Der König von Siam in Braunschweig

Postkarte zur Erinnerung an den Besuch des Königs von Siam. Foto: privat.

Königlicher Besuch in Braunschweig: im August 1907 empfing Prinzregent Johann Albrecht Rama V. Chulalongkorn, den König von Siam. Beide kannten sich von früheren Besuchen Johann Albrechts in Bangkog.

Ein Beitrag von Werner Röpke

Nein, nicht Rama X. Maha Vajiralongkorn, der vor zwei Jahren die Nachfolge seines Vaters Bhumipol angetreten hat, sondern Rama V. Chulalongkorn war in Braunschweig. Und es ist auch schon eine Weile her, es war im August 1907.

Das heutige Thailand hieß damals noch Siam und man reiste damals per Schiff, mit den Schnelldampfern des Norddeutschen Lloyd nach Amerika und Fernost. Reisen war Luxus, man mußte viel Geld und Zeit dafür haben. Der Suezkanal war schon gebaut, trotzdem dauerte eine Reise nach Bangkok gut etwa vier Wochen.

Seine Majestät, der König von Siam, kam auf seiner zweiten Europareise mit dem in Schottland gebauten Dampfer „Maha Chakri“ und kleinem Gefolge im März 1907 über Colombo-Aden-Suez-Port Said nach Venedig, um auf einer mehrmonatigen Reise durch verschiedene Staaten Kontakte aus seinem ersten Besuch vor zehn Jahren zu erneuern und sich wegen seines Nierenleidens in Baden-Baden und Bad Homburg behandeln zu lassen.

König Chulalongkorn war der große Reformer, der sein Land dem Westen öffnete und ausländische Berater holte, um die Infrastruktur und Wirtschaft zu modernisieren. 1891 vollführte er den ersten Spatenstich für die erste Eisenbahnstrecke des Landes, bei seinem Tod, 19 Jahre später, gab es bereits 774 Kilometer Bahnstrecke. Innerhalb seiner 42 Jahre Regierungszeit hat er das Land wortwörtlich vom Elefanten- in das Eisenbahnzeitalter geführt.

Rama V. Chulalongkorn, König von Siam. Foto: privat.

Chulalongkorn und Johann Albrecht kannten sich bereits seit 1883 von einem einmonatigen Besuch des Herzogs in Bangkok. Beide Herren, damals jung, weltoffen und sehr gebildet, lernten sich bei vielen gegenseitigen Besuchen in Bangkok schätzen.

Im Tagebuch des Herzogs von 1883 ist zu lesen: als „sich die Königin früher zurückzog, blieb ich nach dem Souper mit Sr. Majestät allein, und wir unterhielten uns nunmehr ohne Dragoman, wobei der König sich auf das Eingehendste nach den deutschen und besonders unseren mecklenburgischen Verhältnissen erkundigte. Erst nach 1 Uhr entließ er mich.“

So kam es, daß Chulalongkorn auf Einladung des Herzogs, Johann Albrecht war im April 1907 zum Regenten bestellt worden, auf einen kurzen Besuch nach Braunschweig kam.

Die Berliner Zeitung berichtet: „Se. Majestät der König von Siam in Braunschweig. Wie wir schon kurz gemeldet haben, ist am Sonnabend der Beherrscher des hinterindischen Staates, König Chulalongkorn I., in Braunschweig eingetroffen und hat mit seinem Sohne, dem Prinzen Boripat, und Gefolge als Gast des Herzog-Regenten im Herzogl. Schlosse Wohnung genommen, von dessen Zinne jetzt die siamesische Flagge weht, flankiert von der mecklenburgischen und braunschweigischen Flagge. Die nach dem Hauptbahnhofe führenden Straßen der Stadt zeigten schon lange vor der Ankunft des Königs ein äußerst lebhaftes Bild, und je näher der Zeitpunkt des Eintreffens der fremden Gäste heranrückte, um so mehr staute sich die Menge in den Straßen und hielt schließlich die Fußsteige dicht besetzt.

Pünktlich 4 Uhr lief der Sonderzug des Königs in der Bahnhofshalle ein. Der Herzog-Regent hieß den König und den Prinzen Boripat willkommen und geleitete seine Gäste nach dem Fürstenzimmer, wo die Vorstellung des Gefolges und der zum Ehrendienst bei dem König und dem Prinzen bestimmten Herren stattfand. Der König von Siam, sein Sohn und deren militärjustische Begleiter trugen eine hellgraue Uniform nach dem Schnitt der Husarenattila, schwarze Beinkleider und weiße Mütze.“

Prinzregent Johann Albrecht von Preußen und Rama V. Chulalongkorn, der König von Siam. Foto: privat.

