Martha Fuchs und ihr Spitzname „Migge“

????????????????????????????????????????????????????
Familie Fuchs beim Spaziergang in Braunschweig, ca. 1925. Von links: Hans, Gretel, Georg und Martha Fuchs und Nora. Quelle: privat.

– Ein Beitrag von Regina Blume, Braunschweig –

Migge Fuchs – viele Braunschweiger, vor allem ältere, kennen die Braunschweiger Oberbürgermeisterin unter diesem Namen. Wie Marta Fuchs zu ihrem Spitznamen gekommen ist und viele andere Geschichten erzählt Regina Blume in ihrer Biografie, die in der Reihe der Braunschweigischen Stiftung erschienen ist. Im März geht sie auf Lesereise in die Region, den Abschluss bildet dann ein Symposion am 2. April in der Dornse im Altstadtrathaus.

Das erste und auch einzige Mal, dass mir Martha Fuchs begegnete, ist lange her. Ich war damals wohl etwa elf Jahre alt. Meine Mutter und ich trafen Martha Fuchs im Theater. Die beiden kannten sich, begrüßten einander herzlich und begannen ein Gespräch, in das ich sofort mit einbezogen wurde. Die ältere Dame, die ich spontan sehr nett fand, erinnerte mich ein wenig an meine Großmutter.

Auf dem Heimweg erfuhr ich von meiner Mutter, dass diese nette ältere Dame Migge Fuchs, eigentlich richtig Martha Fuchs, unsere Oberbürgermeisterin sei. „Was für ein ulkiger Name!“ sagte ich. „Was mag das wohl heißen?“ Aber das wusste meine Mutter auch nicht zu deuten.

Erst als ich mit den Arbeiten an der Martha-Fuchs-Biographie, die nun vorliegt, beschäftigt war, wurde das Rätsel gelöst, denn Nora Kuntzsch, Martha Fuchs‘ Tochter schrieb dazu etwas in ihren Erinnerungen.

Familie Fuchs, das Ehepaar Georg und Martha Fuchs, sowie die drei Kinder Gretel, Nora und Hans, lebte von 1919 bis Ende 1922 in Magdeburg in der Rothenseer Straße. Im Herbst 1922 bekamen sie Besuch von Gustav Regener, dem Lokalredakteur des Braunschweiger „Volksfreund“. Er war gekommen, um Georg Fuchs für die Stelle des politischen Redakteurs zu gewinnen. Die Verhandlungen verliefen positiv, so dass Familie Fuchs Anfang 1923 nach Braunschweig übersiedelte. Während einer Pause zwischen den Gesprächen unternahm die Familie mit ihrem Gast einen Spaziergang am unweit gelegenen Elbufer, was sehr hübsch und malerisch war. Nur wurden die Spaziergänger die ganze Zeit über von zudringlichen Mückenschwärmen belästigt. Dies veranlasste Martha Fuchs ein ums andere Mal zu dem Ausruf: „Ach nee, diese Miggen!“ Gustav Regener war davon dermaßen entzückt, dass er fortan Martha nur noch „Migge“ nannte. So kam sie zu ihrem Spitznamen, der an ihr hängenblieb. Auch Martha Fuchs benutzte ihn selbst z. B. als Schlussfloskel unter Briefen an Freunde. Der Name wurde ebenso in der Öffentlichkeit benutzt, er war zeitungstauglich geworden, denn die Braunschweiger Zeitung titelte anlässlich ihres Ausscheidens aus dem Oberbürgermeisteramt: „Mach’s gut, Migge!

Die Braunschweigische Stiftung hat sich im Rahmen ihrer Zweckerfüllung zur Aufgabe gemacht, Persönlichkeiten, die für das Braunschweigische Land und sein Identitätsverständnis prägend waren, im Rahmen der stiftungseigenen Biographien-Reihe den hier lebenden Menschen erlebbar zu machen. Nach Carl Lauenstein, Heinrich Jasper und Otto Bennemann ist Martha Fuchs nun der vierte Band der von der Braunschweigischen Stiftung herausgegebenen Braunschweigischen Biographien.

Als Oberbürgermeisterin trug Martha Fuchs wesentlich zum Wiederaufbau des zerstörten Braunschweig bei und initiierte den Bau der Stadthalle. Die für ihre Zeit ungewöhnlich emanzipierte, tatkräftige Sozialdemokratin engagierte sich besonders für Bildung und Kultur, denn darin sah sie die Grundlagen für eine humane Gesellschaft und eine funktionierende Demokratie.

Mit Martha Fuchs (1892–1966) übernahm 1959 erstmals eine Frau das Oberbürgermeisteramt der Stadt Braunschweig. Mit ihrer oft unkonventionellen Art hat die überzeugte Sozialdemokratin die politische Kultur der 1950er und 1960er Jahre in Braunschweig geprägt. Mit dem vierten Band in der Reihe der Braunschweigischen Biographien setzt die Braunschweigische Stiftung ihr Vorhaben fort, für das Braunschweigische Land prägende Persönlichkeiten bekannter zu machen und so das Geschichtsbewusstsein der hier lebenden Menschen zu fördern.

Die Biographie ist erhältlich über verlag@braunschweig-medien.de.

Während der Lesereise zur Publikation nehmen die Autorin Regina Blume und Ministerpräsident a. D. Gerhard Glogowski von März bis April 2019 interessierte Gäste mit auf den Lebensweg dieser außergewöhnlichen Politikerin

HELMSTEDT
Kooperationspartner Landkreis Helmstedt
12. März 2019, 18.00 Uhr
Zonengrenz-Museum Helmstedt, Südertor 6

SEESEN
Kooperationspartner Stadt Seesen
19. März 2019, 18.00 Uhr
Städtisches Museum Seesen, Wilhelmsplatz 4

WOLFENBÜTTEL
Kooperationspartner Kulturstadt Wolfenbüttel e.V.
26. März 2019, 18.00 Uhr
Prinzenpalais, Reichsstraße 1

ABSCHLUSS-SYMPOSIUM BRAUNSCHWEIG
2. April 2019, 18.00 bis ca. 21.00 Uhr
Dornse im Altstadtrathaus, Altstadtmarkt 7


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search