75 Jahre Niedersachsen – Einblicke in seine Geschichte

– Das Niedersächsische Landesarchiv veröffentlicht ein Buch mit 75 Dokumenten zur Geschichte des Bundeslandes –

Am 1. November 2021 wird das Land Niedersachsen 75 Jahre alt. Von der Gründung des Landes im Jahr 1946 bis heute haben die Geschehnisse aus dieser Zeit eine Fülle an Aufzeichnungen hinterlassen. Zum Jubiläum hat das Landesarchiv nun ein Buch veröffentlicht, das 75 Dokumente in ihrem historischen Kontext vorstellt und einlädt, die Geschichte von Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur in Niedersachsen neu zu entdecken.

Foto von der Demontage der Reichswerke Hermann Göring in Salzgitter (Foto: NLA WO 4 Nds Zg. 60/1981 Nr. 1).

Mit 75 ausgewählten Dokumenten gibt das Niedersächsische Landesarchiv Einblick in diese umfangreiche und breit gefächerte schriftliche Überlieferung, die vor allem aus den Behörden, Gerichten und sonstigen Stellen des Landes stammt. Sie stehen in besonderer Weise für bedeutende Ereignisse und Entwicklungen in der Geschichte Niedersachsens und seiner Regionen. Dabei sind Dokumente aus allen sieben Abteilungen des Landesarchivs in Aurich, Bückeburg, Hannover, Oldenburg, Osnabrück, Stade und Wolfenbüttel enthalten.

Informativ und anschaulich stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesarchivs die 75 Dokumente in ihrem historischen Kontext vor – und weisen damit gleichzeitig auf die reiche Überlieferung hin, die das Landesarchiv beherbergt. Es entsteht ein Kaleidoskop an Themen, das dazu anregt, die Geschichte von Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur in Niedersachsen neu zu entdecken: von der schwierigen Nachkriegszeit über strukturelle und gesellschaftliche Wandlungsprozesse bis hin zu den Auswirkungen der Wiedervereinigung und aktuellen Themen der jüngsten Vergangenheit.

Plan für die Anlage des Grenzübergangs Marienborn (Foto: NLA WO 1 C Bund Zg. 26/1990 Nr. 10).

75 Jahre zwischen zwei Buchdeckel zu pressen, sei keine leichte Aufgabe, sagte Ministerpräsident Stefan Weil bei der digitalen Pressekonferenz am 12. Mai. Doch den drei HerausgeberInnen und den 38 AutorInnen sei es gelungen, ein Buch zu schaffen, in dem man nicht nur mit Vergnügen blättern würde, sondern das auch einladen würde, sich darin zu vertiefen. „Wir erzählen die großen Linien der Geschichte anhand von kleinen Objekten“, erklärte Dr. Sabine Graf, Präsidentin des Landesarchivs und Mitherausgeberin – nüchtern, sachlich, kritisch, überraschend und anschaulich, ein Geschenk ohne Pathos an das Land und seine Bewohner.

Fotodokumentation zu den toten Briefkästen in Salzgitter-Lebenstedt (Foto: NLA WO 61 Nds Fb. 2 Nr. 97/1).

Die Abteilung Wolfenbüttel hat Beiträge über die Transportlisten der Flüchtlingslager Mariental und Alversdorf, die Demontage der Reichswerke in Salzgitter, den von Fritz Bauer gegen Ernst Otto Remer geführten Prozess um die Anerkennung der Widerständler des 20. Juli 1944, Aktivitäten der DDR-Staatssicherheit im Raum Salzgitter, die Diskussion um den Abbruch und Neubau des Braunschweiger Residenzschlosses, die niedersächsische Landesausstellung „Stadt im Wandel“ in Braunschweig, den Bau des innerdeutschen Grenzüberganges Helmstedt-Marienborn, den Fall der Erna Wazinski und die Aufarbeitung von NS-Unrechtsurteilen und die Bäderkrise im Harz.

Die Drucklegung des Buches wurde von der Stiftung Niedersachsen gefördert.

75 Jahre Niedersachsen Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten, herausgegeben von Sabine Graf, Gudrun Fiedler und Michael Hermann, 407 S., 135, z.T. farb. Abb., geb., Leinen, Schutzumschlag, 17 x 24 cm ISBN 978-3-8353-3873-9 (2021), € 29,90


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search