Nach kurzem Aufenthalt im Fürstenzimmer erfolgte die Fahrt in die Stadt zum Residenzschloss. Voran fuhr Herr Polizeidirektor von dem Busch, dann folgte der vierspännige Hofwagen mit dem König und dem Regenten, und in einem zweiten Hofwagen Prinz Paribatra. In den folgenden Wagen hatte das beiderseitige Gefolge und die zum Ehrendienst befohlenen Herren Platz genommen. Auf der Fahrt zum Schlosse, die an Gieseler vorüber, über den Kalentvall und Friedrich-Wilhelmsplatz und weiter durch die Friedrich-Wilhelm- und Münzstraße und den Langenhof führte, wurden die Fürstlichkeiten von der tausendköpfigen Menge lebhaft begrüßt. In dem Augenblicke, als der Wagen mit dem Regenten und dem Könige auf den Schlossplatz einbog, stieg auf der Schlosszinne am mittleren Flaggenmaste die siamesische Flagge empor. Die Wache trat ins Gewehr, das Spiel wurde gerührt und unter Trommelwirbel fuhr der Wagen an dem nördlichen Eingange des Schlosses vor. Die Fürstlichkeiten begaben sich ins Schloss, wo nach stattgefundener Begrüßung die fürstlichen Gäste nach ihren Gemächern im südlichen Flügel geleitet wurden.

Der Besuch in Braunschweig war penibel durchgeplant, wie die Braunschweiger Neuesten Nachrichten schreiben:“

Sonnabend, den 10 August: Nachmittags 4 Uhr Ankunft und Empfang des Königs auf dem Haupt-Bahnhof
Abends 7 Uhr Galadiner im Residenzschlosse
Abends 8 ½ Uhr Galavorstellung im Hoftheater
Sonntag, den 11. August: Fahrt mittels Sonderzug nach Bad Harzburg
Abends 6 ½ Uhr Beiträge der vereinigten Gesangvereine im Hoftheater
Abends 8 ½ Uhr Diner im Residenzschlosse
Montag 8 ½ Uhr Militärische Übungen
Nachmittags 4 Uhr Übungen der Feuerwehren
Nachmittags 5 Uhr Übungen der Turnerschaft
Nachmittags 7 ½ Uhr Diner im Residenzschlosse, hierauf Konzert der Hofkapelle in der Burg Dankwarderode.“

Volles Programm also ohne Verschnaufpause für den König und seine Begleitung.  

Nach dem Foto zu urteilen, welches die beiden Regenten in der offenen Kutsche zeigt, waren beide Herren wohl recht vergnügt und haben die Zeit in Braunschweig trotz des anstrengenden Programms sehr genossen.  Bei der am folgenden Tag angesetzten Fahrt in den Harz wichen sie sogar vom festgelegten Programm ab, schickten den Anhang nach Hause und machten einen sozusagen privaten Ausflug nach Blankenburg: Dann begab sich der Herzog-Regent Johann Albrecht mit dem König von Siam und dem beiderseitigen Gefolge per Privatzug nach Bad Harzburg, wo eine eingehende Besichtigung des Hofgestüts in Bündheim stattfand. Nach einem in Bad Harzburg eingenommenen Frühstück wurde eine Fahrt durch die Berge unternommen. Während ein Teil des Gefolges nach Braunschweig zurückkehrte, unternahm der Herzog-Regent allein mit seinem Gaste, abweichend von dem Programm, eine weitere Fahrt in den Harz hinein in Richtung nach Blankenburg.

Gastgeber war der Hof des Regenten, aber auch die Stadt Braunschweig war über den hohen Besuch recht erfreut, so daß die Stadtverordneten die bedeutende Summe von 3.000 Mark bewilligten für stadtseitige Veranstaltungen. In einem Brief des Stadtmagistrats an die Herren Stadtverordneten heißt es: „Wir sind der Ansicht, daß dieser von höchster Stelle [dem Herzog] gegebenen Anregung stadtseitig Folge zu geben ist, weil wir es einerseits für eine Ehrenpflicht der Stadt erachten, auf Wunsch einen den hiesigen Hof besuchenden fremden Herrscher entsprechend den der Residenz obliegenden Repräsentationspflichten aufzunehmen, und weil es anderseits im wohlverstandenen Interesse der Stadt liegt, durch festliche, unter Mitwirkung der Einwohnerschaft zu bewirkende Veranstaltungen wie sie bei dergleichen Anlässen fürstlichen Besuchern dargeboten zu werden pflegen, den Fremdenverkehr zu heben und den hiesigen Einwohnern Verdienst zu schaffen.“

Theaterprogramm zum Besuch des Königs von Siam. Foto: Staatstheater Braunschweig, Archiv.

