Die Novemberrevolution 1918/19 im Kontext

Der Arbeiter- und Soldatenrat am 8. November vor dem Braunschweiger Schloss. Foto: Stadtarchiv Braunschweig

Braunschweigische und deutsche Geschichte 1916 bis 1923

Tagung vom 15. bis 17. November 2018 in Braunschweig
Altstadtrathaus, Dornse, Altstadtmarkt 7, 38100 Brauschweig
Städtisches Museum Braunschweig, Lichthof, Steintorwall 14, 38100 Braunschweig

Auch nach hundert Jahren wird über die Novemberrevolution von 1918/19 gestritten. Wie revolutionär waren die Ereignisse tatsächlich? Welche Folgen hatten sie für die deutsche Gesellschaft als ganze und für die deutschen Einzelstaaten? Gab es überhaupt eine oder nicht vielleicht viele Novemberrevolutionen, weil sich die Geschehnisse in Braunschweig oder Bremen, Berlin oder München unter sehr verschiedenen Umständen vollzogen und keineswegs gleich verliefen?

Die Tagung „Die Novemberrevolution 1918/19 im Kontext: Braunschweigische und deutsche Geschichte 1916 bis 1923“ macht Zusammenhänge stark, ohne die die Gegenwart von 1918/19 unverständlich bleibt: Die Vortragenden greifen zeitlich in die Kriegszeit zurück und in die Jahre bis 1923 aus, um Ursachen und Folgen der Revolution(en) zu verdeutlichen. Und sie beziehen neben Braunschweig andere Regionen und die deutschen Verhältnisse allgemein ein. So wird erkennbar, was – in Braunschweig wie andernorts – regional spezifisch war und welche übergreifenden Zusammenhänge es gab.

Veranstalter: Stadtarchiv Braunschweig und Institut für Geschichtswissenschaften der TU Braunschweig
Eintritt frei

Programm

Donnerstag, 15.11.2018, Dornse, Altstadtrathaus
18:30 Uhr Begrüßung
19:00 Uhr Eröffnungsvortrag: Jörn Leonhard, Freiburg:
Kriegsende, Friedenssuche und Revolution: Der deutsche November 1918 im internationalen Vergleich
anschließend Gespräche und Umtrunk

Freitag, 16.11.2018, Städtisches Museum, Lichthof
Sektion I: Krieg und Kriegsende Moderation: Christian Kehrt, Braunschweig
09:30–10:30 Uhr Hans-Ulrich Ludewig, Braunschweig:
Zur Verfeindlichung in der Kriegsgesellschaft
10:30–11:00 Uhr Kaffeepause
11:00–12:00 Uhr Christian K. Frey, Braunschweig:
Fünf Jahre Herzog in Braunschweig: Ernst August, sein Krieg und seine Abdankung
12:00–13:30 Uhr Mittagspause

Sektion II: Revolution Moderation: Detlef Schmiechen-Ackermann, Hannover
13:30–14:30 Uhr Mark Jones, Berlin/Dublin:
Gerüchte, Gewalt und „Große Furcht“
14:30–15:30 Uhr Klaus Latzel, Braunschweig:
Zwei, drei, viele Revolutionen: 1918/19 in der regionalgeschichtlichen Forschung”
15:30–16:00 Uhr Kaffeepause
16:00–17:00 UhrBernd Rother, Berlin:
Treibende Kraft – Aber in welche Richtung? Braunschweigs Sozialdemokratie in der Novemberrevolution
17:00-18:00 Uhr Kaffeepause

18:00–20:00 Uhr Podiumsdiskussion:
Kriegsende und Revolution in der zeitgenössischen Debatte
Ute Daniel, Mark Jones, Gerd Krumeich, Hans Ulrich Ludewig, Monika Wienfort
Moderation: Henning Steinführer, Braunschweig anschließend Umtrunk

Samstag, 17.11.2018, Städtisches Museum, Lichthof
Sektion III: Nach der Revolution Moderation: Thomas Scharff, Braunschweig
09:30–10:30 Uhr Thomas Kubetzky, Braunschweig:
Regierung und Landtag in Braunschweig Dezember 1918 – April 1919
10:30 –11:00 Uhr Kaffeepause
11:00–12:00 Uhr Monika Wienfort, Braunschweig/Berlin:
Die alten Eliten und das Ende der Monarchie in Deutschland
12:00–13:00 Uhr Abschlussdiskussion
13.00 Uhr Ende der Veranstaltung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.