Ein russischer Forstklassiker

Die nachhaltige Forstwirtschaft, d. h. die Lehre von der rationalen Planung des Waldbaus, nahm um 1700 im Harz und im Erzgebirge ihren Anfang. Besonders das Fürstentum Blankenburg und die Grafschaft Stolberg-Wernigerode etablierten sich als Laboratorium der modernen Forstwirtschaft.
Bekannt ist Johann Georg von Langen, der 1732 die unteren blankenburgischen Forsten vermaß und die ersten Betriebspläne aufstellte, die über 40 und 80 Jahre reichten. Später richtete er die Wälder in Norwegen ein und machte in Dänemark die Lärche heimisch.
Bisher nicht bekannt war, dass auch einer der Begründer der rationalen Forstwirtschaft in Russland aus dem Braunschweigischen stammt.

In der Allgemeinen Forst- und Jagdzeitung 186 (2015, 7/8) zeichnet Bernd Bendix das Leben Ferdinand Gabriel Fuckels (1700-1752) nach. Da Fuckels „Bericht über die nordrussischen Wälder nebst Anmerkungen über deren Pflege“ nur in der russischen Übersetzung vorliegt, die das Admiralitäts-Kollegium 1766 veranstalten ließ, geisterte lange der Name Fockel, Fokel oder Vöckel durch die Literatur.
Jetzt wissen wir, dass Fuckel als Sohn des Försters von St. Ludgeri in Helmstedt geboren wurde und 1727 als Forsteinrichter nach Russland ging.

NLA-WF, 8 Kb 24, p. 15: Kirchenbucheintrag über die Geburt Fuckels
NLA-WF, 8 Kb 24, p. 15: Kirchenbucheintrag über die Geburt Fuckels

Bekanntlich bestanden zwischen dem Haus Braunschweig-Lüneburg und der Zarenfamilie dynastische Beziehungen, die zu zwei Eheschließungen führten (1711 und 1739).
Fuckels Name ist auch mit dem berühmten Lintula-Wald bei Raivola verbunden. Er pflanzte als erster in der Gegend von St. Petersburg Lärchen an, um Holz für den Schiffsbau zu gewinnen. Diese gediehen so gut, dass Wälder von ganz ungewöhnlicher Holzmasse entstanden. Der Lintula-Lärchenwald gehört heute zum Welterbe „Historisches St. Petersburg“. Fuckel sollte später die Eichenwälder in Kasan einrichten. Er starb 1752 in St. Petersburg und hinterließ einigen Besitz, darunter deutsche und lateinische Forstbücher, den seine Geschwister erbten.
Der Bruder Johann Friedrich Wilhelm hatte damals das Amt des Vaters als Förster des Ludgeri-Klosters inne.

Brage Bei der Wieden


2 Gedanken zu „Ein russischer Forstklassiker“

  1. Hallo,
    ein sehr interessanter Artikel, können Sie mir Kontaktdaten von Herrn Bendix mitteilen? Ich stamme von einer Schwester von Ferdinand Gabriel Fuckers ab und würde gerne mit ihn in Kontakt treten.
    Herzliche Grüße
    Bernd Josef Jansen

    1. Hallo Herr Jansen,
      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich werde Ihre Frage an den Autor des Beitrags weiterleiten.
      Viele Grüße
      Roxane Berwinkel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.