Alles „noch schöner“. ein Brief einer deutschen Auswanderin an ihren Bruder in Erkerode

Absender auf dem Brief von Louis Polle aus New York vom 7. Juli 1854. Foto: Kreismagazin Landkreis Wolfenbüttel, Dep 002, Nr. 100.

– Ein Beitrag von Maria Frommhold, Projekt Kreismagazin im Landkreis Wolfenbüttel –

Die Welle an deutschen Auswanderern Mitte des 19. Jahrhunderts spülte auch Menschen aus dem Braunschweiger Land in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Im Rahmen des Pilotprojekts Kreismagazin beim Landkreis Wolfenbüttel wurde ein Brief einer Auswanderin gefunden. Am 7. Juli 1854 schreibt W. Polle einen Brief an ihren Bruder, den Mühlenbesitzer Friedrich Ehlers in Erkerode. Sie war verheiratet mit Louis Polle, mit dem sie vermutlich kurze Zeit, bevor der Brief entstanden ist, in die Vereinigten Staaten auswanderte.

Allein im Jahr 1854 wurden in Amerika über 200.000 deutsche Ankömmlinge gezählt. Die Deutschen gehörten zu den größten Einwanderergruppen. Die 1850er-Jahre waren auch im Herzogtum Braunschweig Höhepunkt der Auswandererwelle. Über 90 % der Auswanderer aus dem Herzogtum gingen nach Nordamerika. Gründe gab es viele, anfangs Übervölkerung und Verarmung, also primär ökonomische Motive. Später auch der Nachzug zu Angehörigen, die ihr Glück in Übersee bereits gemacht hatten. Besonders Handwerker und Angehörige unterer Schichten wanderten aus.

Die Familie Polle lebte vermutlich in der Delancey-Street (im Brief steht „Deleaniy Street“), die Teil des East Village Manhattans ist. Dieser Bereich war eine Hochburg deutscher Einwanderer und wurde zeitweise sogar „little Germany“ genannt.

Ausschnitt aus dem Brief von Louis Polle aus New York vom 7. Juli 1854. Foto: Kreismagazin Landkreis Wolfenbüttel, Dep 002, Nr. 100.

Polle berichtet in ihrem Brief von ihrem Leben im fernen New York und überschlägt sich fast vor Begeisterung: „New York ist überhaupt sehr schön. Die Insel wo New York aufliegt ist […] noch 20 mal so groß wie die Stadt Braunschweig und es wohnen über eine Million Menschen da.“ Tatsächlich ist New York eine Metropole, mit den Verhältnissen im beschaulichen Braunschweig damals (wie heute) nicht vergleichbar. Emphatisch schreibt Polle: „Hier in New York ist es sehr schön Gebäude die noch größer sind wie das Schloß in Braunschweig fallen gar nicht auf.“ Braunschweig kann im Vergleich nicht mithalten. Das Braunschweiger Schloss als eines der prominentesten und größten Gebäude des Braunschweiger Landes würde gar nicht erst auffallen. Welch‘ ein Gegensatz, den Polle zwischen dem beschaulichen und ihrer Ansicht nach etwas provinziellen Braunschweig und der Weltstadt New York ausmacht. Auch „Kaufmannsläden sind hier so groß, daß der größte Laden in Braunschweig gar nichts dagegen ist.“ Polle beschreibt zudem, dass es Straßen gibt, auf denen „vier Wagen nebeneinander“ fahren können. Einziger Wehrmutstropfen ist, dass die Stadt in alle Richtungen wachse – und darum überall Baustellen seien. Es klingt wie eine einzige Lobrede auf die neue Heimat. Auch das Essen wird thematisiert: „Verhältnißmäßig ist hier alles so billig wie in Deutschland. Alle Gartenfrüchte, die in Deutschland sind, hat man auch hier ebenso wie die Feldfrüchte, aber fast noch schöner.“

Adresse auf dem Brief von Louis Polle aus New York vom 7. Juli 1854. Foto: Kreismagazin Landkreis Wolfenbüttel, Dep 002, Nr. 100.

Alles scheint größer, schneller, weiter zu sein. Der Brief liest sich wie eine Erfolgsgeschichte: eine Familie in einer Metropole, froh und mit Zuversicht in die Zukunft blickend, während die Geschehnisse in Europa nur aus den „Zeitungen“ heraus beobachtet werden. Europa scheint gegen diese Erzählungen wie aus der Zeit gefallen. Die Revolution von 1848 war gescheitert, es erstarkte die Restauration und kleinere wie größere Auseinandersetzungen und Kriege, etwa die Schleswig-Holsteinische Erhebung (1848–1851), der Krimkrieg 1953/54 oder repressive Maßnahmen der Regierungen wie die oktroyierte preußische Verfassung, um nur wenige Beispiele zu nennen, hielten Europa in Atem.

Ganz anders dagegen das Leben in New York. Auch der Sohn spreche schon hervorragend Englisch, erzählt Polle, „es haben ihn schon einige Amerikaner gefragt, ob er auch ein Amerikaner wäre, so gut spricht er.“ Die Integration der Familie scheint gelungen, die Differenz zwischen der alten und der neuen Heimat scheint unüberbrückbar. Interessanterweise finden aktuelle amerikanische Entwicklungen wie der Streit um den Kansas-Nebraska-Act, die Gründung der republikanischen Partei, die Diskussionen über die Sklaverei keinen Eingang in den Brief. Er bleibt unpolitisch. Freilich: nicht alle Auswanderergeschichten sind wie die der Familie Polle, nicht jeder fand in Amerika sein Glück. Aber aus diesem Brief spricht ein American Dream.

Quelle: Brief von W. Polle an Friedrich Ehlers, 7. Juli 1854. Depot des Kreismagazins LK WF, Dep 002, Nr. 100.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search