Notdurft, Nutzen und Zierrat. Architektur- und Ingenieurszeichnungen in der HAB

– Einführung zu den frühneuzeitlichen architektur- und bauhistorischen Quellen erschienen –

Neben Drucken, Handschriften und anderen Medien verwahrt die Herzog August Bibliothek auch mehrere hundert frühneuzeitliche Architektur- und Ingenieurszeichnungen. Als Zwischenergebnis seiner langjährigen Beschäftigung mit den architektur- und bauhistorischen Quellen im Braunschweiger Land hat der Bauhistoriker Simon Paulus nun eine Einführung zu den Beständen vorgelegt. Sie liefern nicht nur wertvolle Einblicke in die lokale Bau- und Architekturgeschichte im Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel, sondern zeigen auch die besonderen Hintergründe und Rahmenbedingungen auf, unter denen das Medium der Ingenieurs- und Architekturzeichnung im europäischen Kontext des Wissensaustausches zwischen den Höfen verwendet wurde.

Cover der Publikation: Simon Paulus: Wissensspeicher der Baukunst. Die Architektur- und Ingenieurszeichnungen in der Herzog August Bibliothek. Wolfenbüttel 2021 (= Wolfenbütteler Hefte 38).

Die Planzeichnungen und Darstellungen zu bau- und architekturbezogenen Themen haben im Verlauf der langen Geschichte der ehemaligen fürstlichen Sammlungen auf unterschiedlichste Weise Eingang in die Bestände der Bibliothek gefunden. Heute sind die Zeichnungen über mehrere Sammlungsbestände verteilt, was Rückschlüsse auf die Entstehung der Sammlungen, die Sammlungsmotivation und -intention erschwert. Auch wo genau die Zeichnungen, die zumeist in Klebebänden gefaltet waren, in der Bibliothek oder im Schloss aufgestellt waren, ist nicht bekannt. Erst für das späte 18. und 19. Jahrhundert weisen Vermerke auf die Lagerung in Schubladenkästen hin. Diese Zersplitterung führt dazu, dass immer noch überraschende Funde von bisher unbekannten Zeichnungen gemacht werden, wie zuletzt verloren geglaubte Pläne der von Peter Joseph Krahe Anfang des 19. Jahrhunderts konzipierten Umbauten der Wallanlagen in Braunschweig und Wolfenbüttel. Gottfried Wilhelm Leibniz, der die Leitung der Wolfenbütteler Bibliothek 1691 übernahm, kategorisierte die Zeichnungen nach ihren Verwendungszwecken Notwendigkeit (nothdurfft), Nützlichkeit (nuzbarkeit) und Schmuck (zierrath). Sie umfassen u.a. Bauzeichnungen, Präsentationsblätter, Militaria und Ingenieurszeichnungen – von dem Schleusenentwurf bis zum Wandleuchter.

Die drei von Leibniz genannten Kategorien dienen Simon Paulus als gedankliche Wegbegleiter für einen Einblick in die sammlungsgeschichtlichen Hintergründe der Bestände. So sind die „notwendigen“ Zeichnungen, die einem konkreten Planungs- oder Bauvorhaben zuzuordnen sind, meist Zeugnisse der Baumeister und Baubediensteten im Umfeld des Hofbauwesens. Neben Plänen von herrschaftlichen Bau- und Umbauvorhaben wie dem Grauen Hof in Braunschweig sind auch mehrere Kirchenbauprojekte und städtische und bürgerliche Bauvorhaben vorhanden. Wie sie ihren Weg in die Bestände der HAB gefunden haben, ist nicht immer nachvollziehbar, sie könnten daher aber auch noch Überraschungen bereithalten. „Nützlich“ sind hingegen die Zeichnungen, die dem diplomatischen Austausch und der Informationsbeschaffung sowie der kulturellen und gesellschaftlichen Interaktion zwischen den Höfen der Frühen Neuzeit dienen. So finden sich darunter Pläne von Bauvorhaben benachbarter Höfe wie dem zwischen 1698 und 1702 angelegten Garten in Hannover-Linden. Ebenso sind es Blätter, die zur Bildung, zur Wissensförderung und -bewahrung gesammelt wurden. Zuletzt fallen in die von Leibniz genannte Kategorie des „Schmucks“ Zeichnungen, die wegen ihres Kunst- und Wertgegenstandes gesammelt wurden. Ein Kuriosum darunter ist eine großformatige, aus mehreren Blättern zusammengefügte Federzeichnung der Ruinen von Palmyra.

Einblick in die Publikation. Foto: Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.

Der Autor wirft auch einen Blick über die Bestände der HAB hinaus und bezieht auch die Zeichnungen im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel, im Herzog Anton Ulrich-Museum und im Braunschweigischen Landesmuseum mit ein, die teilweise in engem Zusammenhang mit dem Beständen der HAB stehen. Die Zeichnungen waren in den letzten Jahrzehnten mehrfach Gegenstand von Forschungen, jedoch waren dies meist inhaltliche Untersuchungen zu Einzelarchivalien oder begrenzt auf bestimmte Entstehungszeiträume oder Bestandsgruppen. Eine systematische Erschließung fehlt bisher, ebenso wie eine Untersuchung sammlungsgeschichtlicher Zusammenhänge.

Anschaulich beschreibt Simon Paulus den dokumentarischen und künstlerischen Wert, den die Zeichnungen als einzigartige Quellen und Zeugnisse europäischer Kulturgeschichte über Wolfenbüttel und Braunschweig hinaus haben. Einen großen Raum nehmen dabei eine Übersicht über den bisherigen Forschungsstand wie auch eine Schilderung der Forschungslücken ein. Großformatige, farbige Abbildungen exemplarischer Zeichnungen vermitteln einen Eindruck von der Vielfalt der dargestellten Themen und dem künstlerischen Wert der Zeichnungen.

Simon Paulus: Wissensspeicher der Baukunst. Die Architektur- und Ingenieurszeichnungen in der Herzog August Bibliothek. Wolfenbüttel 2021 (= Wolfenbütteler Hefte 38). 80 Seiten mit 40 meist farbigen Abbildungen, ISBN: 978-3-447-11471-4, Preis: € 16,80.

Im Buchhandel oder online bestellbar unter https://www.harrassowitz-verlag.de/Die_Architektur-_und_Ingenieurszeichnungsbest%C3%A4nde_in_der_Herzog_August_Bibliothek/titel_6784.ahtml


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search