270 Jahre Apotheke in Stadtoldendorf. Teil 4: Ein pflichtbewusster Apotheker

Historische Einrichtungen in der Markt-Apotheke Stadtoldendorf. Foto: Meike Buck.

1750 erhielt der Apotheker Heinrich Ludwig Homann das Privileg, in Stadtoldendorf eine Apotheke zu betreiben, vor 200 Jahren zog sie an ihren heutigen Standort an den Markt. Anlass, die Geschichte der Apotheke und ihre Apotheker genauer anzusehen. Teil 4: 1896 bis 1926: Carl Hustedt – Pflichtbewusstsein und Schicksalsschläge.

Ein Beitrag von Meike Buck, Braunschweig

Für die Vergabe der Konzession nach dem Tod August Kellners meldeten sich sieben Bewerber – darunter auch Kellners Sohn Wilhelm, der die Apotheke bereits seit 1889 für den erkrankten Vater geführt hatte. Das Sanitäts-Collegium stellte im September 1896 eine Liste zusammen, in der sorgfältig die relevanten Daten aller Bewerber erfasst wurden. Zunächst fiel die Entscheidung auf Wilhelm Kellner mit der Begründung, dass das Apothekerwesen bei ihm in der Familie liege, schließlich habe sein Vater die Apotheke viele Jahre geführt und auch ein beträchtliches Vermögen darin investiert. Doch es gab auch Gegenstimmen. Kellner sei erst 24 Jahre alt, es sei nicht gerechtfertigt, dass ein so junger Apotheker die Konzession nur aufgrund seiner familiären Verhältnisse bekomme und einem älteren, vielleicht besseren Kandidaten vorgezogen würde. Fachlich würde Kellner auch nur wenig überzeugen, besonders weil er sein Examen erst nach mehreren Anläufen mit nur mäßigem Ergebnis bestanden habe. Die Bevorzugung von Familienangehörigen würde immer zu Unzufriedenheit führen und besonders Apotheken würden häufig in der Familie bleiben. Schließlich fiel die Wahl auf den Bewerber Carl Hustedt, der mit der Apotheke in Delligsen seit 1870 eine „minderwertige“ Konzession besaß und daher eine Aufbesserung verdient hätte. Man gestand Kellner jedoch eine sechsmonatige Frist zu, damit er die Möglichkeit bekam, für sich und seine Familie eine andere Stellung zu suchen.

Carl Hustedt war zu dem Zeitpunkt bereits 51 Jahre alt und hatte mit der Apotheke in Delligsen bisher ein gutes Auskommen gehabt. Nun jedoch war er auf eine Einkommensverbesserung und höhere Umsätze angewiesen, denn „jetzt, wo die Kinder heranwachsen, – ich habe drei, – zwei Knaben, 14 u. 12 Jahre alt u. eine achtjährige Tochter, – treten Anforderungen an mich heran, die meine Kräfte fast übersteigen. Die beiden Söhne besuchen seit 1 ½ Jahren das Gymnasium in Holzminden und kosten bei bescheidenen Ansprüchen nahezu 1600 Mk, bei der Tochter muss ich auch bald daran denken, Wandel zu schaffen, da die Schulverhältnisse hier am Orte nicht lange mehr entsprechen werden.“

Ob aus Unmut, bei der Vergabe der Konzession nicht berücksichtigt worden zu sein oder aus anderen Gründen – Kellner forderte für das Grundstück eine so hohe Summe, dass er sich mit Kellner zunächst nicht über den Verkauf einigen konnte. Hustedt hatte sich nach Preisen vergleichbarer Grundstücke erkundigt und argumentierte, dass in der Materialkammer zudem veraltete Gefäße in Gebrauch waren und das Laboratorium sehr dunkel sei. Doch Kellner wollte das Grundstück lieber an einen Drogisten verkaufen, dem er die Nebengeschäfte im Verkauf von Wein und Himbeergeist übergeben wolle. Schließlich musste alles durch Sachverständige geschätzt werden und Kellner verließ im März 1897 Stadtoldendorf Richtung Nienburg an der Weser.

