Die Stiftung Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv Braunschweig

Das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv ist seit seiner Gründung 2005 fester Kooperationspartner des Braunschweigischen Geschichtsvereins. Wir freuen uns deshalb ganz besonders, unseren Blog mit einer Serie über die spannenden und interessanten Bestände dieser Institution eröffnen zu können.

Das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv Braunschweig (NWA) ist eine gemeinnützige Stiftung privaten Rechts. Stifter sind: das Land Niedersachsen, die Norddeutsche Landesbank-Girozentrale, die Öffentliche Versicherung und die Industrie- und Handelskammer Braunschweig. Der Namensbestandteil „Braunschweig“ erklärt sich aus dem Umstand, dass die Stiftung NORD/LB-Öffentliche eine Anschubfinanzierung gewährte.

Das Archiv und seine Bestände

Laut Satzung versteht sich das NWA als zentrale Stelle zur dauerhaften Aufbewahrung von archivwürdigen Informationsträgern aller Art aus dem Wirtschaftsleben Niedersachsens einschließlich der archivischen Beratung von Unternehmen. Damit verbunden ist die Zusammenarbeit mit anderen Forschungseinrichtungen und die Publikation von Forschungsergebnissen.

Gegenwärtig konzentriert sich das NWA auf die Erforschung des Banken- und Kreditgewerbes. Kooperationen ergaben sich u. a. mit den Universitäten Göttingen und Bielefeld.

Das Archiv wird durch Fachkräfte des Niedersächsischen Landesarchivs – Standort Wolfenbüttel und Drittmittelpersonal betrieben. Bis heute wurden 1026 lfdm Archivgut übernommen, das sich auf 98 Bestände verteilt.

Das Spektrum der im NWA vertretenen Unternehmen ist sehr groß und reicht von der Stahl- und Maschinenindustrie, über den Bankensektor bis hin zum Einzelhandelsgeschäft. Vertreten sind vor allem die Bereiche: Stahl, Porzellan, Maschinenbau, Lebensmittel, Bankenwesen, Fahrzeugindustrie, Handel, Handwerk bis hin zur Modebranche.

Das NWA verwahrt hochkarätige Bestände, die über Niedersachsen hinaus bedeutsam sind.

Die größten Bestände bilden die Reichswerke Hermann Göring, die alte Salzgitter AG (bis 1998), Nord/LB sowie das Bildarchiv der Mühlen- und Industriebau AG (kurz MIAG) in Braunschweig. Mittelgroße Bestände stammen von so namhaften Unternehmen wie der Porzellanmanufaktur Fürstenberg, der Braunschweigischen Maschinenbauanstalt, der Hannoversche Börse und der Brauerei Feldschlößchen.

Das bislang älteste Archivale des NWA stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Konkret handelt es sich dabei um die Verordnung Herzog Karls I., Landesherr des Fürstentums Braunschweig-Wolfenbüttel, zur Gründung der Braunschweigischen Leihanstalt, die als Kreditinstitut gezielt auch den weniger betuchten Bevölkerungsteilen Finanzierungsmöglichkeiten eröffnen sollte. Die heutige Nord/LB – neben dem Land Niedersachsen wichtigster Stifter des NWA – führt ihre historischen Wurzeln auf dieses Leihhaus zurück und feiert in diesem Jahr ihr 250-jähriges Jubiläum.

Die jüngsten Archivalien sind nur wenige Jahre alt. Für diese gelten Sperrfristen, die sich am Niedersächsischen Archivgesetz orientieren. Unternehmen können sich jedoch bestimmte Unterlagen länger für die eigene Nutzung vorbehalten.

Brage Bei der Wieden und Martin Fimpel
Bearbeitet von Roxane Berwinkel

In der nächsten Folge stellen wir den Bestand NWA 11: Bühler AG (Bildarchiv der Mühlenbau und Industrie AG in Braunschweig) vor.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.