Sittliches Badevergnügen

– Ein Beitrag von Meike Buck, Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel –

Die Oker war nicht nur Transportweg, diente der Wasserver- und entsorgung und der Verteidigung, sondern war (und ist bis heute) auch Freizeit- und Vergnügungsort mit Badeanstalten. Seit 1854 betrieb die Braunschweigische Staatsbahn für ihre Angestellten eine Badestelle vor dem Wilhelmitor, ab 1874 war sie öffentlich zugänglich. Badevergnügen nur für Männer, versteht sich…

Erst ab 1906 gab es spezielle „Damenbadezeiten“ täglich morgens zwischen 8:15 Uhr und 10 Uhr und nachmittags zwischen 13 Uhr und 16 Uhr. „Die für den Schwimmsport begeisterte Damenwelt begrüßte diese Neuerung mit Jubel und tummelt sich nun fröhlich in dem nassen Element“, berichtete die Zeitung. Ab 1909 konnten Frauen zudem in einer eigenen Frauenbadeanstalt schwimmen.

Bald zeigte sich Nachbesserungsbedarf bei der Trennung der Geschlechter: „Die Badezustände sind idyllisch!“, schrieb im Sommer 1911 lakonisch die Stadt an den Vorstand des Staatseisenbahnvereins. „Die Damen schwimmen bis zum Portikus, wo sich auch die Schwimmgrenze der Männer befindet. Dort ist Rendez-vous.“

Um auch in der Eisenbahn-Badeanstalt Frauen das Schwimmen zu ermöglichen, wurde einiger Aufwand getrieben. Zum Bürgerpark hin wurden hohe Bretterzäune aufgestellt, die jedoch regelmäßig kontrolliert werden mussten, damit sich „geile, pervers veranlagte Personen“ nicht hinter der „lückenhaften Bretterplanke“ aufstellten und keine „Einblicke von den Promenadenwegen im Bürgerpark“ möglich waren. Aufregung herrschte, wenn heftiger Wind über Nacht die Befestigungskonstruktion der großen Laken gelöst hatte, die in den Büschen und oberhalb der Badeanstalt über die Oker gespannt waren. Jedes Jahr meldete der Vorstand des Staatseisenbahnvereins an die Polizeidirektion, wenn im Frühjahr das Bad eröffnete und bat um Sperrung des Flusses zwischen der Gabelung und der Bahnhofsbrücke während der Damenbadezeiten. Die Vermieter von Booten hatten die Mieter darauf hinzuweisen, dass die Badeanstalt zu den Damenbadezeiten nicht passiert werden dürfe. „Wir glauben nunmehr alles getan zu haben, um die badenden Damen den Blicken des im Bürgerpark lustwandelnden Publikums zu entziehen“, schrieb der Vorstand 1911 an die Herzogliche Polizeidirektion.

Im Allgemeinen Anzeiger erschien im Sommer 1911 ein ironischer Artikel, man müsse endlich auch etwas dagegen unternehmen, dass die badenden Männer den Blicken ungeschützt preisgegeben seien, „es wäre zu empfehlen, wenn jeder Dame, die über die Brücke gehen wollte, ein großer Topfhut mit Scheuklappen über die Perücke gestülpt würde. Außerdem müßte das Kommando kommen: Richt Euch, Augen links! oder: Augen rechts!“ Der Autor (oder die Autorin?) wunderte sich über die Doppelmoral: „Und wie seltsam, die Herren dürfen nicht bei den keusch verhüllten Damen vorbeifahren, aber die Damen können, soviel sie wollen, die Herren der Schöpfung in ihrer recht knappen Toilette bewundern, wenn sie vorüberrudern.“ Und überhaupt seien noch Lücken in der „Abschirmung“ der Damen zu entdecken: „Es würde sich empfehlen, wenn die Damen Sonnenschirme mit ins Flußbad nähmen, denn wie wollen sie sich schützen, wenn Herren in der Luft vorbeisegeln, sei es im Aeroplan [oder] im Luftballon […].“ Doch alle Schwierigkeiten konnten die schwimmbegeisterten Damen und Herren nicht von ihrem Vergnügen abhalten.

1951 musste die „Bahnbade“ aufgrund der schlechten Wasserqualität der Oker schließen.

Quelle: Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel, 133 Neu Nr. 1428.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search