150 Jahre IHK Braunschweig: Personen machen Geschichte: Teil 2: Max Vosberg-Rekow, der Syndikus

Max Vosberg-Rekow wurde am 5. März 1860 als Sohn des Kreisrichters und einer Juristentochter in Leobschütz, dem heutigen Głubczyce, geboren und besaß die preußische Staatsangehörigkeit. Nach dem Besuch der Gymnasien in Gleiwitz und Breslau studierte Vosberg-Rekow Staatswissenschaften an den Universitäten Breslau, Berlin und Tübingen, wo er 1883 promovierte. Nach Tätigkeiten im Preußischen Landwirtschaftsministerium und bei der Handelskammer in Mainz war Vosberg-Rekow Direktor des Deutschen Privatbeamtenvereins in Magdeburg. Vor seinem Umzug nach Braunschweig im November 1890 war er in Stecklenburg/Harz gemeldet. Vosberg-Rekow war zu dieser Zeit mit der in Breslau geborenen Elfriede Möller verheiratet; die gemeinsame Tochter Hildegard kam 1889 in Magdeburg, die beiden Söhne Udo und Horst 1891 und 1893 in Braunschweig zur Welt.

Dr. Vosberg-Rekow war von 1890 bis 1894 als Syndikus der „Handelskammer für das Herzogthum Braunschweig“ bestellt und fungierte als Herausgeber der „Monatsschrift für Handel u. Industrie“.
Im Jahre 1893 wurde ihm durch Verfügung des Regierungs-Präsidenten zu Breslau die Führung des Doppelnamens Rekow untersagt. Anfang Februar 1894 verzog Vosberg-Rekow, wie er sich weiterhin nannte, nach Berlin, in die Villen-Kolonie Grunewald. In Berlin war Dr. Vosberg-Rekow von 1895 bis 1897 als Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes Deutscher Metallindustrieller tätig. 1897 gründete er die „Centralstelle für Vorbereitung von Handelsverträgen“, die er die nächsten zwölf Jahre als Direktor leitete. Aus dieser Zeit lässt sich eine Vielzahl von handelspolitischen Schriften nachweisen, die als richtungsgebend für die deutsche Handelspolitik dieser Zeit gelten.
1904 gründete er ein Verwaltungsbüro für Konventionen und Kartelle und wirkte als Syndikus und geschäftsführender Vorstand zahlreicher Organisationen des Großhandels und der Industrie. Mit Generalfeldmarschall Colmar von der Goltz-Pascha begründete er die Deutsch-Asiatische Gesellschaft, die bis zum Ende des Ersten Weltkrieges maßgeblichen Einfluss auf die deutsche Asienpolitik hatte.
Dr. Vosberg-Rekow war u. a. Mitbegründer der „Zeitschrift für Handel und Gewerbe“ des Deutschen Industrie- und Handelstages, Begründer und langjähriger Herausgeber der Zeitschrift „Asien“ sowie einer Anzahl von Schriftenreihen.
Nach 1933 ist das Büro Dr. Vosberg-Rekow nicht mehr in den Berliner Adressbüchern nachweisbar.

Christian Lippelt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.