Historische Einrichtungen in der Markt-Apotheke Stadtoldendorf. Foto: Meike Buck.

Die erste Revision der Apotheke unter der Führung Hustedts ergab, „dass der neue Concessionar der Einrichtung seiner Apotheke nicht unwesentliche Verbesserungen hat angedeihen lassen, und dass der Betrieb derselben fast in jeder Beziehung ein lobenswerth ordnungsgemässiger genannt werden darf, dass namentlich die Arzneimittel, abgesehen von einer einzigen Ausnahme tadellos beschaffen waren.“

Auch in den folgenden Jahren gab es nur kleinere Beanstandungen, so wurde 1910 die Form der Gefäße für die Aufbewahrung von einigen Arzneien bemängelt, diese müssten rund sein, nicht dreiseitig, zudem dürften „Verreibungen“ nicht vorrätig gehalten werden. Und „Übervorräte, d.h. solche, welche in den Vorratsgefässen der Materialkammer keinen Platz haben, dürfen nicht in Papierbeuteln aufbewahrt werden.“ Insgesamt jedoch war das Kollegium sehr zufrieden. „Das Geschäft wird auf streng gesetzlicher Basis verwaltet, zu irgend welchen erheblichen Beanstandungen gab die Besichtigung keinen Anlaß.“

1911 trat Hustedts Sohn Walter als Gehilfe in das Geschäft ein. Doch auch wenn dieser während des Ersten Weltkrieges teilweise aus dem Felde beurlaubt war und in der väterlichen Apotheke half, wandte Hustedt sich im Januar 1916 an das Medizinal-Kollegium. „Die Kriegsverhältnisse und mein Alter von 71 Jahren zwingen mich, meine langjährige, mir lieb gewordene Tätigkeit zum 1. April aufzugeben und meine Apotheke verwalten zu lassen.“ Der Apotheker Chr. Jäger aus Halle sei bereit, die Verwaltung erstmals zu übernehmen, er selbst wolle seinen Wohnsitz in Braunschweig nehmen.

Auch wenn er sich aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen hatte, arbeitete Hustedt doch weiter an der Verbesserung seiner Apotheke. 1916 bat er beim Herzoglichen Landes-Medizinalkollegium Braunschweig, den Medizinalkeller in einen anderen Keller verlegen zu dürfen. „Der für den neuen Arzneikeller vorgesehene Raum liegt näher den anderen Apothekenräumlichkeiten, hat einen separaten Eingang und ist grösser als der bisher dafür zur Verfügung stehende Raum. Während man in den bisherigen Arzneikeller nur durch die Küche gelangen konnte, ist der neue direkt von den anderen Apothekenräumlichkeiten zugänglich, ausserdem ist der neue Keller in jeder Hinsicht bequemer, man kann in demselben aufrecht gehen, während in dem alten ein Arbeiten nur in gebückter Stellung möglich war.“ Das Medizinal-Kollegium hatte gegen diese Änderung nichts einzuwenden.

Neben lobenden Worten bemängelte die Revision 1918: „Für die Specialitäten ist ein besonderer Generalkatalog zweckmäßig in Verbindung mit der vom deutschen Apothekerverein bearbeiteten Specialitätentaxe einzurichten.“ Später wurde darauf hingewiesen, dass das Buch zum Eintragen der Arzneimittel regelmäßig für alle hergestellten und gekauften Arzneimittel zu benutzen sei.

Zu seinem 80. Geburtstag erhielt Hustedt ein Glückwunschschreiben des Landesmedizinalkollegium, das seinen Dank für das Pflichtbewusstsein in „körperlicher und geistiger Frische“ aussprach. Die Antwort, mit der der Apotheker für die freundlichen Worte dankte, schrieb er schon mit deutlich vom Alter gezeichneter Schrift.

