Kennen Sie Quatre-Bras?

Quatre-Bras oder Quatre-Bras de Baisy-Thy (vier Arme) ist der Knotenpunkt der Landstraße von Brüssel nach Charleroi (N5) und von Namur nach Nivelles (N93), südlich von Baisy-Thy in der Gemeinde Genappe in der belgischen Provinz Wallonisch/Brabant. Berühmtheit haben diese „vier Arme“ erlangt durch die gleichnamige Schlacht am 16. Juni 1815, die im Zusammenhang mit den Koalitionskriegen gegen Napoleon stand. Die alliierten Truppen unter Sir Arthur Wellesley, Duke of Wellington, verteidigten die Straßenkreuzung gegen den Angriff der Franzosen unter Marshall Ney. Gleichzeitig kämpften preußische Truppen unter Blücher gegen Teile der Grand Armée geführt von Napoleon bei Ligny nur wenige Kilometer entfernt.
Die französischsprachige Wikipedia  verlinkt zu Beiträgen über die Denkmäler der beteiligten Alliierten den Denkmälern „à la cavalerie néerlandaise“, „aux troupes britanniques et hanovriennes“, „aux Belges (Quatre Bras)“ und dem Denkmal „Brunswick“.

Dieses Denkmal befindet sich nach wie vor an Ort und Stelle – ein monumentaler Löwe, der auf einem steinernen Sockel thront.
2013 wurde er aus Mitteln des Kulturerhalts-Programm des Auswärtigen Amts restauriert und im April 2015 feierlich der Öffentlichkeit präsentiert. Der deutsche Botschafter in Belgien hielt die Festrede (vgl. http://www.belgieninfo.net/der-braunschweiger-loewe-steht-wieder-fest/).
Das Monument aber ist ebenso Ausdruck wie Sinnbild einer nationalistisch überhöhten Erinnerungskultur des Wilhelminischen Deutschlands, einer Glorifizierung des Heldentums einzelner, denn in der Schlacht, unweit dieser Kreuzung fiel der Schwarze Herzog, Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig-Wolfenbüttel-Oels, „Retter des Vaterlandes“ und „Verteidiger deutscher Tugend“.
75 Jahre nach seinem Tod , als der Löwe von Quatre-Bras am 15. Juni 1890  feierlich enthüllt wurde, war der Schwarze Herzog bereits zum Mythos geworden, ebenso wie die Schlacht von Waterloo.
Zugleich aber ist der Löwe ein Teil Braunschweigischer Geschichte und regionaler Identitätsbildung.

Dieses „Monument Brunswick“ hatte eine Vorgeschichte.
Wie gelang es, dieses Denkmal zu errichten?
Wer war beteiligt?
Welche Schritte wurden wann veranlasst?
Im Folgenden sollen Akteure und Ereignisse anhand ausgewählter Quellen betrachtet und untersucht werden.
Eine tragende Rolle spielte der Braunschweigische Gesandte beim Bundesrat in Berlin Freiherr Burghard von Cramm-Burgdorf. Sein Bericht von den Einweihungsfeierlichkeiten  wird diese Reihe beschließen.

Roxane Berwinkel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.