Als die Schulenröder auf dem Holzweg waren

– Ein Beitrag von Horst Klatte, Schulenrode –

Im Landesarchiv Wolfenbüttel erzählt eine Akte von 1837/38 mit Briefen, Eingaben und Verfügungen des Amtes Riddagshausen von einem heftigen Streit zwischen der Gemeinde Schulenrode und dem Veltheimer Gut. Es ging dabei um die uneingeschränkte Nutzung eines Weges. Was war da los?

Erst zum Ende des 18. Jahrhunderts hatte im Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel mit der Neubesetzung einer übergreifenden Wegebesserungskommission ab 1770 der planerische Ausbau wichtiger Verbindungsstraßen begonnen. Bis dahin waren sie wegen ihres schlechten unbefestigten Zustands ein ständiges Ärgernis für den zunehmenden Waren- und Personenverkehr. Im Mittelpunkt standen dabei – aus Kostengründen – zunächst die Heerstraßen, die als „Chausseen“ ausgebaut werden sollten.[1]

In der „Gerlachschen Karte“ wurde diese Situation für die Magdeburger Chaussee (heute B 1) als Hauptweg festgehalten. Im Blatt 5 dieser Karte ist dann auch zu erkennen, dass Schulenrode nur mit einem Nebenweg an diese Heerstraße angeschlossen war.

Evangelische Pfarrkirche in Schulenrode, Gemeinde Cremlingen. Foto: Gemeinfrei über https://de.wikipedia.org/wiki/Schulenrode.

Noch weit bis ins 19. Jahrhundert blieben diese Verbindungswege zwischen den Ortschaften als „communicationswege“ teils unbefestigt für Personen begehbar. Sie konnten aber witterungsabhängig häufig schlecht befahren werden. Zudem führten sie auch über private Besitze und durften nur mit Duldung der Eigentümer genutzt werden.

Im Herbst 1837 befuhren schwere Holzfuhrwerke des Veltheimer Gutes, aus der Ohe kommend den Weg, der von Veltheim über den Wrakelberg bei Schulenrode zur Magdeburger Chaussee führte und zogen ihn in der Feldmark Schulenrodes sehr in Mitleidenschaft. Das war der Auslöser des Streits.

Da Schulenröder Eigentum geschädigt war, sah sich der damalige Ortsvorsteher Haberland gezwungen einzuschreiten und pfändete kurzerhand Fuhrwerke aus der Ohe, die mit Bauholz für Braunschweig beladen waren!

Die Veltheimer forderten daraufhin „polizeilichen Schutz“, um jede „eigenmächtige Störung in der Benutzung des Weges durch die Gemeinde Schulenrode“ zu unterbinden.

Dem wurde entsprochen, denn im Februar 1838 galt in einem Schreiben an das herzogliche Amt der „verbindlichste“ Dank dafür, gesorgt zu haben, dass der Weg auch für Holzfuhrwerke genutzt werden durfte – wenn möglich bei günstigen Wetterbedingungen.

Aber Halt!

Im April des gleichen Jahres zeigte der Veltheimer Förster Schmidt an, dass ihm die Schulenröder am „17. des Monats die Fuhren mit Klafterholz – nach Braunschweig bestimmt – gänzlich verweigerten“!

Das Amt Riddagshausen reagierte prompt und verwies sehr energisch darauf, seine Verfügung, dass die Holzabfuhr nicht zu behindern sei, einzuhalten. Den Schulenrödern blieb wenig Spielraum und sie erhoben daraufhin keine weiteren Einwände – Akte zu!

Erst ab 1874 bis 1882 (ebenfalls in Wolfenbüttel belegt) wurde der „communicationsweg“ zwischen Schulenrode und Veltheim im Zuge der landesweit durchgeführten Rezessverfahren ausgebaut und befestigt. Das half nachhaltig solche Konflikte zu verhindern.

Fazit: Wir können froh sein, heute die gut ausgebaute Kreisstraße zwischen unseren Orten zu nutzen, auch wenn sie im Frühjahr für kurze Zeit für die in der Ohe seit Jahrhunderten wandernden Amphibien geschlossen wird. Auch ein Akt der „communication“, der uns großen Respekt abverlangen sollte.

Quellen:
NLA WO, 39 Neu 14, Nr. 23 und NLA WO, 126 Neu Nr. 3978.
Gerlachsche Karte des Fürstentums Braunschweig-Wolfenbüttel (1763–1775), NLA WO, K 3, Blatt 2a, Karte 5.
Kurt Wolk: Der Rezeß Schulenrode – Ausführungen und Anmerkungen zur Neueinteilung der Feldmark Schulenrodes, erweiterte Auflage 2008.


[1] Hans Martin Arnoldt: Straßen und Straßenunterhaltung zwischen Wolfenbüttel und Braunschweig im 17. und 18. Jahrhundert. In: Heimatbuch des Landkreises Wolfenbüttel 2009, S. 34–43, hier S. 38.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search