Die Schule im Flüchtlingslager Immendorf

Es ist ein seltener Glücksfall, wenn man in einer Verwaltungsakte eine von Zeitzeugen verfasste Zusammenfassung geschichtlicher Vorgänge vorfindet. So geschehen in einer Akte des Schulaufsichtsamts Salzgitter über die Lagerschule in Immendorf. Auf vier Seiten wird die Geschichte der Schule erzählt, abgefasst am 20.8.1949 von Johanna Flegel. 1903 in Breslau geboren, Lehrerin von Beruf, war sie im November 1946 als Vertriebene im Flüchtlingslager Immendorf angekommen, wo sich zu diesem Zeitpunkt ca. 5.000 Menschen aufhielten.

Das Flüchtlingslager in Immendorf im Jahre 1949. NLA WF K 231 Blatt 3828.

Insgesamt wurden 1946 ca. 100.000 Flüchtlinge durch dieses Lager geschleust. Da die Wohnungen der Einheimischen im Braunschweiger Land bereits überbelegt waren, wurden die notdürftig errichteten Holz- und Steinbaracken im harten Nachkriegswinter 1946/47 zum Auffanglager; bis zu 45 Menschen mussten sich Räume mit 45 qm Fläche teilen. Den Kindern war der Zutritt zu den Schulen in den umliegenden Ortschaften verwehrt, schon in den russischen oder polnischen Gebieten waren sie vom Unterricht ferngehalten worden.

Am 11.1.1947 wurde auf Betreiben der Lagerleitung und im Einvernehmen mit der Militärbehörde in einer Steinbaracke mit drei Räumen für 443 Kinder in dreizehn Klassen eine Schule eingerichtet. Fünf Lehrer, allesamt Vertriebene, erhielten eine zusätzliche Abendbrotration als Lohn. Tische oder Schulbücher hatte man keine, nur ein schwarzes Brett als Tafel und mehrere lange Bänke. Von den Engländern gestiftete Evangelienbücher wurden als Lesebücher benutzt. Probleme bereitete schon der Umstand, dass nicht jede Familie im Besitz einer Uhr war und somit einige Kinder nicht pünktlich zum Unterricht erschienen. Manche Kinder teilten sich mit ihren Eltern die Schuhe; brauchten die Eltern diese, blieben die Kinder dem Unterricht fern.

Vom Frühjahr 1947 an wurden die Lagerinsassen in die Dörfer und Städte des Braunschweiger Landes eingewiesen, neue Flüchtlinge aus Russland und dänischen Lagern rückten nach. Im Juni 1947 umfasste die Schule 226 Schüler in neun Klassen. Als die Schulspeisung eingeführt wurde, erhielt die Schule einen neuen Schub, im September 1947 wurden 487 Kinder in 13 Klassen unterrichtet. Im November wurde die Schule von Vertretern des zuständigen Landesministeriums in Augenschein genommen und erhielt kurz darauf eine neue Baracke mit vier Zimmern zugewiesen. Im Januar 1948 erwarb die Lagerleitung 21 Tische und 89 Stühle, was jedoch nicht ausreichte, immer noch mussten Schüler stehend dem Unterricht folgen.

Studenten der Evangelischen Akademie Braunschweig beschäftigen sich auch außerschulisch mit den Kindern, außerdem wurde unentgeltlich Nachhilfe gegeben.

Zum 1.4.1948 wurde die Schule als öffentliche Schule des Stadtgebietes Watenstedt-Salzgitter anerkannt. Die Lehrer wurden entnazifiziert, in den Schuldienst übernommen und besoldet. Nach der Währungsreform im Juni 1948 erhielt die Schule Kreide, Schwämme, Hefte und Schulbücher. Doch auch ein Jahr später noch gab es für alle Schüler und Lehrer nur eine Toilette, kein Lehrerzimmer, keine Kartenständer, Papierkörbe oder Zeigestöcke.

Am 20.8.1949 dienten die Baracken immer noch 1.200 Menschen als Wohnlager, immer neue Ostflüchtlinge rückten nach. Der Schulbezirk war über das Lager hinaus erweitert worden, die Schule zählte nun 375 Kinder, elf Klassen und sechs Lehrer. Drei Lehrer, darunter Schulleiter Wenzel, waren seit Anfang 1947 dabei. Unterricht in Nadelarbeit und Zeichnen konnte nicht angeboten werden, wohl aber Blockflötenunterricht. Katholische Religion wurde durch eine Gemeindehelferin unterrichtet, der evangelische Religionsunterricht wurde durch den Kindergottesdienst, den die Fachlehrerin in der Andachtsbaracke des Lagers hielt, unterstützt.

Das Flüchtlingslager in Immendorf im Jahre 1954. NLA WF K 231 Blatt 3828.

Dieser evangelische Religionsunterricht wurde durch Johanna Flegel erteilt. Nicht alle Ausführungen in ihrem Bericht können anhand der Schulaufsichtsakte überprüft werden. Nicht erwähnt wird der Besuch der Staatskommissarin für das Flüchtlingswesen Martha Fuchs im Frühjahr 1947 oder die rührige Betreuung durch Lagerpfarrer Erwin Glow, der bereits im Flüchtlingslager Mariental die seelsorgerliche Betreuung der Vertriebenen innehatte und im April 1949 bei Flüchtlingsminister Albertz 500 Mark für den Erwerb von Schulbüchern erwirkte. Dennoch vermittelt der Bericht mehr noch als das reine Aktenstudium einen Eindruck von den Zuständen in der Lagerschule Immendorf vor 65 Jahren.

Jürgen Diehl

Quelle: NLA WF, 8 D Nds Nr. 86
Abbildungen: NLA WF, K 231 Blatt 3828 (Jahre 1949 und 1954)

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.