Hustedt verließen zusehends seine Kräfte und als sein Sohn 1925 starb, wandte er sich im Januar 1926 an das Kollegium. Nach dem Tod des Sohnes war es ihm bisher möglich, die Apotheke mit einem „tüchtigen Herren“ weiter zu führen. „Leider fühle ich aber, daß meine Kräfte nicht mehr ausreichen, um wie in bisheriger Weise mitarbeiten zu können.“ So bat er, einen Verwalter für die Apotheke einstellen zu dürfen. Durch die Inflation habe er sein Vermögen verloren, so dass er nicht in der Lage sei, die Konzession bei Lebzeiten zurückzugeben, „da ich große pecuniäre Opfer bringen muss. Ich habe meine Tochter, Schwiegertochter u. Enkel zu unterstützen.“ Er erhielt die Erlaubnis, auch „in Anerkennung Ihrer langjährigen gewissenhaften Arbeit im Dienste der Volksgesundheit“ und so wurde Carl Borghold aus Lindau/Harz, Kreis Duderstadt, eingestellt.

Doch die Lösung war nicht von langer Dauer, bereits am 4. Juli 1926 starb Hustedt. Der Sohn Paul wandte sich an das Kollegium: „Als Sohn und zugleich im Namen meiner Schwester und der minderjährigen Enkel erlaube ich mir dabei die Bitte auszusprechen, die Ausschreibung der Konzession der Apotheke zu Stadtoldendorf über die sonst übliche Zeit hinaus zu verschieben.“ Bis auf weiteres werde die Apotheke von Borghold „bestens verwaltet“. Paul Hustedt führte als Begründung an: „Unsere Familie ist in den letzten Jahren von schweren Schicksalsschlägen heimgesucht, die auch meinen Vater, der bis in die letzten Tage seines arbeitsreichen Lebens hinein mit seltener Pflichttreue seines Amtes waltete, oft schwere Sorgen bereiteten und durch die ich unser Gesuch wie folgt begründen möchte.“ Als ersten Grund für die Schwierigkeiten nannte er die Inflation, die das in Wertpapieren angelegte Vermögen des Vaters so verkleinert habe, dass nur noch ein verschwindend kleiner Betrag übriggeblieben sei. Das Vermögen bestehe vor allem aus dem Haus, dem Warenlager und der Einrichtung der Apotheke. 1924 sei die Mutter nach einem jahrelangen schweren Gallenleiden gestorben, 1925 dann der Mann seiner Schwester, Pastor Karl Hörmann in Seinstedt an den Folgen einer Grippe. Die Schwester erhalte nur eine niedrige Pension, sie selbst habe zudem die „Basedowsche Krankheit“, eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Auch der 1925 nach kurzer Krankheit verstorbene Bruder, der die Apotheke geführt hatte, habe eine Witwe mit zwei minderjährigen Kindern hinterlassen, die auf Unterstützung durch die Familie angewiesen waren. Auch er selbst hatte kein leichtes Los, seine Frau war seit sechs Jahren komplett gelähmt und er habe drei minderjährige Kinder zu versorgen. Seine leitende kaufmännische Stellung in Liebertwolkwitz bei Leipzig musste er aufgeben, als dort die Gehälter nicht mehr gezahlt werden konnte und war gezwungen gewesen, eine neue Stelle in Staufen im Breisgau anzunehmen. Die Kosten für die doppelte Haushaltsführung würden ihn sehr belasten, zusätzlich zu den ohnehin hohen Kosten für das Hilfs- und Pflegepersonal für seine Frau.

Die Braunschweigische Landeszeitung berichtete schließlich darüber, die Apotheke an einen Verwandten des verstorbenen Apothekers Hustedt zu übergeben, doch das Braunschweigische Landesmedizinalkollegium plante eine anderweitige Vergabe. Die Zeitung drängte darauf, im Sinne der Bürger eine baldige Entscheidung zu treffen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.