BZ) vom 6. Januar 1959. Karl Wollermann reichte seinen Entwurf am 26. Januar 1959 ein,[7] kurz darauf erfolgte der Zuschlag durch den Auftragsvergabeausschuss am 17. Februar 1959. Folgendes wurde dazu protokolliert: „Aus technischen und künstlerischen Gründen ist es notwendig, die südliche Stirnwand des Saales im Altstadtrathaus mit einem Wandteppich von ungefähr 5 x 8 m Größe zu versehen; auch aus akustischen Gründen ist die notwendig. Dieser geknüpfte Wandteppich ist von Prof. Wollermann, dem Leiter der Werkkunstschule, entworfen worden. Das ursprünglich geplante Freskogemälde 6 x 9 m kann sowohl aus technischen als auch künstlerischen Gründen nicht durchgeführt werden. Die Handweberei Hablik-Lindemann, Itzehoe, Holstein, bietet den Teppich, der in Handarbeit zu knüpfen ist, mit 380,– DM/qm an; die Kosten belaufen sich daher bei 40 qm auf 15.200,– DM. Die Mittel stehen auf dem Ansatz 620/5/952 zur Verfügung. Es handelt sich dabei um Reste der Tombola und um 12.000,– + 33.000,– DM = 45.000,– DM Landesmittel, die für die Fremdenverkehrsförderung bereitgestellt wurden.“[8] Kostete der 10 qm große Bildwirkteppich für den Ratssitzungssaal 9.500 DM, waren drei Jahre später für den 40 qm großen Handknüpfteppich für den Festsaal im Altstadtrathaus 15.200 DM bewilligt worden. In einem Pressebericht der Niedersächsischen Landesregierung vom 9. Juli 1959 wird mitgeteilt, dass mit der Fertigstellung des etwa 280 Quadratmeter großen, mit bunter Decken-Ornamentik versehenen Saales der Wiederaufbau des Braunschweiger Altstadtrathauses voraussichtlich im September wird vollendet sein.

„Der nach einem Entwurf von Professor Karl Wollermann geschaffenen Knüpfteppich im Altstadtrathaus vereint auf einem farbig abgestuften Grund in stilisierten Bauwerken, die als Symbole der Stadt gelten dürfen, Vergangenheit und Gegenwart Braunschweigs. Neben St. Andreas, der Liberei, St. Katharinen, einem Fachwerkbau, dem Dom und dem Hochhaus der Technischen Hochschule sind der ehemalige Festungswall und das Löwenwappen der Stadt dargestellt. Die Maße des Teppichs, der durch seine klare graphische Gliederung eine monumentale Wirkung erreicht, betragen 8 x 4 m.“[9] Dieser hängt bis heute dort. „Das Objekt ‚Wollermann-Teppich‘ mit der Inventarnummer 1400-0004-00 ist in der Dornse im Altstadtrathaus zu sehen. Es befand sich bis Juli 2009 in der Hausverwaltung des städtischen Hochbauamtes und wurde dann in die Obhut des Städtischen Museums überführt.“[10] Der Teppich, der aus Sicht der Hochbauverwaltung mehr die Funktion einer Schallschutzmatte hatte, war nach 50 Jahren stark verschmutzt und wurde einer eingehenden Reinigung und Restaurierung unterzogen.

Die restaurierte Dornse mit dem Teppich von Karl Wollermann. Foto: Dirk Steffens (Braunschweiger Zeitung (BZ) vom 18. November 1959).

Am 18. November 1959 zeigt die Braunschweiger Zeitung ein Foto der Dornse und teilt mit, dass der große Saal im Obergeschoss des renovierten Altstadtrathauses jetzt fertig sei. Der Wandteppich von Professor Wollermann verdeckt die Südwand des Saales. Wann der Saal offiziell eingeweiht wird, stehe noch nicht fest. Zwei Monate später: „Zum ersten Mal nach der Wiederherstellung des Altstadtrathauses gab die Stadt Braunschweig am Mittwoch in dem neuen großen Festsaal im Obergeschoß den Mitgliedern des Rates und prominenten Bürgern Braunschweigs einen Empfang, die dem das im 13. Jahrhundert entstandene, vielfach umgebaute und im zweiten Weltkrieg zerstörte Gebäude feierlich für die Öffentlichkeit wieder freigegeben wurde.“[11] Bildern der Fürsten des Schmalkaldischen Bundes, die in den Jahren 1532 und 1538 im Altstadtrathaus Versammlungen abhielten, wurden später als Raumschmuck hinzugefügt.


[1] Merkel hängt Nolde-Bilder ab. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 4. April 2019.

[2] StA BS, E 41: 148: Brief des Kulturamts der Stadt Braunschweig an die Nürnberger Gobelin-Manufaktur vom 9. März 1956.

[3] Ebd.: Vorlage des Kulturausschusses der Stadt Braunschweig im Verwaltungsausschuss vom 28. Dezember 1955.

[4] Ebd.: Rechnung der Nürnberger Gobelin-Manufaktur an das Kulturamt der Stadt Braunschweig vom 1. November 1956.

[5] Ebd.

[6] Ebd.

[7] Stadtarchiv Braunschweig (StA BS), E 65: 397 Akz. 2011/086: Schreiben von Karl Wollermann an das Hochbauamt der Stadt Braunschweig vom 26. Januar 1959.

[8] StA BS, E 314: 7: Niederschrift der Sitzung des Auftragsvergabeausschusses vom 3. März 1959, S. 7.

[9] StA BS, E 41 Nr. 148: Undatierte Aktennotiz des Kulturamts der Stadt Braunschweig.

[10] Email-Auskunft des Städtischen Museums Braunschweig an den Verfasser vom 29. März 2021.

[11] Braunschweiger Zeitung (BZ) vom 22. Januar 1960: Premiere.



Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search