Spuren jüdischen Lebens in Archiven

Zeichnung der Neuen Synagoge in Braunschweig. Sie wurde 1938 schwer beschädigt und 1940 abgerissen. Architekt: Constantin Uhde.

Die Geschichte des Judentums und der jüdischen Bevölkerung stehen seit mehreren Jahrzehnten im besonderen Fokus der historischen Forschung. In den letzten Jahren sind daher immer wieder Veröffentlichungen zu einzelnen Themen und regionale Untersuchungen erschienen.

Erste Spuren jüdischen Lebens in Niedersachsen lassen sich im späten 13. Jahrhundert finden. Seit dieser Zeit haben Juden in unterschiedlicher Intensität und zum Teil mit großen Unterbrechungen durch Pogrome, Vertreibungen und Niederlassungsverbote das wirtschaftliche, kulturelle, religiöse und politische Leben beeinflusst und bereichert. Die Frühe Neuzeit war eine Zeit des Wandels, bestimmt von regional sehr unterschiedlichen rechtlichen Rahmenbedingungen für die Juden. Die landesherrliche und lokale Politik prägte die Lebensbedingungen der jüdischen Einwohner in den Städten und auf dem Land. Der Status als Schutzjuden bot ihnen mancherorts Privilegien, war aber auch mit Beschränkungen verbunden. An anderen Orten lebten sie als unsichere und stets gefährdete, nicht geduldete Minderheit. Mit Beginn der Emanzipation und der bürgerlichen Gleichstellung der Juden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entfaltete sich an vielen Orten ein reges jüdisches Gemeindeleben mit selbstbewusst agierenden Personen und einer blühenden eigenen Kultur.

Durch den nationalsozialistischen Völkermord an den europäischen Juden kam die jahrhundertealte wechselvolle Geschichte beinahe vollständig zum Erliegen. Bewahrung, Erforschung und Vermittlung des vielfältigen Erbes der früher in Deutschland ansässigen Juden wie auch Untersuchungen zu Ursachen, Genesis und Folgen von Antijudaismus und rassistischem Antisemitismus zählen seither zu den vordringlichen Aufgaben der deutschen Geschichtswissenschaft.

Um den Historikern und anderen Forschern ein Hilfsmittel beim Zugang zu den oft weit verstreut liegenden Quellenbeständen zur jüdischen Geschichte zu geben, entsteht nun in einem europaweiten Projekt ein englischsprachiger Archivguides (http://yerusha.eu/). Ziel des Projektes Yerusha – hebräisch für Erbe – ist, die systematisierte und detaillierte Erfassung von Informationen zu Archivbeständen in ausgewählten europäischen Einrichtungen sowie deren Bereitstellung auf einem eigens geschaffenen Online-Portal. Landesarchive, kommunale Archive oder Gemeindearchive – es geht dabei nicht nur um originär jüdische Bestände wie die Überlieferung einer jüdischen Gemeinde, sondern um alle Quellen, in denen sich Spuren jüdischen Lebens finden. Denn darin liegt eine weitere Schwierigkeit bei der Beschäftigung mit der europäischen jüdischen Geschichte: sie ist zwar weitläufig und bietet Raum für vielfältige Forschungen, aber die Quellen dieser Geschichte sind oft fragmentarisch und vereinzelt.

Während ein solches Angebot es Forschenden ermöglicht, sich gezielt auf ihre Archivbesuche vorzubereiten, bietet das Portal Archiven die Möglichkeit, ihre Bestände bekannter zu machen und sich öffentlich und international zu präsentieren.

Partner für den norddeutschen Raum ist seit April 2018 das Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ) in Hamburg. Das Institut ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung, die von der Stadt Hamburg gefördert wird und sich seit über 50 Jahren der Erforschung und Vermittlung der deutsch-jüdischen Geschichte widmet. Unterstützt wird das Institut von mehreren BearbeiterInnen, die in den Archiven vor Ort recherchieren. Sie erfassen die für die jüdische Geschichte, Kultur und Religion relevanten Bestände und protokollieren wichtige Eckdaten nach einer vorgegebenen Systematik. Inhalt, Zeiträume, aber auch Nutzungsbedingungen und die Überlieferungsgeschichte werden zudem ins Englische übersetzt.

So soll eine umfassende Übersicht zu den relevanten Archivquellen zur deutsch-jüdischen Geschichte im norddeutschen Raum von der frühesten Zeit bis in die Gegenwart erarbeitet werden, die entsprechende Website soll im Frühjahr 2020 gelauncht werden.

Meike Buck


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.