Von kostspieligen Festlichkeiten kann dabei umso weniger die Rede sein, als diese höchsten Orts nicht gewünscht werden; vielmehr ist, soviel es die stadtseitigen Darbietungen betrifft, die Veranstaltung eines Konzertes des hiesigen Männergesangvereins, die Abhaltung eines Schauturnens auf dem Kl. Exerzierplatze und die Abhaltung einer Übung unserer Feuerwehr in Aussicht genommen wird. Endlich würde noch vielleicht die Ausschmückung einzelner Strassen und Plätze in Frage kommen, die aber in bescheidenen Grenzen zu halten ist.

In der Tat ein bodenständiges Programm, sparsam und doch vielfältig! Die Darbietungen von Feuerwehr, Liedertafel und Turnen erfreuten den siamesischen Herrscher ob ihrer Exotik auf jeden Fall, so daß er in seinem Tagebuch vermerkte: „Ich war der Meinung, daß das Einüben dieses Konzertes sehr schwer war. Die Sänger wurden nach dem Vergleich ihrer Stimmhöhen mit der Trompete und der Geige gruppiert. Einige Passagen sangen sie ohne musikalische Begleitung. Das fand ich sehr schön.“

Das Konzert war ausdrücklich als Wohltätigkeitsveranstaltung annonciert, und so berichtete die Braunschweiger Landeszeitung am 14. August: „Der König von Siam hat dem Louisenstifte aus Anlaß des Konzertes der Vereinigten Männergesangvereine im Hoftheater und der Krankenanstalt vom Roten Kreuz aus Anlaß des Schauturnens je einen Betrag von 500 Mark überweisen lassen.“

Die Vorführung der Feuerwehren wurde realistischer als geplant, denn sie hatten kaum angefangen, da erreichte sie eine Alarmmeldung: Die Braunschweiger Maschinenbauanstalt brennt! Sie mußten also abrücken und löschen, zum Glück brannte nur das Dach der Gießerei und konnte rasch unter Kontrolle gebracht.

Postkarte zur Erinnerung an den Besuch des Königs von Siam in Braunschweig 1907. Foto: privat.

Militärisches durfte zur damaligen Zeit nicht fehlen, und so berichtet die Zeitung: „Heute früh fand zu Ehren des Königs von Siam auf dem Exerzierplatze eine militärische Übung unter dem Kommando des Kommandeurs der 40.Infanteriebrigade, Generalmajor v. Pritzelwitz [Kurt Karl Wilhelm Gustav von Pritzelwitz, 1854 bis 1935] statt, an der das Braunschweigische Infanterieregiment No. 92, das Husarenregiment No.17 und zwei Batterien des Feldartillerie-Regiments No.46 aus Wolfenbüttel teilnahmen. Der Übung wohnten der Herzogregent mit Gemahlin, der König von Siam mit dem Prinzen Boripat und die beiderseitigen Gefolge bei. Eine ungeheure Zuschauermenge hatte sich eingefunden und begrüßte die Fürstlichkeiten lebhaft. An eine Gefechtsübung schlossen sich Exerzitien. Die Übungen endeten mit einem Parademarsch.“

Bevor der König mit seinem Hofstaat abreiste, pflanzte er noch einen Baum im Garten des Schlosses. Offensichtlich hatte sich im Gespräch ergeben, daß Staatsgäste in Siam wohl bei Besuchen einen Baum zu pflanzen pflegen und man diese schöne Sitte doch hier fortführen könne. Flugs wurde also eine Linde beschafft, Chualongkorn vermerkte in seinem Tagebuch: „Ich fand meinen Baum ungewöhnlich, denn fast alle seine kleinen und großen Wurzeln waren abgeschnitten und er hatte keinen Erdballen.“ Ob die Linde angewachsen ist, wurde leider nicht überliefert, mit Sicherheit ist sie bei der Bombardierung im Zweiten Weltkrieg aber verbrannt.  

Soweit der Besuch von Rama V. in Braunschweig vor 120 Jahren. Es ist zugegebenermaßen nicht ganz korrekt, daß der neue König Rama X. nicht in Braunschweig war, er war nur nicht als König da. Kronprinz Vajiralongkorn als designierter Thronfolger war im Jahre 2012 auf Privatbesuch in Braunschweig, unter anderem um Angelegenheiten beim Luftfahrbundesamt in Waggum zu erledigen. Wie es sich gehört für einen ehemaligen Piloten der thailändischen Luftstreitkräfte kam er nicht nur mit der eigenen Boeing 737, sondern flog sie auch selbst.

Der Autor dankt dem Stadtarchiv Braunschweig, dem Niedersächsischen Landesarchiv und dem Archiv des Staatstheaters für die Unterstützung bei der Recherche.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.